Huawei Watch GT 2 Pro im Test: Vergleich mit günstigem Vorgänger wirft Fragen auf

4 Minuten
Ein Jahr nachdem Huawei die Huawei Watch GT 2 in den Handel gebracht hat, erscheint das Nachfolgemodell. Die Chinesen hängen einfach ein "Pro" an den Namen und schlagen rund 130 Euro drauf. Doch was kann die neue Huawei Watch GT 2 Pro besser?
Huawei Watch GT 2 Pro im Test: Vergleich mit günstigem Vorgänger wirft Fragen auf
Huawei Watch GT 2 Pro im Test: Vergleich mit günstigem Vorgänger wirft Fragen aufBildquelle: Blasius Kawalkowski

Der Smartwatch-Markt boomt. Das weiß auch Huawei und bringt die Watch GT 2 Pro in den Handel. Die Uhr soll nicht nur smart sein, sondern auch elegant. Zudem betitelt das chinesische Unternehmen sie als Fitnessprofi und untermauert das, in dem man den Fußballer des Jahres, Robert Lewandowski, dafür Werbung machen lässt. Die Huawei Watch GT 2 Pro unterstützt Datentracking für mehr als 100 Trainingsmodi. Darüber hinaus gibt es mehr als zehn Laufkurse mit durchgehender Sprachführung. Ähnliches aber bieten auch fast alle anderen Smartwatches oder Fitnesstracker. Was macht die Huawei-Smartwatch also so besonders?

Huawei Watch GT 2 Pro im Vergleich mit dem deutlich günstigeren Vorgängermodell

Das wird im Test ebenso wenig klar, wie großartige Unterschiede zum Vorgänger-Modell. Die Huawei Watch GT 2 Pro trägt sich, trotz mehr Volumen und Gewicht, ein bisschen angenehmer als die Watch GT 2 aus dem Vorjahr. Wofür das „Pro“ steht, ist jedoch fraglich. Ob Displaygröße und -auflösung, ob Akkukapazität und -laufzeit: Unterschiede muss man mit der Lupe suchen.

Huawei Watch GT 2: Der Vorgänger im Test

Ebenfalls identisch: Mit beiden Smartwatches kannst du Gespräche annehmen und telefonieren. Das funktioniert mit dem neuen Modell ganz gut. Jedoch musst du dich darauf einstellen, dass alle sich im Umfeld befindlichen Personen das Gespräch mithören können, dein Gesprächspartner aber immer wieder nachfragt, was du gesagt hast.

Kaum Verbesserungen und eine Enttäuschung

Im Test der Watch GT 2 haben wir bereits bemängelt, dass zu wenig Vibrationsstufen auswählbar sind. Daran hat Huawei nichts verändert. Auch beim Pro-Modell gibt es nur „Stark“, „Schwach“ und „Keine“. Zu den weiteren Funktionen gehören „Telefon suchen“, was selbsterklärend ist und der Fernauslöser. Dabei kannst du die Smartwatch, wie der Name der Funktion bereits verrät, als Fernauslöser für deine Smartphone-Kamera benutzen.

Sowohl die Watch GT 2 als auch die Pro-Version sind wasserdicht, haben ein GPS-Modul an Bord und verbinden sich mit dem Smartphone via Bluetooth 5.1. Zwar hat das Pro-Modell NFC, jedoch lässt es sich nur für einen Anwendungsfall benutzten. Und das ist leider nicht das mobile Bezahlen. Du kannst lediglich Fotos vom Smartphone auf die Uhr übertragen, aus denen dann ein Zifferblatt wird, das sogenannte Watchface. Potenzial verschenkt.

Die Huawei Watch GT 2 Pro passt zu fast jedem Outfit
Die Huawei Watch GT 2 Pro passt zu fast jedem Outfit

Möchtegern-Schlaf-Monitoring

Sowohl die Hauwei Watch GT 2 Pro als auch das Vorgängermodell haben ein Schlaftracking. Das heißt: Während du schläfst, überwacht die Uhr deine Herzfrequenz, analysiert deine Atmung und vergibt eine Punktzahl für deine allgemeine Schlafqualität. Huawei verspricht vollmundig: „Mithilfe von Huawei TruSleep 2.0 kann deine Watch GT 2 Pro häufige Arten von Schlafproblemen wissenschaftlich verfolgen und diagnostizieren und gleichzeitig Vorschläge für eine bessere Erholung machen.“

In der Praxis ist aber noch nicht einmal die Anzeige über die Gesamtschlafzeit zu gebrauchen. So gab es Nächte, in denen ich teils lange wach war und sogar aufgestanden bin. Das registrierte die smarte Uhr aber nicht.

Ebenfalls nur ausreichend ist die Benachrichtigungsfunktion. Hört man über das Smartphone Musik auf Spotify und navigiert gleichzeitig, vibriert die Huawei Watch GT 2 Pro zwar bei jedem Google-Maps-Befehl. Jedoch zeigt sie nicht etwa an, dass man abbiegen soll, sondern welches Lied gerade läuft. Smart ist das nicht gerade.

Viel Schatten und ein bisschen Licht

Was kann die Watch GT 2 Pro denn überhaupt gut, wirst du dich vielleicht nun fragen. Nun, die Wetteranzeige samt Temperatur, Sonnenauf- und -untergangszeiten und der Prognose ist gut. Das Display ist kontraststark und auch bei Sonnenschein gut ablesbar. Das Altimeter scheint ebenso gut zu funktionieren wie der Herzfrequenzmesser. Die Akkulaufzeit, die nahezu die Herstellerangabe von rund zwei Wochen erreicht, kann sich sehen lassen. Auch, wenn diese günstige Smartwatch noch etwas länger durchhält. Zudem ist die Fernauslöser-Funktion toll, wenn man sie denn gebrauchen kann.

Fazit zur Huawei Watch GT 2 Pro

Die Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger-Modell sind marginal; ein Aufpreis von 130 Euro nicht gerechtfertigt. Zumal die Huawei Watch GT 2 mittlerweile für rund 140 Euro zu haben ist und somit noch nicht einmal die Hälfte des Pro-Modells kostet, für das Huawei rund 300 Euro verlangt. Wofür das „Pro“ bei der Hauwei Watch GT 2 Pro steht, wird nicht wirklich deutlich. Verbesserungen gegenüber dem Vorjahresmodell sind kaum erkennbar.

Hinsichtlich der Akkulaufzeit verbessert sich nichts. Beide Smartwatch-Modelle halten im alltäglichen Gebrauch rund zehn Tage durch und lassen sich kabellos aufladen. Schade ist, dass Huawei das Pro-Modell zwar mit NFC ausstattet, es jedoch nur für einen Sonderfall zu gebrauchen ist.

Bildquellen

  • Huawei Watch GT 2 Pro im Test: Vergleich mit günstigem Vorgänger wirft Fragen auf: Blasius Kawalkowski
  • Huawei Watch GT 2 Pro im Test: Vergleich mit günstigem Vorgänger wirft Fragen auf: Blasius Kawalkowski
Xiaomi überrascht alle, doch es war absehbar
Xiaomi überrascht alle, doch es war absehbar
Noch bis vor Kurzem war Xiaomi in Deutschland eher ein Geheimtipp. Und auch heute noch hat der chinesische Smartphone-Hersteller in der Masse nicht die Popularität von Samsung oder Apple erlangt. Doch das ändert sich allmählich, was Apple nun ziemlich schmerzhaft zu spüren bekommt.

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

  1. Wireless laden finde ich zb einen sehr großen Fortschritt. Das neue Titangehäuse wirkt auch sehr hochwertig im Vergleich zur normalen GT2

  2. Genauso wie die Route-Back Offline Funktion oder auch zumindest der Ansatz erste Apps installieren zu können, auch wenn diese noch sehr rudimentär sind.
    Die Sensorik (TruSeen 4.0+) wurde ebenfalls etwas überarbeitet.

    Saphirglas, Titan, Keramikboden und das Hinzufügen von vorgenannte Features sowie ein paar mehr Sportarten wie Golf und Ski und Wireless Charging rechtfertigen vllt. nicht den hohen Aufpreis, allerdings sind das doch ein paar nette neue Merkmale.

  3. Mal ganz ehrlich, dieser Testbericht ist das aller letzte. Ich habe selber die pro Version und die ist das Geld auf jeden Fall wert. Einige Punkte im Test sind an den Haaren herbeigeführt. Die Schlaffunktion funktioniert einwandfrei. Kabelloses laden funktioniert mit der GT 2 nicht nur mit der pro Version. Dazu kommen Titangehäuse und Keramikglas auf der Rückseite. Und nicht zu vergessen das Saphirglas alles das hat die normale GT2 nicht. Ich weiß nicht wer den Test geschrieben hat,aber der sollte demnächst eher Sport moderieren oder ähnliches. Meiner Meinung nach das Geld auf jeden Fall wert.

    • Wenn man ehrlich ist, dann ist bis auf die Materialauswahl und einige von mir beschrieben Anpassungen oder Ergänzungen kein großer Wurf an neuen Funktionen dabei. ECG, BP oder andere nette Features bieten heute schon einige andere Uhren. Das ist aber kein Grund den Autor in dieser Art anzugehen. Es wird mit Sicherheit einige Käufer geben, die Ihre Meinung teilen, dass diese Watch ihr Geld wert ist. Ich wäre auch ein potenzieller Käufer, allerdings erst, wenn der Preis ein wenig nachgegeben hat.

  4. Naja,
    vielleicht bedeutet das „PRO“ lediglich das der/die Support/Aktualisierung bei diesem Modell „länger/noch“ gepflegt wird…

  5. Keinen Grund den Verkäufer so anzugehen? Im Test von Stiftung Warentest haben bisher gerade Huawei Uhren beim Schlaftracking immer oben gestanden, auf diese wird da nicht versagen, das Problem ist oft das ihr Uhren wie Armbänder tragt, viel zu weit offen, den die Lichtsensoren können nur messen wenn sie anliegend getragen werden, das sollte aber klar sein. Das Material und das induktive laden ist schon alleine eine elementare Verbesserung, wer mit der Uhr telefoniert muss es auch wollen daß alle mithören, wenn nicht kopple das Ding mit nen Bluetooth Headset und fertig ich zumindest würde nie in eine Uhr Brüllen. Dein NFC Chip kann wie jeder andere auch alles was NFC kann auch bezahlen nur. Warum geht es nicht ? Ja du bist wohl nicht aufgeklärt siehe Huawei bahn ? Ohne Google Play ist das leider so ohne Zusatz so auf der Uhr unmöglich, jede so auf der Uhr frisst Strom, also bald Ladezeiten wie bei Apple? Auf den Ding läuft Harmony OS 1.0 es kann GPS traken, Sportmodus, Schlaftracking,usw ….also das was man von einer Uhr zum Sport machen und überwachen benötigt, kommt das Huawei pay System wird auch das NFC laufen fertig das mit den sie wird auch noch besser wetten? Jeden Autor der so schreibt wie du empfehle ich Mal ein Unternehmen unter uns Bann zu führen nebenbei neue Produkte zu entwerfen und ein eigenes OS und Jetzt sogar Hardware System zu schaffen in knapp anderthalb Jahren. Dann wüsstest du das goldene Eier nicht vom Himmel fallen… Samsung sein Watches sind Stromfresser genau wie Apple , Fitbit ist igitt usw…jeder hat seinen Esel zu tragen. Nur bitte schreibt real wenn ich nutzte die Huawei Schlaffunktion zb durchgehend auch bei Wechsel von Uhr zu neuer Uhr seit 2 Jahren und da gab es nicht einen Fehler… mehr dt ist der größte Fehler der Nutzer

    • Tatsache ist doch, dass ich trotz NFC nicht damit bezahlen kann. Und wenn die Smartwatch nicht einmal merkt, dass ich nachts aufstehe, hat das nichts damit zu tun, wie eng ich sie trage. Übrigens: Bei der Stiftung Warentest hat das Vorgängermodell die Note Befriedigend 3,2 bekommen.

  6. Ich habe leider das Gefühl, dass hier einige ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Seit wann bitte lässt sich die GT2 kabellos laden? Die beiden GT2 hier in meinem Haushalt können das leider nicht! Dies bleibt der GT2 Pro vorenthalten! GooglePay wird ohne WearOS niemals auf der GT2 Pro laufen, ob HarmonyOS mit Huawei Pay jemals auf die GT2 Pro kommen bleibt auch abzuwarten, denn aktuell läuft darauf LiteOS, NFC hin oder her. Wichtigste Neuerung sind m.E.n. die verarbeiteten Materialien der Uhr. Mit Titanlegierung, Saphirglas und Keramik ist die GT2 Pro gegenüber der normalen GT2 jedenfalls deutlich edler und wertiger. Dies wird sich auch im Verschleiß bemerkbar machen. Das Schlaftracking ist bei allen neuen Huawei/Honor Bands und Watches hervorragend. Ich habe noch keinen Aussetzer Nachts erlebt. Gerade im Gegensatz zu manchen Huami Geräten kann hier die GT2 Pro Punkten! (Wenn man sie denn Nachts tragen möchte). Bitte das nächste Mal wenigstens die Datenblätter der anderen „zu vergleichenden“ Uhren studieren. Zusätzlich hervorzuheben (hier könnte man aber auch deutlich Huawei kritisieren!) sind m.E. die neuen (interaktiven) Ziffernblätter, welche aktuell (noch?) nicht für die GT2 zur Verfügung stehen. Preis? Vorgestern habe ich über den weltgrößten online Marktplatz aus Spanien die Grey Nebula Edition inkl. Ersatzarmband (schwarz – ob es ein Original ist werde ich herausfinden) NEU für 217 € bestellt. Das ist sogar weniger als die Elite Version der GT2 hier kostet… OK, Garantie, Rücknahme und Gewährleistung werden hierbei nicht bewertet, ich darf aber sagen, dass eine Ersparnis von 80€ für die Pro deutlich verlockend sind!

  7. Habt ihr die Uhr überhaupt mal in der Hand gehabt und getestet.
    Es geht hier nicht nur um das OS, vielmehr um die höherwertigen Materialien. Da kann selbst Apple von lernen….

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen