Auto wird zum Chamäleon: Was dieser BMW macht, ist sensationell

4 Minuten
Auto, verwandle dich! Frei nach diesem Motto lässt sich zusammenfassen, was BMW und E Ink in diesen Tagen auf der CES in Las Vegas demonstrieren: Ein Elektroauto, das die Außenfarbe auf Knopfdruck verändern kann.
BMW iX Flow Featuring E Ink Front- und Seitenansicht.
Farbwechsel auf Knopfdruck: Der BMW iX Flow macht es möglich.Bildquelle: BMW

Stell dir vor, du fährst in einem Auto und während der Fahrt verwandelt es sich. Klingt nach etwas viel „Knight Rider“ oder „Transformers“? Stimmt! In leicht abgewandelter Form wird eine Verwandlung auf Knopfdruck jetzt aber tatsächlich real erlebbar. Und zwar bei BMW. Elektrophoretische Technologie macht es möglich, dass die Karosserie auf Knopfdruck ihre Farbe wechselt. Live zu sehen ist die Wandlung des Äußeren in einem dynamischen Fluss von Schwarz zu Weiß in diesen Tagen auf der CES in Las Vegas. Und zwar am sogenannten BMW iX Flow featuring E Ink.

BMW iX mit E Ink Folien

Den fließenden Farbwechsel an der Karosserieoberfläche macht eine präzise an den Konturen des Elektroautos angebrachte Folierung möglich. Angeregt durch elektrische Impulse bringt die elektrophoretische Technologie jeweils unterschiedliche Farbpigmente an die Oberfläche, durch die das Karosseriebild die gewünschte Farbgebung annimmt. Bei BMW ist man überzeugt, dass die E Ink Technologie ein nie dagewesenes Potenzial für die Individualisierung im Bereich des Außendesigns von Fahrzeugen bietet. Die BMW Group will deswegen in den kommenden Jahren weiter forschen, um sowohl am Exterieur als auch im Interieur zukünftiger Serienfahrzeuge eine neue Form der Individualisierung erlebbar zu machen.

Der Wechsel der Außenfarbe kann aber nicht nur die Stimmung des Fahrers ausdrücken, sondern auch ganz praktischen Nutzen haben. Eine weiße Oberfläche reflektiert schließlich deutlich mehr Sonnenlicht als eine schwarze. Entsprechend kann eine helle Farbgebung des Exterieurs dafür sorgen, dass sich der Innenraum bei starker Sonneneinstrahlung weniger stark erhitzt. Bei kühler Witterung nimmt das Fahrzeug mit einer dunklen Außenhaut dagegen spürbar mehr Wärme aus dem Sonnenlicht auf. In beiden Fällen kann sich das positiv auf die benötigte Energie für die Klimatisierung auswirken. Und bei einem E-Auto lässt sich so die Reichweite entsprechend steigern. Im Innenraum ließe sich mit dem Einsatz der Technologie etwa die übermäßig starke Aufheizung der Armaturentafel vermeiden.

Farbwechsel auf Knopfdruck

Der Farbwechsel selbst ist übrigens mit praktisch keinem Energieverbrauch verbunden. Denn Strom fließt lediglich während der kurzen Phase des Farbwechsels. In ähnlicher Form kommt die jetzt am BMW iX Flow demonstrierte Technologie auch bei vielen E-Book-Readern zum Einsatz. Beim BMW iX Flow sind aber gleich mehrere Millionen Mikrokapseln in die Oberflächenbeschichtung eingebracht, deren Durchmesser jeweils der Stärke eines menschlichen Haares entspricht. In jeder dieser Mikrokapseln befinden sich negativ aufgeladene weiße und positiv aufgeladene schwarze Pigmente. Je nach gewählter Einstellung wird mittels Anregung durch ein elektrisches Feld dafür gesorgt, dass sich entweder die weißen oder die schwarzen Pigmente an der Oberfläche durch Mikrokapseln sammeln und so der Karosserie den gewünschten Farbton geben.

Ob es den Farbtonwechel auf Knopfdruck irgendwann einmal in Serie geben wird? Unklar! Denn es ist ein ziemlich aufwendiger Prozess, die E Ink Oberflächen passgenau auf die Konturen des Autos zu bringen. Ehe sie auf der Karosserie kleben können, müssen sie per Laserschnitt-Technologie aus großen Folienbahnen herausgetrennt werden. Auch ist eine Versiegelung des Materials notwendig. Und zwar um eine optimale und gleichmäßige Farbwiedergabe auf der gesamten Oberfläche des Fahrzeugs gewährleisten zu können.

Das nachfolgende Video des BMW Blogs demonstriert eindrucksvoll, welche vielfältigen Möglichkeiten mit der E Ink Oberfläche am BMW iX möglich sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

E Inc Prism, so der offizielle Name der von BMW genutzten Technologie, wurde eigentlich für den Architektur- und Designmarkt entwickelt. Die Technologie ist vollständig programmierbar. Dadurch ist es auf Wunsch auch möglich, nur einzelne Teile der Karosserie in Schwarz und andere in Weiß erscheinen zu lassen. Tim O’Malley von E Ink ist überzeugt: „Dieses Konzeptauto von BMW ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie sich die Oberflächen der Zukunft in Bezug auf die Personalisierung, Anpassung und Bereitstellung von Informationen verändern werden.“

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL