ANZEIGE

Günstiges MagSafe-Zubehör für dein iPhone: Ladepad von Xlayer im Test

3 Minuten
MagSafe in den neuen iPhones ist an sich eine innovative Technologie. Doch das originale Apple-Zubehör geht ordentlich ins Geld. Zum Glück gibt es günstigere Alternativen. Wir haben das Wireless Charging Pad Magnetic von Xlayer getestet.
Xlayer MagSafe Ladepad im Test
Xlayer MagSafe Ladepad im TestBildquelle: Timo Brauer

Hierbei handelt es sich um einen magnetischen Ladepad speziell für den MagSafe Anschluss der iPhone 12 Reihe. Optisch unterscheidet sich das Ladepad kaum von Apples Original. Als Material setzt man jedoch komplett auf Kunststoff. Das ist nicht weiter schlimm, insbesondere wenn man den deutlich günstigeren Preis beachtet. 14,99 Euro kostet das magnetische Ladepad von Xlayer. Gerade einmal ein Drittel des Apple-Preises.

Die Hardware

Das magnetische Ladepad von Xlayer liegt zunächst in einer dünnen Pappschachtel. In dieser findet sich neben dem Produkt selbst noch eine Gebrauchsanweisung. Das Kabel ist fest mit dem Ladepad verbunden und hat eine Länge von 1,5 Metern. Am anderen Ende befindet sich ein USB-C Stecker. Alles macht einen hochwertig verarbeiteten und stabilen Eindruck.

Xlayer MagSafe Ladepad Lieferumfang
Xlayer MagSafe Ladepad ausgepackt

Um die maximalen 15 Watt beim Laden zu erreichen, empfiehlt Xlayer die Verwendung eines Netzteils mit mindesten 20 Watt Ausgangsleistung.

Xlayer Wireless Charging Pad Magnetic im Test

Magnete sorgen für perfekten Halt

Der größte Unterschied von einem MagSafe-Ladepad zu einem normalen Qi-Ladepad, sind die Magnete. Durch diese wird sichergestellt, dass sich das iPhone stets in der optimalen Ladeposition befindet. Bei konventionellen Ladepads passiert es leicht, dass man das iPhone ein wenig zu seitlich auf das Pad legt und es langsamer oder gar nicht lädt. Das kann mit dem magnetischen Ladepad von Xlayer nicht mehr passieren.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Magneten das Ladepad am iPhone haften lassen. So kannst du dein Smartphone auch während des Ladevorgangs benutzen ohne das Aufladen unterbrechen zu müssen. Die Magneten sind dabei stark genug, um selbst das Gewicht eines iPhone 12 Pro Max mit Case zu halten. Das iPhone kann also mühelos an dem Kabel hochgehoben werden.

Hüllen sind kein Problem

Da die MagSafe-Technik auch den Hüllen von Apple und zahlreichen Drittherstellern steckt, können diese problemlos mit dem Ladegerät verwendet werden. Wenn deine Hülle keine MagSafe-Magneten verbaut hat, lässt die magnetische Haftung je nach Dicke des Cases nach. Vorsichtig solltest du bei Apples Original-Lederhülle sein. Bei regelmäßiger Verwendung von MagSafe-Zubehör können hier kreisförmige Spuren zurückbleiben. Das ist jedoch im Grunde bei allem MagSafe-Zubehör der Fall.

Ladegeschwindigkeit im Test

Ein weiterer Faktor ist die Ladegeschwindigkeit. Diese hängt wie bereits erwähnt vom verwendeten Netzteil ab. Maximal kann mit 15 Watt geladen werden. Das ist auch das Maximum, das technisch mit der iPhone 12 Serie möglich ist. Einzig, das iPhone 12 mini lädt mit maximal 12 Watt.

Eine schicke Animation zeigt an, dass dein iPhone geladen wird
Eine schicke Animation zeigt an, dass dein iPhone geladen wird

Wir haben das magnetische Ladepad von Xlayer sowohl mit Apples 20-Watt Netzteil, als auch mit einem 60-Watt Netzteil von Anker getestet. In beiden Fällen konnten wir die maximal mögliche Ladegeschwindigkeit von 15 Watt erreichen. Eine komplette Ladung des iPhone 12 Pro Max dauerte im Test etwas über drei Stunden. Hier unterscheidet sich das Xlayer Ladepad nicht vom dreimal so teuren Apple-Ladepad. Schneller geht es nur mit einem Kabel – Mit den entsprechenden Komfort-Nachteilen.

Fazit: So schlägt sich das Xlayer Ladepad

Mit einem Preis von 14,95 Euro gehört das Wireless Charging Pad Magnetic von Xlayer zu den günstigsten MagSafe-Ladepads auf dem Markt. Dabei steht es dem dreimal so teuren Apple-Ladepad funktional um nichts nach. Beide Geräte sind hochwertig verarbeitet und laden exakt gleich schnell. Zudem ist das Kabel von Xlayer mit 1,5 Metern ein gutes Stück länger.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Bildquellen

  • Xlayer MagSafe Ladepad ausgepackt: Timo Brauer
  • Xlayer MagSafe Ladepad im Einsatz: Timo Brauer
  • Xlayer MagSafe Ladepad im Test: Timo Brauer
Das neue Magic Keyboard mit Touch ID im Einsatz
Neues Apple-Zubehör vorgestellt: Schluss mit nervigen Passwörtern
Besitzer aktueller Macs dürfen dank der neuen Tastatur von Apple auf die Eingabe vieler Passwörter in Zukunft verzichten. Vor dem Kauf sollte man aber auf die Voraussetzungen für den Mac achten, um eine teure Entscheidung zu verhindern.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen