OnePlus Buds Z im Test: Satter Sound für wenig Geld

6 Minuten
Kabellose Kopfhörer gehören heute zur Standardausstattung. Smartphone-Hersteller bringen parallel zu ihren mobilen Endgeräten oft eigene Kopfhörer auf den Markt – so wie OnePlus. Gemeinsam mit dem OnePlus 8T kamen auch die OnePlus Buds Z. Machen die In-Ears alles besser?
OnePlus Buds Z und Ladebox
Bildquelle: Simone Warnke/inside digital

Anfang Oktober stellte OnePlus seine brandneuen In-Ear-Kopfhörer OnePlus Buds Z vor. Seit einigen Tagen gibt es die kleinen Kopfhörer nun auch im Handel. Kostenpunkt: 59 Euro. Damit bewegt sich der chinesische Hersteller auf einem vergleichsweise niedrigen Preisniveau und unterbieten sogar die OnePlus Buds aus dem Sommer deutlich. Apropos: Nutzer kritisierten die OnePlus Buds. Vor allem das reine Plastikgehäuse ohne Gummiaufsätze war vielen ein Dorn im Auge.

Der Hersteller schreibt sich selbst auf die Fahnen, auf die Anregungen der Community zu hören und umzusetzen. Das scheint im Falle der OnePlus Buds Z geklappt zu haben, denn die Kopfhörer kommen zwar kabellos und erneut mit einem länglichen Steg, aber mit komfortablen Gummiaufsätzen. Gebettet und geladen werden die Buds Z in einer ovalen Ladebox, in die das für OnePlus typische rote Ladekabel (USB-C) angedockt wird. Die In-Ear-Kopfhörer besitzen außerdem eine IP55-Zertifizierung, sodass sie vor Spritzwasser (oder Schweiß) geschützt sind.

Aktuell stellt OnePlus die Buds Z ausschließlich in Weiß zur Verfügung. Eine „besondere Farbe“ hat man aber schon jetzt angekündigt, ohne dabei näher ins Detail zu gehen. Im Inneren ist derweil 10-Millimeter-Treiber installiert, der für einen dynamischen Sound sorgen soll. Bluetooth 5 sorgt für die Verbindung zum Handy, Tablet und Co. Und was können die OnePlus Buds Z noch?

Das Wichtigste zuerst: Der Klang

Die zweiten kabellosen Kopfhörer von OnePlus können die Schwächen des Vorgängers ein wenig ausbügeln. Wurde im Test der OnePlus Buds bemängelt, dass sie die Musik recht klinisch und neutral wiedergegeben, fällt das bei der Z-Generation nicht so drastisch auf. Egal ob Klassik, Metal oder Pop – die Töne klingen satt und klar; kein Knarzen und keine Spur von schrillen Tönen. Durch die Unterstützung von Dolby Atmos und einem Bass Boost, der von der Software automatische gesteuert wird, können die OnePlus Buds Z auch tiefe Töne, von Gitarrenriffs oder Celli, relativ gut darstellen. Gleiches Spiel bei hohen Klängen. Fairerweise muss man dazu sagen, dass die OnePlus Buds Z jedoch nicht mit höherpreisigen In-Ear– oder Over-Ear-Kopfhörern mithalten können – wie beispielsweise den mehr als doppelt so teuren Huawei Free Buds Pro.

Ähnlich sieht es auch bei Telefonaten aus. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Stimme klar und deutlich zu verstehen. Ein deutlich hörbarer Unterschied dazu, wenn man direkt in das Mikrofon des Handys spricht, gibt es nicht. Das allerdings auch nur so lange, bis in der äußeren Umgebung Autos oder ähnliches auftauchen. Alsdann ist die Übertragung gestört und die Stimme verzerrt. Ganz so, als orientierten sich die integrierten Mikrofone der Buds Z am lauteren Geräusch anstatt der Stimme. Auf Geräuschunterdrückung musst du somit offensichtlich verzichten. Stattdessen hört man aufgrund des In-Ear-Konzepts die eigene Stimme laut, sobald man spricht.

Die Lautstärke ist übrigens ausreichend genug. Ich habe während des Tests noch nicht einmal auf die Hälfte des Volumens aufgedreht und die Klänge waren so laut, dass sie Umgebungsgeräusche abgeschirmt haben. Für diejenigen, die meinen, Musik muss man knackig laut hören, ist dementsprechend noch viel Luft nach oben.

Tragekomfort und Bedienung

Ohne Umschweife lässt sich sagen: Die OnePlus Buds Z passen prima und sind hochwertig verarbeitet. Nichts rutscht, zwackt oder dehnt die Ohrmuschel – egal, ob man sitzt oder sich bewegt. Und das sage ich als eine Person mit sehr kleinen Ohren, an denen bereits viele In-Ear-Kopfhörer scheiterten. Für diejenigen mit größeren Ohren gibt es Austausch-Ohrpolster in verschiedenen Größen.

Hinsichtlich der Bedienung darfst du allerdings kein Wunderwerk erwarten. Die OnePlus Buds Z beherrschen die Basics. Nimmst du einen Kopfhörer während des Musikhörens aus dem Ohr, stoppt sie automatisch. Darüber hinaus kannst du die Kopfhörer per Touch-Bedienung steuern. Indem du zweimal auf die äußere Gehäuseseite der Buds Z klopfst, kommt entweder das nächste Lied oder du nimmst einen Anruf an, beziehungsweise legst auf. Das klappt in den meisten Fällen überraschend gut. Übrigens sind die OnePlus Buds Z auch mit dem Google Assistant kompatibel.

Die einzelnen Kopfhörer der OnePlus Buds Z
Die OnePlus Buds Z sind weich und bieten einen hohen Tragekomfort.

Schwächen offenbaren die Kopfhörer allerdings in der Verbindung. Hörst du über die OnePlus Buds Z Musik und schreibst zeitgleich eine Nachricht, scheinen die Kopfhörer verwirrt und brechen für einige Sekunden die Verbindung zur Musik ab. Ein ähnliches Szenario spielt sich recht schnell ab, sobald man sich vom gekoppelten Smartphone entfernt. Bis zu 10 Meter Distanz sind zwischen Handy und Kopfhörer möglich. Doch selbst wenn man in einer kleinen Wohnung nur ins nächste Zimmer geht, ist die Verbindung schnell brüchig und mit Störungen zersetzt.

Ausdauernder Akku

Der Nachteil der kabellosen Kopfhörer zu kabelgebundenen ist, dass man immer auf den Akku achten muss. OnePlus spendiert den Kopfhörern je einen 40 mAh großen Akku, während die Ladebox 450 mAh besitzt. Legst du die Buds Z unterwegs in die Box, werden sie automatisch aufgeladen. Eine kleine Leuchte zeigt dir an, ob der Akku noch voll ist (Grün) oder fast leer ist (Rot). Den genauen Ladestand der Kopfhörer kannst du außerdem auf deinem Smartphone-Display ablesen.

In puncto Ausdauer kommen die OnePlus Buds Z sehr gut weg. Nach einem langen Tag mit langen Telefonaten und Musikwiedergabe – mit Unterbrechungen -, ist noch knapp die Hälfte des Akkus voll. Bei intensiver Nutzung lässt sich so eine Ausdauer von knapp zwei Tagen prognostizieren – mit – mit Tendenz nach oben.

Fazit zu den OnePlus Buds Z

Wer sich für die OnePlus Buds Z entscheidet, macht nichts falsch. Der Preis von 59 Euro ist durchaus fair und nicht zu hoch angesetzt. Nutzer bekommen eine hochwertig verarbeitete Ladebox und Kopfhörer, die sich sehr angenehm tragen lassen. Der Klang ist satt, deutlich und absolut alltagstauglich. Auch die Akkudauer lässt sich sehen. Wer sehr viel mehr von seinen Kopfhörern erwartet und einen ausgeprägten Hörsinn hat, sollte allerdings tiefer in die Tasche und zu einem anderen Exemplar greifen.

Das spricht für die OnePlus Buds Z

  • Toller Tragekomfort
  • Lang anhaltender Akku
  • Solider Sound
  • Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Das spricht gegen die OnePlus Buds Z

  • Verbindung manchmal instabil
  • Wenig Funktionen
  • Keine Geräuschunterdrückung
  • Keine neue Bluetooth-Version

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen