Vivo X80 Pro im Test: Ein neuer Konkurrent für Samsung und Co.

7 Minuten
Der chinesische Hersteller Vivo ist erst seit anderthalb Jahren offiziell in Deutschland vertreten. Jetzt möchte man mit einem echten Flaggschiff durchstarten und stellt das Vivo X80 Pro vor. Kann dieses Smartphone mit Samsung, Xiaomi und Co mithalten? Wir machen den Test.
Die Rückseite des Vivo X80 Pro
Vivo X80 Pro im Test: Ein neuer Konkurrent für Samsung und Co.Bildquelle: Timo Brauer / inside digital

Auch wenn Vivo erst seit anderthalb Jahren in Deutschland vertreten ist, hat man bereits viel Erfahrung im Smartphone-Bereich. So gehört das Unternehmen zum chinesischen Konzern „BBK Electronics“, der auch hinter den Marken Oppo, Realme und OnePlus steckt. Mit dem Vivo X80 Pro bietet man nun hierzulande auch ein echtes Flaggschiff-Smartphone an.

Dessen Datenblatt kann sich sehen lassen. So ist das Vivo X80 Pro nicht nur mit einem Snapdragon 8 Gen 1 ausgestattet, sondern verfügt auch über ein 2K-AMOLED-Display und ist wasserdicht. Für die Kamera ist man gar eine Kooperation mit dem deutschen Unternehmen Zeiss eingegangen.

Der erste Eindruck

Auf diese Partnerschaft weist man auch prominent auf der Verpackung hin. So prangt der Schriftzug „Co-engineered with Zeiss“ direkt unter dem Produktnamen. In der Verpackung finden wir neben dem Smartphone eine schwarze Hülle in Leder-Optik, ein 80 Watt starkes Netzteil plus Kabel und sogar Kopfhörer.

Das Vivo X80 Pro in der mitgelieferten Hülle
Das Vivo X80 Pro in der mitgelieferten Hülle

Das Smartphone selbst ist in Europa nur in Schwarz erhältlich und kann mit einer matten, samtigen Rückseite überzeugen. Im oberen Drittel findet sich ein Glas-Modul mit den Kameras. Auch hier findet sich gleich dreimal der Zeiss-Schriftzug. Der Rahmen besteht aus Aluminium und ist wie auch der Rest des Smartphones einwandfrei verarbeitet. Zudem ist das Smartphone nach IP68 Standard staub- und wasserdicht.

AMOLED-Display

Vivo spendiert dem X80 Pro einen 6,78 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit 2K-Auflösung. Dieses konnte uns im Test mit kräftigen, realistischen Farben und einer hohen Schärfe überzeugen. Nur bei der Helligkeit ist man eher im Mittelmaß unterwegs. Zumindest für ein Flaggschiff-Smartphone.

Die Bildwiederholrate beträgt schnelle 120 Hertz. Um Akku zu sparen, ist zudem ein automatisches Umschalten zwischen 60 und 120 Hertz standardmäßig aktiviert und funktioniert zuverlässig.

Ein Kritikpunkt, den sich leider viele Oberklasse-Smartphones teilen, sind die gebogenen Bildschirmränder. Diese sehen zwar schick aus, haben im Alltag jedoch auch Nachteile. So sind uns beim Vivo X80 Pro störende Reflexionen und verfälschte Farben am Rand während des Tests aufgefallen. Fehleingaben bei der Bedienung gab es hingegen keine. Hier scheint die Software einen guten Job zu leisten.

Der Bildschirm des Vivo X80 Pro
Der Bildschirm des Vivo X80 Pro

Revolution beim Fingerabdrucksensor

Ein besonderes Feature verbirgt sich direkt unter dem Bildschirm: der Fingerabdrucksensor. Dieser ist deutlich größer als bei einem gewöhnlichen Smartphone und zugleich deutlich schneller. Durch das größere Format musst du deinen Finger nicht mehr exakt auf die richtige Position auflegen. Wahlweise kannst du sogar zwei Finger gleichzeitig zum Entsperren festlegen, um einen noch besseren Schutz zu erreichen.

Extrem groß und schnell: der Fingerabdrucksensor im Detail
Extrem groß und schnell: der Fingerabdrucksensor

Neben dem größeren Format ist der Fingerabdrucksensor des Vivo X80 Pro auch deutlich schneller. So entsperrt dieser das Smartphone im Bruchteil einer Sekunde und ist als erster Unter-Display-Fingerabdrucksensor genauso schnell, wie ein Modell auf der Rückseite oder im Powerbutton. Dank Ultraschall-Technik funktioniert das Entsperren dabei sogar mit feuchten Händen einwandfrei.

Hardware: Ein klassisches Flaggschiff

Bei der verbauten Hardware findet man beim Vivo X80 Pro alles vor, was man aktuell von einem Flaggschiff-Smartphone erwarten kann. Dazu gehört ein Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor zusammen mit 12 Gigabyte Arbeitsspeicher. Qualcomms aktuell schnellster Smartphone-Chip erreicht im X80 Pro einen AnTuTu 9 Score von 962.229 Punkten und kann sich somit ganz oben in der Leistungstabelle einordnen.

Der interne Speicher misst 256 Gigabyte und ist nicht erweiterbar. Wer mehr Speicher benötigt, muss sich also nach einem anderen Smartphone umsehen. Das ist schade, da das Vivo X80 Pro international auch mit mehr Speicher angeboten wird. Dafür lassen sich jedoch zwei SIM-Karten einsetzen und mit dem 5G-Mobilfunknetz nutzen. Auch aktuelles WLAN nach dem Wi-Fi 6 Standard, sowie Bluetooth 5.2 und NFC sind mit an Bord.

Sowohl in Benchmark-Tests als auch bei der normalen Benutzung des Vivo X80 Pro im Alltag gibt es an der Hardware nichts zu bemängeln. Auch aufwendige Apps und Multitasking stellen die leistungsstarke Hardware vor keinerlei Herausforderungen.

Software: Besser als erwartet

Auf dem Vivo X80 Pro kommt Android 12 mit dem aktuellen Sicherheitspatch zum Einsatz. Darüber liegt die eigene Oberfläche Funtouch OS. Wer bei diesem Namen eine kunterbunte China-Oberfläche erwartet, wird positiv überrascht. So ist die Oberfläche relativ schlicht gehalten und vom Design her an pures Android vor der Material-You-Zeit angelehnt. In den Einstellungen verstecken sich dennoch etliche Optionen, um das Smartphone zu personalisieren, die in purem Android nicht vorhanden sind.

Negativ sind uns bei der Software nur die vielen vorinstallierten Werbe-Apps aufgefallen. Bei günstigeren Smartphones sind solche Apps eine legitime Möglichkeit, den Preis für den Käufer gering zu halten. Schließlich lassen sie sich mit wenigen Fingerbewegungen löschen. Doch bei einem High-End-Smartphone ist dieses Vorgehen nicht angemessen.

Bei der Versorgung mit Updates verspricht Vivo das X80 Pro drei Jahre lang mit neuen Android-Versionen und Sicherheitspatches zu versorgen. Heißt, Android 13 und 14 sind dem Smartphone sicher – mit etwas Glück auch noch Android 15.

Die Zeiss-Kamera des Vivo X80 Pro im Test

Auf die Kamera hat Vivo bei der Präsentation des X80 Pro einen großen Wert gelegt. Auch ist man eine Kooperation mit einem bekannten Kamera- und Linsen-Hersteller eingegangen. Im Gegensatz zu anderen Kooperationen dieser Art steuert Zeiss jedoch mehr als nur das Design bei. So ist die Linse der Hauptkamera mit einer Beschichtung des deutschen Herstellers versehen, der Reflexionen verringern soll. Außerdem gibt es eine Zeiss-Farbkalibrierung beim Fotografieren sowie mehrere Video-Modi, welche an den Look von berühmten Zeiss-Objektiven angelehnt sind.

Die Kamera-Ausstattung des Vivo X80 Pro im Detail

  • 50 Megapixel Hauptkamera (f/1,6) mit OIS
  • 12 Megapixel Telezoom-Kamera (f/1,9) mit OIS und 2-fach-Zoom
  • 8 Megapixel Telezoom-Kamera (f/3,4) mit OIS und 5-fach-Zoom
  • 48 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera (f/2,2)
  • 32 Megapixel Frontkamera (f/2,5)

Alle vier Kameras auf der Rückseite machen bei guten Lichtbedingungen schöne Fotos. Das Farbprofil der Hauptkamera ist dabei gut mit der Ultraweitwinkel-Kamera abgestimmt. Die beiden Telezoom-Kameras sind hingegen ein wenig blasser, wie auch unsere Fotostrecke zeigt. Ein Highlight des Vivo X80 Pro ist das sogenannte „Gimbal-OIS“ der 2x Zoom-Kamera. Diese hält das Objekt sogar bei extremen Bewegungen des Smartphones um fast 90 Grad weiterhin gerade.

Akkulaufzeit und Ladedauer

Der Akku des Vivo X80 Pro misst 4.700 mAh. Weder bei der Akkulaufzeit noch bei der Ladedauer braucht sich das Flaggschiff-Smartphone zu verstecken. So erreichen wir im Akku-Benchmark einen überdurchschnittlich guten Wert von 12 Stunden und 4 Minuten. Auch im Alltag hatten wir nie Probleme, mit dem Smartphone durch den Tag zu kommen.

Ist der Akku leer, kommt das 80 Watt starke Netzteil zum Einsatz. Dieses setzt leider noch auf USB-A statt modernes USB-C auf der Seite des Netzteils. Eine komplette Ladung von 0 bis 100 Prozent dauert in unserem Test gerade einmal 38 Minuten. Im Alltag solltest du also nie länger als 25 Minuten pro Tag am Kabel hängen.

Das Vivo X80 Pro im Test
Das Vivo X80 Pro im Test

Fazit

Das Vivo X80 Pro ist das erste Smartphone des Herstellers, das hierzulande echte Flaggschiff-Ambitionen verfolgt. Bei der Hardware kann Vivo diesem Ziel gerecht werden und bietet ein ausgezeichnetes Smartphone ohne gravierende Mängel an, das mit 1.299 Euro jedoch auch nicht gerade günstig ist. Kleinere Kritikpunkte sind die gebogenen Bildschirmränder und der limitierte Speicher von maximal 256 Gigabyte. Ansonsten bietet das Vivo X80 Pro eine Top-Performance und kann im Test überzeugen.

Die Software macht ebenfalls einen guten Eindruck. Doch um ganz oben mitzuspielen, und sich mit Samsung und Google zu messen, müsste Vivo den Update-Support auf mehr als drei Jahre verlängern.

Alle Premium-Features wie kabelloses Laden und ein wasserdichtes Gehäuse sind beim Vivo X80 Pro selbstverständlich vorhanden. Und auch die Kamera-Qualität ist sehr gut und kann es durchaus mit anderen Flaggschiff-Smartphones messen. Ferner bietet man den aktuell besten Unter-Display-Fingerabdrucksensor in einem Smartphone und eine beachtliche Akkulaufzeit für ein Flaggschiff-Smartphone.

→ Vivo X80 Pro bei Amazon kaufen

Vivo X80 Pro Testsiegel mit 4,5 von 5 Sternen

Test-Wertung im Detail

  • Gehäuse: 4 von 5 Sternen
  • Display: 4,5 von 5 Sternen
  • Ausstattung: 4 von 5 Sternen
  • Kamera: 4,5 von 5 Sternen
  • Software: 4,5 von 5 Sternen
  • Akku: 4,5 von 5 Sternen

Pros des Vivo X80 Pro im Test

  • hochauflösendes 120 Hertz OLED-Display
  • erstklassige Verarbeitung
  • wasserdicht
  • sehr gute Kameras
  • erstklassige Bildstabilisierung
  • kabelloses Laden
  • kurze Ladedauer

Contras des Vivo X80 Pro im Test

  • nur drei Jahre Updates
  • gebogene Displayränder
  • sehr teuer

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Ralf Berg

    Geht so, nicht mein Fall

    Antwort
  2. David

    Interessantes Phone. K.O.-Kriterium für mich ist allerdings der magere Speicherplatz von 256GB. Ganz ehrlich, ihr Smartphone-Hersteller: was ist mit euch los? Mein 2,5 Jahre altes Oppo Find X2 Pro hat 512GB Speicher!!! Und auch wenn ich den nicht komplett ausnutze, so habe ich trotzdem ca. 280GB belegt. Somit fällt bei mir aktuell jedes sogenannte „Flagship“ durch und ich werde mein Oppo weiterhin nutzen (müssen). Und jetzt kommt mir nicht mit „Cloudspeicher blablabla“ oder „Lösch halt deine Daten“. Ich will nicht schlechtere Specs und dafür mehr zahlen. Ich kann nur sagen: Schämt euch, die Kunden (zumindest die deutschen) so zu ver…rschen!

    Antwort
  3. Michi

    Könnt ihr was zu den Kameramodis sagen? Gibt es sowas wie seidiges Wasser, Lichtspuren, Sternspuren? Danke

    Antwort
  4. Martin

    Hallo,
    vielen Dank für den Bericht. Was mich abgeschreckt hat ist der USB-A-Anschluss. Bei Amazon, aber auch bei verschiedenen Produktfotos im Netz, sehe ich aber eine USB-C-Konnektivität. Hat der Hersteller da nachgerüstet?
    Viele Grüße
    Martin

    Antwort
    • Timo Brauer inside digital Team

      Hallo Martin,
      Bitte nicht verwechseln: auf der Seite des Smartphones kommt selbstverständlich USB-C zum Einsatz. Ein USB-A Port wäre viel zu dick für ein Smartphone 😉 Auf der Seite des Netzteils setzt Vivo hingegen auf USB-A. Das ist gerade bei Flaggschiff-Smartphones nicht mehr üblich. So braucht man zum Verbinden mit einem modernen Notebook einen Adapter und muss immer schauen, welche Seite des Kabels ins Smartphone und welche in den Netzstecker gehört.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein