Polizei warnt vor der Polizei – 110-Nummer nicht mehr vertrauenswürdig

2 Minuten
Die Polizei warnt gegenwärtig vor sich selbst; oder genauer gesagt vor Betrügern, die sich als Polizeibeamten ausgeben. Diese sollen in einigen Fällen Seriosität vortäuschen, indem sie ihre Rufnummern manipulieren. Darauf musst du achten.
Polizeibeamten
Polizei warntBildquelle: Jonas Augustin / unsplash.com

In den vergangenen Wochen überrollte eine Lawine an Europol-Anrufen geradezu die hiesigen Telefonnetze. Zahlreiche Nutzer erhielten Fake-Anrufe, die jedoch recht primitiv gemacht und ziemlich simpel zu durchschauen waren. Denn dabei handelte es sich lediglich um eine Ansage vom Band. Diesmal warnt die Polizei dagegen vor einer deutlich gefährlicheren Masche, die in erster Linie auf Senioren abzielt.

Falsche Polizeibeamte erbeuten Beträge im fünfstelligen Bereich

Die Polizei Korbach warnt derzeit vor einer telefonischen Betrugsmasche, der zuletzt eine Seniorin aus Frankenberg zum Opfer fiel. Eine angebliche Polizeibeamtin berichtete der Frau von ausländischen Einbrecherbanden, die in der Region ihr Unwesen treiben würden. Einer der Täter sei dabei bereits festgenommen und in seinem Besitz soll sich eine Liste befunden haben, auf der auch der Name der Seniorin stünde.

Es folgten weitere Telefonate, in denen sich die Betrüger das Vertrauen ihres Opfers erschlichen. Anschließend übergab die Seniorin Bargeld und Schmuck im Wert eines mittleren fünfstelligen Betrags an einen angeblichen Polizisten in Zivil, der diese in Sicherheit bringen sollte.

Call-ID-Spoofing – so wirken die Fake-Anrufe seriös

Die folgenden Fahndungsmaßnahmen der richtigen Polizei führte nicht zum Erfolg. Daher ist es wichtig, ein Bewusstsein für solche und ähnliche Betrugsmaschen zu entwickeln. So unterstreicht die Polizei Korbach, dass echte Polizeibeamte keine Fragen zu Bargeld und Wertgegenständen im Haus stellen würden. Auch solle man keine Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen auf Anweisung der Polizei durchführen.

Besonders perfide: Einige Betrüger nutzen das sogenannte Call-ID-Spoofing, um Seriosität vorzutäuschen. Dabei handelt es sich um eine Methode, mit deren Hilfe sich die Absenderrufnummer manipulieren und verändern lässt. Auf diese Weise können Kriminelle beliebige Rufnummern verwenden, wie etwa die der regionalen Polizeiwache oder schlicht 110. Daher fordert die Polizei Korbach Bürger dazu auf, Angehörigen über diese Betrugsmasche und Call-ID-Spoofing aufzuklären.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Frei

    Echte Polizei wird niemals 110 als Clip-Anrufer- Rufnummeranzeige verwenden.
    Die Polizeidienststellen haben eigene Nummer mit normalen geographischen Vorwahl mit Durchwahl. Z.B.: 030 4664-0
    Die drauf reingefallen, müssen wirklich schon Asbach-uralt sein, oder stark zurückgeblieben sein.
    Die Clip-Anrufer- Rufnummeranzeige lässt sich schon seit vielen Jahren bei VoIP- Telefonie frei einstellen.
    Auf Clip darf man sich niemals verlassen!

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein