Huawei Watch Fit im Test: Für Smartwatch-Einsteiger fast perfekt

8 Minuten
Sie kostet weniger als 100 Euro und bietet zahlreiche Extras, die nicht nur Fitness-Fans begeistern werden. Wir stellen vor: die Huawei Watch Fit. Unser Testbericht offenbart zahlreiche Stärken, aber auch ein paar Schwächen.
Huawei Watch Fit im Test am Handgelenk
Huawei Watch Fit: Im Test offenbaren sich Stärken und Schwächen.Bildquelle: Huawei

Fit durch das Leben zu schreiten, ist für viele Menschen gerade in Zeiten der Corona-Pandemie mit vielen Homeoffice-Tagen und wenig(er) Bewegung im Alltag essenziell. Sowohl Smartwatches als auch Fitness-Tracker können dabei helfen, mehr Spaß an sportlichen Workouts zu haben. Ein Mix aus beiden Geräteklassen ist die Huawei Watch Fit. Sie sieht mit ihrem rechteckigen Display auf den ersten Blick aus wie ein überdimensioniertes Fitness-Armband, bietet aber auch viele klassische Smartwatch-Funktionen. Aber kann sie auch im Alltag überzeugen? Das zeigt unser Test.

Huawei Watch Fit: Das Display ist ’ne Wucht

Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass die digitale Armbanduhr mit einem großen Touchscreen punkten möchte. Das OLED-Display ist satte 1,64 Zoll groß und nicht quadratisch, sondern ein Stück weit in die Länge gezogen. Das hat eine Auflösung von 280 x 456 Pixeln zur Folge. Es gibt Smartwatches mit einer höheren Auflösung, klar. Doch die hier gewählte reicht im Alltag absolut aus. Die Helligkeit kannst du entweder manuell in fünf Stufen oder automatisch über einen Helligkeitssensor regulieren. Wählst du eine ausreichende Helligkeit, ist der Bildschirm selbst bei starker Sonneneinstrahlung noch gut bis sehr gut abzulesen. Zudem darfst du dich – je nach gewähltem Watchface – über knallige Farben und satte Schwarztöne freuen.

Bei der allgemeinen Bedienung musst du dich auf keinerlei Ruckler einstellen. Flott kannst du mit dem Zeigefinger durch das Menü der Huawei Watch Fit wischen. An der rechten Seite findest du eine große Menütaste, mit der du nicht nur das Hauptmenü der Smartwatch aufrufen kannst, sondern beispielsweise auch deine Trainings beendest.

Huawei Watch Fit auf Notebook liegend
Ausgestattet mit einem großen Display ist die Huawei Watch Fit optisch ein echter Hingucker.

Als Betriebssystem kommt das von Huawei selbst entwickelte Lite OS zum Einsatz. Es lief im Test rundum stabil und überzeugt durch eine flache Grundstruktur. Drückt man als Nutzer zweimal die Seitentaste, landet man im Hauptmenü und kann zum Beispiel die letzten Workouts einsehen. Außerdem ist hier das manuelle Messen der Herzfrequenz oder der Blutsauerstoffsättigung (SpO2) möglich. Weiter hast du zum Beispiel Zugriff auf die Funktionen und Analysewerte vom Schlaftracker, dem Stresslevelmanager, der Wetter-App und dem Wecker. Zudem gibt es da noch Atemübungen und die Benachrichtigungen, die vom Smartphone auf die Uhr gespiegelt werden.

Eine separate Zurück-Taste gibt es bei der Huawei Watch Fit nicht. Vermisst wird sie im Alltag allerdings ebenfalls nicht. Denn entweder drückst du die Seitentaste, um auf den Start-Screen zurückzugelangen oder du wischst mit dem Finger aus einem Untermenü heraus, einfach von links nach rechts über das Display und schon landest du in der Menüstruktur wieder eine Ebene höher. Einfach, intuitiv und gut gelöst.

Mehr Spaß beim Sport

Ihre Stärken spielt die Huawei Watch Fit aber nicht im klassischen Uhren-Modus aus. Vor allem, wenn es darum geht, die Uhr beim Sport zu nutzen, kommen die Vorzüge klar zum Vorschein. Denn neben klassischen Profilen für verschiedene Sportarten hast du direkt am Handgelenk Zugriff auf verschiedene animierte Workouts. Wenn du also in deiner Mittagspause im Homeoffice eine kleine sportliche Pause einlegen möchtest, ist das mit der Huawei Watch Fit jederzeit möglich. Und dafür musst du nicht einmal das Haus verlassen.

Dir ist Bewegung im Freien lieber? Dann kannst du alternativ auf mehrere vorprogrammierte Laufkurse zugreifen. Sowohl für Einsteiger, für Fortgeschrittene als auch für Laufprofis sind die passenden Kurse dabei. So kannst du beispielsweise zwischen langsamen Intervall-Trainingsläufen, Läufen mit dem Fokus auf die Fettverbrennung oder flotten Tempo-Läufen auswählen. Vom Display kannst du ablesen, welches Lauftempo für dich als Nächstes ansteht. Ein Vibrationsalarm macht sanft auf Hinweise aufmerksam, die die Uhr für eine Optimierung des Workouts empfiehlt.

Rückseite der Huawei Watch Fit
Auf der Rückseite der Huawei Watch Fit sind die Sensoren zur Messung der Vitalwerte verbaut.

Beachtlich ist auch das umfangreiche Angebot an Trainingsanalysen, die die Uhr für ihren Träger bereithält. Und das nicht nur in der optisch sehr ansprechend gestalteten Huawei Health App, sondern auch auf der Uhr selbst. Über den Menüpunkt Trainingsstatus kannst du ablesen, wie stark du deinen Körper in den vergangenen Tagen belastet hast. Und die Uhr gibt dir anhand der gemessenen Vitaldaten gleich mit auf den Weg, wie lange du noch eine Regenerationspause einlegen solltest. Und wer es ganz individuell mag, kann in den jeweiligen Trainings-Einstellungen auch persönliche Ziele aktivieren.

Nicht immer genaue Messwerte

Kritisch ist anzumerken, dass das GPS-Pairing zuweilen recht lange dauert. Wenn du flott mit deinem Training starten möchtest, bremst dich dieses Problem mitunter ein paar Sekunden aus. Darüber hinaus mussten wir vereinzelt eine ungenaue Messung der Pulsfrequenz feststellen – sowohl in hohen als auch in niedrigen Pulsbereichen. Dem gegenüber steht eine erfreulich hohe GPS-Genauigkeit.

Eine automatische Trainings-Erkennung ist nach einer entsprechenden Aktivierung in den Einstellungen ebenfalls gegeben. Sie funktioniert aber nur beim Gehen, Laufen, Crosstrainer- und Ruder-Training.

Huawei Health App Screenshots
Die Huawei Health App ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch intuitiv gestaltet. Teil des Ganzen ist unter anderem ein umfangreicher Schlaftracker (rechts).

Sehr ordentliche Akkulaufzeit

Zu den Pluspunkten der Huawei Watch Fit zählt zudem die für unser Empfinden sehr ordentliche Akkulaufzeit. Fünf bis sechs Tage konnten wir die kleine Smartwatch mit dem integrierten 180 mAh großen Akku problemlos nutzen – drei halbstündige Workouts mit GPS-Erfassung inklusive. Wenn du auf die dauerhafte Herzfrequenzmessung, die permanente Überprüfung des Blutsauerstoffgehalts oder ein detailliertes Schlaftracking verzichtest, sind sogar acht bis neun Tage Laufzeit drin.

Stark beeinträchtigt wird die Akkulaufzeit natürlich vom Umfang deines Trainings mit der Uhr. Wenn du über mehrere Stunden auf einer Wanderung oder Radtour die GPS-Funktion nutzt, knabbert das natürlich spürbar an der Laufzeit. Gleiches gilt, wenn du das Always-On-Display der Smartwatch aktivierst. Hingegen kein Problem sind zu lange Telefonate. Denn die Uhr kann zwar auf dem Smartphone eingehende Anrufe signalisieren, mehr aber nicht. Weil es sowohl an einem Mikrofon als auch an einem Lautsprecher fehlt, ist die Annahme von Gesprächen mit der Huawei Watch Fit nicht möglich. Entsprechend ist es natürlich auch nicht möglich, Anrufe über die Armbanduhr zu starten.

Signalisierung eines eingehenden Anrufs auf der Huawei Watch Fit
Bei eingehenden Anrufen vibriert die Huawei Watch Fit recht intensiv.

Fazit: Für Einsteiger die optimale Wahl

Die Huawei Watch Fit ist vor allem wegen ihres vergleichsweise niedrigen Preises von unter 100 Euro interessant. Und das vor allem für Einsteiger, die ein Fitness-Gadget suchen, das sie bei ihren sportlichen Workouts mit vielen verfügbaren Extras begleitet. Elf Sportprofile sind bereits vorinstalliert, zahlreiche weitere lassen sich zur Favoritenliste im Trainings-Menü zufügen.

Doch nicht nur Sport-Fans werden von der Smartwatch im Fitness-Tracker-Design angetan sein. Denn der große Bildschirm macht schlicht und ergreifend jedes Mal ziemlich viel Freude, wenn man ihn betrachten darf. Und das nicht nur, weil er Farben kraftvoll darstellt, sondern auch, weil Smartphone-Benachrichtigungen gut und zuverlässig ans Handgelenk gespiegelt werden.

Apropos Benachrichtigungen: Du musst sie zunächst in der Huawei Health App aktivieren und es ist beispielsweise nicht möglich, direkt auf WhatsApp-Nachrichten zu antworten. Teilweise wird zudem nicht deutlich, welche App gerade eigentlich eine Benachrichtigung auf die Uhr geschickt hat. Das wird aber durch eine insgesamt gute Darstellung der eingehenden Nachrichten ausgeglichen.

Vorteile

  • flotte Performance
  • großes OLED-Display
  • ordentliche Akkulaufzeit
  • hohe GPS-Genauigkeit
  • vielseitige Trainingsanalysen
  • guter, genauer Schlaftracker
  • 12 animierte Workouts für zwischendurch
  • 13 kostenlose Laufkurse

Nachteile

  • kein Lautsprecher / kein Mikrofon
  • kein interner Speicher für Musik ohne Smartphone-Kopplung
  • GPS-Pairing zuweilen recht zeitraubend
  • kein NFC / keine mobile Bezahlmöglichkeit
  • teilweise ungenaue Herzfrequenzmessung
  • recht lauter Vibrationsalarm
  • Magnet-Ladekabel rutscht leicht ab

Für die Einrichtung der Uhr solltest du übrigens ein bisschen Zeit einplanen. Sie geht zwar leicht von der Hand, es dauert aber ziemlich lange, bis die bereitliegenden Updates alle heruntergeladen und vor allem installiert sind. Wir konnten im Rahmen unseres Tests drei Updates bis auf Firmware-Version 1.0.3.20 installieren. Das hat in Summe etwas mehr als 40 Minuten gedauert.

Was kostet die Huawei Watch Fit?

Kaufen kannst du die Huawei Watch Fit in allen gängigen Onlineshops, die Elektronikprodukte anbieten. Beispielsweise bei Amazon rabattiert zu einem Preis von 79 Euro. Den gleichen Preis zahlst du aktuell zum Beispiel auch bei Media Markt und bei Saturn. Zusätzliche Versandkosten fallen derzeit nicht an. Zum Vergleich: Huawei selbst gibt für die Watch Fit eine unverbindliche Preisempfehlung von 129 Euro an, verkauft sie über seinen Online-Shop derzeit aber für 99 Euro – wahlweise in den Farben Schwarz, Grün, Orange oder Rosé. Etwas günstiger ist sie unter Umständen in anderen Onlineshops.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Huawei Watch Fit Test: Hayo Lücke / inside digital
  • Huawei Watch Fit Rückseite: Hayo Lücke / inside digital
  • Huawei Health App: Hayo Lücke / inside digital
  • Huawei Watch Fit Anruf-Funktion: Hayo Lücke / inside digital
  • Huawei Watch Fit Review: Huawei
Leica und JMGO O1 Pro
Vorbild Huawei? Leica steigt ins Heimkino ein
Der Traditionshersteller Leica aus Deutschland steigt bei LED-Projektoren ein. Doch Leica ist dabei nicht allein. Der Kameraspezialist hat sich in eine Zusammenarbeit manövriert und stellt jetzt den ersten LED-Projektor vor. Doch wie viel Leica steckt im JMGO O1 Pro?

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Immer wieder wird in Reviews das angeblich leicht rutschende Magnet-Ladekabel angesprochen. Das trifft bei meiner Watch Fit so gar nicht zu. Ich lade sie sogar auf indem ich sie am Ladekabel frei herunterhängen lasse. Das langsame GPS Pairing ist allerdings teils ziemlich nervig.

  2. Tolle „Uhr“, nutze sie selbst, doch eines muss man wissen. Das Display ist sehr kratzanfällig, nicht zu vergleichen z.B. mit der Huawei Watch GT Serie.

  3. Eine wirklich tolle Smart Watch mit allem was mein Herz begehrt! Gegen die Kratzer gibt es einen Displayschutz, 2Stück für 5€ aus dem Land der großen Mauer.War in 12 Tagen da und erfüllt seinen Zweck perfekt. Diese Smartwatch hat mich anfespornt mich mehr zu bewegen!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen