Apple gibt nach: Android-Feature kommt aufs iPhone 14

2 Minuten
Das iPhone 14 Pro brachte im September unter anderem ein lang ersehntes Feature: das Always-on-Display. Apples Lösung sorgte jedoch für Kritik, die man sich nun in der Beta von iOS 16.2 zu Herzen genommen hat.
iPhone 14 Pro Max mit iOS 16.2 Beta 3
iPhone 14 Pro Max mit iOS 16.2 Beta 3Bildquelle: Holger Eilhard / inside digital

Seit vielen Jahren warten iPhone-Nutzer auf ein Always-on-Display in ihrem Smartphone. Mit dem iPhone 14 Pro ist dies seit einigen Monaten nun Realität. Einige Anwender beklagten jedoch schnell, dass ihnen Apples Lösung – das Hintergrundbild wird abgedunkelt – zu aufwendig war. Auch der Stromverbrauch ist höher, da in der bisherigen Form weiterhin das Bild sichtbar ist. Den meisten Strom spart ein OLED-Display bei komplett deaktivierten Pixeln, also wenn nur ein schwarzer Hintergrund angezeigt wird. Diesen Weg haben viele Android-Hersteller gewählt. Dort ist häufig lediglich die Uhrzeit sichtbar; es sind also nur wenige Pixel aktiv. Genau diese Lösung wünschten sich auch iPhone-Nutzer – und Apple zeigt jetzt, dass man auf diese Wünsche eingeht.

iOS 16.2: Dritte Beta erlaubt Anpassungen am Always-on-Display des iPhone 14 Pro

Die Änderungen durch Apples Entwickler sind in der seit einigen Stunden verfügbaren Beta-Version von iOS 16.2 zu finden. Die dritte Vorschau auf das im Dezember erwartete Update bringt einige weitere Einstellungen für das Always-on-Display des iPhone 14 Pro und Pro Max.

In Einstellungen > Anzeige & Helligkeit ist die Kategorie „Always On Display“ um einige Punkte gewachsen:

Die neuen Einstellungen in iOS 16.2 Beta 2 auf einem iPhone 14 Pro Max
Die neuen Einstellungen des Always On Display (derzeit noch mit englischen Texten) in iOS 16.2 Beta 2 auf einem iPhone 14 Pro Max

Du kannst das Feature des iPhone 14 Pro also nicht mehr nur komplett deaktivieren, sondern auch so anpassen, dass es sich quasi genauso verhält wie bei der Android-Konkurrenz. Mit den beiden neuen Optionen kannst du wählen, ob du dein Hintergrundbild weiterhin sehen möchtest oder der Bildschirm bis auf die Uhr und etwaige Widgets schwarz bleibt. Des Weiteren kannst du auch die Darstellung von Benachrichtigungen deaktivieren.

Die Anpassung ähnelt dem bereits bekannten Umweg, bei dem du einen Fokus-Mode entsprechend anpassen konntest. Dieser bedeutete jedoch, dass du eben einen aktiven Fokus auf deinem iPhone 14 nutzen musstest.

Die neuen Optionen erlauben eine deutlich offenere Konfiguration des Always-on-Displays im iPhone 14 Pro. Da sich die neue iOS-Version bislang noch im Beta-Test befindet, ist es nicht sicher, dass das Feature auch in der finalen Version von iOS 16.2 enthalten sein wird. Die Anpassungen zeigen jedoch, dass Apple an einer entsprechenden Option arbeitet und die Kritik am aktuellen System gehört hat.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Paul

    Mein Motorola-Android hatte diese Funktion bereits 2014. Knapp 9 Jahre später: Willkommen, liebe Apple-Freunde! 😄 Bin bestimmt kein Apple-Basher, nutze selber einen Mac, aber dass Apple einige gute Funktionen quasi absichtlich vorenthält ist wirklich merkwürdig. Ist mit Lightning/USB-C nicht anders; jetzt wurden sie halt (nach vielen Jahren von Androhungen des Gesetzgebers) dazu verdonnert und müssen nachziehen. iMessages ist mit anderen RCS-Diensten (SMS-Nachfolger) ebenfalls nicht kompatibel. Soll diese Trotz-Strategie irgendwie sympathisch wirken oder warum machen die das?

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein