Hermes stellt Dienst ein: Tausende Annahmestellen geschlossen

3 Minuten
Was ist bei Hermes los? Der Hamburger Paketdienst macht seinen Dienst dicht. Viele Annahmestellen sind bereits geschlossen. Aktuell informiert Hermes seine Nutzer per E-Mail über das Aus. Die PaketFuxx-Website ist nicht mehr erreichbar, die Apps im Play Store und App Store sind verschwunden.
Hermes stellt Dienst ein
Hermes stellt Dienst ein: Tausende Annahmestellen geschlossenBildquelle: Blasius Kawalkowski

Im vergangenen Jahr hat Hermes einen neuen Dienst gestartet. Mit dem PaketFuxx wollte das Logistikunternehmen Menschen belohnen, die Pakete für ihre Nachbarn angenommen haben. Es gab sogar Geld für jedes Paket. Hermes war sich sicher: „PaketFuxx ist ein Netzwerk von hilfsbereiten Menschen, die oft zu Hause sind und gerne Pakete für ihre Nachbarn annehmen. Ein PaketFuxx ist zu Hause, wenn der Paketbote kommt und du selber nicht da bist.“ Doch der Dienst, der dem Unternehmen zufolge als Pilotprojekt ausgelegt war, ist gescheitert.

Hermes gibt Corona die Schuld

Aktuell informiert Hermes seine PaketFuxx-Kunden via Mail über das Aus des Dienstes. Regelmäßige Analysen haben gezeigt, dass sich der PaketFuxx als Zustellalternative nicht durchsetzen konnte, heißt es. Schuld gibt man der Pandemie. „Hinzu kam der 2020 Corona-bedingte Anstieg von Homeoffice-Tätigkeiten und der gesunkene Wunsch nach einer Nachbarschaftszustellung“, erklärt Hermes gegenüber inside digital. Zum 1. März 2021 beendet man deshalb das Experiment „PaketFuxx“. Allein die Android-App wurde mehr als 5.000 Mal im Play Store heruntergeladen.

Die PaketFuxx-Annahmestellen funktionierten ähnlich wie die Postfiliale. Man wusste nicht, wer sein Paket bei einem zu Hause abholen kommt und wann die Person erscheint. Zudem musste man als PaketFuxx Lieferungen bis zu zehn Tage lang zu Hause lagern. Hat der Besteller sie nicht abgeholt, musste man selbst die Retour einleiten. Für viele wohl zu viele Einschränkungen und Hürden, um dem Nachbarn zu helfen.

So will Hermes die Zustellung verbessern

Deshalb musste der PaketFuxx sterben

Zudem ist es auch noch wegen eines anderen Grundes zu einfach, Corona die Schuld zu geben. Bekamen PaketFüxxe von Hermes anfangs noch 30 Cent pro Paket, konnte man zuletzt nur noch Punkte sammeln, die man anschließend für Nachbarschaftsprojekte spenden konnte. PaketFüxxe bekamen also nichts mehr dafür, dass sie Pakete für Nachbarn angenommen haben. Das Interesse schwand, der Dienst war bereits zu diesem Zeitpunkt zum Scheitern verurteilt.

Gut informierte Quellen aus der Logistikbranche behaupten gegenüber inside digital, dass Hermes eine Neuausrichtung anstrebt. Wohl auch deshalb musste der PaketFuxx sterben. Dazu passt, dass im August 2020 Advent International, einer der größten amerikanischen Private Equity Fonds mit einem betreuten Vermögen von 18 Milliarden Euro, 25 Prozent von Hermes Deutschland und 75 Prozent von Hermes Großbritannien übernommen hat. Zwar bleibt Otto damit weiterhin Mehrheitsanteilseigner. Es bleibt aber spannend zu beobachten, wie es bei Hermes weitergehen wird.

Paket-Versand mit DHL, Hermes & Co.: Diese 5 Dinge solltest du auf keinen Fall tun

Die Alternative

Wer mit der Annahme von Paketen für Nachbarn weiterhin Geld verdienen möchte, kann sich die Alternative zum PaketFuxx ansehen. Hier haben wir den Hermes-Dienst mit DropFriends verglichen. Bei DropFriends bekommst du pro angenommenes Paket zwischen 50 Cent und 1 Euro. Bleibt das Paket fünf Tage bei dir liegen, ehe es abgeholt wird, bekommst du für die Paketaufbewahrungszeit 4 Euro zusätzlich. Zudem können Abholer dir ein Trinkgeld via App schicken. In Köln und Hamburg hat das noch junge Unternehmen aktuell sogar mehr DropPoints, also Annahmestellen, als DHL Packstationen.

Deine Technik. Deine Meinung.

90 KOMMENTARE

    • Die stellen einen ihrer Dienste ein, nicht das Geschäft. Man muss nicht nur lesen, sondern auch noch verstehen können…

      • Nein, man muss richtig formulieren können, um bereits mit der Überschrift deutlich zu machen, um was es in der Meldung geht. Ich habe den Eindruck. dass die unklare Meldung kein Versehen war.

      • Da stimme ich dir zu..manche sind einfach zu bescheuert, zu Lesen und es zu verstehen..Es ist sogar okay formuliert. Ihr spackos.

        • Nee LU, das ist reiserisch geschrieben. Man hätte auch schreiben können „stellt einen Dienst ein“ Und schon wäre es nicht so aufregend. Aber Diskusionkultur liegt dir eh nicht („bescheuert“, „Spackos“)

  1. Ein echt schlechter Artikel. Ist es nun nur der Paketdienst PaketFuxx welcher dicht macht, oder wird gar der Dienst Hermes eingestellt? Eine typisch reißerische Schlagzeile ohne dass deren Information auch im Artikel wiedergegeben wird.

  2. Kann ich Phil nur zustimmen. Noch so eine Überschrift und ich lasse mir keine Artikel mehr anzeigen von Inside Digital. Das ist wie diese anderen blöden Überschriften :Mann öffnet Fenster und Sie glauben nicht was passiert…
    Ich hatte auch das Gefühl Hermes stellt den Dienst komplett ein.

    • Bitte den ganzen Artikel lesen und nicht nur die Schlagzeile. Im Artikel steht genau das gleiche wie in der Headline, nur ausführlicher.

      • Du weißt ganz genau wie diese Überschrift wirkt. Hermes stellt Dienst ein! Da denkt niemand an einen Nebendienst von dem nur 5000 Menschen die App dazu runtergeladen haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat dieser beschämende Artikel mehr Aufrufe. Hoffentlich verdienst du durch Clickbait ein paar Euronen mehr im Monat; schöner wäre es natürlich wenn Inside digital dich einfach entlassen würde.

      • Die Schlagzeile und die Überschrift Suggerieren das Hermes selbst den Dienst einstellt. Und hat offensichtlich nur das Ziel so viele Leute zum Klicken zu bewegen wie möglich, durch eine Satzformulierung für die ich in der Schule die Note 6 bekommen hätte.

      • Die schlagzeile(headline) ist irreführend.
        Sorry, auch wenn der Artikel erklärt was los ist. Mit dem headline sagt dass Hermes selber schließt. Punkt.

  3. Für eine solch irreführende Schlagzeile sollte der verantwortliche Redakteur bzw. abnehmende CvD seinen Dienst quittieren!!!
    Dieses Clickbaiting ist absolut widerlich, besonders in den aktuellen Zeiten, in der wir seriösen (!) Medienvertreter bereits genug Schwierigkeiten haben, den bestehenden Presseanfeindungen standzuhalten!
    Oder wolltet Ihr einfach nur Hermes-Mitarbeiter schocken, die zufällig über Euren Artikel stolpern!?

      • Natürlich ist es auch immer gut, dass man den Artikel liest. Allerdings ist die Überschrift eindeutig (und mit Absicht) schlecht gewählt, um es nett auszudrücken…

      • Schlagzeilen sollen das Interesse am Artikel wecken, gefolgt vom einleitenden Vorspann und der Ausführung im Artikel selbst.
        Wenn aber, wie hier, selbst da noch nebulös gefaselt und das Kind erst auf die letzten Buchstaben beim Namen genannt wird (so als wolle man es tunlichst vermeiden, kommt aber nicht umhin es zu benennen), hat dies nichts mit Journalismus zu tun.
        Verfolgt man Ihre Artikel, die Kommentare der Leser und Ihre Reaktionen, zeichnet sich das immer gleiche Bild eines provozierenden Narzissten, der wie ein Troll agiert.

  4. Die Überschrift ist irreführend und trifft nicht auf den tatsächlichen zu. Ich würde es sogar als geschäftsschädigend bewerten.
    Schlechter Journalismus.

  5. Zum kotzen.
    Die Überschrift hält nicht das was im Artikel steht. Ihr übertreibt das mal wieder masslos. Aber das ist ja schon länger übliche Praxis bei euch. Ihr müsst euch nicht wundern wenn das irgendwann auf die Füsse fällt.
    Mein Tipp: macht es in Zukunft besser, die Leser werden es danken.

  6. „Hermes stellt Dienst ein: Tausende Annahmestellen geschlossen“ … unsw.

    Eure Redaktion beschäftigt offenbar heranwachsende Textschreiber die sich einen Spaß daraus machen den Leser zu veräppeln.

    Vielen Dank – und mach weiter so…. DEPP!

  7. Phil hat recht – und so eine irreführende Headline und Einleitung können zudem massiven Schaden anrichten. Für mehr Klicks? Schämt Euch.

  8. Da wir selber einen Paketshop haben, war ich total geschockt von der Headline!!!!! Hammer….genau…schämt Euch.

    • Gut, dass du nicht aufgegeben hast weiterzulesen. Oder schaust du dir beim Autokauf nur das Lenkrad an?

      • Kannst Du schönreden wie Du willst, wie der Artikel aufgenommen wurde, zeigt das Kommentaritat klar an. Sezen, sechs!

      • Was sind dies den für absdruse Vergleiche?
        Wird beim Autokauf ein Neuwagen angepriesen obwohl er manipuliert wurde nur um den Eindruck zu erwecken nennt sich dies Arglistige Täuschung und stellt einen Anfechtungsgrund dar.

        Gefällt mir der Trailer von Endgame (Mal als Beispiel) und gezeigt wird Titanic oder ein anderer weit Oscar Prämierter Film ist der Kinosaal trotzdem in Sekunden leer und das Kino hätte Rückerstattungsforderungen.

        Ein Fehler einzugestehen gehört eigentlich bei mündigen Personen zum Sozialen Grundverhalten.
        Da Sie Vergleiche anführen welche beide bei einer tatsächlichen Durchführung vor Gericht Ihnen auf die Füße fallen sind sie sich der Schuld offensichtlich bewusst – sie Ignorieren sie nur.
        Da sie Artikel verfassen dürfen und dies auf diese Art machen ist dies eigentlich schon ein Grund ihre Seite zu Blockieren, Ihre Handlungen in den Kommentaren sprengt diese Aktion ja aber nochmal also definitiver Block Ihrer Seite nur für einmal Clicks, ich hoffe Ihnen fällt dieses Verhalten nicht auf die Füße wenn man sich anschaut wie viele Leute sie schon blocken wollen.

  9. Als erstes sollten die mal ihre Fahrer erziehen.
    2 tagebzu Hause gesessen und jedesmal Info erhalten, kund nicht angetroffen. Die haben nicht mal angehalten, geschweige eine Karte eingeworfen. Und beschweren ist auch sinnlos. Wir vermeiden hermes

  10. Für diese irreführende Überschrift sollte Hermes Schadensersatz einklagen. Das klingt nämlich so, als ob Hermes Insolvent wäre und komplett vom Markt geht. Das ist geschäftsschädigen und rufmord..

  11. @Blasius
    Wenn ich ein Auto verkaufen will, dann lass ich es von außen aber nur scheinbar schön ausschauen und von innen verunzelt, wenn ich schon dafür Geld bekommen würde, alleine dafür, wenn jemand in das Auto hineinschaut! Daher ja auch die Logik des click bites!

  12. @Blasius: Um mal beim Beispiel Auto zu bleiben: wenn ich mit dem Titel inseriere „Verkaufe nagelneuen BMW X3, 100 Euro, nur ein paar km gefahren“, um Leute anzulocken und im Text steht, es handelt sich um ein Modellauto, ist das schlichtweg Irreführung oder Neudeutsch clickbait. So einfach ist das. Der Artikeltitel ist einfach Irreführung. Aber das ist doch, was einige „Journalisten“ wollen, nicht wahr? Und leider wurde hier das Ziel erreicht, die Leser kommentieren….

    • Die Headline lautet: Hermes stellt Dienst ein: Tausende Annahmestellen geschlossen. Und das ist genau das, was passiert ist.

      • Und wenn ich schreibe „Die Sonne wird verglühen. Das ist der Weltuntergang“ ist das auch korrekt, aber das es erst in einigen Milliarden Jahren soweit sein wird, schreibe ich dann im Artikel. So ein Click-bait Artikel. Es ist traurig

  13. Die korrekte Überschrift sollte vielleicht heißen: Hermes stellt seinen Dienst PaketFuxx ein, aber dann würden sich vielleicht nicht so viele Leute den Artikel „durchlesen“. Wahrscheinlich funktioniert es nur noch über „clickbait“-Überschriften… Aber Herr Kawalkowski ist ziemlich von seinem Artikel überzeugt, wie man seinen Kommentaren entnehmen kann.

  14. Der Artikel ist zu 100% von DHL gesponsert. Denn die haben großes Interesse und zudem das nötige Kleingeld(von uns Steuerzahlern!), ihren einzigen ernstzunehmenden Wettbewerber, der sich zudem bisher vollständig privat finanzieren muss, schlecht zu reden!

  15. Irre führende ÜBERSCHRIFT Nachricht!
    Ich weiß nicht was Inside Digital sich dabei gedacht hat. Laut Überschrift dachte schon Hermes stellt sein Dienst ein!

  16. „Hermes stellt Dienst ein: Tausende Annahmestellen geschlossen

    Was ist bei Hermes los? Der Paketdienst macht seinen Dienst dicht. Die Website ist n…“ – exakt das wird bei Discover angezeigt. Und das ist ja mal Clickbait vom feinsten… Da überlegt man sich fast, sich keine Artikel mehr von Inside Digital anzuzeigen. Und dann die Überschrift noch zu verteidigen ist schon frech.

  17. Schade, dass ihr solche Überschriften nutzt, um Leute auf die Seite zu holen. Die Überschrift ist bewusst so gewählt und der Name des Services weggelassen, um Clicks zu ergattern. Die Rechtfertigung, dass im Text die vollständigen Infos stehen (im Abstract wird das ja immer noch nicht wirklich zu 100% klar) ist dabei natürlich Unsinn. Ich schreib ja auch nicht in eine Überschrift „DHL ist Pleite“ und kläre dann erst im Text auf, dass es sich natürlich um Dieter Heinrich Luchs handelt, der diesen Monat kein Geld mehr hat. Wenn euch was an den Lesern liegen würde, hättet ihr euch schon längst für eine Anpassung der Überschrift entschieden und wenigstens ein ‚Sorry‘ angesetzt, statt hier irgendwelche Auto-Vergleiche loszulassen. Habt ihr denn von der untergehenden Konkurrenz gar nichts gelernt? Ein „Artikel von Inside Digital nicht mehr anzeigen“ bei Google News und anderen Portalen ist schnell gemacht und bitte sagt mir nicht, dass ihr eure Leser über Google holt, denn dann kann euch schnell jedes Update von Googles Algorithmus fertigt machen. Wollt ich nur Mal so los werden. 🦦

    • Leute. Alles nur Taktik.
      Wer in den Artikel reingeht erhält Werbung! Je länger der unsinntext ist, desto mehr Werbung kann untergebracht werden

  18. Oh man Blasius, was machst du hier in den Kommentaren? Steh doch einfach dazu, dass es eine click bait Überschrift ist. so verlierst du vielleicht keine Leser, wenn du es ehrlich zu gibst. Man man man. Ich mag ebenfalls kein click bait, allerdings ist mir diese Art von dir noch mehr zuwider!

    Und dann diese albernen vergleiche….
    Ich schaue einen Film, weil der Trailer mir vielleicht zusagt. Dein Trailer ist aber bewusst irreführend! Der Film dahinter dann was ganz anderes.
    Und natürlich bekommst du Geld für so einen artikel, weil er durch Werbung finanziert wird. Und ich bezahle mit Lebenszeit dafür, dass ich so etwas lese. Wenn du die Schlagzeile korrekt gewählt hättest, hätte ich 3 Minuten mehr davon….

  19. Gute Journalisten sind für mich diejenigen, die auch mal einen Fehler zugeben können und nicht vor Überheblichkeit strotzen. Das ist mein Gefühl, wenn ich die Kommentare so lese. Die Überschrift war sehr irreführend, egal ob gewollt oder nicht. Solch ein Journalismus braucht keiner.

  20. Zum Thema Clickbait. Wenn man etwas mehr liest, dann erkennt man Clickbait bereits an der Überschrift bzw kennt auch die Publikationen die sehr oft mit Clickbait arbeiten.

    Also nicht rumjammern sondern einfach mehr lesen.

  21. Die Überschrift suggeriert klar, dass Hermes komplett geschlossen hat.
    Das Gegenteil wird zwar klar wenn man den ersten Absatz liest, aber dann liest man nicht weiter, weil man sich veräppelt vorkommt. Wenn dann der Autor auch noch den offenen clickbait mit bescheuerten Vergleichen und frechen Antworten relativieren will, ist der Eintrag für die Blacklist durchaus gerechtfertigt. Lernt bitte ordentlichen Journalismus.

  22. Es ist ein Trauerspiel, dass der Autor auch noch versucht diesen Clickbait-Müll zu verteidigen. Es ist eindeutig, dass hier etwas suggeriert werden soll, was nicht der Fall ist. Kritisiert man das, kommentiert die Redaktion, man müsse halt den ganzen Artikel lesen. Ja, sollte man immer. Aber für dumm verkaufen lassen, dass die Headline nicht absichtlich irreführend gewählt wurde ist unverschämt und eines Journalisten unwürdig.

    Das ist ganz schlechter Stil, für den man sich einfach nur schämen sollte.

  23. Es ist schon sehr merkwürdig das Hr. Kawalkowski wohl der Meinungen ist das alle Leser zu dumm sind die Überschrift zu verstehen. Das KANN einem schon Angst machen, das wir alle zu dumm sind und nur noch Journalisten so was verstehen. Hochmut kommt vot dem Fall.

  24. Die Headline zu Hermes lenkt die Aufmerksamkeit des Lesers auf den Artikel. Damit erreicht die Schlagzeile das was gewollt war.
    Aber so ein Vorgehen, die halbe Wahrheit in die Headline zu packen um dann im Artikel die kleine Maus raus zu lassen sorgt für Gähneffekte.
    Funktioniert wohl auf Dauer dann nicht mehr. Gähn…. .

  25. Sicherlich hat der Autor eine Honorarvereinbarung, nachdem er für „Click & Read“ bezahlt wird.
    Wenn ich in der Rechtsabteilung von Hermes sitzen würde, käme eine intensive Betrachtung der rechtlichen Fragen in Betracht.
    Für Inside-Digital bedeutet so eine Effekthascherei – nur Kundenverluste.

    @Inside-Digital : DAS habt Ihr doch garnicht nötig…..

    @Blasius Kawalkowski: Fehler eingestehen ist on diesem Fall kein Zeichen von Schwäche, sondern Erweiterung des beruflichen Horizont – konkret:
    Wie kommt der Kram, den ich publiziere, beim Leser an.

  26. Was für eine lockende und Scheiß manipulierende Überschrift.

    Man hätte auch gleich in die Überschrift anstatt den doppeldeutigen Begriff Dienst gleich Fuxx schreiben können. Dann hätte aber nur ein Drittel darauf geklickt.

    Auch wird ein Bild vom Hermes Shop verwendet. Ja ich kann lesen und habe es im ganzen Text verstanden, deshalb ärgert mich die Überschrift umso mehr. Echt mies. Leider gibt es kein Bewertungssystem für Headlines….

  27. Wirklich? Zunächst betreibt man clickbait in vollendeter Form und wenn man von den Leuten dafür kritisiert wird, weist man die Irreführung von sich? Absolut unnötig. Ich hatte Angst um Mitarbeiter, die von den Auswirkungen betroffen wären und klickte deshalb den irreführenden Artikel an, gerade aktuell ist man dafür noch mehr sensibilisiert und das wird von einem traurigen Individuum ausgenutzt um ein paar Cent für Werbung reinzuholen. Schande. Ich hätte gern die Lesezeit und mein Mitgefühl zurück, wenn das nicht auf dem Karmakonto landen soll. Direkt mal Seite entfernen und zukünftig nicht mehr drüber ärgern. Danke an alle Journalisten, die ohne solche Mittel arbeiten und mit Fähigkeiten überzeugen.

  28. Fiese, geschäftsschädigende Überschrift, die sich mit journalistischen Grundsätzen nicht vereinbaren lässt.

  29. Clickbait Titel der mit Absicht Leser in die Irre führt und ein narzistischer Verfasser (ich nennen ihn mit Absicht nicht Journalist, da Herr Blasius in meinen Augen kein ernstzunehmender Journalist ist) der gegen seine eigenen Leser wettert, die das Kind beim Namen nennen. Ich denke das war das letzte Mal, dass ich inside digital meine Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet habe. Wenn ich clickbait und irreführende Artikel lesen möchte gehe ich lieber zu Facebook. Einen schönen Tag noch.

  30. Clickbait Überschrift lässt die Leser denken Hermes hätte dicht gemacht, dann noch ein Bild von einer Annahmestelle.

  31. Werter Blasius, natürlich kannst du die Kritik, die hier sehr deutlich formuliert wird – vielleicht nicht immer sehr wertschätzend- einfach ignorieren so wie es den Anschein hat. Nimm es doch einfach als Feedback und versuche nicht durch deine etwas unreif erscheinenden Gegenkommentare dich zu rechtfertigen. Feedback ist ein Geschenk. Es gibt auch ab und zu Geschenke, die man nicht mag. Trotzdem werden wir üblicherweise so sozialisiert, dass wir trotzdem brav „danke“ sagen.
    Im übrigen schließe ich mich den Vorrednern an. Die Überschrift in Verbindung mit dem Bild suggeriert etwas anderes. Und eine nahe liegende Vermutung ist, dass dies kein Zufall ist.
    Ich bin sicher, dass du das auch besser kannst.

  32. Kann mich nur vielen Kommentaren anschließen. Die Überschrift so zu kommentieren das man einen völlig falschen Eindruck bekommt ist absolut überflüssig. Kommt doch einfach sofort auf den Punkt kann doch nicht so schwer sein.

  33. Hallo Blasius, Sie sollten Ihren Namen ändern: KRAWALLKOWSKI! Damit könnten Sie noch mehr Aufsehen erzielen, Sie Schreiberling, Sie.

  34. Der Artikel ist gut, aber die Überschrift ist Desinformation und Irreführung pur! Bääh, ich kann solche Methoden nicht leiden, einfach ätzend. :-(((

  35. Neben der irreführenden Überschrift wird auch noch das Foto eines Hermespaketshops gezeigt – dadurch wird die Irreführung nur noch perfektioniert und es ist klar, dass das gewollt war.
    Dann das auch noch mit fadenscheinigen Argumenten zu verteidigen zeigt ihr Niveau als Journalist deutlich – man kann nur raten, diese Seite zu sperren. Gratuliere

  36. Ohne diesen ach so reisserischen Titel hätte ich diesen durchaus interessanten Beitrag wahrscheinlich einfach weg gescrollt !
    So funktioniert das heute würziger Titel fader Hauptgang , besser als diese extrem abgeflachten Titel die mit „ER“ anfangen.

  37. Blasius,

    ich habe mir deine Antworten durchgelesen und sehe, dass du das alles in Ord ung findest.
    Aber schau mal:
    Wenn die Headline ist „Tausende Annahmestellen machen zu“ und dann wird auch noch ein Bild von einem echten Paketshop gezeigt, dann ist das mehr als irre führend.

    Zum einen weil niemand einen Nachbarn als offizielle Annahmestelle bezeichnen würde

    Und zum anderen jeder annimmt, dass Hermes nicht viel mehr als „tausende“ richtige Paketshops/Annahmestellen hat.

    Das hier hat nichts mehr mit Journalismus zu tun. Bitte denk über ein Berufswechsel nach oder änder was.

  38. Das ist Clickbait, Blasius! …und journalistischer Selbstmord auf Raten! Am Ende wirst du schon sehen, ob’s das Wert war…

  39. Falls ihr euch jemals eure Kommentare durchlest hoffe ich dass ihr auch danach handelt. Solch schwachsinnige Überschriften gehören verboten und bestraft.

  40. @Blasius
    Was ist denn bei dir schief gelaufen? Erst mal so frech auf eure „Leser“ zu kommentieren muss man sich auch erst mal trauen, Respekt.
    Zudem ist es einfach Schwachsinn zu behaupten In DeR HeAdLiNe StEhT gEnAu DaS wAs PaSsIeRt iSt… denn hier wurde offensichtlich darauf gepocht Leser auf einen uninteressanten Artikel zu locken für einen „Dienst“ VON Hermes den keine sau kennt, für ein Magazin was warscheinlich gen Abgrund zieht.

  41. Ok, ich bin auch drauf reingefallen…Und?

    Bereits im ersten Absatz des Artikels wird jedem klar, dass es sich nicht um das Unternehmen „Hermes“ handelt, sondern um einen seiner Dienste.(Punkt!!!) Wer da schon kein „Mitleid“ mit den Nachbarn hat, die eifrig Punkte gesammelt haben und somit auch mit anderen Nachbarn in Kontakt treten konnten, könnten spätestens da aufhören weiterzulesen. Dauer: 10 Sekunden. Bei schlechtem WLAN evtl. 3 Minuten.
    Ein Kommentar zu verfassen, dauert auf jeden Fall mindestens 3 Minuten seines Lebens und ist genauso sinnlos, wie mein Kommentar. Warum? Weil es keinen interessiert, was ich hier verfasse, da ich kein Freund oder Verwandter von den anderen Kommentatoren und des Journalisten bin.
    Dennoch schreibe ich, weil ich mich schon lange Frage: „Warum legt jeder einzelne heutzutage so viel Wert drauf seine -hauptsächlich negative- Meinung und auch Bewertung immer kund tun zu müssen und eine positive M. lieber für sich behalten will?“
    Ich arbeite im Dienstleistungssektor und bin immer überrascht, dass die Kunden auch immer nur die negativen und die positiven Bewertungen nicht durchlesen möchten. Sicherlich fühlen sich jetzt einige ertappt.

    Lange Rede, kurzer Sinn:
    Die auflagsstärkste Zeitung in Deutschland ist die mit den vier roten Buchstaben. Wie man weiß lebt diese auch nur vom Titelblatt.
    Der Journalist, Herr Kawalkowski, der mit Artikel schreiben sein Geld verdient, muss also auch aus der Trickkiste zaubern. Dies hat er sehr gut gemacht, da einige Kommentare bestätigen, dass man den Artikel ansonsten gar nicht hätte lesen würden.
    Freuen wir uns alle, dass es Hermes doch noch gibt und wünschen dem Journalisten noch viele weitere kreative Überschriften

  42. Journalismus geht anders. Die Überschrift ist absichtlich irreführend.
    inside-digital ist damit für mich gestorben.

    Ich sperre Euch bis in die Steinzeit.

  43. Hey Paulo
    Dankeschön, deine Worte sind meine!
    Bin auf den ersten Blick auch rauf reingefallen 🙄 und der Rest tchia
    lesen und verstehen!

  44. Wow, Click-Bait Überschrift auf Bildzeitungs-Niveau.. Hatte ID eigentlich immer für ein wenig seriöser gehalten. Schade, wieder eine Seite mehr auf meiner Google News Sperrliste.

  45. @Blasius Kawalkowski
    Du bekommst so viele Kommentare nur wegen der Überschrift und in jeder von dir gegeben Antwort verteidigst du dein fragwürdiges Vorgehen. Das ist einfach pure Ignoranz, du weißt nämlich ganz genau was du da gemacht hast. Gibt doch einfach zu das man es hätte besser machen können und zeig damit etwas Respekt vor dir selber.

  46. Ich bin wirklich froh, dass es noch Leser/innen gibt, die solch eine Boulevard Sprache verurteilen. Mich nervt diese reißerische Sprache schon lange. Ich ärgere mich jedes Mal wenn ich so einen Mist zu Ende lese und dann bemerken muss, das der eigentliche Text weit weg von dem in der Headline suggerierten ist. Den Click habt ihr, aber ein Abo bei soviel Frechheit….niemals. In der Schule hätte ich wegen Thema verfehlt eine 5 bekommen!!

  47. Inside Digital verschwindet ab sofort aus meinen Google News Dienst. Wenn ich mir die Kommentare vom Autor durchlese und das Magazin diese duldet, dann ist das hier Berichterstattung der untersten Kategorie. Hauptsache alles so gestalten, dass genug Werbung geguckt wird. Sorry, aber für lau bekommt man überall anders bessere News.

  48. Ihr seid so schlecht und billig geworden! Die „Datenblätter“ der Smartphones sind falsch oder lückenhaft, weil die Redakteure hier zu faul sind, die richtigen Infos zu recherchieren. Jetzt kommt ihr noch mit solchen Artikeln an. Traurig!

    Ich weiß, wer in naher Zukunft wirklich seinen Dienst einstellen wird. Die „Redakteure“ hier könnten sich bei „Der Westen“ bewerben. Da passt ihr hin!

    • Ich habe den Artikel mal an Hermes weitergeleitet, mit der Bitte um Überprüfung.
      Mal schauen wie Hermes auf diese Verunglimpfung reagiert.
      Bestimmt finden sie es nicht gut das da jemand ihr Geschäftsfeld „tot“ schreibt.

  49. Also wirklich inside-digital, da schließe ich mich den Vorrednern an, das konntet ihr mal besser.
    „HERMES schließt PacketFuxx-Dienst“
    Die offizielle Hermes-Annahmestellen bleiben weiterhin bestehen.
    Somal ich noch nie mit dem Dienst in Berührung gekommen bin und ihn demzufolge nicht gekannt habe, trifft die Entscheidung von Hermes jetzt wen genau?

  50. Glückwunsch, Herr Kawalkowski – mit dieser falschen, weil bewusst irreführenden Überschrift haben Sie mich davon überzeugt, Artikel von inside digital künftig komplett zu blockieren. Ein Kunde weniger, mit dem Werbeeinnahmen generiert werden können. Allen anderen Nutzern, die sich hier beschweren, empfehle ich genau dieses Vorgehen. Mal sehen, wie lange dieses pseudo-journalistische Angebot dann noch überleben kann … Und, bitte – es ist ja nicht so, dass man sich über das, worüber hier geschrieben wird, nicht auch mit seriösen Medien informieren könnte.

  51. Wieder mal ein Beispiel für schlechten Journalismus. Einfach mal eine Überschrift raushauen, die einem Unternehmen Schäden zu fügen könnte.
    In der Schule würden die Lehrer sagen: 6 setzen!!

  52. Die Formulierungen waren so irreführend gewollt und der Autor verteidigt das, da so beabsichtigt. Das in den Tiefen des Artikels etwas GANZ anderes steht wie in der Schlagzeile und im Artikelanfang,- Absicht. Auch das gibt Klicks. Ich werde diese Webseite wohl in Zukunft nicht ernst nehmen oder meiden.

  53. Geschäftschädigung ! Es kann nicht sein eine Schlagzeile so zu veröffentlichen und Kunden irre zuführen.
    Echt das Allerletzte ! Dafür gäb’s bei mir gleich 5 Jahre Knast !

  54. Abartiger Clickbait, irgend ein wannabee Journalist der es wie ein kleines Kind verteidigt.

    Sowas hat man wirklich nötig?
    Tschüss Inside Digital

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL