9-Euro-Ticket: Diesen Preis fordern Verbraucherschützer für den Nachfolger

3 Minuten
Selten war die Chance so groß, das Tarifchaos im ÖPNV in Deutschland zu beenden. Das 9-Euro-Ticket ist der Wegbereiter dafür. Doch es ist begrenzt bis Ende August. Wie viel soll ein möglicher Nachfolger kosten?
Ein Regionalexpress an einem Bahnübergang
Ein Regionalexpress an einem BahnübergangBildquelle: hpgruesen / Pixabay

Spätestens, seitdem klar ist, wie groß die Nachfrage nach dem 9-Euro-Ticket ist, ist auch klar: Es darf kein zurück zu den alten, komplizierten und teuren Ticketpreisen für Bus und Bahn geben. Doch wie soll ein neues Tarifsystem aussehen, dass gleichermaßen bezahlbar für Verbraucher und Staat ist und gleichzeitig nicht zu kompliziert?

Vorstellungen dazu gibt es viele. So hat sich beispielsweise der Verbraucherzentrale Bundesverband zu Wort gemeldet. Er fordert eine Verstetigung des 9-Euro-Tickets – allerdings zum realistischeren Preis von 29 Euro pro Monat. Für den vzbv ist das 29-Euro-Ticket aber nur Bestandteil eines kompletten Paketes zur Energiepreiskrise. Den Vorstellungen nach sollen weitere Punkte zum Tragen kommen wie die Erhöhung des Heizkostenzuschusses, die faire Aufteilung der Co2-Bepreisung zwischen Mieter und Vermieter, Abschaffung bestimmter Mehrwertsteuersätze und mehr.

VCD will ein LänderPlus-Ticket

Auch der Verkehrsclub Deutschland befürwortet ein Angebot, das dem 9-Euro-Ticket ähnlich ist. „Nach der Einfachheit des 9-Euro-Tickets darf es kein Zurück zum alten Tarifwirrwarr und teilweise überhöhten Preisen geben“, heißt es vom VCD. Bis spätestens Januar 2023 solle ein neues deutschlandweites Tarifmodell geben, ginge es nach dem Verband. Doch ganz so einfach wie das 9-Euro-Ticket ist die Idee des VCD nicht. Denn er spricht von einem LänderPlus Ticket mit acht verschiedenen Geltungsbereichen in Deutschland, die sich teilweise überschneiden.

Die Überschneidungen soll es geben, weil sich das Leben nicht an Verbundgrenzen orientiert. Doch konsequent scheint diese Aussage nicht, schaut man sich das Konzept an. Denn noch immer gibt es vermeintlichGrenzen zwischen den angedachten Ticketgrenzen. Ein Pendler von Stendal (Sachsen-Anhalt) ins benachbarte Rathenow (Brandenburg) oder nach Wolfsburg (Niedersachsen) bräuchte beispielsweise noch immer zwei Zonen – zumindest der veröffentlichten Grafik nach. Allerdings korrigiert der VCD unsere Berichterstattung dahingehend, dass das Länder-PlusTicket – auch an den scheinbar harten Grenzen – „jeweils bis ins nächste Mittelzentrum der angrenzenden Zone gelten“ soll. Für unser Beispiel bedeutet das laut VCD: „Von Stendal aus käme man mit dem Mitteldeutschland-PlusTicket nach Wolfsburg wie nach Rathenow, ohne eine zusätzliches Ticket zu benötigen.“

Dabei soll nach VCD-Vorstellung ein LänderPlus-Ticket 75 Euro kostet, ein weiterer Geltungsbereich weitere 30 Euro. Als Deutschlandticket würde der Regionalverkehr 135 Euro kosten – pro Monat. Nach dem 9-Euro-Ticket liegt die Messlatte für die Fahrgäste nun zweifelsohne auf einem anderen Niveau. Allerdings dürfte dieses vorgeschlagene Preismodell eher finanzierbar sein.

Das sagt die Politik

Klar ist: Der Ruf nach einem veränderten Nahverkehr ist auch bei der Politik angekommen. Und obwohl der Nahverkehr bisher stets Ländersache war, will Bundesverkehrsminister Volker Wissing ab Herbst „die notwendigen Schlüsse ziehen“, wie er unlängst in einem Interview sagte. Einem erteilte er bereits eine Absage: Einem 9-Euro-Ticket auf Dauer. Die dafür notwendigen zehn Milliarden Euro jährlich könne der Bund nicht finanzieren. Doch ein bundesweites Ticket scheint realistisch.

Deine Technik. Deine Meinung.

12 KOMMENTARE

  1. Andre

    Die Beseitigung des Tarifjungels ist eine überfällige Idee. Subventionen auf Kosten derer, die keinen ÖPNV nutzen können, sind eine Sauerei und wiedersprechen der von den Landesrechnungshöfen regelmäßig geforderten Nutzerfinanzierung öffentlicher Infrastruktur.

    Antwort
  2. Michael

    Wenn schon lese…75,00 Euro und zusätzlich 30,00 Euro für anderen Bereich,dann liegen diese Ticket in gleichen Bereich wie vor dem 9 Euro Ticket.Wo ist da dir Entlastung, da die Preise überall steigen.Zahle jetzt 101,00 Euro für das Ticket..dann sogar 105,00 Euro..hm..39,00 Euro für Monat okay in RE

    Antwort
  3. Andreas

    Ich finde das 9euro Ticket eine gute Sache und es wird viel benutzt es wird fürso viel anders Geld verschwendet da wäre mal was sinnvolles getan

    Antwort
  4. Christina

    Warum? Ich muss doch auch GEZ zahlen auch wenn ich kein TV schaue und kein Radio höre. Warum dann keine Zwangsgebühr für alle für etwas wirklich Nützliches wie öffentlichen Nahverkehr für 9€ ???
    Angesichts von Klima, Krieg und Krisen wäre das doch endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung. Und Straßen werden auch mit Steuergeldern bezahlt. Mal zum Nachdenken.

    Antwort
  5. AnnettW.

    Ich zahle 80.00 Euro für mein Monatsticket, dass für eine Stadt im Ruhrgebiet gilt sowie abends und am Wochenende im VRR-Gebiet (Verkehrsverbund Rhein Ruhr). Da ich berufstätig bin konnte ich das 9 Eiro Ticket über die im Ticket ohnehin abgedeckten Gebiete noch nicht (aus)nutzen. Das werde ich auch im Urlaub kaum können, da wie immer in den Ferien uberall gebaut wird, viele Linien nicht fahren oder auf Ersatzverkehr beschränkt sind. Ich wünsche mir Bahnen, die fahren. Dann freue ich mich auch über einen erweiterten Geltungsbereich – mindestens auf Bundeslandebene oder z.B. 300km. Dafür würde ich auch weiter meine 80 Euro zahlen.

    Antwort
  6. Matthias Mann

    Ich würde sagen die Bahn gehört den Staat und die Verkehrsverbünde werden auf gelöst dann kommt das Geld dort an wo es hin soll.
    Und was die Finanzierung betrifft da ist soviel Geld da das es reicht nur ein paar Beispiel wo ein man Geld dafür weg nimmt da wehre in erster Linie die EU mit fielen Milliarde dan China 500 Milliarde 10 Milliarden Indien 300 Milliarden Gurken-Truppe Bundeswehr und die vielen Milliarden die in die Ukraine fließen da müssten doch 10 Milliarden übrig bleiben für unsere Bahn dann legen mir von den ganzen was noch übrig ist 100 Milliarden drauf für neue Züge Dan ist immer noch jede Menge übrig für ein Bonus für unsere Abgeordneten.

    Antwort
  7. Astrid

    Was wird aus dem Sozial Ticket?

    Antwort
  8. Martina Winter

    Es wird immer an der falschen Stelle gespart

    Antwort
  9. Nisius

    Es gibt bei uns in Rheinland-Pfalz noch nicht mal für Senioren ein vergünstigtes Busticket.Es ist festzustellen das 9€ Ticket wird Tagsüber vor allem von Älteren Menschen genutzt.
    Man möchte uns ältere doch so gern von der STRASSE haben.Warum nicht also wenigstens den Alten das 9€ Ticket lassen da wir schon die Heizkosten Zuschlag nicht wert sind

    Antwort
  10. M. Onwudiwe

    Ich lach mich kaputt,ca.135€? Dann bleibt doch alles gleich.Und wenn ich die ganzen Verspätungen und Ausfälle mitkriege, müssen wir sogar noch Geld zurück bekommen. Gut wäre wenn wirklich das Schokoticket und ab 60 Jahren das Bärenticket beide durch das 9€Ticket ersetzt werden würde und so bliebe wie jetzt und die anderen 39€ oder 49€ Flächenübergreifend das wäre mal eine faire Geschichte

    Antwort
  11. Ralf Heyer

    Hallo zusammen, es hat sich doch gezeigt nun das es funktioniert warum soll man das nun ändern? Faktum ist, das ein 69 € Ticket pro Person und Monat sich viele ni ht leisten können und wir somit wieder ind der Situation von vor dem 9 € Ticket sind. Wenn man nun sagen würde von mir aus 10 € plus 10 € damit man auch den IC nutzen kann wäre das auch ok.
    Nur so steige ich wieder auf Auto um und gut ist es.
    Der Witz ist nur, die Bahn muss bem 9 € Ticket mit 2 Milliarden € unterstützt werden um die Kosten zu decken und nun sagt man auch nun 2 Milliarden beim 69 € Ticket.
    Wofür werden nun die Differenz von 60 € nun verwendet? Nach der Aussage müsste die Bahn ja nun mächtig Gewinn machen.

    Antwort
  12. Sabine Jrad

    Ich finde auch das 9Euro Ticket sollte bleiben. Da ein Hartz 4 sich das immer leisten kann. MAL denken!

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein