Unfälle mit E-Scootern: So einfach hätte man sie verhindern können

3 Minuten
E-Scooter sind praktisch, flott verfügbar und schnell. Vor allem für spontane Fahrten sind sie beliebt. Doch sie bergen auch einige Risiken. Wie viele Menschen mit dem Elektro-Roller verunglücken und es in vielen Fällen selbst hätten verhindern können, zeigt nun eine Studie.
E-Scooter
E-Scooter auf einer StraßeBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Nachts nach einem Treffen mit Freunden oder einer Party schnell nach Hause kommen. Das will jeder – und hier erfüllen E-Scooter genau ihren Zweck. Mittlerweile sind die Modelle verschiedener Anbieter, wie Lime oder Dott, zahlreich auf den Straßen zu finden. Einmal die App auf dem Handy, schwingt man sich auf das motorisierte Gefährt und ist innerhalb kürzester Zeit zu Hause, ohne auf Bus und Bahn angewiesen zu sein.

Das Problem: Viele Menschen fahren den E-Scooter auch mit Alkohol im Blut – auch wenn das von den Anbietern aus verboten ist. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat sich die Unfälle mit E-Scootern in einer Studie im Zeitraum von Sommer 2019 bis Sommer 2020 genauer angesehen und vor allem mit E-Bike-Unfällen in Vergleich gesetzt. Sind bestimmte Unfallmechanismen zu erkennen? Und vor allem: Hätte man die Unfälle verhindern können?

Unfälle mit E-Scootern: Darum solltest du einen Helm tragen

Schon zu Beginn des Jahres 2021 zeigte eine Datenerhebung des Statistischen Bundesamtes, dass im vergangenen Jahr rund 1.600 Menschen mit einem E-Scooter verunfallten. Sieben Menschen erlitten so schwere Verletzungen, dass sie daran starben. In ihrer Studie konnte auch die Uniklinik Hamburg-Eppendorf insgesamt 89 Personenschäden untersuchen. Dabei ereigneten sich die Unfälle mit E-Scootern nicht bei Tag: 37 Prozent der Studienteilnehmer verletzten sich nachts.

Dabei gaben sie in vier von fünf Fällen an, sich bei einem Sturz ohne nähere Angabe Verletzungen zugezogen zu haben. Das Fatale: Mehr als die Hälfte (54 Prozent) aller Menschen wurden mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen in die Uniklinik eingeliefert. Hinzu kamen Frakturen an den oberen Extremitäten, sprich Armen oder Händen. Der (Mit-)Grund war in 28 Prozent der Unfälle Alkoholeinfluss.

Interessant dabei ist: Nicht primär Jugendliche verunfallten auf den E-Scootern, sondern im Durchschnitt Menschen mit rund 34 Jahren. Das untermauert auch die Studie der Bitkom, in deren Ergebnisse zu sehen war, dass immer mehr Menschen auch neue Sharing-Angebote nutzen – vor allem jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie.

Roller vs. Fahrrad: So unterscheiden sich die Unfälle

Der Vergleich zum Fahrrad zeigt, wie unterschiedlich der Drahtesel und E-Scooter genutzt werden. Zu den Unfällen mit Elektrorollern wurden 435 Fahrrad-Unfälle herangezogen. Die Unfälle mit dem Rad waren innerhalb des Studienzeitraums im Vergleich viermal so hoch. Im Gegensatz zum E-Scooter ereigneten sie sich außerdem meist tagsüber und durch Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern, etwa Autos. Erstaunlicherweise ist das bei E-Scootern nicht so: Nur 2 Prozent gaben an, durch einen Zusammenprall mit anderen Verkehrsteilnehmern verunfallt zu sein. Letztlich bauten auch „nur“ sechs Prozent der Fahrradfahrer mit Alkohol im Blut einen Unfall. Das Ergebnis lässt sich so interpretieren, dass das Fahrrad als Alternative zum Auto wahrgenommen und nach den gleichen Maßstäben pflichtbewusst behandelt wird.

Die Zahlen zeigen generell jedoch, wie wichtig es wäre, auch auf E-Scootern einen Helm zu tragen. Das raten die Forschenden der Uniklinik Hamburg-Eppendorf ebenso, wie nicht alkoholisiert auf einen E-Scooter zu steigen. Die kurzfristigen Fahrten auf E-Scootern gestaltet die Helmpflicht beziehungsweise das Tragen dessen allerdings schwierig.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Avatar Steve Jobs

    Pflicht hier und Pflicht da. Das passt doch perfekt zur DDR 2.0.
    Was wurden die E-Scooter zu Beginn und dem gleichen Start von Unfällen verteufelt. Obwohl es klar und bewiesen war, wurde der schäbige Umgang mit diesen durch Alkoholeinfluss oder Fahrten zu zweit dennoch nie erwähnt.
    Irgendjemand aus irgendeiner Lobby wollte die E-Scooter nicht sehen also muss miese Propaganda, auch auf dieser Seite, durchgeführt werden.
    Und heute plötzlich Kehrtwende und ganz anders…auch mal die Wahrheit sagen. Passt ebenfalls zur aktuellen Politik und dem Merkel-Regime, dem die Medien unterliegen.
    Was diese Studie eindrucksvoll belegt, ist die Tatsache, dass (E-)Fahrräder, wie die E-Scooter auch, ebenfalls versichert werden und damit ebenfalls ein Kennzeichen haben sollten. Das ist das, was ich schon von Anfang an gesagt habe…die E-Scooter sind durch Gesetz auf max. 20 km/h beschränkt, während die E-Bikes mehr als 30 km/h draufkriegen. Außerdem werden auch die von rücksichtslosen bewegt, die auf rote Ampeln sch***en und z.B. weiter auf dem Gehweg fahren. Dass das trotzdem ein Rotlichtverstoß ist, ist diesen gehirnamputierten wahrscheinlich garnicht bewusst und wird es auch nie groß sein, denn geahndet wird es nicht weil die Polizei drüber hinwegsieht oder garnicht erst vor Ort weil sie lieber spielende Kinder vertreiben oder Menschen wie gefährliche Straftäter verfolgen weil sie an der frischen Luft keine schwachsinnige Maske tragen.
    In diesem Land geht soviel daneben…angefangen von der miesen Politik, über die geldgeilen- und gierigen Medien bis hin zu den gesichtslosen Marionetten von der Polizei und den restlichen Beamten.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL