Vodafone: Überraschend starkes Neukunden-Plus - das ist der Grund

3 Minuten
Auch von Vodafone liegen jetzt die Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres vor. Und die überraschen vor allem mit Blick auf ein starkes Kundenplus im Mobilfunk. Doch das Wachstum kommt weniger aus eigener Stärke.
Vodafone Lichtreklame
Bei Vodafone lief das dritte Quartal vor allem wegen der Übernahme von Unitymedia sehr ordentlich.Bildquelle: Vodafone

Nach Telefónica Deutschland und der Deutschen Telekom hat am Montag auch der dritte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber seine Bilanz zum abgeschlossenen dritten Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Und die fällt vor allem mit Blick auf die Kundenzahlen im Mobilfunk überraschend gut aus – und zwar in gleich mehrfacher Hinsicht. Denn nicht nur die Zahl der Prepaid-Kunden wuchs überdurchschnittlich, auch bei Vertragskunden konnte Vodafone überraschend stark punkten. Das lag aber nicht an eigener Stärke, sondern hatte einen anderen Grund.

Vodafone: Vertragskunden-Geschäft läuft gut

Laut dem am Montag vorgestellten Quartalsbericht kletterte die Zahl der Mobilfunkkunden von Vodafone in Deutschland zum Stichtag Ende September im Vergleich zum Vorquartal um 317.000 auf 30,52 Millionen. Damit konnte Vodafone im Mobilfunk-Segment so stark wachsen wie seit Ende 2016 nicht mehr. Getrieben wurde dieses Wachstum vor allem durch werthalte Vertragskunden. Deren Bestand stieg um 181.000 auf 18,93 Millionen und damit so stark wie seit dem dritten Quartal vergangenen Jahres nicht mehr.

Eigentlich wäre das nun ein Grund, zu jubeln. Doch letztlich lag das Wachstum nur an einem Einmal-Effekt aus der Übernahme von Unitymedia. Innerhalb der vergangenen sechs Monate fand eine Migration von rund 187.000 Mobilfunkverträgen aus dem Bestand von Unitymedia zu Vodafone statt. Zahlreiche dieser Verträge waren einst im Netz von Telefónica Deutschland aktiviert worden und funken jetzt im Netz von Vodafone.

Ganz ohne Unitymedia-Effekt: das Wachstum im Prepaid-Segment. Hier verbesserte Vodafone die Kundenzahl im dritten Quartal des laufenden Jahres um 136.000 auf 11,58 Millionen. Auch wichtig: Unter dem Strich sind im Vodafone-Netz in Deutschland sogar 55,2 Millionen SIM-Karten aktiv – etwa 2,1 Millionen mehr als noch Ende Juni. Das liegt an weiteren SIM-Karten, die entweder im Internet der Dinge oder bei MVNOs (otelo, Fyve, Freenet Mobile etc.) freigeschaltet sind.

Kabel-Internet weiter stark nachgefragt

Im Festnetz-Geschäft kommt Vodafone inzwischen auf rund 10,86 Millionen Kunden. Damit wuchs der Kundenbestand hier im vergangenen Quartal um 50.000. Während die Zahl der (V)DSL-Kunden um 33.000 auf 2,81 Millionen zurückging, boomte einmal mehr das Kabel-Internet-Geschäft. Hier konnte Vodafone ein Kundenplus von 83.000 auf 8,05 Millionen geschaltete Anschlüsse verzeichnen. Vor allem attraktive Sondertarife sorgten hier für ein großes Neukundeninteresse. Übrigens auch bei vielen Kunden, die von einem Vodafone-DSL-Tarif zu einem Kabel-Internet-Tarif wechselten.

Die Zahl der TV-Kunden entwickelte sich erwartungsgemäß weiter rückläufig. Dies geschah vor allem wegen Kündigungen klassischer Kabel-TV-Verträge. Ende September standen bei Vodafone noch 13,49 Millionen TV-Kunden unter Vertrag. Das waren 35.000 weniger als im Vorquartal und 219.000 weniger als vor einem Jahr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

So lief das dritte Quartal finanziell

Aus finanzieller Sicht konnte Vodafone den Umsatz im dritten Quartal stabilisieren. Er notierte im Vergleich zum Vorjahr um nur 0,1 Prozent im Minus bei 2,88 Milliarden Euro. Während der Service-Umsatz im Festnetz um 0,6 Prozent auf 1,61 Milliarden Euro zulegte, ging er im Mobilfunk um 1 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro zurück. Das hatte auch Auswirkungen auf den durchschnittlichen Monatsumsatz pro Kunde (ARPU). Er lag zuletzt bei nur noch 12,90 Euro. Vor einem Jahr hatte er noch bei 13,20 Euro notiert.

In den kommenden Monaten will Vodafone unter anderem sein 5G-Netz weiter ausbauen. Dabei kommt es aber zu Einschränkungen bei der Übertragungsgeschwindigkeit.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Avatar Tel

    5G im Ruhrgebiet o2 Abdeckung.
    700 MHz = 1,8 Gbit.

    Antwort
  2. Avatar Marco Decker

    5G steht seit langem unter meinem copyleft. . #Vodafone

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL