Telekom-Datenschleuder 2021: So viel LTE-Traffic verbraucht YouTube

3 Minuten
Dass mobile Datennutzung immer intensiver wird, ist eine Binsenweisheit. Doch was genau treibt den Datenhunger? Die Telekom hat jetzt einen Einblick in ihr Netz gewährt und verrät, mit welchen Diensten LTE und 5G vor allem gefordert werden.
Telekom-Logo auf einer Holzwand
Bildquelle: inside digital / Thorsten Neuhetzki

Die Tatsache, dass es vor allem Bewegtbild-Inhalte sind, die im Netz nachgefragt werden, überrascht wenig. Denn letztlich können hier auch schon wenige Nutzer durch die großen Datenmengen bei Videos einen großen Datenverbrauch erzeugen. Und so ist es – um den größten Gigabyte-Verbraucher 2021 direkt vorwegzunehmen – auch der Dienst YouTube, der für den meisten Datentraffic bei LTE und 5G der Telekom sorgt. Stolze 357 Terabyte pro Tag (!) sind es im Schnitt, verrät die Telekom. Binnen eines Jahres hat sich dieser Wert nahezu verdoppelt.

Platz zwei steigerte sich hingegen um 217,5 Prozent auf jetzt 254 Terabyte pro Tag. Es handelt sich um die Meta-Firma Instagram, die sich an ihrer Meta-Schwester Facebook vorbeischob. Ein Jahr zuvor lag es noch hinter Facebook, das sich auf Platz zwei positionierte. Der Wandel wundert wenig und zeigt sich auch in den Daten. Binnen Jahresfrist legte Facebook gerate einmal 6,9 Prozent Datentraffic im Telekom-Mobilfunknetz zu. Es sind jetzt täglich 169 Terabyte.

TikTok legt rasantes Wachstum hin

Während die oft kurzen YouTube-Beiträge und Tutorials auf YouTube auf einem Smartphone durchaus nachvollziehbar sind, überrascht Platz vier: Netflix. Telekom-Kunden nutzen den Streaming-Dienst für Serien und Filme so viel auf Smartphone und Tablet, dass am Ende im Schnitt 116 Terabyte am Tag zusammenkamen. Das ist eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. Den größten Gewinner 2021 verzeichnet die Telekom aber auf Platz fünf: TikTok erreichte ein Plus beim Telekom-Datentraffic von fast 300 Prozent auf jetzt 95 Terabyte.

Weitere interessante Auswertung seitens der Telekom: Allein diese fünf Dienste generierten in diesem Jahr 1,83 Petabyte Daten. Wohlgemerkt: nur im Mobilfunknetz der Telekom. Das sind 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Datenmenge reicht nach Angaben der Telekom aus, um 305 Millionen Fußballspiele in voller Länge in HD zu übertragen.

Telekom Stream On öffnet Datenschleusen

Bist du Vertragskunde bei der Telekom, so bekommst du diesen kompletten Datentraffic in der Regel, ohne dass du dein monatliches Datenvolumen verbrauchst. Denn die Telekom bietet mit Stream On einen sogenannten Zero-Rating-Dienst an, bei dem Partner-Dienste im Rahmen der verschiedenen Stream-On-Klassen ohne Datenberechnung übertragen werden. Alle fünf Dienste gehören zu Stream On. Ohne Stream On dürfte der Traffic wohl weitaus geringer sein.

Die Zuwachszahlen zeigen aber auch, wie sehr die Mobilfunkanbieter gefordert sind, immer neue Kapazitäten im Netz zu schaffen. Ohne weitere Sendemasten und zusätzliche Frequenzen bliebe sonst nach und nach immer weniger Kapazität für den einzelnen Nutzer und die Datenübertragung im Handynetz würde langsamer werden. Die Telekom hat kürzliche ihre Ausbaupläne für 2022 vorgelegt.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Heinz Multhaup

    Alle Jahre wieder

    Antwort
  2. yoshimojo

    Interessant wäre noch zu sagen, dass Werbeeinblendungen auch bei Partnerdiensten des Stream-On Angebotes NICHT inkludiert sind, ergo diese dennoch Datenvolumen verbrauchen (und das nicht zu wenig bei der Werbemenge inzwischen)

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL