Xiaomi Watch S1 Active im Test: Die erschwingliche Alternative

10 Minuten
Sie kostet deutlich weniger als 200 Euro und möchte vor allem sportbegeisterte Nutzer abholen: die Xiaomi Watch S1 Active. Wir haben in einem Test auf die Probe gestellt, was das neue Wearable kann und wo es noch zu Problemen kommt.
Blick auf den Homescreen der Xiaomi Watch S1 Active.
Xiaomi Watch S1 Active - die erschwingliche Alternative?Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Auf die Xiaomi Watch S1 (Test) folgt die Xiaomi Watch S1 Active. Auch wenn die Uhren aus rein technischer Sicht fast identisch erscheinen, haben wir auch das sportliche Modell der S1 durch unseren Testparcours geschickt. Denn es gibt ein paar Unterschiede, die wir dir an dieser Stelle näher präsentieren möchten.

Xiaomi Watch S1 Active im Test – Mehr sportlich als edel

Da wäre insbesondere das Design und die Verarbeitung. Denn wenn du dich für die Xiaomi Watch S1 Active entscheidest, wählst du das deutlich weniger werthaltige Modell. Während die normale S1-Variante klar auch Business-Kunden ansprechen soll, ist die Active-Ausführung klar auf eine sportbegeisterte Kundschaft zugeschnitten. Das Gehäuse aus glasfaserverstärktem Polyamid (Kunststoff) ist genauso wie das Armband wahlweise in Blau, Schwarz oder Weiß gefärbt. Das von uns getestete blaue Modell verfügt genauso wie die schwarze Variante über ein TPU-Armband, bei der weißen Ausführung kommt laut Angaben des chinesischen Herstellers ein Silikonarmband zum Zug.

Um das runde Display verläuft eine recht schmale Lünette aus Metall. Was für eine Art von Metall es im Detail ist, darüber lässt uns Xiaomi im Unklaren. Die Aufdrucke Active (links unten), Outdoor (links oben) und Sport (rechts unten) werden von Home (rechts) oben ergänzt. Klare Indizien dafür, dass wir hier eine Multisport-GPS-Smartwatch in den Händen halten. Der Bildschirm selbst: ein 1,43 Zoll großes AMOLED-Panel mit einer für Smartwatches recht hohen Auflösung von 466 x 466 Pixeln.

Auch bei starker Sonneneinstrahlung lässt sich das Touch-Display gut ablesen. Dafür sorgt ein Helligkeitssensor, der die Bildschirmhelligkeit automatisch an das Umgebungslicht anpasst. Bei einer manuellen Einstellung stehen fünf Helligkeitsstufen zur Wahl. Ergänzend zum Touchscreen kann die Bedienung auch über zwei Menütasten an der rechten Seite erfolgen. Die obere Taste, um auf den Homescreen zurückzukehren oder um in die Widget-Übersicht zu gelangen, die untere, um den Workout-Modus zu starten.

Xiaomi Watch S1 Active - Seitenansicht
Die Xiaomi Watch S1 Active ist erfreulich flach gehalten.

(Fast) Unkomplizierte Einrichtung

Keine Überraschungen wirst du erleben, wenn du die Xiaomi Watch S1 Active für die Nutzung am Handgelenk einrichten möchtest. Wir haben die Uhr für diesen Test mit einem iPhone 13 Pro von Apple gekoppelt. Die Einrichtung startet auf der Uhr selbst, leitet nach Auswahl der Wunschsprache aber direkt auf die App „Mi Fitness“ weiter. Dort wird die Einrichtung dann auf dem Smartphone zu Ende gebracht.

Und auch bei der Active-Variante mussten wir erleben, dass auf dem iPhone zwei Bluetooth-Verbindungen parallel eingerichtet wurden. Eine von uns beobachtete Folge: In einem Kia Ceed (Baujahr 2014) war zwischen Smartphone und Freisprecheinrichtung keine Synchronisation von Anrufliste und Kontakten mehr möglich. Bei Uhren vieler anderer Hersteller passiert das nicht, nur bei Wearables von Huawei mussten wir ähnliche Schwierigkeiten bereits beobachten.

Zeit solltest du mitbringen, wenn die Uhr für dich Updates bereithält. Wir konnten im Rahmen unseres Tests derer zwei installieren. Direkt nach der Einrichtung wurden wir eingeladen, ein Update auf Firmware-Version 1.2.105 zu installieren. Und das dauerte… sehr lange… sehr, sehr lange. Rund 60 Minuten mussten vergehen, bis das Update heruntergeladen, synchronisiert und vollständig installiert war. Kurz vor Testende lieferte die Uhr noch ein kleineres Update auf Version 1.3.113, das in rund zehn Minuten deutlich schneller über die Bühne ging.

Vor dem Start, Mi Fitness App erkunden

Wenn du glauben solltest, dass nach der Ersteinrichtung alles erledigt ist, hast du die Rechnung allerdings ohne Xiaomi gemacht. Denn du solltest dich im Anschluss ausführlich mit der Mi Fitness App befassen. Hier schlummern unzählige Einstellungsmöglichkeiten, mit der du deine neue Smartwatch an deine Bedürfnisse anpassen kannst.

So kannst du zum Beispiel einen erweiterten Schlaftracker aktivieren, der auch REM-Schlafphasen erfasst, aber ebenso wenig wie die Standard-Ausführung einen Schlaf-Score oder Ähnliches ermittelt. Ebenso lassen sich ein Stresslevel-Tracker und das Messen des Blutsauerstoffgehalts (SpO2) anschalten. Das sind zwar alles Funktionen, die den Akku belasten, sie machen für unser Empfinden eine Smartwatch aber erst so richtig erlebenswert.

Mit dem einfachen Aktivieren der in der App versteckten Funktionen ist es aber nicht getan. Denn häufig kannst du noch tiefer in die Einstellungen eintauchen. So lässt sich der rückseitig verbaute Herzfrequenzsensor beispielsweise so einstellen, dass er wahlweise minütlich oder nur alle 5, 10 respektive 30 Minuten den Puls misst. Auch eine Deaktivierung ist natürlich möglich – um den Akku zu schonen. Das SpO2-Tracking kannst du entweder den ganzen Tag nutzen oder nur nachts. Eine konkrete Messung des Sauerstoffgehalts des Blutes findet wahlweise alle 10 oder 30 Minuten statt.

Die Uhr als Smartphone-Ersatz, aber…

Praktisch: Ist die Uhr mit einem Smartphone gekoppelt, kannst du direkt vom Handgelenk aus telefonieren. Weil die Uhr über ein Mikrofon und einen Lautsprecher verfügt, kannst du mit ihr Anrufe annehmen und verpasste Anrufe auch direkt vom Handgelenk zurückrufen. Was nicht geht: Einen Anruf mit einer Nummer aus dem Adressbuch des Smartphones direkt am Handgelenk starten. Auch ein Ziffernpad für das manuelle Eintippen einer Rufnummer gibt es leider nicht. Außerdem ist erwähnenswert, dass der Lautsprecher den Gesprächspartner extrem blechern erklingen lässt. Gerade für entspanntes Telefonieren im Homeoffice reicht die Bluetooth-Telefonie der Xiaomi Watch S1 Active aber absolut aus.

Nicht überzeugend ist das Zusammenspiel zwischen Uhr und iPhone hinsichtlich der Synchronisation von Benachrichtigungen, die per Push-Mitteilung auf dem Smartphone eingehen. Wenn du es wünschst, kannst du die Benachrichtigungen nämlich auch auf der Xiaomi-Smartwatch in einer Mitteilungszentrale sammeln, um sie dort zu lesen. Problem: Hast du sie dort gelesen und löschst sie anschließend, werden sie nicht automatisch auch auf dem Handy entfernt.

Mitteilungszentrale der Xiaomi Watch S1 Active.
Push-Benachrichtigungen vom Smartphone landet auf Wunsch auch direkt auf der Smartwatch

Ein großes Problem ist das freilich nicht. Mitunter aber doch etwas nervig, denn es wartet doppelte Arbeit auf den Nutzer. Zum Beispiel Garmin löst das bei seinen GPS-Uhren deutlich besser. In die andere Richtung ist aber auch die Watch S1 Active auf der Höhe der Zeit. Entfernst du eine Benachrichtigung auf dem Smartphone, verschwindet sie bei einer aktiven Kopplung umgehend auch in der Nachrichtenzentrale der Uhr.

Starke Performance beim Lauftraining

Auf die Probe gestellt haben wir die Xiaomi Watch S1 Active natürlich auch hinsichtlich der verbauten Workout-Funktionen. Und die können sich wahrlich sehen lassen. Fast 120 Sportprofile stehen zur Verfügung, die Uhr ist wasserdicht (5 ATM) und auch wenn die GPS-Genauigkeit vielleicht etwas präziser sein könnte, hat uns die Leistung der Uhr während mehrerer Lauftrainings wahrlich beeindruckt. Denn die Genauigkeit der Pulsmessung während eines Workouts kann mit Premium-Modellen anderer Hersteller locker mithalten. Zudem gelingt das GPS-Pairing erfreulich schnell. Es vergehen nur 10 bis 15 Sekunden, schon hat die Smartwatch eine Verbindung zu den unterstützten Satellitensystemen zur Positionsbestimmung hergestellt.

Xiaomi Watch S1 Active Test - Workout-Modus
Workout-Modus auf der Xiaomi Watch S1 Active: Auch Puls-Zonen sind einsehbar.

Gibt es für Sportler auch Nachteile? Ja, gibt es. Etwa die Tatsache, dass die Uhr nach einem Workout keine Hinweise dazu liefert, wie lange eine Ruhepause eingelegt werden sollte. Auch Empfehlungen zur Menge der Flüssigkeitsaufnahme nach einem Training liefert die Xiaomi Watch S1 Active nicht. Zudem funktioniert die automatische Trainingserkennung der Uhr bisher nur beim Laufen und Gehen.

Gut gefallen hat uns die in der App hinterlegte Notfall-Funktion. Dreimaliges Drücken der Sport-Taste (rechts unten) reicht aus, um direkt über die Uhr einen festgelegten Notfall-Kontakt anrufen zu können. Dafür muss die Uhr natürlich mit dem Smartphone verbunden sein und das Handy eine Mobilfunkverbindung aufbauen können. In Funklöchern hilft auch die Notfall-Taste herzlich wenig.

Die Akkulaufzeit: gut!

Und wie schlägt sich die Xiaomi Watch S1 Active mit Blick auf die Akkulaufzeit? In einem Wort: gut! Wir haben zwei Szenarien getestet: die Laufzeit ohne eingeschaltetes Always-on-Display (AOD) und jene mit aktiviertem AOD. Alle anderen Einstellungsparameter haben wir nicht verändert. Heißt: Zum Einsatz kam unter anderem eine minütliche Herzfrequenzmessung, nächtliches SpO2-Tracking und ein eingeschalteter Stresslevel-Tracker.

  • Laufzeit mit eingeschaltetem AOD: circa 7 Tage
  • Laufzeit ohne eingeschaltetes AOD: circa 3,5 Tage

Diese beiden Werte sind aber nur Beispiele. Du kannst die Laufzeit der Uhr mit anderen Einstellungen sowohl positiv wie auch negativ beeinflussen. Die von uns gemessenen Werte dienen also nur zur groben Orientierung. Xiaomi selbst verspricht bis zu 24 Tage Nutzungszeit im Energiesparmodus. Eine Wiederaufladung des Energiespeichers von 25 auf 100 Prozent dauerte im Test über das mitgelieferte USB-Ladekabel circa 90 Minuten.

Rückseite der Xiaomi Watch S1 Active
Auf der Rückseite der Xiaomi Watch S1 Active sind neben der Sensorik auch die Ladepunkte zu finden.

Was kostet die Xiaomi Watch S1 Active?

Die vielleicht beste Nachricht aber ist, dass die Active-Variante der Xiaomi Watch S1 deutlich preiswerter ist, als das edle Schwestermodell. Auf dem Papier steht ein unverbindlicher Verkaufspreis (UVP) in Höhe von 179 Euro. Bei der Watch S1 sind es 229 Euro, die du bereit sein musst, zu zahlen. Tatsächlich ist aber auch der Preis für die S1 Active bereits gefallen. Der nachfolgende Preisvergleich zeigt dir, wo du aktuell ein Schnäppchen machen kannst.

Fazit: Gut für Einsteiger

Xiaomi Watch S1 Active Testsiegel

Die Xiaomi Watch S1 Active ist eine gleichermaßen gute wie recht preiswerte Fitness-Smartwatch für Einsteiger. Sie liefert alle wichtigen Basis-Funktionen, die man sich wünschen kann. Premium-Features wie eine Download-Möglichkeit von topografischem Kartenmaterial, die Installation von Apps, Empfehlungen zur Belastung beim nächsten Training oder Workout-Animationen fehlen ihr aber. Hier macht sich der Unterschied zu hochpreisigen Uhren von Herstellern wie Garmin, Polar oder Suunto deutlich bemerkbar.

Und noch etwas hat uns im Test gestört: die an so manchen Stellen noch nicht ganz ausgereifte Software. Während des Tests der Xiaomi Watch S1 hatten wir beobachtet, dass sich die gemessenen Tageswerte an einem Tag plötzlich auf 0 zurückstellten. Seinerzeit haben wir das noch auf eine versehentlich getätigte Tastenkombination oder Ähnliches geschoben, mussten es jetzt bei der Watch S1 Active aber erneut beobachten.

Hinzu kam im Test der Active-Variante, dass wir jeden Morgen um 7 Uhr mit einem Wecker geweckt wurden (auch am Wochenende!), obwohl gar kein Wecker eingestellt war. Erst nach einem Reset der Uhr auf die Werkseinstellungen verschwand dieser Fehler – um später um 9 Uhr wieder aufzutauchen. Möglicherweise stimmt etwas mit der Bitte-nicht-stören-Funktion (BNS) der Uhr nicht, die man auf eine bestimmte Zeitspanne festlegen kann und nach derer Aktivierung wir die Wecker-Probleme beobachten mussten.

Wecker auf der Xiaomi Watch S1 Active.
Ärgerlich: Jeden Morgen ein Wecker-Alarm – auch ohne aktivierten Wecker.

Vorteile

  • großes, helles AMOLED-Display
  • gute Akkulaufzeit
  • viele Sportprofile
  • wasserdicht (5 ATM)
  • Barometer und Höhenmesser nutzbar
  • Bluetooth-Anrufe am Handgelenk möglich
  • Alexa Sprachassistent integriert

Nachteile

  • zählt keine Stockwerke
  • ermittelt nur den Kalorienverbrauch aus Aktivitätsminuten
  • keine Empfehlungen zu Ruhepausen oder Flüssigkeitsaufnahme
  • Software teilweise noch mit Fehlern
  • WLAN-Funktion im Zusammenspiel mit einem iPhone nicht nutzbar
  • Xiaomi Pay für NFC-Bezahlungen mit noch keiner deutschen Bank kompatibel
  • doppelte Bluetooth-Verbindung auf einem iPhone

Hinweis: Dieser Testbericht wurde in weiten Teilen auf Basis von Firmware-Version 1.2.105 durchgeführt. Dafür war die Xiaomi Watch S1 Active mit einem iPhone 13 Pro samt installierter Mi Fitness App in Version 3.2.1 verbunden.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Xiaomi Watch S1 Active – Seitenansicht: Hayo Lücke / inside digital
  • Xiaomi Watch S1 Active im Test – Mitteilungszentrale: Hayo Lücke / inside digital
  • Xiaomi Watch S1 Active Test – Workout-Modus: Hayo Lücke / inside digital
  • Xiaomi Watch S1 Active Test – Rückseite: Hayo Lücke / inside digital
  • Xiaomi Watch S1 Test – Wecker: Hayo Lücke / inside digital
  • Xiaomi Watch S1 Active im Test: Die erschwingliche Alternative: Hayo Lücke / inside digital

Jetzt weiterlesen

MediaMarkt: GPS-Uhr im Apple-Watch-Design zum Top-Preis
Nur für kurze Zeit ist jetzt bei MediaMarkt eine GPS-Smartwatch von Amazfit zum besonders günstigen Preis erhältlich: die GTS 2 Mini im Design einer Apple Watch. Wir zeigen dir, was die Uhr kann und was du bei einem Kauf sparen kannst.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein