Handy laden: Diesen Fehler machen fast alle

3 Minuten
Jeden Abend vor dem Schlafengehen schließen viele ihr Handy zum Laden an. Die Idee dahinter ist simpel: Morgens ist der Akku voll. Das ist aber keine gute Idee. Wir erklären dir, warum du dein Smartphone besser nicht mehr über Nacht laden solltest.
Handy laden: Diesen Fehler machen fast alle
Handy laden: Diesen Fehler machen fast alleBildquelle: Blasius Kawalkowski

Die meisten Smartphones halten, selbst bei anspruchsvoller Nutzung, einen Tag durch. Zieht man das Handy morgens vom Ladekabel, ist der Akku bei 100 Prozent. Selbst wenn am Abend noch 50 Prozent übrig sind, schließen die meisten ihr Handy zum Laden ans Ladegerät. Die Logik dahinter ist klar: Am nächsten Tag hat man statt einem Handy mit womöglich nur 40 Prozent Ladung ein Smartphone mit vollem Akku. Dabei ist das Laden über Nacht überhaupt nicht gut.

Das passiert beim Laden mit deinem Smartphone

Eigentlich ist der Akku deines Smartphones nach etwa einer bis zwei Stunden voll. Damit es den Rest der Nacht nicht immer weiter am Strom hängt, haben sich Hersteller etwas einfallen lassen. Eine Automatik, die den Strom kappt, wenn der Akku zu 100 Prozent voll ist. Problem gelöst? Nicht ganz. Denn der Strom fließt wieder, wenn der Akku des Geräts auf 99 Prozent fällt. Danach wird die Batterie erneut auf 100 Prozent geladen. Schließlich willst du ein Handy mit vollem Akku vom Ladekabel nehmen. Dieser Auf- und Entladeprozess läuft in der Nacht sehr häufig ab. Auf Dauer kann das den Akku schädigen.

Das Problem dabei: Die permanente Aufladung verursacht Wärme. Und die ist schlecht für den Akku deines Smartphones. Aus diesem Grund sollte man sein Smartphone auch nicht im Sommer über einen längeren Zeitraum im Auto liegen lassen. Doch das ist ein anderes Thema.

Top 10 Tipps: So hält dein Smartphone länger durch

Um den Handy-Akku zu schonen, empfiehlt es sich deshalb, das Smartphone vom Ladekabel zu nehmen, sobald dieses aufgeladen ist. In der Nacht dürfte das für die meisten ein Problem sein, möchte man sich keinen Wecker stellen. Deshalb: besser tagsüber laden. Damit hält der Akku nicht nur auf Dauer länger. Er hat auch noch nach zwei Jahren eine gute Akkulaufzeit.

Handy laden in der Nacht: Stromkosten steigen

Lädst du dein Smartphone jede Nacht, hängt das Gerät zusammengerechnet rund vier Monate des Jahres an der Steckdose. Vorausgesetzt, du schläfst acht Stunden. Zwar betragen die Kosten fürs Handyaufladen pro Jahr nur wenige Euro. Nimmst du das Gerät vom Kabel, kannst du aber trotzdem sparen. Und meist gibt es nicht nur ein Handy im Haushalt. Darüber hinaus solltest du, wenn du Stromkosten sparen willst, das Ladegerät nach dem Aufladen des Handys aus der Steckdose ziehen. Denn auch wenn es kein Smartphone laden muss, verbraucht es Strom.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Die einfachste Lösung ist wohl das Handy vor dem schlafen gehen auszuschalten (ja, das kann man) und dann an das Ladegerät hängen. Dann wird auf 100% geladen und dann der ladevorgang abgeschaltet.

  2. @Agil Akku:Wenn du dein Geld 🤑 zum Fenster rausschmeißen kannst, dann mach es doch! Kleiner Egozentrischer Nerd 🤓. Ich lasse meinen Accu bis 20% entladen und dann bekommt er neuen Saft.

  3. Nachts Dauer-Laden ist wirklich suboptimal, aber die Erklärung ist teilweise falsch. Denn dabei wird der Akku nicht nennenswert warm und selbst wenn, wäre das nicht das Hauptproblem. Es geht darum, dass volle und leere Lithium Akkus schneller zerfallen, als halbvolle. Und das mit dem Stromsparen soll wohl ein Witz sein. Wenn der Akku voll ist, geht das Ladegerät in den Bereitschafts-Modus und der darf laut Gesetz maximal 0,3 Watt aufnehmen.

  4. Ich schalte mein Smartphone (nicht Händy, wer hat das den noch?) jede Nacht vor dem schlafengehen aus. Ich habe einen Radio der mich weckt. ich lade mein Smartphone am Abend beim TV schauen oder morgens beim aufstehen im noch ausgeschalteten Zustand dann wird es schneller geladen. bis ca 80% das reicht.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen