Gebühren-Wahnsinn: Service oder pure Abzocke?

3 Minuten
Neuer Service auf Condor-Flügen: Ab sofort Gepäckfächer reservierbar. So lautete die Überschrift einer Pressemitteilung, die unsere Redaktion jüngst erreichte. Moment mal. Noch eine Gebühr im Flugzeug? Das kann doch echt nicht wahr sein, findet inside digital Redakteur Hayo Lücke. Ein Kommentar.
Frau ärgert sich über Flugzeug.
Immer neue Gebühren beim Fliegen sorgen für Unverständnis.Bildquelle: wavebreakmedia / Shutterstock.com

Ich bin gerne mit dem Flugzeug unterwegs. Man mag mich für diese Einstellung aus klimapolitischer Perspektive ächten, aber schon seit Kindheitstagen bin ich ein großer Freund der zivilen Luftfahrt, habe viele Stunden auf den öffentlichen Besucherterrassen der Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt und Münster/Osnabrück verbracht. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die Fluggesellschaften tun immer mehr dafür, nicht nur mir die Lust am Fliegen zu nehmen.

Steig ein und schweig!

Denn unter dem Druck ständig steigender Kosten werden wir von den Airlines als Passagiere immer häufiger für Dinge zur Kasse gebeten, die eigentlich selbstverständlich sein sollten. Schon im Mai habe ich nicht schlecht gestaunt, als Lufthansa seinen Kunden im Tarif Economy Light gnadenlos die Möglichkeit strich, beim Online-Check-in einen Wunsch-Sitzplatz auszusuchen. Seitdem gilt bei der selbsternannten Premium-Airline das Motto: Wer besonders günstig fliegen will, hat (fast) keine Rechte mehr. Ein wenig beschleicht mich da das Gefühl, man will mir verdeutlichen, ich soll einsteigen, meine Flasche Wasser (ohne Kohlensäure – wöh!) in Empfang nehmen und am besten sonst gar nichts mehr sagen.

Dass auf immer mehr Flügen sonstige Getränke und Mahlzeiten nicht mehr kostenlos sind… ach komm, geschenkt. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen an Bord noch Hummer und Roastbeef von einem extra mitreisenden Koch zubereitet wurden. Fliegen war mal ein echter (auch kulinarischer) Traum. Stattdessen gibt’s jetzt Currywurst und Pommes. Herzlich willkommen im Jahr 2022.

Condor will Extra-Gebühr für’s freie Gepäckfach

Und den nächsten Vogel schießt jetzt der Ferienflieger Condor ab. Auch dort hat man sich im Management eine neue Möglichkeit überlegt, wie man ab November den ohnehin schon preissensiblen Kunden in der Economy Class noch mehr Geld aus der Tasche ziehen kann. Passagiere können dann nämlich auf ersten Flügen auf der Langstrecke die Gepäckfächer über ihren Köpfen reservieren; für knapp 10 Euro. Nein, kein Spaß. Wer sicher sein möchte, dass ausreichend Stauraum für das eigene Handgepäck im passenden Gepäckfach zur Verfügung steht, soll dafür gefälligst zahlen.

Condor verkauft das alles als „neuen Service“. Wäre es stattdessen nicht eher angebracht, darauf zu achten, dass sperriges Handgepäck wie Reisetrolleys ihren Weg in den eigentlich dafür vorgesehenen Gepäckraum statt in die Passagierkabine antreten? Dann gäbe es auch kein Platzproblem. Ich finde: So langsam reicht es mit der Erhebung immer neuer Sondergebühren. Die Vorfreude auf eine entspannte Zeit an Bord weicht mehr und mehr einer Belastung. Über immer mehr Dinge muss man sich schon vor Besteigen des Flugzeugs Gedanken machen. Schade. Nein. Ätzend!

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Hans Dampf

    Die zocken uns ab. So einfach ist das!!!

    Antwort
  2. Karl-Heinz Mittelmass

    naja die Passagiere stören doch nur die Betriebsabläufe der Fluggesellschaften. daher wird der PAX monetär ausgesaugt und da es sich nicht vermeiden lässt halt mitgekarrt… Hauptsache die Marge stimmt.

    Antwort
  3. Brudertack

    Bei der ganzen Abzockerei und Preistreiberei haben wir uns entschieden mit dem Auto zu fahren.Ja wir Fliegen auch gern das auch mind. 3 Mal im Jahr, aber diesen Klamauk machen wir nicht mit.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein