Sportliche Sänfte: Dieses Canyon-E-Bike fällt aus dem Rahmen

5 Minuten
Schnell und komfortabel durch die Stadt, zur Arbeit oder einfach zum Einkaufen: Dieses Können will das neue Canyon Precede:ON 7 im Test beweisen. Doch gelingt es dem vollausgestattetem E-Bike mit Bosch-Motor oder musst du Kompromisse eingehen?
Front des Canyon Precede On 7
Front des Canyon Precede On 7 Bildquelle: Michael Büttner / inside digital

Canyons Precede:ON ist in seiner neuen Form erst in diesem Jahr auf den Markt gekommen. Gleich zehn Modellvarianten gibt es für den Stadtrenner. Darunter befinden sich die neuen Canyon Precede:ON 5, Precede:ON 6 und Precede:On7, jeweils in einer „normalen“ und einer Tiefeinstieg-Variante. Die vier Modelle der CF-Linie sind hingegen schon etwas älter. Wir haben das Canyon Precede:ON 7 im Test gefahren und sind verwundert und begeistert gleichzeitig. 

Step-through-Variante im Test

Schon bei der Lieferung des Canyon Precede:ON 7 wird klar: Hier erwartet dich kein graziles Leichtgewicht. Der Karton, in dem das E-Bike zu dir kommt, ist noch einmal größer als die Standard-Verpackungen für Fahrräder. Das bedingt jedoch auch, dass das Fahrrad top geschützt bei dir ankommt. Und da es schon fast komplett vormontiert zu dir kommt, sind auch Einsteiger zackig fahrbereit. Und fahrbereit heißt beim Precede:ON 7 auch wirklich fahrbereit. Licht, Klingel und Schutzbleche sind schon montiert. Also Reifendruck prüfen, Pedale anschrauben und Akku auf 100 Prozent bringen und schon kann es losgehen. Letzteres kannst du apropos direkt am Rad oder auch mit dem ausgebauten Akku erledigen. 

Doch werfen wir erst einen Blick auf das Design und die Verarbeitung. Denn das Äußere des urbanen Renners ist außergewöhnlich. Durch das fehlende Oberrohr muss der Rest des v-förmigen Rahmens massiv ausfallen. Und das führt zu einer heftigen Optik zwischen brutalen Rohrdicken und luftigen Anbauteilen. Alles am Stadtrenner von Canyon ist massiv und macht einen hochwertigen Eindruck. Die Schweißnähte könnten besser versteckt sein, doch hier ist man schon auf einem sehr hohen Meckerniveau unterwegs. Willst du also mit traditionellen Rahmen-Designs brechen, gibt es hier ein E-Bike mit Auffall-Garantie.

Front 2 des Canyon Precede On 7
Front 2 des Canyon Precede On 7

So fährt sich das Canyon Precede:ON 7

Hat man die Optik verdaut oder sich mit ihr angefreundet, geht es auf sehr breiten Reifen in den Stadtdschungel. Die Schwalbe G-One Allround bietet auf ihren 57 mm Breite Komfort ohne Ende. Auch wenn sie am oberen Ende der erlaubten Drücke gefahren werden, bieten sie noch einen enormen Federungskomfort. Und so cruist du sänftenartig durch dein Viertel. Doch, was ist, wenn man die Trittunterstützung aktiviert? 

Mit einem Tastendruck neben dem kleinen Bosch-Display am Lenker wacht der Antriebsstrang so richtig auf. Startest du im Eco-Modus wirst du noch sachte und kontrolliert unterstützt. Das ändert sich mit jeder Unterstützungsstufe bis zum Turbo-Modus, bei dem du über Stunden 25 km/h halten kannst, ohne wirklich ins Schwitzen zu kommen. Dann nämlich greift das maximale Drehmoment von 65 Nm und damit hast du keine Sorgen mehr vor Steigungen oder Ampelstarts. 

Antriebsstrang des Canyon Precede On 7
Antriebsstrang des Canyon Precede On 7

Wie viel du selbst zum sportlichen Antritt beiträgst, kannst du über die stufenlose Nabenschaltung von Enviolo steuern. Über den Riemenantrieb wuchtest du ölfrei und gemeinsam mit dem Mittelmotor die Kraft auf die hintere Achse. So kannst du es mit dem Canyon Precede:ON 7 auch kräftig knallen lassen und sportlich-schnell unterwegs sein. Dabei erwischt man sich doch das ein oder andere Mal, dass diese Eigenschaften so gar nicht zur Optik passen. Noch sportlicher oder bequemer könnte man das Canyon-E-Bike mittels längerem oder kürzerem Vorbau machen, doch hier hat sich Canyon für eine nicht einstellbare Variante entschieden. Der Vorteil: Kabel, Schläuche und Züge verschwinden direkt unter dem Lenker im Rahmen.

Pendel-Test

Die beste Figur macht das Canyon Precede:ON 7 auf der Pendelstrecke durch hippe Viertel oder auch Überland. Denn mit der sehr souveränen Motor-Unterstützung und der eher entspannten Geometrie kommt man ohne zu schwitzen und entspannt auch längere Strecken zur Arbeit und zurück. Auf der 20 km langen Pendelstrecke im Test zeigte auch die Beleuchtung, wie man die Nacht zum Tag macht. Die Lampe Supernova Mini2 bietet neben einem schon hellen Kegel im normalen Modus einen ausgesprochen helles Fernlicht, das kaum Wünsche offen lässt. 

Lenker Canyon Precede On 7
Lenker Canyon Precede On 7

Bei der Streckenwahl darf der Untergrund auch mal gröber werden als Asphalt. Selbstverständlich ist der Stadtflitzer kein ausgemachtes Offroad-Rad, aber auch feiner Schotter oder einfach nur schlechte Radwege verdaut es dennoch ohne Probleme. Und auch das Popometer spielt mit. Der Selle Royal Sattel bietet einigen Komfort, auch wenn er zum Start etwas spartanisch wirkt. 

Gewicht und Ausstattung

Wie schon eingangs erwähnt, ist das Canyon Precede:ON 7 mit einer umfangreichen Ausstattung beseelt. So gibt es Schutzbleche und einen kleinen Gepäckträger mit breitem und festem Gummiband schon im Auslieferungszustand. Ein massiver Seitenständer lässt es auch auf losem Untergrund sicher stehen. 

Das Ganze hat aber auch sein Gewicht. Viele Anbauteile sind schon aufgrund ihrer Maße keine Fliegengewichte und so wuchtet das Precede:ON 7 mitsamt dem dicken Rahmen satte 24,5 Kilogramm auf die Waage. Wenn du es also nicht auf der Straße lassen möchtest, musst du dich auf einige Schlepperei in deine Stadtwohnung oder dem Keller einstellen. Beim Fahren selbst stört das Gewicht kaum, beim Manövrieren oder Tragen ist es, wie beim Mate.Bike jedoch des Öfteren im Weg. 

Fazit zum Canyon Precede:ON 7

Eine Sänfte oder ein Sportbike? Das Canyon Precede:ON 7 will beides sein, kann theoretisch auch beides. Doch am besten ist es darin, dich entspannt und stylish durch die City zu katapultieren. Das Ganze gelingt ohne Schweiß und mit viel Komfort. Wenn du mit dem Preis von 3.500 Euro und der außergewöhnlichen Optik klarkommst, ist es eine Empfehlung vor allem für Stadtpendler mit Komfortanspruch. 

Pros des Canyon Precede:ON 7

  • tolle Verarbeitung
  • umfangreiche Ausstattung
  • viel Komfort
  • starker Motor
  • spezielles Design

Contras des Canyon Precede:ON 7

  • Schweres E-Bike
  • wenig Einstellmöglichkeiten
  • spezielles Design

Bildquellen

  • Front 2 des Canyon Precede On 7: Michael Büttner / inside digital
  • Antriebsstrang des Canyon Precede On 7: Michael Büttner / inside digital
  • Lenker Canyon Precede On 7: Michael Büttner / inside digital
  • Front des Canyon Precede On 7: Michael Büttner / inside digital

Jetzt weiterlesen

Weiterer Schlag für Autofahrer – Engpässe bei der Tankstellenversorgung erwartet
Drastisch angestiegene Kraftstoff-Preise stellen jetzt nur noch einen Teil der Probleme dar, mit denen deutsche Autofahrer gegenwärtig konfrontiert werden. Denn aktuell gesellen sich auch Lieferengpässe hinzu. Darauf müssen sich Fahrer einstellen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein