Im Glossar als "Ausflugsziele in Norddeutschland" · Zur Glossar-Übersicht →

9-Euro-Ticket: Das sind die besten Ausflugsziele in Norddeutschland

6 Minuten
Im Juni, Juli und August wirst du für 9 Euro im Monat eine Bahncard 100 light nutzen können. Du kannst dann so viel Regionalexpress fahren, wie du möchtest – zur Urlaubszeit. Wir zeigen dir schon jetzt die besten Urlaubs- und Ausflugsziele, die du per Regio erreichen kannst.
Der Rasende Roland auf Rügen - ein mögliches Ausflugsziel mit dem 9-Euro-Ticket
Der Rasende Roland auf Rügen - ein mögliches Ausflugsziel mit dem 9-Euro-TicketBildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside digital

Der Norden Deutschlands ist geprägt durch Nord– und Ostsee sowie die Metropolregion Hamburg. Es liegt auf der Hand, dass viele Ausflugsziele an der Küste liegen. Schließlich ist nichts reizvoller, als mit der Bahn ohne Parkplatzstress an den Strand zu kommen. Wir zeigen dir in diesem Artikel die besten Ziele in Norddeutschland. Wir zeigen dir aber auch, welche Ziele du jenseits von Ostsee und Nordsee perfekt mit dem Regionalexpress ansteuern kannst. Die Maßgabe: Das Ziel sollte in 20 Minuten oder weniger zu Fuß erreichbar sein.

Hamburg

Natürlich ist Hamburg für sich ein riesiges Ausflugsziel, das du dank des 9-Euro-Tickets auch mit den dortigen Bussen, Bahnen und U-Bahnen noch näher erkunden kannst. Hamburg Hauptbahnhof kannst du mit verschiedenen Regional-Expresslinien direkt erreichen. So ist der Metronom RE4 aus Bremen, der RE 70 aus Kiel, der RE 80 aus Lübeck, der RE 3 aus Hannover, der RE 1 aus Rostock oder der RE 7 aus Flensburg einer der möglichen Züge, die dich nach Hamburg bringen.

Wir wollen kein Reiseführer für Hamburg sein, sondern dir zeigen, welche Ziele du generell mit dem 9-Euro-Ticket ohne großen Aufwand ansteuern kannst. Deswegen gehen wir noch etwas weiter nördlich nach Schleswig-Holstein.

Schleswig-Holstein

Hier kannst du mit dem RE 6 von Hamburg aus in unter drei Stunden Westerland auf Sylt erreichen. Nach nur zehn Minuten Fußweg bist du an der Strandpromenade der Insel der Reichen und Schönen.

Willst du nur an den Strand, kannst du auch schon vorher aussteigen. In Husum hast du Anschluss an die RB 64 nach St. Peter-Ording. Den bis zu zwei Kilometer breiten Sandstrand kennen Fernsehfans noch aus den 1990er Jahren aus der Serie „Gegen den Wind“. Auch hier kommt der Zug nur gut zehn Fußminuten vom Strand entfernt zum Halten.

Der besagte RE 6 aus Hamburg ermöglicht dir auch, in Heide in die RB 63 umzusteigen. Sie kommt aus Neumünster und fährt nach Büsum. Dort musst du 20 Minuten laufen und bist am Strand. Dort gibt es wahlweise echten Sandstrand oder einen Grünstrand.

Wasser ohne Strand findest du in Rendsburg. Dort befindet sich der Nord-Ostsee-Kanal, über den die Rendsburger Hochbrücke führt. Ein technisches Meisterwerk von zweieinhalb Kilometern Länge. An der Unterseite der Eisenbahnhochbrücke fährt eine Schwebefähre über den Kanal. Sie ist nach einem Unfall mit einem Frachter inzwischen wieder in Betrieb. Rendsburg erreichst du mit dem RE 7 von Hamburg oder Flensburg aus, von Kiel fährt der RE 74. Vom Bahnhof sind es 20 Minuten zu Fuß bis zu der Brücke und der Fähre. Die Fahrt mit der Fähre ist kostenlos – auch ohne 9-Euro-Ticket.

Hansapark Sieksdorf
Hansapark Sieksdorf

Mit dem RE 8 erreichst du aus Richtung Hamburg die Hansestadt Lübeck mit all seinen Sehenswürdigkeiten. In Lübeck kannst du umsteigen in die RB 85. Mit ihr erreichst du dann weitere Ausflugsziele. Der Bahnhof Timmendorfer Strand ist etwa 20 Fußminuten vom gleichnamigen Ostseestrand entfernt, vom Bahnhof Haffkrug sind es nur 10 Minuten. Ebenfalls 10 Minuten zu Fuß benötigst du vom Bahnhof Sierksdorf bis in den Hansapark Sierksdorf – dem Freizeitpark an der Ostsee. Von Hamburg aus beträgt die Fahrzeit hierhin gerade einmal 90 Minuten.

Welche Regionalexpress-Linien gibt es überhaupt in Schleswig-Holstein und wo fahren sie lang? Dieser Netzplan zeigt es dir.

Mecklenburg-Vorpommern

Auch Mecklenburg-Vorpommern hat zahlreiche Strände direkt am Bahnhof zu bieten. In Warnemünde (S-Bahn aus Rostock) brauchst du zehn Minuten, in Graal-Müritz (RB 12 aus Rostock) 20 Minuten und im Ostseebad Binz auf Rügen (RE 9 aus Rostock) sind es wieder zehn Minuten, bis du vom Bahnhof am Strand bist.

Eine Insel weiter, auf Usedom, bist du beispielsweise vom Bahnhof Ahlbeck, Seebad Heringsdorf oder Karlshagen schnell an der Ostsee. Und direkt am Bahnhof Koserow findest du das Karls Erlebnisdorf. Mit Ausnahme von Karlshagen befinden sich alle Bahnhöfe an der Linie der RB 23 aus Züssow. Um Karlshagen zu erreichen, musst du noch einmal mehr umsteigen in die RB 24.

Auf Rügen und Usedom findest du natürlich noch weitere Highlights. So gibt es dort für Dampfbahn-Fans den Rasenden Roland. Eine Fahrt mit dem Rasenden Roland ist nicht im 9-Euro-Ticket enthalten. Doch mit Binz (RE 9) oder Putbus (RB 26 von Bergen) kannst du einige seiner Abfahrt-Bahnhöfe mit dem Regio erreichen. Das gilt auch für die Molli in Bad Doberan, die du mit der RB 11 von Rostock nach Wismar erreichen kannst. Und auch Usedom hat beispielsweise in Trassenheide mit einer Schmetterlingsfarm einige weitere Ziele zu bieten.

Alle Ziele auf Rügen und Usedom kannst du übrigens auch von Berlin aus mit dem RE 3 oder dem RE 5 schnell erreichen, wenn du je nach Ziel in Stralsund oder Züssow umsteigst.

Weitere Ziele im Norden, die sich für einen Ausflug oder einen Kurzurlaub anbieten, sind beispielsweise Schwerin (RE 2 von Berlin/Wismar) oder Waren an der Müritz und die Mecklenburgische Seenplatte. Waren liegt an der Linie RE 5 von Berlin nach Rostock. Auch die alte Hansestadt Wismar lädt zu einem Städtetrip ein und ist mit dem RE 2 aus Berlin und Cottbus und mit einem Umstieg in Bad Kleinen auch schnell aus Hamburg und Lübeck zu erreichen.

Welche Regionalexpress-Linien gibt es überhaupt in Mecklenburg-Vorpommern und wo fahren sie lang? Dieser Netzplan zeigt es dir.

Niedersachsen / Bremen

In Niedersachsen bringen dich die Regionalzüge beispielsweise nach Ostfriesland. Norddeich Mole liegt direkt an der Nordsee. Ein kleiner Sandstrand ist wenige Minuten entfernt. Du erreichst den Anleger für die Fähren nach Norderney und Juist mit dem RE 1 aus Bremen und Hannover oder dem RE 15 aus Münster in Westfalen. Weitere direkte Strand-Anbindungen findest du in Niedersachsen aber nicht. Eine halbe Stunde Fußweg ist bei anderen Bahnhöfen das Minimum.

Der Bahnhof Wolterdingen liegt an der RB 38 von Hannover nach Buchholz in der Nordheide. Hier findest du nach nur 10 Minuten Fußweg den Heidepark Soltau. An der gleichen Bahnlinie liegt auch der Ort Hodenhagen. Bis zum dortigen Serengeti-Park sind es aber etwa 3 Kilometer.

Ein Blick in die Lüneburger Heide
Ein Blick in die Lüneburger Heide

Eine der bekanntesten Regionen in Niedersachsen dürfte die Lüneburger Heide sein. Hier gibt es unzählige Bahnhöfe und Orte, die es zu erkunden gilt. Die Heidebahn fährt von Hannover nach Schwarmstedt, Walsrode (mit seinem Vogelpark), Schneverdingen und Soltau. Von Hamburg aus geht es nach Buchholz oder Handeloh. Und eine weitere Linie verbindet auf der Ost-West-Achse Uelzen (über Ebstorf und Munster) mit Soltau.

Die beiden Großstädte Bremen und Hannover sind in der Region für sich genommen bereits eine Reise wert. Die Linien RE 1 und RE 8 verbinden die Städte miteinander. Der RE 8 fährt dabei noch weiter nach Bremerhaven.

Welche Regionalexpress-Linien gibt es überhaupt in Niedersachsen und wo fahren sie lang? Dieser Netzplan zeigt es dir.

Bildquellen

  • Hansapark Sieksdorf: Hansapark Sieksdorf
  • Ein Blick in die Lüneburger Heide: Didgeman / Pixabay
  • Der Rasende Roland auf Rügen – ein mögliches Ausflugsziel mit dem 9-Euro-Ticket: Thorsten Neuhetzki
Audi grandsphere concept Interieur ohne Lenkrad.
Autonomes Fahren in Deutschland: Die nächste Hürde ist genommen
Der Bundesrat hat am Freitag ein Gesetz durchgewunken, mit dem es in Zukunft möglich sein wird, Fahrzeuge mit autonomer Fahrfunktion zugelassen werden können. Doch die Länder knüpfen ihr Ja an ein paar Bedingungen.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Lordbarmbek

    In welcher Zeit lebt ihr Reporter? Den Heidesprinter erixx gibt es schon längst nicht mehr, da erixx das sog. Heidekreuz bei der letzten Ausschreibung an die DB verloren hat.

    Antwort
    • Thorsten Neuhetzki inside digital Team

      Tatsächlich ist das eine Angabe, die der Heidepark genau so gemacht hat. Da wir darauf vertraut haben, dass die Parkbetreiber wissen, wie man zu ihnen kommt, haben wir das so übernommen.

      Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen Reporter und Redakteur. Wenn man schon so rumpoltert, statt einen netten Hinweis auf einen Fehler zu geben, sollte man den auch kennen.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein