Huawei aus Angst zum Tode verurteilt

4 Minuten
Ob Huawei, TikTok oder WeChat: Immer mehr Unternehmen aus China landen auf dem elektrischen Stuhl der USA. Doch wovor fürchten sich Donald Trump und die Amerikaner wirklich? Spionage? Davor, ihren technologischen Vorsprung zu verlieren? Oder gar vor dem Kommunismus? Ein Kommentar.
Huawei leidet unter dem US-Bann
Huawei leidet unter dem US-BannBildquelle: Blasius Kawalkowski

Die Geschichte der USA lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Europäer, die den Ureinwohnern ihr Land gestohlen und Afrikaner versklavt haben, um zur Weltmacht aufzusteigen und immer wieder Kriege zu führen. Ob Bürgerkriege untereinander, Weltkriege mit dem Abwurf von Atombomben auf Japan, Kriege gegen den Terror oder der Kalte Krieg gegen die Sowjetunion: Wo ein Krieg ist, da sind die USA nicht weit. Präsident Trump und seine Regierung haben nun den nächsten Krieg angezettelt: den Kalten Technologie-Krieg. Hauptgegner: China. Der Deckmantel: Huawei.

Rückblick: Die Automobilindustrie zählte noch vor zehn Jahren zu den Schlüsselbereichen der amerikanischen Wirtschaft. Heute geben japanische Unternehmen wie Toyota den Takt an. In den USA, rund um die einstige Autostadt Detroit, ist es hingegen ruhig geworden. Zwar spielen General Motors, Ford und Chrysler immer noch eine Rolle auf dem weltweiten Automobilmarkt. Doch längst hat das Silicon Valley das Wirtschaftsruder übernommen.

Huawei will das Gold

Ob Apple oder Google, ob Facebook, eBay oder Intel: Die IT- und Hightech-Industrie im Westen der USA ist das Prunkstück des Landes, das Wertvollste, dass die Amerikaner haben. Vollkommen klar ist deshalb auch, dass Trump diesen Topf voller Gold hütet, wie der einst in den USA eingewanderte irische Leprechaun am Ende des Regenbogens, den wir gerne als Kobold bezeichnen. Doch weg von dem Trump-Kobold-Vergleich. Welche Rolle spielt eigentlich Huawei in diesem Spiel? Das Unternehmen gehört ebenfalls zu einem der erfolgreichsten in dem Technologiesektor. Nur sitzt es eben nicht im amerikanischen, sondern im chinesischen Silicon Valley – in Shenzhen. Und Huawei will etwas von dem Gold haben.

Huawei immer unbeliebter: Neue Zahlen zeigen den dramatischen Absturz

Die unangenehme Wahrheit

Man hätte allzu gerne den Amerikanern eine Alternative zum iPhone angeboten, das Land mit 5G vernetzt und im gleichen Atemzug auch viele Arbeitsplätze geschaffen. Doch die US-Regierung hat Angst. Angst davor, dass sich die Geschichte wiederholt. Dass, wie in den 80er Jahren, als man japanische Autobauer in die USA ließ und diese den Markt nach und nach übernahmen, das Gleiche mit dem Wirtschaftswunder Technologie passiert.

Doch das öffentlich zugeben? Undenkbar. Deshalb spioniert Huawei nun mal. Und TikTok und WeChat auch. Oder sie machen etwas anderes. Doch was es auch ist – es ist auf jeden Fall etwas Illegales. Und was ist eigentlich mit Xiaomi? Was ist mit Baidu, Weibo und Lenovo? Und was ist mit dem chinesischen Amazon-Pendant Alibaba? Ach ja, vor Alibaba hat US-Kobold, äh, Präsident Trump auch Angst und hat dem Konzern bereits mit Einschränkungen in den Vereinigten Staaten gedroht.

Interessant ist: Hunde reagieren ähnlich, wenn sie Angst haben. Zunächst ziehen sie sich zurück, meiden das, wovor sie sich fürchten. Führt das nicht zum Erfolg, werden sie aggressiv. Sie überspielen ihre Angst mit Aggression. Das sieht oft bedrohlich aus. Doch sie haben immer noch Angst.

Huawei spioniert? Davor haben die USA wirklich Angst

USA gegen die ganze Welt

Diese Taktik scheint auch für Trump und die USA aufzugehen. Denn all diese Drohungen und Einschränkungen führen dazu, dass sich chinesische Unternehmen umorientieren müssen. Huawei etwa kann Smartphones, wie wir sie heute kennen, so nicht weiter produzieren. Der simple Grund: Sie enthalten zu viele amerikanische Bauteile. Danke, Globalisierung. Somit könnte der Stern am Smartphone-Himmel auch hierzulande bald verglühen.

Doch Huawei ist erst der Anfang. Sollte Trump auch die nächsten Jahre am Schalter für den elektrischen Stuhl stehen, um beim Bild der USA zu bleiben, wird er allen anderen Unternehmen aus China mit ebenjenem drohen. Ob er so America great again macht oder die Vereinigten Staaten langfristig aufs Abstellgleis bringt, wird man sehen. Der nächste Gegner der Amerikaner im kalten Technologie-Krieg steht jedenfalls schon fest: Indien.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

18 KOMMENTARE

  1. Wir sollten den US-Amerikanern helfen.

    … helfen eine Mauer zu bauen. Um die gesamten vereinigten Staaten von Amerika.
    5 Jahre Isolation würden sicher einen Sinneswandel herbei führen.

    Wie kann sich die Welt nur so bevormunden lassen.
    Bestes Beispiel ist Sassnitz als Lagerhafen für die Pipeline-Teile für Nordstream 2.
    Die Europäer müssen sich emanzipieren.

    • Ja, ich würde niemals Apple kaufen, die ganzen Konzerne mit gutem Ruf bei einigen produzieren doch selbst große Teile in China direkt und auch Vietnam, Asien halt, Taiwan ist schon gehoben und dort werden nur gewisse Teile produziert und Samsung z. B. nutzt Nordkoreanische Arbeiter in „sonderwirtschaftszonen“ oder andere Euphemismen tragen die Fabriken als Namen, Geld geht direkt nach Pjöngjang, der Arbeiter kriegt erstmal Nix… Gerade in Deutschland irgendwo her bekannt oder? Dass die Gehirnwäsche unterzogenen sich noch freuen „auserwählt“ zu sein und über das bisschen was sie von der Bezahlung daheim dann abkriegen macht es nicht besser und praktisch jeder größere südkoreanische Konzern nutzt oder nutzte das! Jedoch sanktionieren die USA so was? Sind Werke mit im Schnitt niedriger 4-stelliger Arbeiterzahl, die arbeiten aber 2 für 3 in 12h Schichten meist und es hilft bei der Fertigung arbeitsintensiver Güter zu sehr guten Preisen direkt an der Grenze, also paar Autominuten von Seoul oder anderen grenznahen Städten…

  2. Nun ja…
    Ganz so einfach ist es ja nicht!
    Obwohl Trump eine äußerst eingeschränkte Übersicht über die Weltpolitik genießt und mit Sicherheit häufig mit seinen Entscheidungen ziemlich daneben liegt, da er nur seine eigenen und meist nur zufällig die Interessen der USA oder gar seiner Verbündeten im Auge hat, ist es doch absolut zu kurz gesprungen, ausschließlich den Amerikanern die Schuld an allem zu geben.
    Die Chinesen z.B. protegieren ihre eigene Wirtschaft wo auch immer es möglich ist. Egal, ob international erlaubt, oder, so wie fast immer, verboten. Egal, ob durch Markenrechtsverletzungen, Missachtung von internationalen Patenten, Aufkauf von internationalen Gegnern (durch den Staat!) mit damit einhergehendem ‚Technologietransfer‘. Das muss durch die freie Welt soweit irgend möglich unterbunden werden! Auch der Ausbau der 5G Schlüsseltechnologie kann und darf niemals in die Hände der politischen und wirtschaftlichen Gegner gelegt werden. Alle Betriebe in China, egal ob staatlich, oder ‚privat‘ sind vom Staat beeinflusst und liefern im Zweifelsfall brav Informationen an diesen, verbreiten falsche Informationen und lassen sich durch die chinesische Regierung manipulieren, bis zum Totalausfall der unterwanderten Technologien.
    Deshalb brauchen wir keine Mauer um die USA, sondern eine Politik des wachen Auges hier in Europa. Wir brauchen auch sicher keine ausrangierten Kanzler, die vor lauter Opportunismus und Lobbyismus mit einem anderen politischen Gegner, der von einer Sanktionierung in die nächste geradezu fliegt, da er meint, er darf der ganzen Welt auf der Nase herumtanzen, keine Ex-Kanzler die mit diesen Gegnern ein international äußerst umstrittenes Pipeline-Projekt durchziehen und dabei ebenso wie Trump nur ihre eigenen Interessen im Auge haben.
    Eigene Verantwortung Deutschlands und vor allem Europas müsste endlich heranwachsen. Ohne politische Irrläufer im eigenen politischen Lager, wie Polen und Ungarn. Eine gemeinsame, vernünftige Außenpolitik, die dem türkischen Möchtegern-Pascha zeigt, das er nicht nur seinen Zenit längst überschritten hat, sondern ihm auch mal entschieden entgegentritt und sämtliche Verhandlungen mit ihm abbricht, bis er einsieht, wie schwach er mit seinem Land doch eigentlich tatsächlich ist. Unsere Politik muss erkennen, dass seine Stärke nur aus unserer Schwäche erwächst. Dann werden halt diese Piraten-Bohrschiffe von europäischen Kriegschiffen an ihrem völkerrechtswidrigen Verhalten gehindert.

    Aber ich bin schon längst abgeschweift, das Fazit lautet:
    Nicht die USA sind das Problem, sondern das eigentliche Problem liegt darin, dass die EU (mit Unterstützung Deutschlands) nicht in der Lage ist, mit einer einzigen aber dafür mächtigen politischen Stimme zu sprechen. Dann bräuchte es China gar nicht versuchen, unsere Kommunikationsnetze zu unterwandern. Dann bräuchten wir keine russischen Pipelines von Schröders und Putins Gnaden, dann könnten wir getrost abwarten, bis der amerikanische Trumpel als Witzfigur in der Weltgeschichte verschwindet und mit den Amerikanern unter neuer Führung wieder, wie unter Obama und vielen anderen davor, am gleichen Strang ziehen zum Schutze unserer gemeinsamen Werte, aufbauend auf und lernend aus unserer gemeinsamen Vergangenheit…

  3. An alle die sagen „Die Chinesen spionieren uns aus, Hilfe!“ Denen möchte ich sagen, dass es eigentlich keinen Unterschied macht ob du nun Dear mr. Trump oder Dear Mr. Xi vor jede Nachricht schreibst. Du kannst auch Technische Geräte/Apps aus Deutschland, England, Südkorea oder sonst wo benutzen, denk immer daran den jeweiligen Staatschef vor deiner nächsten Nachricht zu grüßen, vielleicht wird er dann mal ein Auge zudrücken. Kurz: Alles und jeder spioniert dich aus, der einzige Unterschied liegt darin ob du mit deinem IPhone 11pro max angibst oder einfach casual ein Samsung, Huawei oder Oneplus nutzt.

  4. Was für einseitiger Artikel! USA haben Schuld an Allem. Die guten Chinesen achten auf die Menschenrechte und führen erliche Geschäfte. Plündern Afrika in diesem Augenblick nur um dortigen Bevölkerung zu helfen.
    PS: der Autor hat in der Schule nicht aufgepasst und den Krieg vergessen, den Amerika gegen den Hitler führte? Zufallsfehler?

  5. Was von Seiten Trumps unterschätzt wird: Natürlich kann er Boykotte aussprechen, Huawei in Bedrängnis bringen, denn klar: da fehlen jetzt wichtige Bestandteile für die Produktion.
    Der Fehler in diesem protektionistischen Vorgehen: Es wird keine zwei Jahre gehen, werden Huawei und CO mit eigenen Prozessoren und Chips auf dem Markt sein, womit Trump und seine protektionierten Firmen dann wirklich Magenschmerzen kriegen. Denn: Auch wenn allenfalls von Seiten der USA Importsperren aufgebaut werden, die Chinesen werden auf den größten Wachstumsmärkten Fuß fassen = Marktanteile der US-Firmen werden schwinden. Typisches Beispiel Alibaba.
    Dann wird es darum gehen, ob USA die Macht oder das Recht haben, „den Rest der Welt“ zu China-Boykotts und US-Konsum zu verdonnern. DARUM geht es ja letztendlich bei all den Scharmützeln….

  6. Also so einen kurzsichtigen Artikel hab ich selten gelesen. Dazu noch stilistisch völlig unsauber. Haben Sie dass Wort Journalismus mal gegoogelt? Auch bei einem Kommentare sollte das journalistische Handwerk beachtet werden. Nicht jeder, der einen PC und so etwas wie eine rudimentäre Meinung hat, ist in der Lage, Artikel zu schreiben. Man kann doch nicht die eigene Präferenz einer Politik durch polarisierende Behauptungen unterstreichen.
    Selbst wenn – mit Absicht konditional – es egal ist, wer einen ausspioniert und wie viele Kriege die USA angezettelt haben, handelt es sich bei China nunmal um eine faktische Diktatur, die regelrecht auf Menschenrechte scheißt. Das steht nicht in Vereinbarung mit den Werten unserer Zivilisation. Solange dort nicht nachgebessert wird, darf man Handelsbeziehungen nur ablehnen. Egal wie verlockend sie sein mögen. Alles andere ist ethisch nicht vertretbar.

  7. Das passt wie die Faust aufs Auge. Sobald die Amerikaner, unabhängig ob Trump oder nicht, keine Monopolstellung mehr inne haben, fangen sie an irgendeine Art von Krieg zu führen. Russland und die Bombe passen da perfekt, sowie jetzt China und 5G bzw Huawei und 5G. Jetzt können die lieben alten Sklavenhalter, die bis vor Jahren zusammen mit uns, die Chinesen ausgebeutet und für billige Massenproduktion missbraucht haben, nicht mehr „alleine“ Zugang zu unseren Daten finden oder überhaupt keinen Zugriff mehr zu besitzen. Zudem können Sie nicht einsehen, dass bis auf wenige Ausnahmen, Ihre heimischen Produkte noch schlechtere Qualität aufweisen als Volkswagen seit ein paar Jahren, Stichwort Hauptsache alles digital aber Plastik, dass wahrscheinlich bereits in den 90ern verboten wurde. Huawei wird alles genommen, dabei sollen die USA froh sein, dass China weiterhin für ihre Unternehmen produziert und nicht mal eben den Apfelbaum ausm Garten entfernt oder Tesla den Stecker zieht.
    Sollte der Trump erneut an die Macht kommen sollte man sich ernsthaft überlegen, ob man sich nicht mit den Staaten des eigenen Kontinents (Eurasien), gegen die USA stellt um zu zeigen wer hier eigentlich von wem abhängig ist.

  8. Ich boykottiere US Produkte seit 2003. Textilien, Multimedia Nahrungsmittel, Literatur usw. Ich will mit diesen Kriegsverbrechern und Massenmördern nichts zu tun haben. Habe dieses Besatzer-Pack mit 🍅 Tomaten und Molotow-Cocktails beworfen. Prügelt dieses arrogante Gelumpe zurück in die Fucking States of America!!!

  9. Die USA haben Weltkriege geführt – wie bitte? Soviel Geschichtsvergessenheit ist schon keine Bagatelle mehr von einem deutschen Autor.
    Zum Rest: hab den anderen Kommentaren nichts hinzuzufügen – immer sind die anderen ganz lieb und wir, also der Westen, sind das Letzte und wahre Verbrecher. Langweilig.

  10. Wenn man so durch diese Webseite blättert kann man den Eindruck gewinnen dass diese von der KPCh gesponsert wird. Nun ist China Hörigkeit bei gleichzeitigem Trump Bashing ja in Deutschland durchaus üblich, wird es doch von unserer naiven Gottkanzlerin und ihrer Entourage so vorgelebt.

    Es mag Mangel and Erfahrung oder die Gnade der späten Geburt sein, dass der Autor hier mit seinem Artikel ziemlich daneben liegt. Huawei hin, Trump her, die Amerikaner schätzen doch die Gesamtlage, im Gegensatz zu den Politclowns in Brüssel und Berlin, sehr präzise ein.

    Wer die Verflechtung von Huawei mit dem Staat nicht durchschaut, noch nie Geschäfte gemacht, mit dem Equipment gearbeitet und Netze aufgebaut hat, der wird u.U. ein wenig blind sein oder ist politisch ideologisiert, die Problematik zu erkennen. Oder für den ist „digital“ und 5G vielleicht generell Neuland.

    Man braucht keine Huawei Datenschleudern um ein 5G Netz zu bauen, zumal wenn man einmal gesehen hat was da im Backend alles passiert. Warum sollte ich mich also freiwillig einem totalitären Regime ausliefern. Niemand der klar im Kopf ist sollte eine solche Abhängigkeit eingehen. In keinem Business.

    Die Chinesen sind noch nicht einmal in allen Bereichen bei 5G führend, auch wenn uns das allenthalben eingeredet wird. Es gibt auch europäische / amerikanische Alternativen die eine wesentlich höhere Sicherheit und Zugriff bieten, wenn es um kritische nationale Infrastruktur geht. Und nichts anderes wird 5G langfristig werden.

  11. Fuck Germany.
    Dass frau merkel keine eier hat ist klar, doch ich finde auch keinen Deutschen, der welche hat. Deutsche sind alle kriecher.. sie haben ihr land verschenkt an die asylanten… Muti merkel sollte man einkernern…

  12. Ob nun die untergehende Weltmacht USA, oder die aufstrebende Weltmacht China: Europa ist und bleibt mittendrin und wir sollten+müssen zum dritten globalen Player aufsteigen. Mit denselben, „unfair“ betitelten Mitteln, die sowohl Amerika, als auch China benutzen. Eins sollten+sind wir dennoch nicht: Handlanger der USA. Wo es Sinn macht arbeiten wir eben mal mit der Türkei, Russland oder den Arabern zusammen – das sind nun mal alles unsere geographischen Nachbarn.
    Wir Endnutzer haben in diesem Technologie/Spionage-Spiel vieles in der Hand: wir müssen eben nicht Google, Gmail und Clouds nutzen, sondern „Signal“ statt Whatsapp, lokale Backups statt Cloud, Alternative zu Google als Suchmaschine (DuckDuckGo ist meine Empfehlung).

  13. Dieser Artikel ist eine schreiende Anklage an das deutsche Bildungssystem. Ist der Autor noch sehr jung und FfF – Aktivist? Wobei freitags das Fach Geschichte dran war? Oder ist er Faschist, zumindest mit Hang zu totalitären Systemen? Den USA den Kampf gegen die Hitler und den in Asien brutal wütenden Japanern vorzuwerfen, ist nur grotesk. Der soll mal nachdenken. Hätten die Amerikaner nicht eingeschritten, würde er solche Artikel heute nicht verfassen. Den Amis den kalten Krieg vorwerfen? Da stellt er sich auf die Seite Stalins. Auch so ein Humanist. So wie Hussein.
    Auch weiß der Autor nicht, dass die USA eine Demokratie und Rechtsstaat sind. Gegen Trump kann man demonstrieren, vor Gericht erfolgreich klagen und ihn abwählen. Kann er ja mal gegen Jingpin versuchen. Bei soviel Mangel an Bildung mache ich mir, sollte das normal sein, echte Sorgen um Deutschland.

  14. Der Trump hat nur Angst das die Chinesen besser spionieren könnten er ist der größte Trottel den es jemals gegeben hat bitte liebe Amerikaner tut ihn weg

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL