Vodafone skrupellos: Kunden-Abzocke unter dem Deckmantel der Telekom

3 Minuten
Erneut gerät Vodafone in die Schlagzeilen. Dieses Mal jedoch mit einem besonders miesen Trick. Denn: Man versucht nicht nur Kunden reinzulegen, um ihnen Verträge anzudrehen, sondern macht dies auch noch im Namen der Telekom. Jetzt droht den Verantwortlichen sogar eine Haftstrafe.
Vodafone skrupellos: Kunden-Abzocke unter dem Deckmantel der Telekom
Vodafone skrupellos: Kunden-Abzocke unter dem Deckmantel der TelekomBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital

Immer wieder beschweren sich Vodafone-Kunden über untergeschobene Verträge. Zurecht, wie Verbraucherzentralen und Co. ein ums andere Mal feststellen. Mitte des vergangenen Jahres sorgte eine äußerst kuriose Geschichte für Aufsehen. So hat eine Vodafone-Mitarbeiterin der Katze einer Kundin einen Vertrag untergejubelt, für den die Kundin zahlen sollte. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Kurz zuvor sorgte dieser Fall für Aufsehen. Ein Mitarbeiter des Netzbetreibers missbrauchte dabei sogar die Unterschrift einer Toten, um dem Witwer einen Vertrag unterzuschieben. Und nun kommt es noch dicker. Denn Vodafone verschickte Kundenanschreiben im Namen der Telekom, um an Verträge zu kommen. Das ging so weit, dass der Fall vor das Landgericht Düsseldorf ging. Und den Verantwortlichen von Vodafone droht jetzt sogar Gefängnis.

Mit diesem Telekom-Trick wollte Vodafone Kunden zur Unterschrift bewegen

Stell dir vor, du bist Telekom-Kunde und bekommst ein Schreiben von deinem Netzbetreiber. Im Briefkopf ist das Telekom-T in Magenta und darunter der Slogan „Erleben, was verbindet“. Der Inhalt: Man baue das Telekommunikationsnetz der Zukunft, worauf dein bestehender Telefonanschluss noch nicht abgestimmt sei. Dein bisheriger Vertrag könne aber nicht unverändert übernommen werden. Daraufhin empfiehlt die Telekom in dem Schreiben, die Komplettpakete von Vodafone zu buchen. Doch in Wirklichkeit kommt der Brief gar nicht von der Telekom, sondern von Vodafone.

Der Netzbetreiber behauptet zwar vor Gericht, dass diese Kundenanschreiben von einem Vertriebspartner stammen und dass man keine Kenntnis darüber gehabt habe. Doch das Landgericht Düsseldorf macht hier keinen Unterschied und verurteilt Vodafone (das Urteil liegt der Redaktion von inside digital vor). Schließlich habe der Vertriebspartner die Kundendaten von Vodafone erhalten und wird von dem Netzbetreiber beauftragt, bezahlt und provisioniert.

„Vodafone hat, indem sie ihre Kundendaten außenstehenden Dritten zur Nutzung für den Vertrieb ihrer Produkte zur Verfügung gestellt und Provisionen für vermittelte Vertragsabschlüsse ausgelobt hat, eine von ihr grundsätzlich beherrschbare Gefahrenquelle geschaffen“, lautet die Begründung des Gerichts. Somit hafte Vodafone auch für das sich daraus ergebende Risiko eines missbräuchlichen Verhaltens der eingesetzten Vertriebsleute.

Diese Strafe droht dem Netzbetreiber jetzt

Das Ziel der Vertriebler war klar: Sie wollten Telekom-Kunden einen Vertrag von Vodafone unterschieben. Nun hat das Landgericht diesem Vorgehen einen Riegel vorgeschoben. Vodafone, ob Subunternehmen oder nicht, ist es nicht erlaubt, Kundenanschreiben im Namen der Telekom zu versenden und zu behaupten, der Vertrag des Telekom-Kunden könne nicht unverändert weiterlaufen.

Außerdem darf Vodafone Kunden nicht unter Druck setzen und behaupten, man müsse handeln, da die Telekom den Anschluss ansonsten kündigt. Sollte man dagegen verstoßen, muss der Netzbetreiber mit einer Strafe von 250.000 Euro oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten für die Verantwortlichen rechnen.

Deine Technik. Deine Meinung.

36 KOMMENTARE

  1. Inan

    Was kommt als nächstes von der Vodafone GmbH? Kann ein Konzern noch tiefer sinken und fallen? Es ist mehr als beschämend und zugleich beängstigend, mit welchen kriminellen Methoden, Kundenfang betrieben wird. Die Entscheidung des LG Düsseldorf wird neue Maßstäbe in der Beurteilung einer Haftung setzen, in wie Weit Vodafone Opfer oder Mittäter sein wird. Gerade in dem Fall der Geldwäsche mit Tausch Rausch und der Untersuchung durch die KPMG bin ich gespannt, wie lange Vodafone es noch vertuschen wird.
    Together we can oder gemeinsam besser betrügen, welches Slogan passt besser

    Antwort
  2. Schreiber

    Mir geht das mit
    Freenet 1 Mobilfunk Vertrag unterschrieben
    Das war July 2022
    Ende sebtember waren es 3
    Unterschoben mit Unterschrift faelschung

    Antwort
  3. Strucks

    Was soll ich sagen,egal wie vodafone ist ein sauhaufen,mir ging es nicht anderst

    Antwort
  4. Martin

    Lustig ist, die selben(!) Vertriebspartner tummeln sich in Freenet- und O2-Shops, ziehen dort die selben oder ähnlichen Maschen durch aber hier wird weder dagegen vorgegangen oder Berichtet. Erinnert mich irgendwie an VW und den Diesel-/Abgasskandal.

    Antwort
  5. Mahl

    Wollte zu Vodafobn wechseln und die Nummern mitnehmen.
    Vertrag hab ich jedoch widerrufen, jetzt rückr lt. meinem neuen ANbieter Vodafone die Nummern nicht mehr raus.
    Kann nur jedem empfehlen, mit Vodafone ausschliesslich auf dem Postweg mit Unterschriften zu kommunizieren.

    Antwort
  6. Inan

    Wenn der Vorstand seit fast 2 Jahren Geldwäsche verschweigt und glaubt es aussitzen zu können und der Aufsichtsrat genauso schweigt, eine KPMG es geprüft hat und es genauso festgestellt hat, was muss passieren, dass dieser Konzern endlich sich an die Gesetze hält und nicht weiterhin mit kriminellen Strukturen zusammenarbeitet und ehemaligen kriminellen bekannten Partner noch Millionen Zahlungen freigibt, nur damit diese auch Schweigen? Was muss passieren???

    Antwort
    • Ramon

      Inan, Du scheinst hier ja echt ein Experte zu sein! Respekt!

      Antwort
  7. Inan

    Hallo Mahl, direkt an die BNTZA schreiben,
    10 Tage später hast Du deine Nummer wieder. Gängige Praxis bei Vodafone.

    Antwort
  8. ...

    Postweg bringt gar nix, online ist es der beste Weg.

    Wenn eine Nummer schon bei Vodafone ist, können die nicht zwangsläufig was dafür. Du musst durch deinen neuen (alten) Anbieter diese anfragen lassen

    Antwort
  9. Tom Sunshine

    Ich hab von meinem Recht gebrauch gemacht
    und habe wiederrufen.
    DAS INTERESSIERT Vodafon nicht.

    Antwort
  10. Chris H.

    Vodafone ist genau das, was es ist. Eine Firma, der man schlicht nur betrügerische Absichten unterstellen kann. Mußte selbst einen Anwalt einschalten, um einen untergeschobenen Vertrag zu widerrufen. Selbst da hat sich Vodafone nach wiederholten Aufforderungen 2 Monate Zeit gelassen, bevor sie meinem Anwalt geantwortet haben.
    NIE WIEDER VODAFONE!!!

    Antwort
  11. Eddy

    Was ist das hier für eine schmierige Berichterstattung. Der gleiche Bericht ist schon monatealt und wird von Inside Digital immer wieder unter einem neuen Datum veröffentlicht. Ist schon merkwürdig, dass hier immer nur Vodafone in der Kritik steht, hört man doch in Bekannten-/Freundeskreis ähnliches auch von O2 und Telekom, aber davon steht hier nie was. Wo bleibt die journalistische neutrale Berichterstattung von Inside Digital oder werdet Ihr evtl. von jemand bestimmten finanziert? Mich wundert das irgendwie. 😮

    Antwort
  12. Herbert Bramahne

    250.000 Euro Strafe, würde sich ja wohl noch lohnen, wenn man ein Vielfaches davon Gewinn gemacht hat. Leute müssten hoch entschädigt werden, damit Klagen durchgesetzt werden. In manchen Belangen kann das amerikanische Justizsystem Vorbild sein, wenn es z.B. über bewussten opportunistischen Betrug geht. Leute 1 Jahr verknacken und zu 200 Tagessätzen verurteilen wäre aus meiner Sicht abschreckender.

    Antwort
  13. Ulto

    Ich bin bei Vodafone auch monatlich immer 300 – 400 € losgeworden Und das obwohl ich sogar zu denen bin, wegen verteuerter Rechnungen. Vorher war es auch schon teuer aber nicht so extrem. Nie mehr!!!!!

    Antwort
  14. shxdrive

    Selten solch ein dämlich geschriebenen Artikel gelesen. Bin seit über 25 Jahren Vodafone Kunde und hatte noch nie Probleme mit denen gehabt.

    Antwort
    • Marco

      SHXDRIVE: Und wieso soll das ein „dämlicher Artikel“ sein, nur weil du zufrieden mit @Vodafone bist?
      Du vergleichst hier Apfel mit Birnen. Dein Kommentar ist so, wie wenn man nach nem Vergewaltigungsprozess sagen würde “ Wieso wurde jemand wegen Vergewaltigung verurteilt? ich hab schon so oft bei ihm gesessen und er hat mich nie vergewaltigt“.
      Soll heißen: Das eine hat mit dem anderen absolut NICHTS zu tun.bDas sind zwei völlig verschiedene Sachverhalte.
      Hoffe, du verstehst, worauf ich hinaus will.

      Antwort
  15. Hiob

    Was mir ja hier bei den unzähligen Berichterstattungen über Vodafones kriminelle Vertriebspartner auffällt: Wieso werden eigentlich nie die Identitäten der Vertriebspartner selbst enthüllt?

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Wie das Gericht entschieden hat, gibt es keinen Unterschied zwischen Vodafone und einem Vodafone-Vertriebspartner. Für das Gericht ist beides Vodafone. Im Artikel nennen wir die Begründung dazu. In diesem Fall handelte es sich um den Vertriebspartner Handydealer 24.

      Antwort
  16. Katja

    Ja uns ging es vor ein paar Jahren auch so. Hatten einen Vertrag von 16000GB Bandbreite sowie Festnetz für 19,90 das erste Jahr abgeschlossen . Hinterrücks wurde von Vodafone einfach der Vertrag auf 50.000 Bandbreite für 34,99€ unter einem Jahr geändert ohne unser Wissen. Es kam raus als wir eine Email als Mahnung erhielten das wir eine hohen Rechnungsbetrag offen haben. daraufhin ab in den Shop und da kam es dan raus. Wir hatten jeden Monat bezahlt. Es sollte eigentlich gepfrüft werden was bisher nie passiertist. Finde sowas das allerletzte. So verliert man kunden

    Antwort
  17. Gehring

    Hatte sowas auch sollte 3 Unterschreiben kam nicht mehr aus den neuen Vertag raus habe am Ende gekündigt und den anbieter gewechselt,bin bei der Telekom jetzt .Alles ok jetzt

    Antwort
  18. Siegmund

    Es ist ein skandal.habe Vertrag mit andere Firma, plötzlich bekommen habe Rechnung für Internet von Vodafone,auch für internet.habe nicht unterschrieben,keine Kontakte, trotzdem Rechnungen kommen immer wieder.

    Antwort
  19. Arco

    Ich bin schon über 15 Jahre bei Vodafone und habe bisher kaum Schwierigkeiten gehabt. Ein Mangel ist allerdings lästig, da es sich um Leitungen der Telekom handelt kommt es zeitweise zu Leistungsabfällen. Die Telekom hat gar kein Interesse dies zu beheben in der Hoffnung der Kunde wechselt irgendwann den Anbieter. Der Kundenservice ist leider auch nicht mehr so, wie vor Jahren und hat durch die Einsparung von Personal gelitten

    Antwort
  20. Anon

    In letzter Zeit wird durch die Medien gefühlt immer mehr Vodafone-bashing betrieben. Fraglich, ob es fair ist immer nur Vodafone anzuprangern.
    (Die Telekom präsentiert sich durch ihre Subunternehmer mindestens genauso schlecht – siehe unten)

    Ich bin auch Vodafone-Kunde, seitdem UnityMedia aufgekauft wurde.
    Zwischenzeitlich bin ich auch mit dem Handytarif zu Vodafone gewechselt, weil es ein gutes (Kombi-)Angebot gab. Das hat alles reibungslos funktioniert, inkl. Rufnummernmitnahme. Ich hatte mehrfach Kontakt mit dem Support zwecks Beratung und Klärung von Fragen (da ich nicht ständig Anbieter wechsle) und alle Mitarbeiter waren freundlich und kompetent – ausnahmslos.

    Die Telekom auf der anderen Seite hat bei mir persönlich durch Ihren Glasfaser-Ausbau einen wesentlich schlechteren Eindruck hinterlassen. Ständig wurde geklingelt und hausiert.
    Die ersten zwei Vertreter mit Telekom-Ausweisen erzählten mir wegen des Glaserfaserausbaus würde mein Internet abgestellt werden und ich müsste einen neuen Telekom-Vertrag abschließen.
    Als ich geantwortet habe, dass ich kein DSL habe und auch kein Telekom Kunde bin, sondern Internet & Telefon über Kabel habe, war die Antwort, das spiele alles keine Rolle. Mein Internet würde nach der Aktivierung der Glasfaserleitungen abgeschaltet werden und Vodafone würde mir meinen Vertrag zeitnah kündigen.

    Die Auftritte der Telekom-Jungs waren so dreist, dass ich mittlerweile die Tür direkt wieder zu mache.

    Das Problem scheint also weniger am Anbieter direkt, als an den unseriösen Subunternehmern zu liegen…

    Wie gesagt meine persönliche Erfahrung ist genau das Gegenteil dieses Artikels. Vodafone bisher top, Telekom das allerletzte.

    Antwort
  21. Mechthild

    Zur Zeit wird mir Betrag berechnet
    für Mobilkosten, die ich gar nicht benutzt habe.Bei jeden Anruf werde ich vertröstet und auf die Rechnung warten.Ich glaube einen Fehler gemacht und Vodafone als Anbieter.

    Antwort
  22. C.Henfling

    Beim letzten Beitrag hatte ich schon erwähnt das alle Betreiber rein rechtlich einen Freibrief haben was uns alle richtig sauer macht ! Milliarden Umsätze jedes Jahr und bekommen kein vernünftiges Netz hin , egal welcher es ist. Wann schreitet da Mal gerichtlich jemand ein und entzieht den Konzernen die Lizenzen??? Hunderte Menschen werden pro Monat betrogen, geprellt, verar…. und es wird weiterhin zugesehen? Jedes andere Unternehmen landet relativ schnell vor Gericht und die ? Nix …. Wäre dafür das der Konzern schließen muss und nie wieder Sendelizenzen bekommt. Würde endlich Mal ein Umdenken geben und Firmen an start gehen die es besser können.

    Antwort
  23. Mario Tegel

    Komisch, das ich hier auf dieser Seite eine Telekom (Mangenta) Werbung nach der anderen sehe. Bin weder Telekom noch Vodafone Kunde.
    Mein Vater hat aber auch schon mal Router und neuen Vertrag zugeschickt bekommen ( teurer als der alte – mehr Datendurchsatz) Obwohl er nur nach den Preis gefragt hat.

    Antwort
  24. md

    ich kann nur soviel sagen, in den letzten jahren hatte ich bei allen anbietern verträge und die kundenfreundlichste war vodafone. ob o2 telekom oder e-plus, wenn ich mal ein problem hatte – war der umgang mit mir sehr sxhlecht. am schlimmsten war blau.de, dawar weder leistung noch der kunde wichtig. bei allen deutschen anbietern habe ich noch nie auch nur einmal recht bekommem. noch nicht mal ein entgegenkommen zb 1 gb internet zur freien verfügung etc.

    bei der vodafone, bin ich bei einer besxhwerde nie leer aus. sofort hat man weitergeholfen bekommen, egal ob ich recjt hatte oder nicht.

    Antwort
  25. md

    ich kann nur soviel sagen, in den letzten jahren hatte ich bei allen anbietern verträge und die kundenfreundlichste war vodafone. ob o2 telekom oder e-plus, wenn ich mal ein problem hatte – war der umgang mit mir sehr sxhlecht. am schlimmsten war blau.de, da war weder leistung noch der kunde wichtig. bei allen deutschen anbietern habe ich noch nie auch nur einmal recht bekommem. noch nicht mal ein entgegenkommen zb 1 gb internet zur freien verfügung etc.

    bei der vodafone, bin ich bei einer besxhwerde nie leer aus. sofort hat man weitergeholfen bekommen, egal ob ich recht hatte oder nicht. kundenbetreung perfekt.
    ich habe gemerkt das deutsche unternehmen null wert auf den kunden legen. bei ausländischen ist der kunde der den man pflegt.

    Antwort
  26. Andreas

    hatte auch nur Probleme mit Vodafone haben jeden 2-3 Monat zu viel Geld abgebucht Faktor 3-5 ohne Grund auf Nachfrage wurde immer nach ca 2-3 Stunden Warten in der Hotline geantwortet das buchen wir ihnen mit der nächsten Rechnung zurück. Seriös ist anders, da hilft nur Wechseln und den Vertragspartner Vodafone nichtmehr nutzen.

    Antwort
  27. F. Schömann

    Vodafone kassiert bei mir immer noch für meinen im November verstorbenen Bruder monatlich 73 Euro. Angeblich kann ich den Vertrag nicht kündigen weil ich nicht der Inhaber des Vertrages bin – Umstellung des Vertrages auf mich geht nicht, weil ein Toter kein Einverständnis dazu geben kann. Eine Vertagsübernahme will ich nicht, da ich sonst 2 Jahre Vodafone an der Backe habe. So sind mittlerweile gut 1800 Euro kassiert worden…… jetzt geht die Sache zum Anwalt…..

    Antwort
  28. Inan

    Peinlichkeit kennt Im Hause Vodafone keiner mehr.
    Das Urteil vom LG Düsseldorf ist eine zukunftsweisende Ansage für den ganzen Markt. Für Vodafone ist es nun das Ende der bisherigen Salamitaktik.
    Das ist aber noch nicht alles, was auf die Vodafone zukommt.

    Aktueller Fall: Ein Mitarbeiter übergibt der Unternehmenssicherheit ca. 4000 Dokumente, alles Nachweise zu kriminellen Handlungen. Die Nachweise werden von der STA angefordert, um die Strafermittlung durchführen zu können.
    Die Vodafone Unternehmenssicherheit löscht ab fast 98,5% alle Dokumente auf dem Datenträger, damit es die STA nicht bekommt. Natürlich gab es weitere Backups von diesen Dokumenten. Diese wurden mit viel Mühe der STA nun übergeben. Vodafone hat wissentlich Beweismittel gelöscht.
    Noch Fragen? Aktenzeichen liegt vor, Backup liegt vor, alles ist dokumentiert.

    Antwort
  29. Werner

    Vodafone ist der größte Betrug Europas
    s
    Auch in anderen Ländern. In Frankreich
    Jedoch nicht anders
    free und SFr sind auch Banditen
    Ich habe das Problem gelöst
    Warum unterschreiben immer noch
    In Deutschland alle ein Vertrag???
    unverständlich. Sofort kündigen Ende
    Ich habe seit 10 Jahren
    aldi Telefon ohne Vertrag
    Aufladung fertig
    Ich habe das System Jahres Abo
    149 Euro 5 GB….ganz Europa Telefonieren 100G Volumen 12 Monate ohne Probleme wer heute ein Vertrag macht
    Ist selbst schuld das ist Dummheit

    Antwort
  30. Ben

    Ich bekomme nie sowas, vermutlich weil ich der Weitergabe meiner Daten sowie der Nutzung meiner Daten zu Werbe- und Angebotszwecken widersprochen habe.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein