5G-Handys 2020: Das sind die brandneuen Modelle

8 Minuten
Der neue Mobilfunkstandard 5G etabliert sich zusehends auf dem Markt und löst 4G (LTE) ab. 5G-fähige Smartphones werden immer häufiger. Welche Geräte 2020 schon auf dem Markt sind und welche noch kommen, zeigen wir dir.
5G Speedtest auf dem Samsung Galaxy S10 5G
5G Speedtest auf dem Samsung Galaxy S10 5GBildquelle: Tobias Dirking

Spätestens seitdem die beiden größten Netzbetreiber Telekom und Vodafone im Sommer 2019 ihre ersten 5G-Funkmasten in Betrieb nahmen, ist 5G ein Thema im ganzen Land. Die ersten kompatiblen 5G-Smartphones gab es jedoch sogar noch früher.

Die ersten Geräte, die bereits von Haus aus im 5G-Netz funken, kamen bereits in der ersten Jahreshälfte 2019 auf den Markt – unter anderem von Xiaomi, Huawei und Samsung. Welche 5G-fähigen Smartphones 2020 brandneu auf dem Markt erschienen sind und welche dich noch erwarten, erfährst du hier.

Samsung

Als Nachfolger der Galaxy-S10-Familie veröffentlichte der koreanische Smartphone-Hersteller Samsung Anfang Februar seine neue S-Reihe – das Samsung Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra. 5G war hier mit an Bord. Verteilt über das Jahr kamen stetig mehr Modelle mit 5G-Unterstützung dazu.

Neben den Smartphones aus der Oberklasse rüstet Samsung auch Mittelklasse-Smartphones mit dem 5G-Standard aus. Insgesamt gibt es aus dem Hause Samsung folgende Smartphones mit 5G:

Huawei

Der chinesische Hersteller Huawei sprang im vergangenen Jahr auf den 5G-Zug auf und veröffentlichte sein Mate 20X 5G. 2020 folgt nun unter anderem die 5G-Variante des Mate 40 Pro mit dem runden Kamera-Modul, aber ohne Google-Services. Neben dem faltbaren Huawei Xs unterstützt auch die brandneue P40-Serie den 5G-Standard. Auch hier gilt: Google-Dienste sind nicht mit an Bord.

Auch Huaweis Tochter-Marke Honor hat mittlerweile eigene 5G-Smartphone: das Honor View 30 Pro, Honor 30, Honor 4 Play und Honor X10 Max.

OnePlus

In der noch verhältnismäßig kurzen Liste der 5G-Smartphones darf auch OnePlus nicht vergessen werden. Das gut etablierte Startup hat bereits seit 2019 mit dem OnePlus 7 Pro 5G ein solches im Sortiment. Dieses Jahr stockt OnePlus die Auswahl mit den OnePlus-8-Flaggschiffen auf. Das OnePlus 8 und 8 Pro siedeln sich in der Oberklasse an und bieten neben dem 5G-Modell modernste Technik. Brandneu in der Mittelklasse: das OnePlus 8T.

LG

Aus dem Hause LG gibt es das LG V50 ThinQ 5G mit dem neuen Netzstandard. Bislang ist es hierzulande noch nicht erhältlich, sondern lediglich in der Schweiz. Doch damit nicht genug: Neben dem LG V60 ThinQ gehört ebenfalls das LG Velvet zum 5G-Portfolio von LG.

Motorola – 5G-Smartphones jetzt auch ohne Mod

Mittels 5G-Moto-Mod brachte der Hersteller Motorola sein erstes offizielles 5G-Smartphone bereits 2018 auf den Markt. Mittlerweile gibt es gleich mehrere Smartphones des Hauses, die 5G-fähig sind.

Xiaomi

Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi veröffentlichte im vergangenen Jahr ebenfalls sein erstes Smartphone mit 5G-Technologie – das Mi Mix 3 5G samt 108 Megapixel-Kamera. Ein weiteres folgte mit dem Xiaomi Mi 9. 2020 erweiterte der Hersteller sein Sortiment und ist mit dem Mi 10 und Mi 10 Pro im 5G-Segment breiter aufgestellt. Bezahlbar macht der Hersteller der neuesten Mobilfunkstandard mit dem Mi 10 Lite 5G.

Oppo

Oppo ist hierzulande nur wenigen Menschen ein Begriff. Doch der chinesische Hersteller ist auf dem Vormarsch und versucht, sich auf dem europäischen Markt zu etablieren. Die Strategie erinnert an Huawei und Xiaomi: Gute Technik zu günstigen Preisen. Hinsichtlich der Technik steht Oppo der Konkurrenz in nichts nach und hat mehrere 5G-Smartphones im Gepäck, die auch in Deutschland verfügbar sind.

Sony

Sony hat in diesem Jahr sein erstes 5G-Smartphone auf den Markt gebracht. Das Xperia 1 II ist auf technisch höchstem Niveau und kommt optisch in typischer Sony-Manier auf den Markt. Das nächste 5G-Smartphone ist seit Herbst 2020 im Handel.

Apple: iPhone 12 bricht das Eis

Apple geht bekanntermaßen oft einen Sonderweg. So auch bei der Integration von 5G in seine Smartphones. Im vergangenen Jahr blieb das iPhone 11 (Pro) weiterhin auf 4G und LTE beschränkt. Das Eis bricht nun, wie vorab erwartet, die neue iPhone-Generation. Somit hat der US-Konzern nun folgende Smartphones mit 5G-Unterstützung im Gepäck:

Qualcomm: Plattform unterstützt die erste Welle von 5G-Smartphones in 2020

„In diesem Jahr wird der Snapdragon 865 dazu beitragen, 5G für Milliarden von Smartphone-Nutzern auf der ganzen Welt zugänglich zu machen und beeindruckende mobile Erlebnisse wie Hochgeschwindigkeitsspiele, intelligente Multi-Kamera-Erfassung und ganztägige Akkulaufzeit zu ermöglichen“, so Alex Katouzian, Senior Vice Präsident und General Manager von Qualcomm.

Viele der neuen 5G-Smartphones in diesem Jahr werden mit dem modernen Chip ausgestattet. Neben den oben genannten bekannten Smartphones kommen noch weitere dazu. Manche Geräte sind jüngst ins Rennen geschickt worden, teilweise stehen die Modelle noch aus:

Was müssen 5G-Smartphones können?

Für die Kompatibilität mit 5G-Konnektivität bedarf es entsprechender technischer Ausrüstung. Für mobile Breitband-Verbindungen benötigt das Handy sogenannte MIMO-Antennen. Diese kommen bereits bei LTE-Handys zum Einsatz. MIMO bedeutet „Multiple Input Multiple Output“ und bedeutet frei übersetzt, dass mehrere Antennen am Endgerät empfangen und mehrere Sender an der Basisstation senden. Hierdurch werden Effizienz und Kapazität einer Verbindung erhöht, die Fehlerhäufigkeit wird minimiert.

  • LTE: MIMO 4X4
  • 5G: MIMO 8X8

5G setzt pro Verbindung also auf die doppelte Anzahl an Empfangs- und Sendeeinheiten. Dieses Prinzip wird für 5G weitergedacht. Modernere Antennentechnik sorgt für mehr Datenströme zwischen Basisstation und Endgerät, also dem Smartphone. Da die zusätzlichen Antennen und die Technik dahinter in LTE-Handys nicht vorhanden ist – vom 5G-Modem ganz zu schweigen – kann 5G-Kompatibilität nicht per Software-Update oder kleiner Nachrüstung nachgeschoben werden.

In den ersten Jahren werden 5G-Smartphones als Non-Stand-Alone auf den Markt kommen. Das heißt, sie werden stets die LTE-Netze als Basis benötigen und nutzen 5G als zusätzlichen Downstream-Kanal. Und obwohl 5G deutlich mehr kann: Geht es um 5G-Smartphones, wird es bis auf weiteres nur um eines gehen: mehr Geschwindigkeit.

Wichtig ist abschließend aber auch, dass das Handy mit dem Netz zusammenarbeitet. Dabei geht es um die sogenannten Ankerbänder. So setzt die Telekom beispielsweise das LTE Band 3 sowie 8 und 20 ein, damit das bundesweit ausgebaute 5G-Netz auf 2100 MHz funktioniert. Viele Handy unterstützen aber die Kombination von 5G auf 2100 MHz und LTE auf Band 3 (1800 MHz) nicht. Und so wie einige Handys diese als mid-mid bezeichnete Variante bei der Telekom nicht unterstützen, ist es bei Vodafone oft ein Problem, Handys zu finden, die low-low unterstützen. Dabei handelt es sich um LTE auf 800 MHz und 5G auf 700 MHz.

Was ist der Unterschied zwischen 5G und LTE?

Die große Errungenschaft von 5G, die geringe Latenzzeit und die hohen Frequenzen, ist für den Otto-Normal-Verbraucher mit Handy nicht von der Relevanz, die sie für die Industrie haben. Der Mobilfunkvertrag der Zukunft wird Brancheninsidern zufolge auch nicht vollends von aktuellen Vertragsmodellen abweichen.

Die Datenlast auf den Netzen wird aber ansteigen und die Geschwindigkeit auf den jeweiligen Geräten wird ebenfalls in die Höhe gehen. Dadurch werden sich immer mehr Smartphone-Anwendungen dezentralisieren und die Cloud umziehen. Fotos, Videos und auch Gaming-Inhalte werden direkt abgerufen und bedürfen keiner langen Downloadzeit mehr. Ein 5G-Praxisbeispiel, dass die Marketing-Maschinerie gerne bemüht: Ein HD-Film, der schon im LTE-Netz in ein bis zwei Minuten heruntergeladen würde, bräuchte im 5G-Netz nur noch den Bruchteil einer Sekunde um vollständig heruntergeladen auf dem Handyspeicher zu liegen.

In der Frage, was denn daran der große Vorteil sei, einen Film, den man sowieso erst später anschaut, innerhalb von einer Sekunde statt zwei Minuten herunterzuladen, steckt die 5G-Kritik: Der Standard ist für den Endverbraucher nicht der Schritt, der zum Beispiel 4G im Vergleich zu 3G bedeutete. Interessanter ist die Funktion, die das Handy unter 5G-Fittichen einnimmt. Als Steuerungseinheit kann das Handy eine wichtige Rolle im Internet der Dinge einnehmen. Smart-Home-Anwendungen erhalten immer höhere Relevanz. Die Vielfältigkeit der Geräte, die mit dem Handy ferngesteuert und verwaltet werden können, wird mit 5G zunehmen. Die Errungenschaften liegen aber nicht nur in der Hardware, sondern häufig auch in der Software.

Deine Technik. Deine Meinung.

11 KOMMENTARE

  1. 5G ist für mich uninteressant, LTE komplett ausgebaut ist in meinen Augen wichtiger. Für alles was man auf dem Handy macht reicht ein gutes LTE Netz. Außerdem, wenn das Gerät wieder die ganze zeit zwischen 4G und 5G wechseln muss macht das eh nur den Akku schneller leer.

  2. Hua-Gedöns und Samsung sind hier einfach die großen Sponsoren und Geldgeber, über die ausführlich berichtet werden müssen und man keine Geräte vergessen darf.

    Da kann es schonmal vorkommen, dass ein OPPO X2 Find Lite (420 bis 470 EUR) und der geniale hochwertige Brüder OPPO X2 Find Neo (600 bis 650 EUR) „vergessen“ werden oder einfach keine Beachtung finden.
    Besonders das X2 Find Neo stellt mit seinen hochwertigen Stereo-Lautsprechern und seinem genialen 90 Hz-OLE-Display alle Geräte in den Schatten.

    Weniger sollte man nicht haben, mehr braucht man nicht!

  3. @Simon(e) (Geschlechter spielen heutzutage keine Rolle mehr:

    „Oppo Find X2 Neo Lite“

    Wenn man keine Ahnung von (anderen) Smartphones hat, dann sollte man die Branche meiden oder keine Berichte schreiben.

    Es gibt das…

    – OPPO Find X2 NEO

    …und das…

    – OPPO Find X2 LITE

    …und KEIN OPPO Find X2 NEO LITE.

    Es wird bei Euch nicht besser, sondern nur noch peinlicher. Aber Ihr schreibt ja auch Möchtegern-Berichte über Autos. U d natürlich, die Muss-Berichte über die Elektrokisten, die Euch vom Merkel-Regim vordiktiert werden. Und auch hier „Ihr schreibt über Autos, wie ein Blinder über Farben spricht.“

    • Was ich nicht verstehe: Du meckerst und nörgelst ständig herum. Bist du wirklich so unglücklich in und mit deinem Leben? Und wieso liest du eigentlich unsere peinlichen Möchtegern- und Muss-Berichte, die uns Angie jeden morgen um 7:30 Uhr in einer Telefonkonferenz diktiert?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen