Pokémon Go: Fernraids ab sofort verfügbar - So funktioniert das Raiden von zu Hause

4 Minuten
Neue Features für Pokémon Go Spieler: Fern-Raids und Raid-Einladungen sind ab sofort verfügbar. Wir zeigen dir alles, was du über das Raiden von zu Hause und mit deinen Freunden aus der Ferne wissen musst.
Bildquelle: Timo Brauer // Hintergund by Hezy

Die Möglichkeit von zu Hause aus zu raiden, wünschen sich viele Spieler schon so lange wie es Raids gibt. Nun sind die sogenannten Fernraids in Pokémon für alle Spieler ab Level 5 verfügbar. Auch können Freunde zum Raid eingeladen werden.

Viele Features für das Spielen von zu Hause

In den vergangenen Wochen hat Niantic viele Maßnahmen geschaffen, um das Spielen von zu Hause zu erleichtern. Hierzu zählen beispielsweise spezielle Boxen im Shop und Erleichterungen im Kampf-System. In einem Ratgeber haben wir dir alle Features zusammengetragen.

Fernraids erklärt: Raiden von zu Hause

Ab sofort ist es möglich an Raids teilzunehmen, ohne sich in der Reichweite einer Arena zu befinden. Dazu werden die neuen Fern-Raid-Pässe benötigt. Bei Fernraids spielt man trotzdem zusammen mit den Spielern vor Ort und es gilt weiterhin eine Beschränkung von 20 Teilnehmern pro Raid-Gruppe. Von diesen 20 Teilnehmern dürfen maximal 10 aus der Ferne teilnehmen. Die Raids aus der Ferne geben dabei dieselben Punkte und Belohnungen wie ein Raid vor Ort und werden auch genau gleich auf die Raid-Medaillen angerechnet.

Spieler aus der Ferne (der blaue Account) werden mit einem sichtbaren Effekt gekennzeichnet.

Spezielle Raid-Pässe

Die speziellen Fern-Raid-Pässe sind separate Items, welche im Shop erworben werden müssen. Zum Start des Features steht eine Box mit drei dieser Pässe für eine Pokémünze zum Kauf bereit. Diese kann jedoch nur erworben werden, wenn man noch keine Fern-Raid-Pässe in seinem Inventar besitzt. Weitere Fern-Raid-Pässe lassen sich zum Preis eines normalen Raid-Passes für 100 Pokémünzen erwerben. Drei Pässe kosten 250 Münzen. In den vergangenen Wochen gab es immer mal wieder ein paar kostenlose Fernraidpässe im Shop. Diese können jedoch nur abgeholt werden, wenn man zwei oder weniger dieser Pässe in seinem Inventar hat.

Eine Box mit drei Fern-Raid-Pässen im Shop

Fernraids nur an sichtbaren Arenen

Du kannst an allen Raids teilnehmen, die du von deinem aktuellen Standort aus sehen kannst. Auf der Übersicht mit den Raids in der Nähe kannst du direkt zur gewünschten Arena springen. Möchtest du an weiter entfernten Arenen raiden, musst du doch von jemandem vor Ort einladen lassen.

Alle verfügbaren Raids im Überblick

Freunde zu Fernraids einladen

Um deine Freunde aus der Ferne zu einem Raid einzuladen, müsst ihr in Pokémon Go befreundet sein. Das Freunschaftslevel spielt jedoch keine Rolle. Du kannst also auch direkt vor dem Raid noch schnell deinen Freundescode teilen. Anschließend gehst du ganz regulär in die Lobby des Raids. Dabei spielt es keine Rolle ob du direkt an der Arena bist oder per Fernraid teilnimmst. In der Lobby kannst du mit einem Plus-Icon bis zu 5 Spieler aus der Ferne einladen.

Diese Spieler sehen die Einladung dann in ihrem Radar und können der Lobby beitreten. Dazu benötigen sie ebenfalls einen Fernraid-Pass. Die Entfernung zur Arena spielt hier keine Rolle.

Das gefangene Pokémon hat anschließend den Fangort der Arena. Je nach Distanz ist es also ideal zum Tauschen geeignet.

Bleibt das Feature nach Corona erhalten?

Ja. Zu diesem Thema hat Niantic sich schon klar geäußert. Jedoch sollen später nur noch maximal 5 Personen pro Lobby aus der Ferne spielen können. Diese sollen auch weniger Schaden verursachen als die Spieler vor Ort. Zukünftig braucht man für die Fernraids also mehr Spieler als für das Raiden vor Ort. Auch die Fern-Raid-Pässe sollen teurer werden. Nach den derzeitigen Einschränkungen durch Corona sollen diese 200 Münzen kosten.

Willst du das neue Fernraid-Feature ausprobieren? Bei uns findest du die besten Konter für den Raid:

Bildquellen

  • Fern-Raids in Pokémon Go: Timo Brauer
  • Fern-Raids in Pokémon Go: Timo Brauer
  • Fern-Raids in Pokémon Go: Timo Brauer
  • Fernraids Pokemon Go: Timo Brauer
Amazons Cloud-Gaming-Dienst
Underdog Amazon greift PlayStation 5 und Xbox an: Das ist der Plan
Amazon hat mit Amazon Luna einen eigenen Cloud-Gaming-Dienst gestartet. Nutzer erhalten Zugriff auf zahlreiche Top-Spiele in hoher Auflösung, benötigen allerdings weder eine Spielekonsole noch einen Gaming-Computer. Doch die Sache hat einen Haken.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen