Smartphone-Verkäufe: Wer am meisten jubelt? Du ahnst es nicht!

3 Minuten
Die Quartalszahlen der großen Handyhersteller sind kommuniziert. Bei dem einen - zum Beispiel Samsung - lief das Geschäft während der Sommermonate erfolgreicher, bei anderen - etwa Sony - weniger rosig. Grund, die Sektkorken knallen zu lassen hat aber vor allem ein Hersteller. Einer, den hierzulande (noch) kaum jemand auf dem Zettel hat. 
Realme 2 Pro
Bildquelle: Realme

Die meisten Smartphones setzte zwischen Juli und September Samsung ab. Knapp 79 Millionen Geräte sollen es gewesen sein, heißt es seitens der Marktforscher von Strategy Analytics, Counterpoint Research und Canalys unisono. Ein Erfolg waren vor allem das Galaxy Note 10 und die Einsteiger- und Mittelklasse-Modelle der Galaxy-A-Familie.

Huawei verkauft keine Smartphones? Von wegen!

Und auch Huawei war trotz des Handelsstreits zwischen China und den USA und den daraus resultierenden Konsequenzen mit Blick auf die fehlende Erlaubnis, Google-Dienste nutzen zu dürfen, nicht weniger erfolgreich. Fast 67 Millionen Smartphones konnte Huawei im dritten Quartal verkaufen – 29 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres.

„Die Strategie von Huawei, den Rückgang seines Marktanteils in Übersee durch einen Push im Inland zu ergänzen, hat sich hervorragend ausgezahlt.“ Tarun Pathak, Counterpoint Research

Bei Apple lief es hingegen weniger rund. Denn der US-Konzern setzte insgesamt weniger iPhones ab. Die drei genannten Marktforschungsunternehmen gehen von 43,5 (Canalys) bis 45,6 Millionen (Counterpoint) verkauften Apple-Smartphones aus.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Oppo und Xiaomi um Platz 4

Uneinigkeit herrscht bei den jüngsten Berechnungen darüber, wer aktuell den vierten Platz am Smartphone-Weltmarkt einnimmt. Für Counterpoint liegt Oppo (32,7 Millionen) vor Xiaomi (31,7 Millionen). Canalys glaubt hingegen, dass Xiaomi (32,5 Millionen) mehr Smartphones verkaufen konnte als Oppo (32,0 Millionen). Noch deutlicher sieht Strategy Analytics Xiaomi vorn: 32,3 Millionen vs. 29,4 Millionen.

Heimlich, still und leise pirscht sich aber noch ein ganz anderes Unternehmen aus dem Schatten heran, um mehr und mehr Smartphone-Marktanteile am Weltmarkt zu gewinnen: Realme. Die Marke gehört wie Oppo, Vivo und OnePlus zum chinesischen Konzern BBK Electronics. Und im dritten Quartal gelang es Realme bereits, 10,2 Millionen Smartphones zu verkaufen, wie Counterpoint zu berichten weiß. Motorola (10,0 Millionen) und LG (7,7 Millionen) können da jetzt schon nicht mehr mithalten.

Realme wächst kräftig

Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2018 lag die Zahl der verkauften Realme-Smartphones laut Erhebungen der Analysten bei gerade einmal 1,3 Millionen. Zum zweiten Mal in Folge sei Realme im dritten Quartal die am schnellsten wachsende Marke am Mobilfunkmarkt, heißt es seitens Counterpoint Research. Starke Leistungen in Indien und Expansionen in Übersee trieben das Wachstum an, heißt es.

Für Aufsehen sorgte zuletzt vor allem das Realme X2 Pro. Es kommt mit einer richtig guten Ausstattung zu einem fast schon absurd günstigen Preis auf den Markt.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Sorry, aber wen interessiert das eigentlich? Ob nun OPPO (wer ist das eigentlich?) 32,5 und Xiaomi 32,0 Mio. Geräte verkauft oder umgekehrt… so what! Und wenn wir schon mit so unglaublich wichtigen Informationen versorgt werden, dann doch bitte korrekt: Realme (wer ist das nun wieder?) verkaufte 10,2 Mio. Geräte und Motorola kann mit 10,0 (also praktisch gleich viel) da nicht mithalten? Ist klar.

    • Wundert mich nicht dass du die nicht kennst. Diese Geräte sind hauptsächlich nur am asiatischen Markt vertreten. In Deutschland gibt es leider noch immer die Mentalität „was teuer ist muss gut sein und was billig ist, muss schlecht sein“. Aber spätestens nach dem Release des Mi Mix Alpha hat Xiaomi nun endgültig bewiesen, dass Innovation fast ausschließlich in Fernost stattfindet. Was die Politik von Apple und Samsung angeht verstehe ich allerdings nicht und langsam kommen die Leute auch auf den Trichter, dass die Geräte der genannten Hersteller doch nicht so gut sind wie Sie dachten und vor allen Dingen viel zu teuer !

      • Hallo Mace, da kann ich dir voll zustimmen. Zugegeben: Ich habe mich auch etwas provokativ ausgedrückt. Natürlich kenne ich Oppo, allerdings von Realme hatte ich noch nichts gehört (ist ja auch Oppo), denn all die vielen Hersteller, die all die sich kaum unterscheidenden Smartphones produzieren, interessieren mich nicht die Bohne. Wäre ich nicht überzeugter BlackBerry-Benutzer (Passport, jetzt KeyOne), würde ich vielleicht auch Xiaomi oder z.B. ein Realme X2 (299 Euro!) nehmen, denn ich versuche, meist nicht mehr als 300 Euro für ein (hochwertiges) Smartphone auszugeben – und es klappt bisher ganz gut :-). Für das Key2 wird’s nicht ganz reichen, bewegt sich aber lange noch nicht in der Größenordnung der absurd überteuerten iPhones und Galaxys dieser Welt.

    • Sicher bin ich das. Aber da du bestimmt viel schlauer bist: Wie wäre es, wenn du diesen enorm konstruktiven Hinweis etwas präzisieren würdest.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL