Telekom, Vodafone und Co.: So unzufrieden sind die Deutschen

4 Minuten
Zu hohe Kosten, wenige Inklusivleistungen, mieser Service. Das Bild der deutschen Mobilfunkanbieter ist derzeit eher schlecht als vorbildlich. Vor allem die Krise deckt Missstände auf. Doch was wollen deutsche Kunden wirklich?
Mann telefoniert mit Handy im Flughafen

Deutschland kam zu Beginn der Coronakrise teilweise ins Schwitzen: Die Internetversorgung und das Mobilfunkangebot wurden den plötzlichen, neuen Anforderungen nicht immer gerecht. Das Internet in der Pandemie als einziges Tor zur Welt? Für viele Verbraucher nicht gegeben. Zwingt die Coronakrise die Branche zum Umdenken?

Telekom, Vodafone und Co.: Zieht Corona eine Kündigungswelle nach sich?

Das Angebot, das vor der Krise den meisten Menschen noch gereicht hat, zeigt mitten in der Pandemie seine Mängel. Durch Kontaktbeschränkungen und den geschlossenen Einzelhandel haben viele Deutsche ihr Verhalten geändert und vor allem das Internet neu für sich entdeckt – oder mindestens in einem neuen Maßstab genutzt.

Diesen Umstand untersuchte nun eine Studie, wie das Handelsblatt berichtet. Sie offenbart: Jeder fünfte Deutsche ist mit seinem DSL- und Mobilfunkanbieter unzufrieden. Im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie hat sich die Zahl der Unzufriedenen somit verdoppelt. Das Resultat: eine mögliche Kündigungswelle, bei der die meisten deutschen Mobilfunkanbieter nicht gut davon kommen.

20 Prozent wollen laut Studie einen neuen Vertrag

Laut des Studieninitiators Roman Friedrich der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) spielen beim DSL- und Mobilfunkvertrag mögliche Einkommenseinbußen und die plötzliche Wertschätzung eines guten Online-Angebots – etwa beim Shopping – für viele Verbraucher nun eine Rolle. Wie Telekom-Chef Höttges äußert, telefonieren die Deutschen seit der Krise mehr. Der Blick auf das Vertragsangebot hat sich in diesem Sinne also für Spezifika verschärft.

Laut der Studie kommen vor allem die günstigen Mobilfunkprovider 1&1 sowie mobilcom-debitel schlecht davon. Von den befragten, aktuellen 1&1-Kunden wollen 20 Prozent den Anbieter wechseln; bei mobilcom-debitel sind es mit 23 Prozent sogar noch ein paar Kunden mehr. Bei den Netzanbietern schneidet vor allem Vodafone schlecht ab. Hier wollen sich 18 Prozent der Befragten bei einem anderen Anbieter umschauen. Im Mittelfeld bewegt sich Telefónica, während die Deutsche Telekom ihre Kunden am ehesten überzeugen kann. 84 Prozent der Befragten wollen dem Konzern die Treue halten.

Auch wenn der zufriedene Anteil der Studienteilnehmer bei allen genannten Anbietern überwiegt, sieht Roman Friedrich dennoch ein Ergebnis: „Der Telekommunikationsmarkt könnte vor einem Umbruch stehen.“

Anbieterwechsel mit Hindernissen

Ob Kunden durch einige Hindernisse und die ausgeklügelten Angebote der einzelnen Betreiber von einem Anbieterwechsel abgehalten werden, geht aus der Studie nicht hervor. Klar ist jedoch, dass der Wechsel oft Hindernisse und Startprobleme mit sich bringt – zum Beispiel, dass man als Kunde möglicherweise während des Wechsels einige Zeit ohne Internet oder Mobilfunkverbindung da steht.

Auch die Rufnummernmitnahme war lange Zeit nicht nur mit viel Aufwand, sondern auch mit Kosten in Höhe von bis zu 30 Euro verbunden. An dieser Stelle schritt jedoch mittlerweile die Bundesnetzagentur ein und senkte die maximale Gebühr für die Rufnummernmitnahme drastisch. Friedrich sieht auch hier einen Anreiz für die Bereitschaft der Kunden, den Tarif zu wechseln.

Kundenbindung durch Tricks

Dabei geben die Anbieter alles, um Kunden möglichst langfristig an sich zu binden. Das geschieht nicht nur durch Akquise, sobald man einen Vertrag kündigen möchte. Auch übergreifende Angebotspakete werden feil geboten – zum Beispiel eine Kombination aus Mobilfunk- und DSL-Vertrag. Vermeintlich satte Rabatte sind in diesen Fällen zumeist das Lockmittel. Ob sich diese Strategie letztlich positiv auf die Kundenbindung und vor allem Kundenzufriedenheit auswirkt, geht aus der Studie nicht hervor.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Clickbait? Der Artikel sagt aus, dass die Leute zu 80% dem Konzern die Treue halten. Die Überschrift suggeriert etwas anders…

  2. 1. Es ist schrecklich dass es in Deutschland immer noch keine 100 % Netzabdeckung gibt. 2. Die Kosten eindeutig zu hoch wenn ich in den nachbarländern schaue was sie für leistunge halten. 50-80Gb Datenvolumen und das als Flatrate für 20-40 € wovon wir hier in Deutschland nur träumen könnten wir bezahlen das Doppelte für eine miese Gegenleistung. Was soll ich noch mehr sagen.

  3. 84% zufriedenheit (16% unzufriedenheit) im vergleich zu setzen mit 18% unzufriedenheit (82% zufriedenheit) tut mir leid aber wenn die telekom diesen beitrag nicht finanziert hat, dann hat die Redaktion einen guten Deal entgehen lassen.

  4. Unsäglich, die Kontaktaufnahme zu Kabel/Vodafone. Die einzelnen Mitarbeiter wahrscheinlich schlecht ausgebildet und unterbezahlt. Der Konzern hat mich mehr als graue Haare gekostet, ein nun mehr halbjährliches ständiges Ärgernis. Mein Mann ist gestorben und ich wollte nur die Kontonummer ändern bzw. den Vertrag auf mich umändern lassen. Das Ergebnis, irgendwann hatte ich 4 Verträge, die alle nicht rechtsgültig waren, mehrere Router und mehrere Wochen kein Telefon und Internet, zusätzliche Kosten, da ich Privat einen Techniker engagieren musste. Jetzt komme ich nicht an meine Rechnungen. Habe mindestens 60 mal dort angerufen und mich nur geärgert, keinen Ansprechpartner der adäquat reagiert hat, der Techniker, den mir Vodafone geschickt hat, war ebenfalls unfähig, denn ich konnte weiterhin das Tel. nicht benutzen. Ich dachte immer, das passiert nur anderen, aber jetzt weiß ich, wie verzweifelt man sein kann. Da jeder Telefonanbieter Kundenfern und Unsäglich ist, braucht man nicht zu wechseln. Es gibt kein Kundenfreundliches Unternehmen!

  5. Ich muss sagen, ich bin ein zufriedener Kunde (Telekom). Alles bestens, Internet Speed, Handy geht alles tadellos. Trotz Dauernutzung in Corona Zeiten.

  6. Vodafone ist echt das Letzte,seitdem sie auch noch Unitymedia übernommen haben. Habe da auch 40mal angerufen um das zu klären mit neuer Frizz Box,ab wann und Wieviel ich bezahlen soll. Jetzt habe ich doppelte Kosten seit Januar bis heute monatlich,denn fuer die alte Box auch noch. Niemand hat mich bei den Anrufen richtig aufgeklärt. Bitte nicht zu Vodaphone/ Unitymedia wechseln. Ihr habt nur Ärger und Stress mit diesem unfähigen Verein.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL