Fast 19 Millionen Haushalte bekommen VDSL mit 250 Mbit/s

2 Minuten
Zwei Techniker arbeiten an einem Kabelverzweiger und versorgen ihn mit einer Glasfaserleitung
Bildquelle: Telekom
Die Telekom hat den nächsten Schwung beim Ausbau der neuen Super-Vectoring-Anschlüsse abgeschlossen. Binnen vier Wochen hat der Bonner Konzern an so vielen Verteilerkästen die Technik ausgebaut, sodass man nun weiteren 2,1 Millionen Anschlüssen bis zu 250 Mbit/s zur Verfügung stellen kann.

Die Anschlusstechnik VDSL Super Vectoring schaltet die Deutsche Telekom seit August in ihrem Netz 2018 frei. Sie ist eine Weiterentwicklung des VDSL Vectoring-Standards, der bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 MBit/s im Upstream liefert. Mit Super Vectoring wollte die Telekom den Kabelnetzbetreibern etwas entgegenhalten, die oftmals schon Datenraten bis zu 1000 Mbit/s liefern. Technisch kann die Telefonleitung der Telekom jedoch aktuell nicht mehr als die mit Super Vectoring versprochenen Datenraten von 250 Mbit/s im Downstream. Am Upstream ändert sich bei Super Vectoring nichts. Er bleibt bei 40 Mbit/s.

100 Mbit/s für 27,9 Millionen Haushalte

Insgesamt kann die Deutsche Telekom nach eigenen Angaben nun 19 Millionen Haushalte mit Super Vectoring versorgen. Ziel ist es, 2019 für 28 Millionen Haushalte bis zu 250 MBit/s anzubieten. Gleichzeitig hat mit dem Ausbau mit Super Vectoring auch die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s erhöht. Hier erreicht die Telekom nach eigenen Angaben bereits 27,9 Millionen Haushalte.

Die Anschlüsse der Telekom können nicht nur bei der Telekom, sondern auch bei anderen Anbietern gebucht werden. Vodafone, 1&1 und O2 vermarkten die Anschlüsse zu eigenen Konditionen. Welcher der insgesamt vier Anbieter das günstigste Angebot für einen Internet-Anschluss mit 250 MBit/s macht, hat inside handy aktuell zusammengestellt.

Bildquellen:

  • Netzausbau der Telekom: VDSL im Kabelverzweiger: Telekom
1&1 Headquarter
1&1: Eigenes Netz schon ab 2021 – mit diesem Trick
United Internet, Muttergesellschaft von 1&1 oder auch von Drillisch, hat bekanntlich erfolgreich Frequenzen für ein 5G-Netz ersteigert. Ab 2026 stehen weitere Frequenzen für bessere Flächenabdeckung bereit. Doch die könnte schon viel eher kommen, wie jetzt bekannt wurde.
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband, Netzen und Tarifen zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht - schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen angetan.

Handy-Highlights

Apple iPhone XR Front
Apple iPhone X Front

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL