E-Scooter von Lime: Die erste große Kapitulation

2 Minuten
Mit dem E-Scooter schnell von A nach B flitzen und dabei den Stau links liegen lassen. Das war und ist die Idee von vielen E-Scooter-Anbietern, die ihre elektrisch betriebenen Tretroller in vielen deutschen Städten anbieten. Einer davon ist Lime aus Kalifornien. Und der zieht jetzt in gleich mehreren Städten die Notbremse.

In mehr als 120 Städten ist Lime nach eigenen Angaben aktiv. Man habe neue Transportmöglichkeiten geschaffen. Für Fahrten in der Freizeit, zur Arbeit oder für kleinere Besorgungen. Immer im Fokus stehe aber die Profitabilität. Und die habe sich in einigen Gemeinden nicht im erwarteten Maße eingestellt, teilten die Betreiber hinter Lime jetzt mit. Die Mikromobilität habe sich dort schlicht zu langsam entwickelt.

In diesen Städten gibt es Lime nicht mehr

In zwölf Märkten stellt Lime seinen Dienst deswegen ein. Es sei eine „schwierige Entscheidung“ gewesen, doch es führe kein Weg an ihr vorbei, sagt Lime-Chef Brad Bao. Und deswegen verschwindet Lime schon in Kürze in den folgenden Städten.

Europa

  • Linz (Östereich)

Südamerika 

  • Bogotá (Kolumbien)
  • Buenos Aires (Argentinien)
  • Montevideo (Uruguay)
  • Lima (Peru)
  • Puerto Vallarta (Mexiko)
  • Rio den Janeiro und Sao Paulo (Brasilien)

USA

  • Atlanta
  • Phoenix
  • San Diego
  • San Antonio

Überraschend ist in diesem Zusammenhang vor allem, dass es Lime in diversen Metropolen Südamerikas nicht gelungen ist, seinen E-Scooter-Verleihdienst zu etablieren. Und auch die US-amerikanischen Städte hätten zumindest von der Einwohnerzahl locker das Potenzial haben müssen, einen profitablen Sharing-Dienst zu etablieren.

Und das jetzt kommunizierte Aus bedeutet auch nicht, dass es in Zukunft kein Comeback geben könnte. „Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir Lime wieder in diese Gemeinden zurückbringen können, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist“, sagt Lime-Chef Bao.

Zahl der Mitarbeiter sinkt kräftig

Der Rückzug aus den genannten Städten hat übrigens auch zur Folge, dass rund 100 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen müssen. Das entspricht laut übereinstimmenden Medienberichten fast 15 Prozent der Belegschaft. In Deutschland stehen die E-Tretroller von Lime unter anderem in Dortmund, Essen, Mainz, Wiesbaden, Köln, Düsseldorf, Stuttagart, München, Hamburg und Berlin zur Verfügung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL