Das sind die Top 6 Outdoor-Smartphones 2020 zwischen 150 und 600 Euro

7 Minuten
Ob für Handwerker auf der Baustelle, beim Outdoor-Einsatz in den Bergen oder für Snowboarder und Wassersportler: das Outdoor-Handy ist beliebter als je zuvor. Wir zeigen dir die 6 besten Modelle zwischen 150 und rund 600 Euro.
Die besten Outdoor-Smartphones
Die besten Outdoor-SmartphonesBildquelle: Unsplash/Adam Bixby

Einer der Gründe, weshalb das Outdoor-Smartphone beliebter ist als je zuvor: Hersteller wie Samsung, Cat Phones, Gigaset oder Blackview verpacken heute auch wirklich gute Handys in robuste Gehäuse. Somit stehen sie herkömmlichen Handys in Nichts nach. Ein Baustellen-Handy kannst du als mit WhatsApp und Co. bespielen und so auch privat nutzen. Zudem sprechen Hersteller mit ihren Modellen häufig verschiedene Zielgruppen an.

Outdoor Handy vs. normales Smartphone

So schön die meisten High-End-Smartphones sind, so anfällig sind sie auch gegen Kratzer und Displaybrüche. Fällt das neue iPhone oder Galaxy-Modell zu Boden, ist es sehr wahrscheinlich, dass das dünne Glas zu Bruch geht. Erleidet zusätzlich auch die Hardware im Inneren einen Defekt, ist der Schaden groß. Ein Outdoor Handy hingegen wird so entwickelt, dass es vor Umwelteinflüssen, Stürzen und Co. geschützt ist. Eine Ummantelung aus Gummi an den Kanten schützt das hochempfindliche Display beim Sturz. Dichtungen verhindern das Eindringen von Wasser und anderen Flüssigkeiten. Je präziser ein Unternehmen diese Arbeiten an einem Smartphone erledigt, umso höher sind die Schutzklassen, für die es sich qualifiziert. Doch dazu gleich mehr.

Outdoor Smartphone: Das sind die Top 6

Namhafte Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei oder Xiaomi haben zumeist keine Outdoor-Handys im Angebot. Samsung ist das einzige Unternehmen, dass immer wieder ein Outdoor-Modell in den Handel bringt. Abseits davon sind es in diesem Bereich eher unbekannte Namen, die robuste Smartphones verkaufen. Wir haben für dich die aktuell besten sechs Outdoor-Modelle im Preisbereich zwischen 125 und knapp 600 Euro herausgesucht.

Samsung Galaxy Xcover Pro

Ein Outdoor-Smartphone des beleibten Handyherstellers Samsung ist aktuell das Galaxy Xcover Pro. Das Gerät kam im Februar 2020 in den Handel und kostet aktuell rund 430 Euro. Für das Geld bekommst du ein robustes Handy mit 6,3 Zoll großem Display, das in Full-HD+ auflöst. Zudem ist das Galaxy Xcover Pro wasserdicht und besitzt einen 4.050-mAh-Akku. Zwar ist mit Android 10 eine aktuelle Betriebssystem-Version vorhanden, der Speicher des Dual-SIM-Smartphones fällt mit 64 GB aber vergleichsweise klein aus. Fotos schießt du wahlweise mit der 25-Megapixel-Kamera auf der Rückseite oder der 13-Megapixel-Frontkamera.

Gigaset GX290

Gigaset hat mit dem GX290 ein Outdoor-Smartphone mit Android als Betriebssystem im Portfolio. Das GX290 bietet ein wasserdichtes Gehäuse und das typische Outdoor-Design. Das Smartphone des deutschen Herstellers besitzt einen Metallrahmen, der mit einem TPU-Spritzguss-Gehäuse kombiniert wird. Die Kombination dämpft Stöße ab und macht das Smartphone robust. Doch nicht nur das Gehäuse trägt zum enormen Gewicht von 279 Gramm bei. Auch der Lithium-Polymer-Akku (LiPo) liegt satt in der Waagschale. Mit einer Ladung von 6.200 mAh macht er das Gigaset GX290 jedoch auch hochinteressant für Fans langer Ausdauer. In Kombination mit dem niedrig auflösenden Display und dem eher sparsamen Prozessor sind so sehr lange Nutzungszeiten drin. Der Preis für das Dual-SIM-Handy mit IP68 Zertifizierung: Knapp 240 Euro.

Cat S62 Pro

Das Cat S62 Pro verfügt über ein großes 5,7-Zoll-Full-HD+ Display und einen 4.000 mAh starken Akku. Zudem besitzt das Outdoor-Smartphone zwei Kameras: Der Sensor auf der Rückseite nimmt Fotos mit maximal 12 Megapixeln und Videos in Full-HD-Qualität auf, die Selfie-Kamera löst Bilder mit bis zu 8 Megapixeln auf. Das Highlight des Cat S62 Pro: eine Wärmebildkamera, die einen Temperaturbereich von -20° C bis +400° C erfasst. Der Preis für das Gerät mit Wärmebildkamera, IP68 und Mil-Spec 810H Standard sowie 128 GB Speicher und Android 10 als Betriebssystem: knapp 600 Euro.

Ulefone Armor 9

Eine Wärmebildkamera hat auch das Ulefone Armor 9. Mit rund 550 Euro ist es etwas günstiger als das Cat S62 Pro und bietet auch noch eine etwas bessere technische Ausstattung. Der Akku etwa besitzt eine Ladung von 6.600 mAh. Dem MediaTek Helio P90-Prozessor steht ein 8 GB großer Arbeitsspeicher zur Seite. Für Dateien wie Fotos und Apps gibt es 128 GB internen Speicher, der per microSD-Karte erweiterbar ist. Apropos Fotos: Bilder schießt du mit einer 64-Megapixel-Kamera von Samsung. Für besonders viel Licht sorgen gleich vier LEDs auf der Rückseite. Typische für ein Outdoor-Smartphone: Das Ulefone Armor 9 ist nach IP68, IP69K und MIL-STD-810G zertifiziert.

Oukitel WP6 (2020)

Hinsichtlich des Akkus kann das Oukitel WP6 noch einen draufsetzen. Die Kapazität des Energieträgers beläuft sich auch 10.000 mAh. Beim Betriebssystem kommt allerdings die etwas verstaubte Android-Version 9.0 zum Einsatz. Das Outdoor-Smartphone besitzt ein 6,3 Zoll großes Full-HD+ Display, eine 48-Megapixel-Kamera und ist nach IP68 und MIL-STD-810G zertifiziert. Der Preis für das gut ausgestattete Dual-SIM-Gerät: 260 Euro.

Blackview BV5900

Eine schwächere Hardware besitzt das Blackview BV5900. Dafür kostet das Outdoor-Smartphone aber auch nur 125 Euro. Für das Geld bekommst du ein Dual-SIM-Handy mit 5,7-Zoll-Display und HD+ Auflösung, einer 13-Megapixel-Kamera und 5.580-mAh-Akku. Das Gerät ist nach IP68 zertifiziert und damit staub- und wasserdicht.

Mehr Akku, mehr Sensoren

Fällt ein Outdoor-Smartphone von der Leiter auf Betonboden, sollten Kratzer am Gehäuse die einzige Erinnerung an den Sturz sein. Wasser, Staub oder Stöße können dem robusten Smartphone ebenfalls nichts anhaben. Outdoor Handys weisen aber noch einen weiteren Vorteil auf: die Akkulaufzeit ist meist deutlich höher als die eines handelsüblichen Smartphones.

Darüber hinaus besitzen Outdoor-Smartphones meist hochauflösende Kameras und ersparen dem Nutzer so das Schleppen von weiterem Kameraequipment auf Survival Trips. Für eine gute Orientierung in unbekannten Gebieten sorgen bei vielen Outdoor-Handys leistungsfähige GPS-Antennen oder ein deutlich genauerer Kompass als in Top-Modellen der beliebten Smartphone-Hersteller. Sogar Wärmebildkameras, wie etwa im CAT S61, kommen zum Einsatz. Darüber hinaus hat ein robustes Handy meist Sensoren, die Luftdruck und Luftfeuchtigkeit messen oder den UV-Index ermitteln können. Eine hohe Speicherkapazität und vielfältiges Zubehör ergänzen die Vorteile der meisten Outdoor-Smartphones.

Wenn du zwischen einem normalen Smartphone und einem Outdoor Handy wählen musst, kannst du dich heute – ohne große Einschränkungen – auch für das etwas klobigere aber auch robustere Gerät entscheiden. Ein iPhone 12 oder ein Samsung Galaxy S20 ziehen vielleicht im ersten Moment die Blicke auf sich, werden dann aber schnell uninteressant und langweilig. Ein Outdoor Handy wie das Oukitel WP6 ist dank seiner heroischen Panzerung immer wieder ein Hingucker und sorgt für Gesprächsstoff. Und eine Wärmebildkamera suchst du bei High-End-Modellen von Apple, Huawei und Samsung ebenfalls vergeblich.

IP68: Das bedeuten die Schutzklassen

Wie viel Wasser verträgt ein Handy wirklich, wenn es als wasserdicht deklariert ist? Und was genau ist wasserfest? Wer sich für Outdoor-Handys interessiert, stößt bei der Recherche schnell auf einen unwegsamen Definitionsdschungel, insbesondere was den Schutz gegen Wasser und Staub angeht. Die IP-Zertifizierung bringt Licht ins Dunkel.

Wasserdichte Handys mit IP67 und IP68: Das bedeuten die Schutzklassen

Die günstige Alternative zum Outdoor Smartphone

Wer einmal im Jahr durch die Alpen wandert, den Brocken besteigt oder mehr im Büro denn auf der Baustelle arbeitet, denkt womöglich ebenfalls über ein Outdoor Handy nach. Doch lohnt sich das? Schließlich benötigt man die Eigenschaften eines solchen Geräts eher selten. Und die Auswahl an Nicht-Outdoor-Smartphones ist deutlich höher.

Die Lösung: Für wenig Geld lassen sich auch iPhone, Samsung- und Huawei-Smartphones zu stoßfesten Handys aufrüsten. Handyhüllen, Outdoor Cases und Panzerfolien machen aus dem normalen Smartphone ein Outdoor Handy. Dennoch ist Vorsicht geboten. Nicht jedes Case eines x-beliebigen Herstellers schützt das teure Smartphone perfekt vor Displaybrüchen. Ein bekannter und erfahrener Hersteller von Cases, Displayschutzfolien und Bumpern für Smartphones ist Rhinoshield. Doch auch bei Amazon gibt es spezielle Panzercases wie hier etwa für das Samsung Galaxy S20.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen