ANZEIGE

Nubia RedMagic 5S im Test: Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Gamer?

9 Minuten
Das Gaming-Smartphone Nubia RedMagic 5S ist günstiger als ein Großteil der direkten Konkurrenz, bietet auf dem Papier aber eine ähnlich gute Hardware. Doch kann das Handy auch im praktischen Einsatz überzeugen? Wir haben das High-End-Smartphone für Spieler auf Herz und Nieren geprüft.
Gaming-Smartphone
Nubia Red Magic 5SBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Vor rund vier Monaten kam das Nubia RedMagic 5G auf den Markt. Jetzt erscheint schon das Nachfolgemodell Nubia RedMagic 5S. Doch konnte der Hersteller in der kurzen Zeit wirklich so viele positive Veränderungen an der Hard- und Software des Smartphones vornehmen, die ein neues Modell rechtfertigen?

Optisch erinnert das RedMagic 5S stark an seinen Vorgänger. Den Unterschied stellen eine Silberplatte auf der Rückseite und eine gänzlich silberne Farbvariante dar. Die Gehäusegröße blieb derweil gleich und auch das Gewicht hat sich mit 218 Gramm nicht verändert.

Das bedeutet, dass die 5S-Variante über ein 6,65 Zoll großes Full-HD-AMOLED-Display (1.080 x 2.340 Pixel) mit einer Pixeldichte von rund 388 ppi verfügt. Das Besondere an dem Display ist jedoch, dass es eine Bildwiederholrate von 144 Hz bietet. Damit können weltweit nur wenige Smartphones mithalten und für Gamer gehört diese Funktion eindeutig zu den Highlights des RedMagic 5S.

Nubia RedMagic 5S: Leistungsmonster mit Abstrichen

Unter der Haube steckt derweil der Qualcomm-Prozessor Snapdragon 865, allerdings nicht in der Plus-Variante. Leistungstechnisch ist das Nubia-Handy somit nicht ganz auf der Höhe, doch zweifellos ist es nahe dran. So konnte das RedMagic 5S im Benchmark-Test von Geekbench die Ergebnisse des ROG Phone 3 sowohl mit einem Kern als auch mit mehreren Kernen fast einholen (915 zu 981 (Single Core) und 3.307 zu 3.313 Zählern (Multi-Core)).

Zusätzlich zu einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit unterstützt der Chip neueste Technologien wie den Übertragungsstandard 5G und den WLAN-Standard IEEE 802.11ax (Wi-Fi 6). Auch der verbaute Speicher befindet sich auf einem sehr hohen Niveau. Je nach Variante und Region kann das RedMagic 5S mit 8 oder 12 GB Arbeitsspeicher sowie 128 oder 256 GB Hauptspeicher erworben werden. Dem Speicher zugrunde liegen zudem die Technologien LPDDR5 (RAM) und UFS 3.1 (ROM). Bei letzterer hat das neue Modell sogar den Vorgänger übertroffen, welcher „nur“ mit UFS 3.0 ausgestattet war.

Nubia RedMagic 5S
Red Magic 5S
Software Android 10
Prozessor Snapdragon 865+
Display 6,65 Zoll, 1.080 x 2.340 Pixel
Arbeitsspeicher 16 GB
interner Speicher 256 GB
Hauptkamera 9248x6936 (64,1 Megapixel)
Akku 4.500 mAh
induktives Laden
USB-Port
IP-Zertifizierung (kein Schutz)
Gewicht 218 g
Farbe
Einführungspreis 579 €
Marktstart August 2020

Die Hardware-Wertungen im Einzelnen:

  • Gehäuse: 3,5 von 5 Sternen
  • Display: 4,5 von 5 Sternen
  • Ausstattung: 4 von 5 Sternen
  • Kamera: 3,5 von 5 Sternen
  • Software: 5 von 5 Sternen
  • Akku: 4 von 5 Sternen

Gesamtwertung: 4 von 5 möglichen Sternen

Cooles Kühlsystem

Das Kühlsystem des Gaming-Handys bietet nicht nur eine flüssige Kühlung, sondern auch einen richtigen, mechanischen Lüfter, welcher die Luft mit bis zu 15.000 Umdrehungen pro Minute durch Öffnungen im Smartphone hetzt und das Gerät kühlt.RedMagic hat diese Technologie zwar schon früher eingesetzt, aber es ist nach wie vor wieder etwas Besonderes und auf jeden Fall eine sehr interessante Funktion. Dieses Bauteil-Feature erklärt auch, warum das Red Magic 5S keine IP-Zertifizierung besitzt.

Gaming-Smartphone: Lüfter
Nubia RedMagic: Lüfter

Falls das Gaming-Handy dennoch mal überhitzen sollte, kann ein zusätzliches Gadget, das Ice Dock, Abhilfe schaffen. Dabei handelt es sich um einen externen Lüfter, der außen an das RedMagic 5S angebracht wird und das Smartphone kühlt. Der Lüfter wird allerdings nicht über Kontakte, sondern mithilfe eines USB-Kabels angeschlossen.

In unserem Test gelang es dem externen Lüfter, die Temperatur des Smartphones von 40 auf 38 Grad herunterzukühlen. Dabei war auch der interne Lüfter jeweils auf die maximale Leistung eingestellt. Während der Aufsatz befestigt ist, deckt er leider die Lautstärkewippe und den Power-Button ab, was die Steuerung erschwert. Die Platzierung ist aber notwendig, damit die beste Kühlleistung auch dort geboten wird, wo die größte Hitzeentwicklung stattfindet.

Neben dem Kühler gibt es auch weiteres Zubehör in Form von Kabel-Adaptern, Schutzhüllen und vor allem eines Gamepads. Dieser muss jedoch – genauso wie der externe Kühler – separat erworben werden.

Kühler auf dem RedMagic 5S
Passender Lüfter für das RedMagic 5S.

Akku des RedMagic 5S

In puncto Akkukapazität setzt Nubia auf 4.500 mAh, was zwar ordentlich ist, bei einem Gaming-Smartphone jedoch auch nicht gerade für weit aufgerissene Augen und offene Münder sorgt. Grund hierfür ist, dass Nubia das Smartphone nicht allzu dich und schwer machen wollte. Nichtsdestotrotz erreichte das RedMagic 5S im Akku-Test von GFXBench eine geschätzte Zeit von 619 Minuten bei einer Framerate von 3.353. Das ist ein guter Wert, der dem Akku in unserer Bewertungstabelle 4 von 5 möglichen Sternen einbrachte.

Der Akkutest fand im Normal-Modus statt. Doch da es sich bei dem RedMagic 5S um ein Gaming-Smartphone handelt, dürften Nutzer auch von den energieraubenderen Möglichkeiten des Geräts Gebrauch machen wollen, sprich: die Bildwiederholrate auf 144 Hz setzen, den Lüfter einschalten und die Leistung hochdrehen. In diesem Fall zeigte das Testergebnis 230 Minuten und eine Framerate von 6.661 an. Zum Vergleich: Beim Asus ROG Phone 3 waren es 303 Minuten und 7.924 Frames. Allerdings verbaute der Hersteller hier einen größeren Akku (6.000 mAh), im Verhältnis ist das RedMagic hier ebenbürtig.

Sobald die Energie erschöpft ist, muss das Smartphone an die Steckdose und laden. Das kann jedoch eine Weile dauern. Denn obwohl das RedMagic 5S mit einer Leistung von 55 Watt geladen werden kann, ist im Lieferumfang lediglich ein 18-Watt-Ladegerät enthalten. Ein leistungsstärkeres Netzteil muss separat gekauft werden. 18W sind für den Start aber ordentlich.

Gaming: Konsole in Taschenformat?

Egal wie gut die Standard-Hardware ist, ohne besondere Gaming-Features und entsprechende Software kann ein Smartphone als Gaming-Handy nicht viel gewinnen. Das RedMagic 5S erfüllt beide Kriterien.

Schultertasten

Das Hardware-Highlight mit Gaming-Fokus stellen zwei Schultertasten dar. Mithilfe dieser kannst du Spiele deutlich einfacher steuern – und zwar so ziemlich alle Spiele. Denn die Bereiche, die von den Schultertasten ausgelöst werden, lassen sich individuell anpassen. Im Test funktionierte dies ausgezeichnet. Zum Vergleich: Beim teureren Asus ROG Phone 3 ließen sich die Schultertasten jeweils in zwei Buttons R1 und R2 sowie L1 und L2 aufteilen und auch Wischgästen waren möglich. Abgesehen davon machen die Schultertasten des Nubia RedMagic was sie sollen – und das mit Bravour. Dank einer Touch-Abtastrate von 320 Hz sind die Schultertasten sogar noch etwas empfindlicher und damit schneller als beim Vorgänger RedMagic 5G (300 Hz).

Game Space

Bei der Software setzt Nubia auch beim RedMagic 5S wieder auf sein „Game Space“. Der Modus wird einfach durch einen Schieberegler an der Seite des Smartphones aktiviert.

Im Game Space können dann zahlreiche Einstellungen vorgenommen werden, wie beispielsweise die Geschwindigkeit des verbauten Lüfters. Auch findet sich hier eine Übersicht über das Spiele-Verhalten und ein Menü zur Steuerung des externen Zubehörs, beispielsweise des Ice Docks (Lüfter). Dieser sorgt dafür, dass der Grafikprozessor seine hitzebedingten Grenzen überwinden kann. Viel interessanter ist jedoch das seitliche Menü, das auch während eines Spiels „herausgezogen“ werden kann. Hier finden sich Einstellungen zur Leistung, zu den Schultertasten, zum Blockieren eingehender Anrufe, zu Bildschirmaufnahmen und noch einige mehr. Auch ein Zielassistent ist mit an Bord, genauso wie ein Macro-Feature, mit dessen Hilfe du bestimmte Abläufe im Spiel aufzeichnen und anschließend automatisiert abspielen kannst.

Nubia Red Magic: Spiele-Menü
Nubia RedMagic: Game Space

Lautsprecher in Smartphone-Format? Eher nicht

Was zunächst ebenfalls vielversprechend wirkte, waren die Stereo-Lautsprecher des Nubia RedMagic 5S. Im Test zeigte sich jedoch, dass diese bei der Lautstärke zwar überzeugen, die Qualität des Klang jedoch nicht beeindruckend ist. Insbesondere bei Bässen konnte das Nubia-Handy laut Tester-Meinung des Testers nicht mit anderen High-End-Smartphones mithalten.

Kamera

Das RedMagic 5S ist ein Gaming-Smartphone. Darum liegt der Fokus auf der Leistung sowie auf Gaming-Funktionen und nicht auf der Kamera. Das Smartphone bietet eine Triple-Hauptkamera mit einem 64-Megapixel-Standardobjektiv (Blende: f/1.7), einem 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Sensor und einem 2-Megapixel-Makro-Objektiv.

Das reicht für Gelegenheitsfotografen zwar durchaus aus, für anspruchsvollere Aufnahmen gibt es aber bessere Handys. Im Automatik-Modus fällt es teilweise schwer, den Fokus richtig auszurichten. Außerdem sorgt die KI dafür, dass die Farben von Pflanzen sehr lebhaft und unnatürlich wirkten. Wobei das kein Nachteil im eigentlichen Sinne ist, da viele Nutzer solche Optik sogar bevorzugen. Zu guter Letzt ist die HDR-Funktion des RedMagic 5S nicht gerade überzeugend. Insbesondere die helleren Bereiche wiesen im Test oftmals tote Pixel auf. Und auch die 8-Megapixel-Frontkamera ist auf einem entsprechenden Niveau.

Die folgende Galerie veranschaulicht die Bewertung anhand von Beispielfotos mit dem RedMagic 5S:

Nubia RedMagic 5S im Test: Das Fazit

Das Nubia RedMagic 5S ist eindeutig ein High-End-Smartphone, kann mit dem Konkurrenten Asus ROG Phone 3 jedoch in der absoluten Spitze nicht mithalten. Das muss es allerdings auch nicht, denn es ist dem Asus-Gegenspieler in einem anderen Bereich meilenweit voraus: beim Preis-Leistungs-Verhältnis. So kostet das ROG Phone 3 deutlich mehr, ist jedoch nicht allzu viel besser. Konkret legt das RedMagic 5S je nach Modell 579 oder 649 Euro auf die Preiswaage und kommt am 2. September in den Handel. Dagegen kostet das ROG Phone 3 zwischen 799 und 1.099 Euro.

Abseits der thematisierten Gaming-Aspekte halten sich die Vor- und Nachteile des Smartphones die Waage. Das RedMagic 5S verfügt über ein 144-Hz-Display mit integriertem Fingerabdrucksensor, aber nicht über eine QHD-Auflösung. Es bietet einen Klinkenanschluss für Kopfhörer, aber keinen Micro-SD-Steckplatz. Es begeistert mit einem verbauten Lüfter, enttäuscht jedoch durch die fehlende IP-Zertifizierung. Und es unterstützt 5G, besitzt aber keine kabellose Ladefunktion. Darum erhält es in unserem Test trotz ausgezeichneter Leistung und sinnvoller Gaming-Funktionen 4 von 5 Sternen.

Das ist jedoch kein Manko. Es bedeutet lediglich, dass es sich bei dem RedMagic 5S um ein spezialisiertes Gerät handelt, bei dem die Hersteller alles auf eine Funktion ausrichteten: das Gaming. Für Gamer stellt das Nubia-Handy darum eine sehr gute Wahl dar – insbesondere angesichts des niedrigen Kaufpreises. Es ist das Gaming-Handy mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und löst mit diesem Prädikat den eigenen Vorgänger, das RedMagic 5G ab.

Testsiegel des Nubia Red Magic 5S

Wer das Smartphone erwerben möchte, kann es ab dem 2. September 2020 auf der offiziellen RedMagic-Website für 579 Euro (8 und 128 GB) oder 649 Euro (12 und 256 GB) erwerben. Das Handy ist auch in Europa verfügbar.

Pros:

  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • nützliche Schultertasten
  • 144 Hz Display
  • sinnvolle Gaming-Software
  • verbauter Lüfter

Contras:

  • mittelmäßige Display-Auflösung (388 ppi)
  • durchschnittliche Kamera
  • keine IP-Zertifizierung
  • kein kabelloses Laden

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Nubia Red Magic: Lüfter: Artem Sandler / inside digital
  • Kühler auf dem RedMagic 5S: Michael Stupp
  • Nubia Red Magic: Game Space: Artem Sandler / inside digital
  • Nubia Red Magic 5S: Testsiegel: Michael Stupp
  • Nubia Red Magic 5S: Artem Sandler / inside digital
Sonos One Multiroom WLAN Smart Speaker
Stiftung Warentest: Hier versagen selbst Google und Amazon
Amazon, Sonos, Google, Telekom und Bose. Stiftung Warentest hat insgesamt zwölf Smart Speaker getestet und anschließend ein unerwartetes Testergebnis präsentiert: Keines der intelligenten Lautsprecher ist „gut“. Und dennoch gibt es einige empfehlenswerte Modelle.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Also wenn ich mir die negativen Aspekte durchlese, da fällt mir auf, daß ich mit meinem Handy weder schwimmen gehe noch mein Gerät beim zocken kabellos laden möchte. Kabelloses laden ist absolut nicht notwendig. Und ein smartphone wird niemals ne Digitalkamera ersetzen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen