WhatsApp-Virus zerstört Handy-Festplatte: Das steckt hinter der Warnung

3 Minuten
Ein neuer Kettenbrief hält viele WhatsApp-Nutzer in Atem. Es geht um einen Virus, der angeblich die Festplatte des Handys zerstören und Daten klauen soll. Die Absender: Ute Lehr, Anouk Theiler oder Hannes Bochtler. Doch was müssen WhatsApp-Nutzer nun befürchten?
WhatsApp-Icon auf Smartphone Homescreen

Erneut macht ein Kettenbrief im beleibten Messenger WhatsApp die Runde. Im Wortlaut heißt es:

„Sag mal bitte allen Leuten in deiner Liste, dass sie den Kontakt „Ute Lehr“ nicht annehmen sollen! Das ist ein Virus (über whatsapp) der zerstört die ganze Festplatte und zieht sich die Daten runter, wenn ihn einer deiner Kontakte erwischt, bist du auch betroffen, weil er sich durch die Liste frisst! Wenn dich die Nummer 01719626509 anruft, nimm ja nicht ab! Ist ein Hacker und es werden auch all deine Kontakte betroffen sein! Es ist heute morgen auch von EUROP1 und SAT1 bestätigt worden!Weiterleiten!“

Der Absender kann, wie in diesem Fall, Ute Lehr sein. Sie oder er kann aber auch Ute Christoff, Hannes Bochtler, Anouk Theiner oder Marcel Hohmann heißen. In der jeweiligen Nachricht ändert sich nur der Name und die TV- und Radio-Sender, die es angeblich bestätigt haben sollen. Auch die Telefonnummer, von der man angeblich angerufen werden kann, variiert.

Das steckt hinter der Virus-Warnung von Ute Lehr

Kann sich ein Virus tatsächlich durch die Kontaktliste „fressen“ und die Festplatte zerstören? Entwarnung. Nein, so einfach funktioniert das nicht. Es handelt sich bei der Nachricht nur um einen Kettenbrief und eine Falschmeldung, keinen Virus. Demzufolge kann der Kontakt weder die Festplatte zerstören noch Daten herunterladen.

Auch die Behauptungen, Sender wie EUROP1, Sat1, Antenne Bayern oder RTL hätten dies bestätigt, sind aus der Luft gegriffen.

Virus-Warnung bei WhatsApp nicht weiterleiten

Sollte man auf seinem Handy eine solche Nachricht erhalten haben: nicht weiterleiten. So verunsichert man nämlich weitere Nutzer. Und kommt eine solche Nachricht von einem Freund oder Verwandten, rückt sie in der Glaubwürdigkeitsskala nach oben. inside handy empfiehlt, die Nachricht zu löschen und den Kontakt, sollte es ein unbekannter sein, zu sperren. Kommt die Nachricht von einem Bekannten, sollte man diesen über die Falschmeldung aufklären.

Falschmeldung nicht neu

Es ist nicht das erste Mal, das dieser Kettenbrief viele WhatsApp-Nutzer erreicht. Bereits 2011 wurde er auf Facebook gesichtet. Damals hieß der vermeintliche Virus-Verteiler Moritz Häupl oder Christian Wick. Nach vielen weiteren Namen ist es nun Ute Lehr oder Hannes Bochtler, die oder den man nicht als Kontakt annehmen sollte.

Erst vor Kurzem tauchte erneut der „Martinelli-Virus“ bei WhatsApp auf. Auch hier ging es um einen Hack des Smartphones.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL