Corona: Erster Dienst macht dicht! So gefährlich sind E-Scooter und Car-Sharing-Dienste

2 Minuten
Das Coronavirus Sars-CoV-2 verbreitet sich rasend schnell. Allein in Deutschland haben sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt mehr als 12.000 Menschen infiziert. Die Ansteckungsgefahr ist groß – auch bei der Nutzung von E-Scootern und Car-Sharing-Diensten. Der erste Verleiher macht nun dicht.
E-Scooter von Bird, Circ und Tier vor einer bunten Wand in Köln
E-Scooter von Bird, Circ und TierBildquelle: Blasius Kawalkowski

Der E-Scooter-Verleiher Lime hat erst vor wenigen Tagen seine Kunden per E-Mail informiert, welche Maßnahmen man ergreife, um die Verbreitung des Coronavirus-Erregers einzudämmen. So habe man die Reinigungsmethoden erweitert und säubere und desinfiziere E-Scooter häufiger. Nun geht der Dienst einen Schritt weiter und macht dicht. Nicht nur in Deutschland kann man derzeit keine E-Scooter von Lime mehr ausleihen. Nahezu ganz Europa ist betroffen. Wann es weitergeht, ist offen.

Coronaviren auf Lenker und Schaltknauf

Warum Lime so heftig reagiert? Das US-Gesundheitsinstitut NIH und die Seuchenschutzbehörde CDC haben herausgefunden, dass sich das Coronavirus bis zu drei Tage auf Kunststoff und Edelstahl hält. Den Virologen zufolge sei der Erreger der Covid-19-Pandemie vergleichbar mit dem Erreger der Sars-Epidemie aus dem Jahr 2003.

Nach einer Kontamination kann das Coronavirus also bis zu 72 Stunden auf dem Lenker eines E-Scooters oder Türgriff des Mietwagens überleben. Jedoch warnen Wissenschaftler vor Panikmache. „Zum aktuellen Zeitpunkt können wir noch nicht sagen, ob man Covid-19 von kontaminierten Oberflächen oder anderen Gegenständen aufnehmen kann“, sagt Mikrobiologin Marilyn Roberts von der University of Washington dem Magazin Technology Review.

Was jedoch nachgewiesen ist, dass eine gründliche Reinigung und Desinfektion Coronaviren beseitigt. Willst du also weiterhin auf den E-Scooter von Lime, Tier und Co. nicht verzichten oder bist auf Car-Sharing-Dienste etwa von Share Now angewiesen, solltest du Desinfektionspray bei dir haben.

Coronavirus fährt mit: Diese Tipps solltest du beachten

Denn Verleiher von Autos werden wohl kaum ihre gesamte Flotte regelmäßig desinfizieren. Du kannst also nie wissen, ob der Fahrer vor dir mit dem Coronavirus infiziert war und den Schaltknauf kontaminiert hat. Entweder du desinfizierst gründlich, trägst Handschuhe und wäschst dir nach der Fahrt die Hände. Oder aber du verzichtest auf die Leihe von E-Scooter und Auto.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL