Schluss: Lidl streicht beliebtes Gratis-Angebot

2 Minuten
Den Wocheneinkauf mit einem Gratis-Angebot zu kombinieren: Diese Möglichkeit haben bei Lidl und Kaufland in den vergangenen Jahren viele Kunden gerne genutzt. Doch jetzt ist es vorbei damit. Und das wird insbesondere zahlreiche Autofahrer gar nicht freuen.
Lidl Logo auf einem Straßenschild
Bei Lidl und Kaufland ist es künftig nicht mehr möglich, einen beliebten Gratis-Dienst zu nutzen.Bildquelle: josefkubes / ShutterStock.com

Aldi hatte es im Juni vorgemacht, jetzt folgen Lidl und Kaufland. Schon ab Montag, 12. September, ist es vor den entsprechend ausgestatteten Filialen nicht mehr möglich, das Elektroauto kostenlos zu laden. Der sehr beliebte Gratis-Dienst der beiden Lebensmittel-Handelsketten verschwindet zwar nicht ersatzlos. In Zukunft muss man für den Ladestrom bei Lidl und Kaufland aber Geld bezahlen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Verweis auf die Schwarz-Gruppe.

Die neuen Autostrom-Preise bei Lidl und Kaufland

Für Fahrer eines E-Autos heißt das konkret: Jede geladene Kilowattstunde (kWh) an AC-Ladepunkten mit bis zu 43 kW Ladeleistung kostet bei Lidl und Kaufland in Zukunft 29 Cent. An DC-Ladepunkten mit bis zu 149 kW Ladeleistung sind 48 Cent pro kWh zu bezahlen. Und an Standorten, an denen besonders schnelle HPC-Ladepunkte nutzbar sind, sind in Zukunft sogar 65 Cent pro kWh zu bezahlen.

Insbesondere das AC- und DC-Laden bleibt bei Lidl damit aber erfreulich günstig, wie ein aktueller Preisvergleich zeigt. Das Aufladen an HPC-Ladesäulen ist hingegen zum Beispiel über die beliebten Angebote von EnBW mobility+, Maingau Energie Autostrom oder auch bei Plugsurfing günstiger möglich, wie ein aktueller Preisvergleich zeigt.

Mit dem Ende des Gratis-Ladens möchte die Schwarz-Gruppe dem Vernehmen nach den weiteren Ausbau und die Instandhaltung der eigenen E-Ladestationen gewährleisten. Aktuell sind bei Lidl und Kaufland rund 1.300 Ladepunkte nutzbar. Zwar sind noch nicht alle Filialen mit Ladepunkten ausgestattet, der Ausbau schreitet aber kontinuierlich voran. Um zu prüfen, ob auch in deiner Nähe passende Ladestationen bei Lidl oder Kaufland verfügbar sind, reicht ein Blick in die Lidl Plus App („Mehr“ > „E-Mobilität“) aus.

Zahl der Ladevorgänge an Ladepunkten steigt und steigt

Die Schwarz-Gruppe argumentiert laut dpa, dass das Interesse am Autostrom-Angebot im Zuge steigender Zulassungszahlen von Elektroautos in den vergangenen Monaten stark zugenommen habe. Im Jahr 2020 hätten im Durchschnitt vier Elektroautos am Tag an einer E-Ladestation von Lidl ihren Energiespeicher aufgeladen. Bei Kaufland waren es neun. Im Jahr 2021 habe man bereits eine Verdoppelung der Ladevorgänge registriert. Und inzwischen sollen es pro Tag bei Lidl rund 15 und bei Kaufland rund 20 Ladevorgänge pro Station sein.

Mit dem Ende des Gratis-Ladens bei Lidl und Kaufland setzt sich ein allgemeiner Trend fort. Er wurde bereits im Mai von dem Kölner Handelsforschungsinstitut EHI dokumentiert. Das kostenlose Laden von Elektroautos im Einzelhandel stirbt aus.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. CrazyFreak83

    das hat bei uns nicht eine einzige Filiale

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein