Festnetz: So plant die Telekom schnelles Internet per VDSL & Glasfaser

3 Minuten
Die Telekom ist unbestritten der Anbieter, der als einzelnes Unternehmen am meisten in die Netz-Infrastruktur investiert. Laufend gibt es Meldungen zu neuen Orten, die neuerdings VDSL oder Glasfaser-Anschlüsse bekommen. Wir zeigen dir alles zum Telekom-Netzausbau.
Eine Computertastatur mit einer VDSL-Taste
Bildquelle: Deutsche Telekom

Denkst du beim Festnetz der Telekom auch erst einmal an einen Klingeldraht und ein Wählscheibentelefon? Dann hast du viele Jahre in der Entwicklung des Festnetzes verpasst. Zwar kommt bei dir zu Hause oftmals immer noch eine Kupferleitung an, doch sehr schnell wird diese auf eine Glasfaserleitung übergeben. Das wiederum bedeutet, dass du mit der Leitung, die einst zum Telefonieren gedacht war, inzwischen bis zu 250 Mbit/s übertragen kannst. Nächster Schritt: Glasfaser.

Zudem hat die Telekom auch das Telefonnetz gravierend umgebaut. Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist nun auch ein normaler Telefonanschluss ein IP-Anschluss. Diese Migration von 25 Millionen Anschlüssen erfolgte im laufenden Betrieb. Gerade mal ein Prozent aller Anschlüsse hat die Telekom noch nicht umgestellt, beispielsweise weil der VDSL-Ausbau am jeweiligen Ort noch läuft.

VDSL und Super Vectoring

Jedes Jahr investiert die Telekom mehrere Milliarden Euro, um das eigene Glasfaser-Netz auszubauen. Dabei konzentrierte sich der Konzern jahrelang auf den VDSL-Ausbau. Hier verlegt das Unternehmen das Glasfaserkabel nicht bis zu dir nach Hause, sondern bis zum Verteilerkasten auf der Straße.

Den aktuellsten Stand der Ausbau-Daten hat die Telekom für April 2020 genannt. Bei einer halben Million Anschlüssen hat sie in dem Monat die Geschwindigkeiten erhöht. Jetzt können im Telekom-Netz 32,5 Millionen Haushalte einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde buchen.

23,4 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen. Hierbei handelt es sich um VDSL Super Vectoring. Super Vectoring ist der Turbo für Vectoring. Hier muss keine Leitung mehr neu vergraben werden. Allerdings muss das Unternehmen Technik im Kabelverzweiger austauschen.

Übrigens: Der Tarif für einen solchen Anschluss für schnelles Internet muss nicht aus der Produktserie Magenta Zuhause kommen. Wie beim klassischen DSL kann auch bei VDSL der Anschluss für das eigene Zuhause bei einem anderen Anbieter bestellt werden – beispielsweise bei Vodafone, O2 oder 1&1. Die günstigsten Angebote gibt es im Tarifrechner von inside digital.

Echter Glasfaseranschluss ist noch die Ausnahme

Die schnellste Anschlussart ist die echte Glasfaserleitung FTTH. Doch diese Anschlussform kommt bei der Telekom noch vergleichsweise selten zum Einsatz. Die Telekom selbst spricht von 1,7 Millionen technisch möglichen Anschlüssen, gebucht sind aber deutlich weniger.

Doch künftig soll sich das ändern. Die Telekom will jährlich 2 Millionen Haushalte an das FTTH-Netz anschließen.

Das Bonner Unternehmen hat außerdem zusammen mit der EWE die Firma Glasfaser Nordwest gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen will bis zu 1,5 Millionen Haushalte an das Glasfasernetz anschließen.

Derzeit erfolgt schon der Netz-Ausbau im Rahmen von kleinen und großen Glasfaser-Projekten etwa in Bautzen, Vorpommern-Rügen und Naumburg/Saale mit zusammen 142.000 Haushalten. Ab 2021 plant die Telekom, jedes Jahr zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaserleitungen anzuschließen. Bis 2030 will Telekom-Chef Höttges jeden Haushalt in Deutschland mit Glasfaseranschlüssen versorgt wissen – über eigene Leitungen oder andere Anbietern.

Wann baut die Telekom VDSL bei mir aus?

Einige Ausbaupläne, vor allem wenn sie in einem Zeitraum von einigen Monaten fertiggestellt werden, lassen sich in der Verfügbarkeits-Abfrage auf der Telekom-Webseite in Erfahrung bringen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. Ganz toll. Nachdem viele kleinere Netzbetreiber, vor allem Stadtwerke seit teils 10 Jahren vorgemacht haben, wie der Glasfaserausbau geht, kommt die Telekom jetzt auch mal aus dem Tiefschlaf. Das aber auch nur, weil die vielen kleinen Sie bei der Bandbreite abgehängt haben.

  2. Die Frage ist nur wo baut die Telekom den aus? Wohne 3km von Berlin entfernt und habe seit mehr als 20 Jahren nur 1,6 mbits zur Verfügung und ein Ausbau seitens der Telekom ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, es wird immer schlimmer mit denen.

  3. Seit Jahren passiert nichts im Weserbergland seitens Telekom. Und nachdem ein regionaler Anbieter nun FTTH kostenlos anbietet, rührt sich die Telekom so langsam. Aber mal im Ernst, wieviel hat die Telekom wirklich für diesen Artikel bezahlt?

  4. Wir leben im ländlichen Bereich und die Mutter des Wählscheibentelefons baut hier kräftig aus. Man sollte jetzt denken, „toll“ da wird sich was mit der eigenen Leitung tun? Denkste! Falsch gedacht! Denn meine Leitung ist eine Vodafone Leitung angemietet von der Telekom. Meine Leitung hatte ich einst als 16MBit gebucht wo so gerade zwischen 9-10MBit ankommen. Selbst wenn die Knotenpunkte umgebaut sind bleibt es bei DSL und deren maroden Geschwindigkeiten. Hier wird man vorrangig die privaten Bereiche mit dem Klingeldraht und VDSL abdecken. VDSL würde für viele eine Vertragsumstellung oder ein neuer Vertrag bedeuten! Das ist ein Geschäftsmodell erst einmal die Bezuschussung vom Staat dann neue Verträge mit dem Kunden! Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Anbieter meine langsame DSL Leitung zumindest auf tatsächlichen 16MBit aufstockt oder gleich auf VSDL umstellt. 30MBit sollte eine Grundvoraussetzung sein, aber hier hat der Staat wieder geschlafen! Immerhin es wird umgebaut und wie sich das in der Zukunft darstellt wird sich zeigen. Deutschland ein Land der IT Wüste!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen