Kia EV5 vorgestellt: Kantiger SUV-Kreuzer

4 Minuten
Neue Elektroautos von Kia kündigen sich an. Auf dem Kia EV Day wurde neben dem EV5 auch ein Ausblick darauf gestattet, wie günstigere E-Autos von Kia in Zukunft aussehen könnten: In Form des Kia Concept EV3, Kia Concept EV4.
Neue Kia-Logo an einer Motorhaube.
Kia hat den EV5 neu vorgestellt.Bildquelle: Yarrrrrbright / ShutterStock.com

Wenn Kia zum „EV Day“ lädt, lässt sich schnell erahnen, worum es auf diesem hauseigenen Event gehen muss. Die E-Mobilität hält auch den koreanischen Automobilkonzern in Atem und nach dem Kia EV6 (Test) und dem Kia EV9 kündigt sich jetzt ein neuer, vollelektrischer SUV an: der Kia EV5. Er steht auf der E-GMP-Plattform und soll mit einem für Kia inzwischen fast schon charakteristischen, kantigen SUV-Design überzeugen. Neben einem Standard-Modell soll es das neue E-Auto auch als Langstreckenmodell und als Langstreckenversion mit Allradantrieb (AWD) zu kaufen geben. Diese Varianten sind aber zunächst nur für den asiatischen Markt gedacht. Welche davon später auch nach Europa und Deutschland kommen, ist bisher nicht bekannt.

Varianten für China und Korea stehen bereits fest

Im Standardmodell des Kia EV5, wenn man so will, einer geschrumpften E-SUV-Ausführung des EV9, ist in China neben einer 64 kWh großen Batterie ein 160 kW (218 PS) starker Motor mit Frontantrieb an Bord. Laut einem chinesischem CLTP-Testverfahren ist nach jüngsten Berechnungen des Herstellers eine Reichweite von bis zu 530 Kilometern möglich. Nach der in Europa maßgeblichen WLTP-Norm dürften 425 Kilometer ein realistischer(er) Wert sein, auf der Langstrecke kannst du bei der Basisversion mit etwa 350 Kilometer Reichweite rechen.

Kia EV5
Demnächst auch in Europa erhältlich: Der neue Kia EV5.

In der Langstreckenversion kommt der gleiche Motor zum Einsatz, allerdings ein 88 kWh großer Akku. Dadurch steigt die Reichweite auf umgerechnet etwa 575 Kilometer nach WLTP-Standard, während auf der Langstrecke 450 bis 500 Kilometer realistisch erscheinen. Beim AWD-Modell geht Kia von umgerechnet circa 520 WLTP-Kilometern aus. Dabei generiert ein Frontmotor 160 kW Leistung, während der an der Hinterachse montierte Motor auf 70 kW (95 PS) kommt. Zu einem späteren, noch nicht genauer festgelegten Zeitpunkt ist auch ein besonders sportliches GT-Modell des Kia EV5 geplant.

Kia weist darauf hin, dass sich die jetzt vorgestellten Modelle noch in der Entwicklung befinden und deswegen noch Änderungen möglich sind. So wird es das Standardmodell etwa für den koreanischen Markt mit einer 58 kWh großen Batterie geben, während die Langstreckenvariante auf einen 81 kWh großen Energiespeicher setzen können wird. Mit welcher Geschwindigkeit eine Wiederaufladung möglich ist, verrät Kia noch nicht. Ohnehin gilt: Die endgültigen Spezifikationen für den deutschen Markt folgen erst im Laufe der kommenden Wochen.

Ladeleistung bleibt hinter den Erwartungen zurück

Hinsichtlich der Ladeleistung steht aber schon fest, dass sie im Zusammenspiel mit einer Wärmepumpe so abgestimmt ist, dass unter optimalen Bedingungen 27 Minuten vergehen sollen, um den Akku von 30 auf 80 Prozent zu laden. Das lässt darauf schließen, dass Kia beim EV5 anders als beim EV6 nicht auf ein 800-, sondern auf ein 400-Volt-System setzt. Dadurch ist eine Akku-Aufladung zwar nur vergleichsweise langsam möglich, dafür fällt der Anschaffungspreis ungleich niedriger aus.

Im Innenraum kommt im Kia EV5 ein Panoramadisplay mit zwei 12,3 Zoll großen Bildschirmen des digitalen Kombiinstruments und des Navigationssystems zum Einsatz. Dazwischen verbaut der koreanische Hersteller einen 5 Zoll großen Touchscreen: das sogenannte „Unified Graphical User Interface“ (GUI). Hier lassen sich Änderungen an der 3-Zonen-Klimaautomatik vornehmen, ohne die Untermenüs im Infotainmentsystem öffnen zu müssen. On top steht ein Head-up-Display bereit. Die Anzahl physischer Tasten wurde im gesamten Innenraum auf ein Minimum reduziert. Ergänzend dazu sind natürlich viele Sicherheits- und Assistenzsysteme an Bord.

Kia EV5 Interieur.
Modern geht es im Innenraum des neuen Kia EV5 zu.

Neue Konzept-Fahrzeuge von Kia

Ferner waren auf dem Kia EV Day zum ersten Mal überhaupt zwei Studien zu sehen. Sie sollen zeigen, in welche Richtung sich preiswertere E-Autos bei Kia entwickeln. Das recht kantige Kia Concept EV3 gibt einen Ausblick auf einen elektrischen Kompakt-SUV der Koreaner. Das sportlich anmutende Kia Concept EV4 auf eine Elektro-Limousine in der Mittelklasse. In Zukunft sollen EV3, EV4 und EV5 den preislichen Rahmen für E-Autos zu Preisen zwischen rund 35.000 und etwa 50.000 Euro bilden. Nähere technische Daten gibt es zu den beiden Studien aber noch nicht.

Kia Concept EV3
Kia Concept EV3
Kia Concept EV4
Kia Concept EV4

Künftig möchte Kia den „EV Day“ einmal pro Jahr abhalten. Ihr Ziel ist es: Neue Elektromodelle, Studien und wegweisende Technologien vorzustellen, wie es in einer Mitteilung heißt. Auch Visionen der zukünftigen Mobilität sollen im Rahmen des Events Raum für eine Präsentation finden.

Bildquellen

  • Kia EV5 vorgestellt: Kia
  • Kia EV5 Innenraum: Kia
  • Kia Concept EV3 vorgestellt: Kia
  • Kia Concept EV4 vorgestellt: Kia
  • Kia EV5 vorgestellt: Kantiger SUV-Kreuzer: Yarrrrrbright / ShutterStock.com

Jetzt weiterlesen

Dacia Spring (2024): Günstigstes E-Auto wird vielfach besser
Günstige E-Autos sind nach wie vor selten am Markt. Eines der richtig preiswerten Modelle ist der Dacia Spring. Und der kommt schon bald in einer runderneuerten Ausführung des Modelljahres 2024 in den Handel. Wir zeigen dir, was das kleine Elektroauto alles bietet.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Nutzerbild Bolli

    Die Russen-Panzer haben die Gleiche Eleganz !!
    Quadratisch, Klotzig, ohne Eleganz, kein Wunder, dass die Verkäufe auf niedrigem Niveau dümpeln.
    😎😎😇😇

    Antwort
  2. Nutzerbild Karsten Frei

    Dezentes Display und durchgezogene Vordersitz finde ich interessant, sonst langweilig.
    Die heutigen Autos sehen doch alle gleich aus, ausgelutscht, wie ein Bonbon.
    Ein paar LED´s hier, ein paar LED´s da, ein paar Streifen auf die Radkappen oder Alufelgen und das wärs dann auch schon.
    Ich finde die Autos aus den 50-60 Jahren am schönsten.

    Antwort
  3. Nutzerbild Fritz

    klar, die Autos wirken modern sind aber alle mittlerweile gleich langweilig. kein Schaltgetriebe oder Automatik. kein Gorilla Glas im Scheinwerfer nichts. nur billiges Margen Bling Bling Technik etc. mit solchen Autos egal ob Kia oder Mercedes kann man mittlerweile nicht mal mehr angeben in meinen Augen nen überteuertes fahrendes Tablet für geistig dünn geschissene. die werden genauso wenig verkauft werden, weil wer china kopiert wird China ernten.ich vermisse die Zeiten wo es keine Reglements gab und jeder versuchte wirklich das Beste zu verbauen. Tesla ist auch nur noch ein Hauch von Zeitgeist ich sehe Kia Hyundai Audi als auch Mercedes noch an der Spitze der Zukunft selbst stellantis geht den falschen Weg Honda wird’s schon gar nicht mehr machen und Suzuki ist weg ich Frage mich ob Kia den richtigen Weg geht als den der anderen vor allem was die Technik angeht.

    Antwort
    • Ist deine .- und ,-Taste kaputt? Herrje… unglaublich anstrengend zu lesen, was du schreibst.

      Antwort
  4. Nutzerbild Mathias

    Fritz übertreibt. Schau dich bei Mercedes um. Die bauen schicke Limos in der Oberklasse. Besser als BMW.
    Stellantis baut jetzt den e3008, ein toller Wagen und schöner als die 3. Generation des 3008.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein