Bosch erfindet das Rad neu: So sieht das E-Bike bald aus

3 Minuten
Wie sieht das E-Bike der Zukunft aus? Wird es sich gegenüber aktuellen Modellen gravierend unterscheiden? Und welche neuen Funktionen wird es haben? Das deutsche Traditionsunternehmen Bosch zeigt es, das Pedelec von morgen.
Bosch E-Bike Konzept
Bosch E-Bike KonzeptBildquelle: Bosch

Der Mehrheit der Radfahrer ist heute beim Kauf eines E-Bikes vor allem eines wichtig: ein Elektromotor. Er ist es, der das Fahrrad zum Pedelec macht. Und es ist die größte Veränderung seit Jahrzehnten. Zwar kamen im Laufe der Jahre Funktionen wie Gangschaltung oder Federung dazu. Im Grunde hat sich am Fahrrad selbst aber nicht viel verändert. Ein Motor jedoch verändert die Art zu fahren und erfindet das Rad neu.

So sieht das E-Bike von morgen aus

Zum 10-jährigen Jubiläum des Bosch-Antriebssystems hat der deutsche Hersteller nun ein Concept Bike entworfen, das noch einen Schritt weitergeht. Es zeigt das E-Bike der Zukunft. Das Pedelec ist als Urban Sports Cruiser konzipiert und bietet einen Carbon-Rahmen mit vollständig integrierter Vorder- und Hinterradfederung. Das Antriebssystem verschmilzt mit Rahmen und Lenker zu einer Einheit. Seitliche Kühlkanäle im Rahmen sorgen während der Fahrt für die notwendige Kühlung des Antriebs. Um das Design nicht zu stören, verlegte Bosch Kabelbaum und Hydraulikleitungen des Bremssystems ins Innere des Lenkers.

Stiftung Warentest: E-Bikes dieser 2 Top-Hersteller „mangelhaft“

Apropos Design: Unter den Frontgepäckträger hat Bosch das Vorderlicht angebracht. Im Rahmen integriert ist das LED-Rücklichtpaar. Das sieht nicht nur futuristisch aus, sondern ist auch von beiden Seiten gut für Autofahrer im Dunkeln erkennbar.

„Wir wollen mit der eBike Design Vision aufzeigen, was bereits heute beim Thema funktionaler Designintegration möglich ist und wohin die Reise zukünftig gehen kann“, sagt der Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems, Claus Fleischer.

Sicherer und komfortabler

Doch nicht nur beim Design zeigt Bosch, wie das E-Bike von morgen aussieht. So stattet das Unternehmen sein Konzept mit dem Bosch eBike ABS aus. Die ABS-Einheit befindet sich hinter dem Frontgepäckträger, sorgt für mehr Sicherheit und soll Unfälle reduzieren. Bei schwierigen Bremsmanövern wird der Bremsdruck der Vorderbremse reguliert, was die Fahrsituation stabilisiert. Vor allem im Trekking-Bereich und in der Stadt ist das sinnvoll.

Den Akku integriert Bosch in den Rahmen des Pedelecs. Wer keine Möglichkeit hat, das E-Bike in der Garage aufzuladen, kann den Akku entnehmen und zu Hause aufladen. Im Lenker integriert ist der neue vernetzte Bord­computer Nyon.

Übrigens sind Antriebssystem, Bordcomputer, Akku und das ABS-System von Bosch heute bereits erhältlich. Hersteller von E-Bikes können die Teile in ihren Pedelcs einbauen.

Bildquellen

  • Bosch E-Bike Konzept: Bosch
Harley-Davidson: So sieht das erste E-Bike der Kultmarke aus
Harley-Davidson: Das ist das erstes E-Bike der Kultmarke
Kaum ein anderer Motorrad-Hersteller hat einen solchen Kult-Status wie Harley-Davidson. Ob Fat Boy, Dyna Glide oder Sportster: Die US-Amerikaner produzieren seit über 100 Jahren Motorräder, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Völlig überraschend kommt nun das erste E-Bike von Harley-Davidson.

Deine Technik. Deine Meinung.

11 KOMMENTARE

  1. Jein. Positiv sind die verschwundenen offenen Kabel und Bremsleitungen am Lenker. Damit verhakt man sich heute an jedem Fahrradständer. Eine echte Innovation wird’s erst wenn auch die Kettenschaltung wegfällt und das Getriebe mit in der Motoreinheit verbaut ist. Das gabs aber schon mal bei Continental. Aber deren offenichtlich unfähiges Management hat die Fahrrad-Sparte erst kürzlich gekillt.

  2. Bosch – ist das euer Ernst? Die Firma Fazua aus München bietet seit 4 Jahren genau diese Form des integrierten Antriebskonzeptes während Bosch mit klobigen und schweren Antrieben sein Unwesen treibt. Wieder einmal scheint ein deutsches Traditionsunternehmen völlig abgehängt zu sein ohne es zu merken. Zum Glück nur von einem deutschen und diesmal keinem amerikanischen Unternehmen.

  3. Wie wenig ich das liebe, dass alle Teile von nur einem Hersteller zu beziehen sind. Kaum Variationsmöglichkeiten, aber immer noch diese Dreckskette. Und fehlende Schutzbleche mögen cool aussehen, aber Po und Rücken mit Schmutzstreifen mag ich garnicht.

  4. Sicherer und komfortabler – ohne Schutzblech
    Schmutz wird durch einen unsichtbaren Hochleistungslaser einfach weggelasert!

  5. Was soll dieses blöde Carbon?
    Bei diesem Design nur für Leute unt 80 Kilo geeignet und viel zu empfindlich.
    Wann kommt es in Alu und wieviel kostet es.
    Kette: Wo liegt das Problem? Viel Umweltfreundlicher als ein Zahnriemen in Materialmix.

  6. Was soll dieses blöde Carbon?
    Bei diesem Design nur für Leute unt 80 Kilo geeignet und viel zu empfindlich.
    Wann kommt es in Alu und wieviel kostet es.
    Kette: Wo liegt das Problem? Viel Umweltfreundlicher als ein Zahnriemen in Materialmix.
    Es fehlt natürlich der hintere Gepäckträger und vernünftige Schutzbleche.

  7. Wir besitzen 4 Pedelecs mit Zahnriemen,und ich muss sagen etwas besseres kenne ich nich.Für Otto Normalverbraucher geradezu Ideal,in Verbindung mit Nabenschaltung,nur Pflegeleicht.

  8. Vom Design her ein schönes Bike. Aber Carbon als Material ist was für Leute die ihr Bike mit ins Bett nehmen. Nichts für Leute wie mich die Es als Gebrauchsgegenstand sehen und so auch nutzen möchten. Also ne Materialauswahl wäre hilfreich.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL