Lime-Scooter in Berlin, Köln & Hamburg: In diesen Städten kannst du den E-Roller mieten

4 Minuten
E-Scooter auf den Straßen großer Städte sind inzwischen zum Alltag geworden. Mit insgesamt über 10 Millionen App-Installationen gehören Lime-Scooter zu den beliebteren Modellen. Und dennoch können Sie in nur wenigen Städten vorgefunden werden. Wir verraten, wo du die weißgrünen E-Roller findest.
Lime Scooter
E-Scooter von LimeBildquelle: Lime

Der E-Scooter-Anbieter Lime will sich als Lifestyle-Unternehmen etablieren. Das zeigt bereits dessen Online-Auftritt – mit Bildern zahlreicher glücklicher Kunden, emotionalen Video-Geschichten und motivierenden Slogans. Ausgehend von der Anzahl an Nutzern scheint die Strategie aufzugehen, obgleich die Bewertungen der Android-App (3,8 von 5 Sternen) nicht mit denen von Konkurrenten wie Tier (4,4 von 5 Sternen) mithalten können. Auch die Anzahl an verfügbaren Städten ist bei Lime-Scootern geringer. In Deutschland sind es 23. Der Konkurrent Tier ist beispielsweise in 28 Städten vertreten.

E-Scooter von Lime: Alle Infos auf einen Blick

Bevor du losflitzen kannst, musst du dich zunächst bei Lime anmelden. Das geht relativ fix über die dazugehörige Android-App. Alles, was du dafür benötigst, ist eine Telefonnummer, ein Facebook-Konto oder eine E-Mail-Adresse. Im zweiten Schritt wirst du aufgefordert, eine Zahlungsart auszuwählen, wobei eine Kreditkarte, Google Pay und PayPal zur Auswahl stehen. Ist auch diese Hürde überwunden, bist du startklar – zumindest, wenn du das Glück haben solltest, in einer der unten stehenden Städte zu wohnen. Alles, was du in diesem Fall tun musst, ist in der App die elektronische Karte mit abgebildeten E-Rollern auszuwählen, sich zu diesem zu begeben und dessen QR-Code einzuscannen beziehungsweise sein Kennzeichen in die App einzutragen. Daraufhin wird der Elektroscooter freigeschaltet.

Lime-Scooter sind in den folgenden Städten verfügbar:

  • Berlin
  • Bochum
  • Bonn
  • Braunschweig
  • Köln
  • Dortmund
  • Dresden
  • Düsseldorf
  • Essen
  • Frankfurt
  • Fürth
  • Hamburg
  • Hannover
  • Karlsruhe
  • Lübeck
  • Ludwigshafen am Rhein
  • Mainz
  • Mannheim
  • Mönchengladbach
  • München
  • Nürnberg
  • Stuttgart
  • Wiesbaden

Lime-Scooter: Das sind die Kosten

Wenn man auf der Lime-Website nach den Fahrtkosten sucht, findet man lediglich die Aussage, dass Preise und Sonderangebote je nach Ort und Zeit variieren können. Konkrete Zahlen nennt Lime nicht. Und wie alles in der Wirtschaft hat dies natürlich einen Grund. Denn das Ausleihen von Lime-Rollern ist deutlich teurer, als bei der Konkurrenz. Grundsätzlich besteht der Fahrtpreis aus einer Grundgebühr in Höhe von einem Euro und einem Minutenpreis. Und letzterer hat es in sich. So betragen die Kosten für E-Scooter in Berlin 0,20 Euro, während die E-Scooter in Hamburg sogar 0,25 Euro pro Minute kosten. Das sind dann auch die Ober- und Untergrenzen, allerdings können die Minutenpreise auch dazwischen liegen – wie beispielsweise die E-Scooter in Köln mit ihren 0,23 Euro pro Minute.

Rechnet man die Kosten nun aus, ergibt sich ein Gesamtpreis von 13 bis 16 Euro für eine einstündige Tour. Bei Tier wären es hingegen 10 bis 12,40 Euro. Zur Einordnung: Bei allen Anbietern in Deutschland müsste man bei dieser Rechnung bestenfalls 10 Euro für die Miete der Elektroroller bezahlen. Die Obergrenze für die Vermietung wären 16 Euro. Allerdings geht es auch anders. Lime bietet Tages- und Monatspakete für aktivere Nutzer an – mit unterschiedlichen Konditionen. So kostet das Tagespaket 9,99 Euro und ist 24 Stunden lang gültig. Die einzelnen Fahrten sind allerdings auf 30 Minuten begrenzt. Im Monatspaket sind derweil je nach Wahl 5, 10 oder 25 Fahrten enthalten – für jeweils knapp 13, 20 und 40 Euro. Und als Ergänzung: Mit dem sogenannten Freischaltpaket (rund 3 Euro) muss man sieben Tage lang nicht auf die Freischaltgebühr achten.

Verkehrsregeln für Elektroscooter

Jeder, der älter als 18 Jahre ist und über das nötige Kleingeld verfügt, kann einen Lime-Scooter mieten. Allerdings darf man nicht so fahren wie man mag, sondern man muss sich – wie bei allen anderen Verkehrsmitteln auch – an bestimmte Regeln halten. Für E-Scooter bedeutet dies, dass auf der einen Seite weder ein Helm noch ein Führerschein vorgeschrieben sind. Auf der anderen Seite dürfen die E-Roller nur auf Radwegen, Radfahrstreifen oder Fahrradstraßen genutzt werden. Sollten diese nicht vorhanden sein, darf man auch auf die Fahrbahn ausweichen; Gehwege sind allerdings so gut wie immer tabu. Und zu guter Letzt: Bei Lime, wie bei allen anderen Anbietern, darf sich zeitgleich nur eine Person auf dem Elektroroller befinden.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

    • Hallo, danke für den Hinweis. Tatsächlich haben in der Liste auf der Lime-Website einige Städte gefehlt. Wir haben den Artikel aktualisiert.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen