70mai Dashcam A510 im Test: Kann nur Unfälle aufzeichnen? Von wegen!

8 Minuten
Dashcams sind nützlich, um Unfälle und Vandalismus aufzuklären oder sogar zu vermeiden. Das neue Dashcam A510 Set von 70mai bietet jedoch einige zusätzliche Funktionen. Es kann beispielsweise auch als Rückfahrhilfe und zur Überwachung beim Parken eingesetzt werden. Wir haben das Set ausprobiert.
70mai Dashcam A510 im Test - kann viel mehr als nur Unfälle aufzeichnen
70mai Dashcam A510 im Test - kann viel mehr als nur Unfälle aufzeichnenBildquelle: inside digital

Eine Dashcam wie die 70mai A510 ist eine kompakte Videokamera, die im Fahrzeuginneren angebracht wird. Sie filmt den Straßenverkehr während der Fahrt, sodass sich Unfälle und das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer im Nachhinein rekonstruieren lässt. Dies kann bei Auseinandersetzungen mit anderen Fahrern hilfreich sein und die Klärung der Schuldfrage erleichtern. Darüber hinaus dient eine Dashcam im Auto als Abschreckung gegen Diebstahl oder Vandalismus. Darüber hinaus kannst du dein eigenes Fahrverhalten analysieren und beeindruckende Landschaften während deiner Urlaubsfahrten festhalten. Die neue 70mai A510 Dashcam bietet jedoch noch viele weitere Funktionen. Wir haben sie getestet.

70mai Dashcam A510: Lieferumfang und optionale Erweiterung

Wir haben von 70mai das Dashcam A510 Set zugeschickt bekommen, das eine Kamera samt Display für die Windschutzscheibe sowie die Rückfahrkamera RC11 enthält. Außerdem haben wir die RC12 1080 P HDR-Rückkamera testweise zugeschickt bekommen, die optional erhältlich ist und noch bessere Bilder auf der Rückseite des Fahrzeugs ermöglicht. Dadurch können sowohl vor als auch hinter dem Auto Verkehrssituationen aufgezeichnet werden. Zudem ist eine 64 GB microSD-Speicherkarte enthalten, auf der die Videoclips gespeichert werden. Verkabelung, Autoladegerät und alles, was du für die Halterung benötigst, ist ebenfalls im Lieferumfang inklusive.

Wir haben darüber hinaus das optional erhältliche 70mai 4G Hardwire Kit zugeschickt bekommen, mit dem das Umfeld deines Autos auch während des Parkens 24/7 beobachtet werden kann. Wird eine Kollision erkannt, zeichnet die Dashcam automatisch einen Videoclip auf und speichert ihn ab. In das Zusatzgerät lässt sich zudem eine SIM-Karte einsetzen, damit du im Falle einer Kollision sofort eine Benachrichtigung auf dein Smartphone bekommen kannst. Ferner lässt sich hiermit dank GPS und der „Find My Car“-Funktion dein Auto wiederfinden. Für die Installation benötigt man allerdings Fachkenntnisse im Bereich Elektrotechnik, da unter anderem das Parküberwachungskabel mit der Sicherungskiste des Fahrzeugs verbunden werden muss.

70mai Dash Cam A510 Test - das bekommst du alles zusammen mit dem Hardwire Kit
70mai Dashcam A510 Test – das bekommst du alles zusammen mit dem Hardwire Kit

Vor der Fahrt: Montage und App-Einrichtung

Die Installation der Dashcam A510 und Rückfahrkamera RC11 ist in der mitgelieferten Anleitung gut erklärt und funktionierte in unserem Test einwandfrei. Die Dashcam muss zunächst mit dem Stromkabel verbunden und die mitgelieferte microSD-Karte eingesetzt werden. Anschließend klebt man mitgelieferte elektrostatische Aufkleber an der Windschutzscheibe und am hinteren Fenster auf. Darauf werden dann die Kameras befestigt, damit sie auch gut halten. Nun folgt die Verkabelung. Dashcam und Rückfahrkamera benötigen Strom und werden daher über das mitgelieferte Autoladegerät mit dem Zigarettenanzünder verbunden. Das Netzkabel kann hinter den Gummidichtstreifen im Auto versteckt werden, damit keine Kabel im Innenraum herumfliegen. Der Winkel beider Kameras lässt sich nach Bedarf anpassen.

Die 70mai Dash Cam A510 wird in die Halterung an der Windschutzscheibe gesteckt und kann leicht entfernt werden
Die 70mai Dashcam A510 wird in die Halterung an der Windschutzscheibe gesteckt und kann leicht entfernt werden

Im Anschluss solltest du die 70mai App herunterladen, um die Dashcam mit deinem Smartphone verbinden zu können. Das ist sinnvoll, wenn du auf dem Handy-Display Videos in Echtzeit ansehen, Videoaufnahmen herunterladen oder verschiedene Funktionen der Dashcam konfigurieren möchtest. Nach rund einer Stunde sind Installation und App-Einrichtung beendet. Um die Dashcam einzurichten, muss der Motor allerdings permanent laufen, da sie mit Strom versorgt werden muss. Dafür hätten wir uns eine andere Lösung gewünscht. Eine externe Stromquelle soll man laut Hersteller aber nicht verwenden.

Während der Fahrt

Dreht man den Autoschlüssel im Schloss, springt die Dashcam unmittelbar an. Die Aufnahme startet und auf dem verbauten Display sieht man, was die Kamera hinten und vorne filmt. Praktisch: Du kannst die Ansicht per Knopfdruck an der Dashcam wechseln. So siehst du auf dem Display wahlweise, was vor oder hinter dem Auto passiert. Letzteres kann vor allem beim Ein- oder Ausparken eine echte Hilfe sein, um Hindernisse nicht zu übersehen. Dadurch ist das Dashcam-Set auch eine tolle Aufrüstung für ältere Autos, die nicht über Parksensoren oder eine Rückfahrkamera verfügen.

70mai Dash Cam A510 Test - die Rückfahrkamera hilft auch beim Einparken
70mai Dashcam A510 Test – die Rückfahrkamera hilft auch beim Einparken

Außerdem kann man per Button an der Kamera händisch eine Notfallaufnahme starten, Fotos schießen und in einem Album die aufgenommenen Fotos und Videoclips ansehen. Da das Display jedoch relativ klein ist, kann sich auch die Nutzung der App während der Fahrt lohnen. In einer Handyhalterung angebracht und um 90 Grad geneigt, kannst du so auf einem größeren Bildschirm in Echtzeit verfolgen, was hinter deinem Auto passiert und siehst so ebenfalls kleine Kinder oder andere Hindernisse ohne Probleme.

Die Rückfahrkamera macht auch kleine Hindernisse hinter dem Auto sichtbar
Die Rückfahrkamera macht auch kleine Hindernisse hinter dem Auto sichtbar

In der App lassen sich die Aufnahmen zudem noch einmal übersichtlicher prüfen und gegebenenfalls herunterladen. Hier kannst du dir weiterhin eine Zeitleiste deiner Fahrten anzeigen lassen, mit Zeitstempeln und den jeweiligen Ereignissen. So siehst du etwa farblich hervorgehoben, wann eine Notfallaufnahme gestartet ist oder kannst ganz leicht zur Parküberwachung vorspulen.

Aufnahmequalität und Fahrerassistenzsystem

Mit der Aufnahmequalität der Kameras sind wir ebenfalls sehr zufrieden. Die Dashcam selbst löst mit 2.592 × 1.944 Pixeln auf und kann Videos in HDR mit bis zu 60 FPS aufzeichnen. Dadurch lassen sich selbst bei schlechten Lichtverhältnissen Details noch gut erkennen. Sie hat weiterhin ein breites Sichtfeld von 140 Grad. Die Rückfahrkamera nimmt zudem Videos mit 1.920 × 1.080 Pixeln auf und bietet einen Sichtwinkel von 130 Grad. Eine noch bessere Videoqualität ermöglicht allerdings die 70mai RC12 Rückfahrkamera – diese kann dank HDR insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen Details besser einfangen. Sie kann optional dazu gekauft werden.

In der App kannst du die Dash Cam in Echtzeit abrufen oder aufgezeichnete Videos ansehen
In der App kannst du die Dashcam in Echtzeit abrufen oder aufgezeichnete Videos ansehen

Cool und sehr hilfreich ist außerdem das integrierte Fahrerassistenzsystem (ADAS). Hierdurch erkennt die Kamera mögliche Gefahren in der Umgebung und warnt dich entsprechend. Verlässt du unachtsam deine Fahrspur oder hast einen zu geringen Abstand zum Vordermann, wirst du darauf aufmerksam gemacht und kannst entsprechend reagieren. Somit kann das Dashcam-Set sogar deine Sicherheit während der Fahrt erhöhen.

Fazit zur 70mai Dashcam A510

Insgesamt konnte uns das 70mai Dashcam A510 Set auf jeden Fall überzeugen. Die Kameras und das Zubehör wirken gut verarbeitet und die Installation ist simpel. Aber vor allem der Funktionsumfang und die Bildqualität sind richtig gut. Du bekommst hier also nicht nur eine herkömmliche Dashcam, die Beweise im Falle eines Unfalles sammelt, sondern kannst mit dem Set auch gleichzeitig eine Rückfahrkamera und ein Fahrassistenzsystem nachrüsten. Zusätzlich können die Kameras ebenso Kriminelle abschrecken, die etwas aus deinem Auto stehlen oder Vandalismus betreiben wollen.

Mit der 70mai Dash Cam A510 lässt sich preiswert ein Fahrerassistenzsystem nachrüsten
Mit der 70mai Dashcam A510 lässt sich preiswert ein Fahrerassistenzsystem nachrüsten

Uns hat nicht so gut gefallen, dass der Motor während der Einrichtung der Kamera und App permanent laufen musste. Da das aber insgesamt nur 20 bis 30 Minuten in Anspruch nahm, ist es noch verkraftbar. Jedoch ist für die Verbindung mit der App ebenfalls eine Stromversorgung nötig – auch hierbei muss also der Motor laufen.

Abhilfe schafft das separat erhältliche 70mai 4G Hardwire Kit. Mit eingesetzter SIM-Karte verbindest du dich selbst aus der Entfernung ohne eingeschalteten Motor mit der Kamera, da das Kit Strom direkt von der Autobatterie bezieht. Der verbaute G-Sensor erkennt Erschütterungen und startet eine automatische Aufzeichnung. Außerdem wirst du auf deinem Smartphone benachrichtigt und kannst von unterwegs sehen, was um dein Auto herum passiert. Mehr noch, lässt sich dank integriertem GPS dein Auto leicht per App wiederfinden. So bietet das Hardwire Kit einige coole Zusatzfunktionen und ist definitiv einen Blick wert.

Das 70mai Dashcam A510 Set kannst du bei Amazon für 159,99 Euro kaufen oder im Bundle mit dem 70mai 4G Hardwire Kit direkt im Online-Store des Herstellers. Wenn du das Hardwire Kit einzeln nachrüsten möchtest, kommen noch einmal 49,99 Euro dazu. Für die Installation des Erweiterungs-Kits musst du dich aber definitiv mit Fahrzeugtechnik auskennen oder eine Fachperson um Hilfe bitten.

Pros der 70mai Dashcam A510

  • Wertige Verarbeitung
  • Gutes Display
  • Hohe Kameraauflösung
  • Auch als Rückfahrkamera nutzbar
  • Unkomplizierte Installation
  • Praktische App-Funktionen

Contras der 70mai Dashcam A510

  • Lässt sich nur mit laufendem Motor einrichten
  • Zugriff auf die Kamera per App ist nur möglich, wenn Motor läuft – wenn du das 4G Hardwire Kit installiert hast, kannst du jedoch auch mit ausgeschaltetem Motor auf die Kamera zugreifen
  • Für Montage des 70mai 4G Hardwire Kit sind technische Fachkenntnisse nötig

glyph-sponsored-shopping-venture glyph-sponsored-eye Über diesen Artikel

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit 70mai. Der Partner nimmt keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bildquellen

  • 70mai Dash Cam A510 Test – das bekommst du alles zusammen mit dem Hardwire Kit: inside digital
  • Die 70mai Dash Cam A510 wird in die Halterung an der Windschutzscheibe gesteckt und kann leicht entfernt werden: inside digital
  • 70mai Dash Cam A510 Test – die Rückfahrkamera hilft auch beim Einparken: inside digital
  • Die Rückfahrkamera macht auch kleine Hindernisse hinter dem Auto sichtbar: inside digital
  • In der App kannst du die Dash Cam in Echtzeit abrufen oder aufgezeichnete Videos ansehen: inside digital
  • Mit der 70mai Dash Cam A510 lässt sich preiswert ein Fahrerassistenzsystem nachrüsten: inside digital
  • 70mai Dashcam A510 im Test – kann viel mehr als nur Unfälle aufzeichnen: inside digital

Jetzt weiterlesen

Weltweites Chaos an Flughäfen, Krankenhäusern und Co.: Software-Update legt IT lahm
Seit einigen Stunden mehren sich Meldungen über Computerausfälle. Betroffen sind weltweit Fluglinien, Flughäfen, TV-Stationen und vieles mehr. Ein Update eines Sicherheitsanbieters ist offenbar die Ursache.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein