WhatsApp will Geld sehen: Deshalb könnten Nutzer bald freiwillig bezahlen

2 Minuten
WhatsApp ist kostenlos. Noch. Denn immer wieder gibt es Gerüchte. Der Mutterkonzern arbeite daran, mit dem Messenger Geld verdienen zu können. Eine der schlimmsten Sorgen der Nutzer: Werbung. Doch nun hat WhatsApp einen anderen Weg gefunden.
WhatsApp-App auf einem Smartphone mit vier Benachrichtigungen.
WhatsApp ist für Privatkunden aktuell komplett kostenlos. Das könnte sich bald ändern.Bildquelle: oasisamuel / Shutterstock.com

Dass WhatsApp mit seinen Nutzern endlich Geld verdienen will, ist kein Geheimnis. Die Pläne, Werbung in den Messenger zu bringen, scheiterten immer wieder. Vom Tisch sind sie aber wohl immer noch nicht. Der Konkurrent Telegram hingegen hat bereits Werbung in seinem Messenger integriert und verdient Geld. Das will WhatsApp auch. Nun ist durchgesickert, wie man das in Zukunft machen will. Und Nutzer könnten dann freiwillig dafür zahlen, um den Messenger nutzen zu können.

WhatsApp für Abo ein

WhatsApp arbeitet an einem Abo-Modell für seinen Messenger. Das berichtet die stets gut informierte Website Wabetainfo. Das Abo soll es in Zukunft für Geschäftskunden von WhatsApp geben. Gegen eine monatliche Gebühr können sie weitere Funktionen freischalten lassen. Zunächst ist die Erweiterung der Nutzung von Endgeräten in dem Abo-Modell vorgesehen. Das heißt: Will ein Unternehmen einen WhatsApp-Account mit mehr als nur vier Geräten nutzen wollen, muss es dafür bezahlen. Weitere Funktion gegen Bezahlung beziehungsweise im Abo sollen folgen.

Messneger bekommt 7 neue Funktionen: Gruppen-Modus, Emoji-Feature und mehr

Das betrifft zwar die Endkunden nicht. Dennoch zeigt es, dass WhatsApp eine Idee hat, wie man Geld mit dem Messenger verdienen kann. Und das Abo-Modell könnte sich dann auch auf alle Nutzer des Messengers anwenden lassen.

Nutzer könnten freiwillig zahlen

In Zukunft könnte WhatsApp also auf die ungeliebte Werbung im Messenger verzichten und stattdessen neue Funktionen gegen Bezahlung verkaufen. Wer ein Abo-Modell abschließt, und, sagen wir, 2,99 Euro im Monat bezahlt, der bekommt neue, spannende Funktionen. Während Nutzer, die kein Abo haben, keine oder nur wenige neue Fetaures bekommen könnten, würden diejenigen mit WhatsApp-Abo stets von neuen Funktionen profitieren. Und das ist der Punkt.

Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’s

WhatsApp würde Nutzer nicht wirklich unter Druck setzen. Der Messenger bliebe weiterhin kostenlos. Allerdings: Wer würde nicht einen geringen Betrag dafür bezahlen, um stets von den neuesten Funktionen zu profitieren? Vor allem dann, wenn Freunde und Bekannte die Funktionen auch haben.

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

  1. Ben 911

    Meta macht genug Kohle, Mrd verdienen und Zensieren. Die Stasi dreht sich grad im Grabe um;)

    Antwort
  2. Paul

    Ja genau, ausgerechnet Zuckersbergs Datenkrake auch noch Geld in den Rachen schmeißen. Lieber bessere, sichere Alternativen nutzen, wie Signal und Threema.

    Antwort
  3. Toni Pizikata

    „Wer würde nicht einen geringen Betrag dafür bezahlen, um stets von den neuesten Funktionen zu profitieren?“ leider wird es genug Idioten geben, die dem Zuckerdreck auch noch für einen Messenger Geld in den Rachen werfen. Dann lieber kein WA als dem Raffzahn auch nur einen Cent zu geben.

    Antwort
  4. Tobias

    Ihr denkt Schon daran das wir alle schon mal einen geringen Betrag bezahlt haben um WhatsApp ein Leben lang umsonst weiter nutzen zu können.

    Antwort
    • ET44C4

      Richtig. War glaube ich 1 USD… wenn ich mich nicht Irre.

      Antwort
  5. Patrick

    Ja genau darauf warten wir alle! Noch mehr Abo Modelle! Die Leute kriegen einfach den Hals nicht voll genug mit Geld.

    Antwort
    • Patrick

      Ja die versuchen einen hier auch noch Scheisse einzureden als ob sich alle Abo Modelle wünschen
      Noch kranker gehts nicht mit deren Aussage. Zu dem was wir angeblich wollen

      Antwort
  6. Marianne Schrader

    Man sollte nach und nach seinen Bekanntenkreis davon überzeugen, aus Zuckerbergs Dunstkreis zu verschwinden und zu einem Anbieter wie z.B. Threema zu wechseln.

    Antwort
  7. Mandy

    Na ja, ich kann mich noch erinnern Geld bezahlt zu haben um die App überhaupt aufs Handy laden zu können und meine auch, dass Jahre danach die User, die die App nicht schon vorher „gekauft“ hatten, monatlich zahlen mussten. Irgendwann war sie dann kostenlos.
    Allerdings würde ich kein Geld zahlen um irgendwelche zusätzlichen Feature zu haben. Letztendlich habe ich WhatsApp eh nur noch, weil ich den Dienst für die Arbeit brauche.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein