Samsung Galaxy A53 im Test: Das beliebteste Smartphone 2022?

9 Minuten
Samsungs Galaxy A5X Reihe gehört zu den beliebtesten Smartphones in Deutschland. Auch bei unseren Lesern sicherten sich die Smartphones dieser Reihe stets den ersten Platz auf der Bestenliste. Mit dem Galaxy A53 stellt Samsung nun das 2022er-Modell vor. Kann es an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen?
Die Rückseite des Samsung Galaxy A53 im Test
Samsung Galaxy A53 im Test: Das beliebteste Smartphone 2022?Bildquelle: Timo Brauer / inside digital

Das Samsung Galaxy A53 ist die neue Mitte der Mittelklasse von Samsung. Eine runde Ausstattung ohne Patzer zusammen mit der beliebten Marke „Samsung“ ist das Erfolgsrezept der Reihe. Wir haben den neuesten Ableger getestet.

Die Hardware im Ersteindruck

Was bisher nur in der Oberklasse üblich war, hält nun auch bei der Mittelklasse Einzug. So kommt das Samsung Galaxy A53 in einer sehr flachen Box ohne Netzteil daher. Beim Kabel setzt man auf beiden Seiten auf USB-C. Das ist praktisch, so kann das Kabel beidseitig und in jede Richtung in Smartphone und Netzteil gesteckt werden. Eine Hülle befindet sich bei Samsung nicht im Lieferumfang. Dies ist beinahe traditionell nur bei chinesischen Herstellern der Fall.

Das Smartphone erinnert optisch an eine Mischung aus dem S22-Flaggschiff und vorherigen Galaxy-A-Smartphones. So setzt Samsung auch beim Galaxy A53 auf den kantigen Design-Trend und stattet das Smartphone mit einer komplett flachen Rückseite und einem deutlich breiteren Rahmen aus. Optischer Unterschied zur Oberklasse ist hingegen das Kameramodul, welches nicht in den Rahmen übergeht.

Rahmen und Rückseite bestehen beim Samsung Galaxy A53 aus Kunststoff. Nur beim Display kommt Gorilla Glass 5 zum Einsatz. Im Gegensatz zu vorherigen Kunststoff-Smartphones von Samsung gibt der Rücken jedoch kaum nach. Generell gibt es an der Verarbeitung nichts auszusetzen. Neben einem klassisch schwarzen oder klassisch weißen Modell – wie unser Testgerät – bietet Samsung das Galaxy A53 auch in den Pastellfarben Pfirsich und Hellblau an.

Das Samsung Galaxy A53 in allen vier Farben
Das Samsung Galaxy A53 in allen vier Farben

Display mit AMOLED-Technik

Displays sind seit jeher die Paradedisziplin von Samsung. So hat man als einziger Hersteller schon vor vielen Jahren die Vorzüge von AMOLED-Displays erkannt und diese auch in der Mittelklasse verbaut. Das Samsung Galaxy A53 ist hier keine Ausnahme und kann ebenfalls mit AMOLED-Technik, satten Farben und echtem Schwarz überzeugen. Auch eine höhere Bildwiederholrate von 120 Hertz ist mit an Bord. Dank dieser sehen Animationen und Bewegungen auf dem Bildschirm flotter aus, als bei einem gewöhnlichen 60 Hertz Screen.

Das Samsung Galaxy A53 von Vorne
Das Samsung Galaxy A53 im Test

Die Auflösung liegt mit 1.080 x 2.400 Pixeln absolut im Durchschnitt. Im Alltag resultiert dies in einer klaren Darstellung aller Inhalte. Überdurchschnittlich hoch ist hingegen die maximale Helligkeit. Bei direktem Sonnenlicht kann das Display kurzfristig bis zu 1300 Nits hell werden und ist dadurch weiterhin problemlos ablesbar. Eine oft unterschätzte Eigenschaft, die das A53 jedoch bietet.

Wie klingt das Samsung Galaxy A53?

Wie bereits der Vorgänger muss das Samsung Galaxy A53 ohne Kopfhörer-Anschluss auskommen. In Zeiten von wirklich bezahlbaren Bluetooth-Kopfhörern ist dies jedoch verschmerzbar. Zur Not kannst du auf einen USB-C auf Klinke-Adapter zurückgreifen oder über die Lautsprecher des Smartphones hören.

Davon bietet das Galaxy A53 gleich zwei Stück, welche jedoch unterschiedlich laut sind. So ist der Lautsprecher in der Ohrmuschel nur gut halb so laut wie der größere Lautsprecher auf der Unterseite. Für die Preisklasse klingt das Galaxy A53 gut und verzerrt auch bei hoher Lautstärke nicht. Im Vergleich zu teureren Smartphones vermissen wir jedoch kräftige Bässe und echten Stereo-Klang.

Leistung und Software

Das Herzstück des Smartphones ist Samsungs selbst entwickelter Exynos 1280 Prozessor. Im Vergleich zum Snapdragon 720G im Vorgänger bringt der neue Prozessor einen Leistungsschub von rund 23 Prozent. Im AnTuTu 9 Benchmark erreicht das Smartphone einen Score von 419.031 Punkten. Ein recht guter Wert für ein Mittelklasse-Smartphone. Bei der Nutzung im Alltag sind uns keine Probleme mit der Performance begegnet. Generell sind aktuelle Smartphones selbst in moderaten Preisklassen so leistungsstark, dass Ruckler eher von schlechter Software als von fehlender Leistung verursacht werden.

Bei der Software kann Samsung traditionell glänzen und geht in diesem Jahr sogar noch einen Schritt weiter. So verspricht man beim Galaxy A53 ganze 4 Jahre Android-Updates und sogar 5 Jahre Sicherheitsupdates. Eine solch vorbildliche Update-Versorgung sucht man bei allen anderen Herstellern vergeblich. Nicht einmal Google selbst bietet so lange Updates.

In der Vergangenheit gab es bei Samsungs Update-Politik auch nichts auszusetzen. Für neue Android-Versionen veröffentlicht man stets im Herbst einen Update-Zeitplan und hält diesen auch ein. Die wichtigen Sicherheits-Updates erscheinen monatlich und später quartalsweise zuverlässig. Das zeigt zumindest unsere Erfahrung mit vorherigen Modellen.

Die eigene Oberfläche OneUI unterscheidet sich optisch deutlich von purem Android. Die Bedienung ist hingegen weitestgehend identisch. Für erfahrende Nutzer gibt es zahllose Möglichkeiten zur Personalisierung. Für Smartphone-Neulinge bietet Samsung einen vereinfachten Modus an. Neue Funktionen von Android 12 wie den verbesserten Bild-in-Bild Modus oder die frei wählbaren Systemfarben hat Samsung auch in seine Oberfläche integriert. Nicht durchdachte Bedienelemente wie die neuen Schnelleinstellungen erspart man seinen Nutzern glücklicherweise. Persönlich gehört Samsungs OneUI zu einer meiner bevorzugten Android-Oberflächen. Nur das Aufzwingen des eigenen Galaxy Stores und die vielen vorinstallierten Werbe-Apps stören den ansonsten guten Eindruck. Bei günstigen Smartphones sind vorinstallierte Apps jedoch der Standard. Zum Glück lassen sie sich mit zwei Klicks deinstallieren.

5G Mobilfunk und Speichererweiterung

Mit dem Samsung Galaxy A53 wird 5G auch in der Mittelklasse zum Standard. So unterstützt das Smartphone alle hierzulande benötigten 5G-Frequenzen und kann – einen passenden Vertrag vorausgesetzt – das schnelle 5G-Netz nutzen. Auch eine Dual-SIM-Funktion ist gegeben, um mit zwei Nummern erreichbar zu sein oder im Urlaub im Ausland eine lokale SIM-Karte nutzen zu können.

Auch die Möglichkeit, den Speicher kostengünstig per microSD-Karte zu erweitern, ist vorhanden. Der interne Speicher der Basis-Version ist mit 128 Gigabyte dennoch großzügig bemessen. Die rund 60 Euro Aufpreis für das 256 Gigabyte Modell sind noch in Ordnung. Andere Hersteller verlangen hier jedoch weniger. Leider geht durch die Speichererweiterung die Dual-SIM-Funktionalität verloren.

Fotos machen mit dem Samsung Galaxy A53

Das Samsung Galaxy A53 ist mit gleich vier Kameras auf der Rückseite und einer Selfie-Kamera im Display ausgestattet. Neben der 64 Megapixel Hauptkamera gehört ein Ultraweitwinkel-Objektiv und eine Makro-Kamera zur Ausstattung.

Kamera-Ausstattung im Detail

  • 64 Megapixel Hauptkamera (f/1,8) mit OIS
  • 12 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera (f/2,2)
  • 5 Megapixel Makro-Kamera (f/2,4)
  • 5 Megapixel Tiefensensor (f/2,4)
  • 32 Megapixel Frontkamera (f/2,2)

Die Hauptkamera macht im Alltags-Test einen guten Eindruck. Insbesondere wenn genug Licht zur Verfügung steht, gelingen gute Fotos mit satten Farben. Bei manchen Motiven neigen Grüntöne jedoch zum Übersättigen. Doch auch wenn weniger Licht zur Verfügung steht, ist das Samsung Galaxy A53 nicht aufgeschmissen. Sogar bei Nacht sind dank guter Software und optischer Bildstabilisierung ansehnliche Fotos möglich.

Ein Foto mit der 64 Megapixel Kamera des Samsung Galaxy A53
Ein Foto mit der 64 Megapixel Kamera des Samsung Galaxy A53
Auch bei Nacht macht das Galaxy A53 eine gute Figur
Auch bei Nacht macht das Galaxy A53 eine gute Figur

Die Ultraweitwinkel-Kamera bietet interessante Perspektiven, kann jedoch qualitativ nicht ganz mit der Hauptkamera mithalten. Dennoch stimmen die Farben und auch die Schärfe geht in Ordnung. Nur zum Rand hin tritt eine gewisse Unschärfe auf, wie es beim Ultraweitwinkel üblich ist.

Ein Foto mit der Ultraweitwinkel-Kamera des Samsung Galaxy A53
Ein Foto mit der Ultraweitwinkel-Kamera

Das Makro-Objektiv ermöglicht Fotos aus 3-5 Zentimeter Entfernung. Zwar benötigt es ein wenig Übung den richtigen Abstand beim Fotografieren zu finden, doch dann sind auch mit diesem Objektiv interessante Fotos möglich.

Für die Makro-Kamera braucht es etwas Übung
Für die Makro-Kamera braucht es etwas Übung

Die Selfie-Kamera kann ebenfalls überzeugen und macht schöne Fotos mit gelungener Bokeh-Unschärfe des Hintergrunds. Standardmäßig ist ein dezenter Weichzeichner aktiviert. Dieser lässt sich anpassen oder komplett ausschalten.

Ein Selfie mit dem Samsung Galaxy A53
Ein Selfie mit dem Galaxy A53

Überraschende Akkulaufzeit

Im Vergleich zum Vorgänger hat Samsung den Akku des Galaxy A53 nochmals vergrößert. Dieser bietet nun eine Kapazität von 5.000 mAh. Der größere Akku resultiert in einer längeren Akkulaufzeit. So erreicht das A53 eine Laufzeit von 12 Stunden und 23 Minuten im Benchmark. Dieser Wert kann sich für ein Samsung-Smartphone echt sehen lassen. Sowohl der direkte Vorgänger als auch das S22+ Flaggschiff kommen gerade einmal auf 11 Stunden. Xiaomis Mittelklasse bietet jedoch teilweise deutlich längere Laufzeiten. Im Alltag kommt man mit dem Samsung Galaxy A53 jedoch mühelos durch den Tag. Wenn du dein Smartphone nur wenig nutzt, sind auch zwei Tage drin.

Das Ladetempo ist nicht gerade Samsungs Stärke. Während chinesische Hersteller wie Xiaomi oder Oppo mit 65 Watt und mehr werben, lädt das Samsung Galaxy A53 nur mit 25 Watt. Mit unserem Anker-Netzteil kommen wir so auf eine Ladedauer von 1 Stunde und 45 Minuten. Die lange Ladedauer und fehlendes kabelloses Laden sorgen so für Abzüge in der Wertung.

Fazit: Das ist Samsungs Erfolgsmodell

Auf den ersten Blick ist das Samsung Galaxy A53 ein normales Smartphone der gehobenen Mittelklasse ohne ein besonderes Highlight wie etwa eine 108 Megapixel-Kamera oder extrem schnelles Laden. Jedoch ist es das runde Gesamtpaket und die vielen, gelungenen Kleinigkeiten, die das Samsung Galaxy A53 zu einer wirklich guten Wahl machen. Das Display ist scharf und hell, alle vier Kameras machen gute Fotos und die Akkulaufzeit ist solide. Zudem bietet das Samsung Galaxy A53 viele Kleinigkeiten, die bei der Konkurrenz nicht zum Standard gehören. So ist es als eines der einzigen Mittelklasse-Smartphones wasserdicht und bietet eine optische Bildstabilisierung bei der Kamera. Zudem ist der Software-Support erstklassig. Kein anderen Smartphones bietet aktuell eine längere Update-Unterstützung.

Kritik gibt es jedoch aktuell beim Preis. So ist das Smartphone mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 449 Euro alles andere als günstig. Glücklicherweise fallen Samsung-Smartphones jedoch gerade in den ersten Monaten relativ stark im Preis. Und so ist das Handy bereits wenige Wochen nach dem Start für 360 Euro erhältlich.

→ Samsung Galaxy A53 bei Saturn kaufen

Die größte Konkurrenz kommt aus den eigenen Reihen. So ist das Samsung Galaxy S20 FE ebenfalls für knapp unter 400 Euro erhältlich. Das rund 1,5 Jahre alte Flaggschiff bietet eine bessere Kamera mit Telefoto-Objektiv, kabelloses Laden und einen Flaggschiff-Prozessor. Wenn du dein Smartphone ohnehin nach rund zwei Jahren wechselst, könnte dieses Modell die bessere Wahl sein. Kommt es dir auf eine möglichst lange Nutzungsdauer an, solltest du zum Galaxy A53 greifen – welches auch in 4 Jahren noch auf dem aktuellen Software-Stand sein wird.

Samsung Galaxy A53 Testsiegel mit 4 von 5 Sternen

Hardware-Wertung im Detail

  • Gehäuse: 4,5 von 5 Sternen
  • Display: 4,5 von 5 Sternen
  • Ausstattung: 4 von 5 Sternen
  • Kamera: 3,5 von 5 Sternen
  • Software: 4,5 von 5 Sternen
  • Akku: 3 von 5 Sternen

Pros des Samsung Galaxy A53 5G

  • rundes Gesamtpaket
  • extrem lange Update-Garantie
  • wasserdicht
  • optische Bildstabilisierung
  • gute Akkulaufzeit
  • Speicher erweiterbar (microSD)

Contras des Samsung Galaxy A53 5G

  • vergleichsweise lange Ladedauer

Über diesen Artikel

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit Saturn. Der Partner nimmt keinen Einfluss auf den Inhalt des Artikels.

Bildquellen

  • Samsung Galaxy A53 alle Farben: Samsung
  • Samsung Galaxy A53 Display: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Testfoto: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Testfoto bei Nacht: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Testfoto Ultraweitwinkel: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Testfoto Makro: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Testfoto Selfie: Timo Brauer
  • Samsung Galaxy A53 Rückseite: Timo Brauer
Heftige Ohrfeige für Samsung und Apple: Handy-Käufer bekommen Geld zurück
Heftige Ohrfeige für Samsung und Apple: Handy-Käufer bekommen Geld zurück
Unter dem Deckmantel des Klimawandels und der Rettung des Planeten lässt sich viel verkaufen. Auch Handy-Hersteller wie Samsung und Apple nutzen die Debatte aus, um Profit draus zu schlagen. Doch das hat nun Folgen. Handy-Käufer bekommen sogar Geld zurück.

Deine Technik. Deine Meinung.

14 KOMMENTARE

  1. Kachelkaiser

    Speicherkarte ist an Board 😉

    Antwort
  2. Dima

    Es ist einfach langsamer als der Vorgänger A52s und hängt merklich

    Antwort
    • Timo Brauer inside digital Team

      Das kann ich nicht bestätigen.

      Antwort
  3. Richter

    Das Samsung A 53 5 G kann mit microSD- Karte erweitert werden .
    Dann aber nur 1 SIM Karte

    Antwort
  4. @lfredo

    Der Speicher des Galaxy A53 kann sehr wohl erweitert werden … die Dual SIM Funktion kann entweder für zwei SIM Karten oder eine SIM Karte und eine SD Speicherkarte verwendet werden.

    Antwort
  5. Brückentroll

    Speichererweiterung per MicroSD geht sehr wohl; es ist ein Kombi Kartenslot verbaut, der neben der 1. SIM Karte entweder eine 2. SIM oder eine MicroSD aufnehmen kann.

    Antwort
  6. Micha

    Das A53 ist sehr wohl per Micro SD Karte erweiterbar. Entweder zwei Simkarten oder 1 Simkarte + 1 Micro SD.

    Antwort
  7. Alexi

    Was hautpsächlich an der Software liegen sollte. Einige die es auch wirklich nach dem Review noch nutzen (und nicht wieder das nächste Handy zum Test bereit liegen haben), sagen, dass nach dem aktuellsten Update die Performance deutlich besser geworden ist. Auf Benchmarks muss man nicht so viel geben als Normal-Nutzer, die sind am Ende nur fürs Gaming relevant.
    Darüber hinaus hat das Handy meines Wissens nach die Option auf Dual-Sim oder Sim + microSD bis 1TB, sagt jedenfalls die Samsung Homepage.

    Antwort
  8. Diddl

    Das A53 hat einen Micro SD Einschub.

    Antwort
  9. Timo Brauer inside digital Team

    Korrektur: Beim Testen des Samsung Galaxy A53 habe ich den microSD-Slot nicht gesehen und dies fälschlicherweise im Test vermerkt. Dieser Fehler ist mittlerweile korrigiert. Vielen Dank für die zahlreichen Hinweise 🙂 Ein Hybrid-Slot zur Speichererweiterung ist vorhanden. (SIM+SIM oder SIM+Speicherkarte)

    Antwort
  10. Martin

    „Wie bereits der Vorgänger muss das Samsung Galaxy A53 ohne Kopfhörer-Anschluss auskommen“

    Also das A52 und das A52s haben beide noch eine 3,5 mm Klinke.

    Antwort
  11. welli

    Und nur wifi5 ….Für ein neues Model ein Rückschritt…

    Antwort
  12. Primo Klabauter

    Warum laden Samsung und Apple ihre Smartphones mit „nur“ 25 Watt? Schon mal ernsthaft drüber nachgedacht anstatt dumm rumzulabern? Weil es beides Premium-Hersteller sind und etwas von Physik verstehen. Denn die Akkus sollen möglichst lange halten. Und warum braten Xiaomi, Oppo und andere Chinesen die Akkus mit 60, 80 oder mittlerweile über 100 Watt? Weil die Updates kaum zwei Jahre garantiert sind und der Akku danach sowieso platt ist. Und vielleicht auch, weil sie eher an Masse statt Klasse interessiert sind.

    Und „nur Wifi 5“ als Rückschritt zu bezeichnen, zeugt von abenteuerlicher Ahnungslosigkeit, um es mal diplomatisch auszudrücken. Und einen Kopfhörer mit Kabel kann man immer, wie auch erwähnt, über einen USB-C-Adapter anschließen. Also hört auf, rumzumeckern. Das zeigt nur, daß die Meckerer keine Ahnung haben.

    Alles in allem: Guter Test.

    Antwort
    • JohnJohn

      Sehr gute Zusammenfassung. Ich könnte nur einen draufsetzen, wenn ich ausfallend werden würde.
      Zahlen lesen ist eine Sache,
      Zahlen verstehen eine ganz andere.

      Die Interpretation in leicht verständliche Worte zu fassen, erfordert dann schon Fingerspitzengefühl!
      Als, ich danke Dir und @Timo Brauer

      Ps.: verwunderlich ist aber schon das, so viele hintereinander den selben Inhalt über den SDXC-Slot posten. Liest keiner den Post des Vorgänger?

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein