Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der Grund

3 Minuten
Die Deutschen lieben Bargeld. Zwar nimmt die Zahl derer, die mit Karte oder kontaktlos mit einem Handy bezahlen zu. Dennoch gilt für die meisten: Ohne Moos nix los. Und das am liebsten in Scheinen und Münzen. Trotzdem verschwinden zusehends immer mehr Geldautomaten. Doch, warum?
Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der Grund
Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der GrundBildquelle: Eduardo Soares / Unsplash

Die Deutschen lieben Bargeld. Wie eine Umfrage der Verbraucherzentrale ergab, wollen 75 Prozent beim Einkaufen weiterhin bar bezahlen können. Was die Bezahlung mit EC-Karte angeht, ist Deutschland europaweit auf einem der letzten Plätze. Im Vergleich: In Schweden nutzen nur noch 9 Prozent aller Einwohner Bargeld. Bargeldloses Bezahlen ist trotzdem auf dem Vormarsch. Google Pay etwa verzeichnet immer mehr Partner. Und auch die Anzahl der Girokarten steigt von Jahr zu Jahr. Doch sind das die Gründe, warum immer mehr Geldautomaten verschwinden?

Das leise Verschwinden der Geldautomaten

Wie die Umfrage der Verbraucherzentrale ebenfalls zeigt: Fast die Hälfte der Befragten hat Probleme, an Bargeld zu kommen. Der Hauptgrund: In der Nähe gibt es keinen Geldautomaten. Auch fehlende Banken oder Sparkassen in der Nähe sind für viele ein Problem. Dass Geldautomaten zusehends weniger werden, bestätigt der Bundesverband Deutscher Banken. Gab es 2019 noch rund 58.400 Geldautomaten in ganz Deutschland, waren es 2020 nur noch knapp 56.900. Doch warum verschwinden Geldautomaten?

EC-Karte sperren: Viele machen diesen Fehler, den du unbedingt vermeiden solltest

Das hat vor allem einen Grund: die Digitalisierung. Sie ist es, die die Banken und Sparkassen dazu zwingt, zu sparen. Statt einen Überweisungsträger zur Filiale zu bringen, erledigen viele ihre Überweisungen heute im Online-Banking. Das Filialnetz wird dadurch immer dünner. Mit den Banken und Sparkassen verschwinden auch die Geldautomaten. Online-Banken ohne Filialen wie die ING, DKB, N26 oder die Openbank boomen. Allen voran, weil sie keine Kontoführungsgebühren verlangen und eine kostenlose Kreditkarte liefern. Zwar kehrt sich das inzwischen auch ins Gegenteil um. Dennoch sind diese Online-Banken weiterhin sehr beliebt. Trotz Digital-Trend ist Bargeld aber nach wie vor beliebt. Kein Wunder, bietet es viele Vorteile. Und diese würde wegfallen, wenn das Bargeld verschwindet.

ING: So bleibt dein Konto kostenlos

Die Vorteile von Bargeld

Die Umfrage der Verbraucherzentrale zeigt auch, warum Menschen hierzulande weiterhin am liebsten mit Bargeld bezahlen wollen. Als häufigste Gründe fürs Bezahlen mit Bargeld gaben Befragte an: Kontrolle über die Ausgaben (35 Prozent), die persönliche Freiheit über die Bezahlform (17 Prozent), Datenschutz (13 Prozent), Gewohnheit (13 Prozent) und eine grundsätzliche Befürwortung des Bargelds als Zahlungsmittel (13 Prozent).

Die Freiheit über die Bezahlform und der Datenschutz zahlen auf ein gemeinsames Konto ein: Wer mit Bargeld zahlt, ist und bleibt anonym. Zahlungen mit Bargeld werden weder registriert noch überwacht. Und wer weiß schon, was Google mit den Daten, die bei Bezahlungen mit Google Pay entstehen, so macht. Oder wofür PayPal diese Daten nutzt. Und wieso sollte eine Bank wissen, was ich kaufe und wofür ich mein Geld ausgebe? Mit dem Geldautomaten geht also auch ein Stück Freiheit und Anonymität verloren.

Bildquellen

  • Per Handy im Einzelhandel bezahlen: obs/REWE Markt GmbH/Thomas Bonrath
  • Verrückt? Immer mehr Geldautomaten verschwinden: Das ist der Grund: Eduardo Soares / Unsplash
Gibt Facebook auf? Der Verkauf steht an
Gibt Facebook auf? Verkauf steht an
Facebook hat fast drei Milliarden Nutzer weltweit. Das sind mehr Menschen, als in Afrika, Europa und Nordamerika zusammengerechnet leben. Doch es läuft nicht alles nach Plan für den Weltkonzern. In Deutschland etwa nutzen immer weniger Menschen das soziale Netzwerk.

Deine Technik. Deine Meinung.

6 KOMMENTARE

  1. andreaskramer

    entweder sind sie geklaut oder sie werden entfernt weil man das bargeld abschaffen will gegen den willen der bevölkerung. wieder mal wird steuerbetrug als verteidigung von politik und banken genannt. dabei betrügt kaum ein bürger in dem rahmen wie es politiker machen. auch die bestimmungen die uns die banken nun zu unterschreiben fordern ist eine öffnung des datenschutzes damit sie legal die daten des kaufverhalten weiter verkaufen können. meine bank hat mir mit kündigung der kontoführung gedroht wenn ich dies nicht unterschreibe. seltsam das die bevölkerung sich da nicht auf regt

    Antwort
  2. Heinz Multhaup

    Werden mehr und mehr gesprengt.

    Antwort
  3. Alex

    weg mit den automaten, weg mit dem bargeld. das ist sowas von antiquiert. sollen die läden alle mal auf bargeldloses zahlen umstellen. dieses mimimi-das-ist-mir-zu-teuer ist eine faule ausrede, wenn man sich mit den möglichkeiten auseinander setzt. meistens sind es bäckereien, eisdielen und kneipen die mit bargeld schön am fiskus vorbei wirtschaften können

    Antwort
  4. Paul

    Nur bares ist wahres! Ich zahle seit Jahren (wieder) nur noch bar. Die elektronische Kartenzahlung läuft meistens über US-Firmen, weshalb sämtliche Transaktionen dort bekannt sind. Und wem gehört Payback? Yes, American Express.

    Antwort
  5. Frei

    Banken verdienen immer weniger Geld, unter anderen, weil die Zinsen durch die Staaten extrem gesenkt wurden. Das wird sich wahrscheinlich sogar bis zu nächsten Währungsreform nicht ändern, denn sonst könnten die Staaten nicht mal die Zinsen für die immensen Schulden, die ständig wachsen, bezahlen! Zins bleibt unten! Und die fleißigen Sparer werden durch Inflation betrogen! Im Jahr 2022 um 5 % !!!
    Folge ist, Banken müssen europaweit sparen, durch Abbau von Filialen, Fachpersonal und der Anzahl der Geldautomaten.
    Profite mit Private Banking sind extrem zurückgegangen, durch sogenannte Geldwäschegesetze, und teilweise Milliarden hohe Strafen an Banken, die früher damit Geld verdienten. Die Staaten haben daraus Beihilfe zu Steuerhinterziehung konstruiert. Bereits seit vielen Jahren nehmen Banken Geld ohne Herkunftsnachweis nicht an. Wenn jemand z.B. mit 2 Millionen € (ein 40 cm hohe Stapel) in Bank erscheint, muss er genau die Herkunft nachweisen, zum Beispiel durch Immobilienverkauf. Sonst wird er höflich gebeten, die Bank zu verlassen.

    Ein Geldautomat kostet viel Geld in der Anschaffung, und auch bei Unterhalt, was meistens eine externe Geldtransportfirma abwickelt.
    Dazu steigt die Anzahl der Geldautomatensprengungen, was extrem hohe Schäden verursacht: Totalschaden am Automaten, und oft noch größere Schaden an Gebäudesubstanz.
    Zeit lang haben einige Geldautomaten-Anbieter über Wuchergebühren für Automatenbenutzung, versucht das zu kompensieren und sogar Profi damit zu machen. Nun ist aber eine Deckelung der Gebühren für Abheben am Automat zeitnah geplant:
    https://www.verivox.de/kreditkarte/themen/geldautomaten-gebuehren/
    Geldautomaten lohnen sich immer weniger, oder machen sogar Verluste! (alle genannten Unwägbarkeiten berücksichtigt)
    Die Banken hätten auch lieber, wenn die Kunden mit der Bankkarte bezahlen, weil die dann Provision von dem Händler verdienen.
    Auch der deutsche Staat, hätte am liebsten, dass das Volk nur mit Karte zahlt! Dann wäre es einfacher zu überwachen, und auch zu berauben, zum Beispiel durch Bankkonto-Pfändungen. Mit gut versteckten Bargeld, ist es für den Staat viel schwieriger. Dafür haben deutsche Behörden sogar Schnüffel-Hunde abgerichtet, die versteckte größere Mengen an Banknoten erschnüffeln. (Die Hunde sind vermutlich auf den Geruch der Farben in Banknoten abgerichtet). Die werden auch an den Grenzen zu früheren sogenannten Steueroasen, wie Schweiz oder Luxemburg eingesetzt.
    Tipp für alle die Geld schmuggeln wollen: nutzt die Rushhour- Züge, die durch Berufspendler extrem voll sind. Da haben die Schnüffler oder Zöllner kaum eine Chance. Weil man in der Schweiz oder in Luxemburg wesentlich mehr verdienen kann, pendeln u.a. viele Deutsche und Franzosen morgens zur Arbeit hin, und nach Feierabend gegen 18:00 Uhr zurück. Die Züge sind extrem überfüllt …

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL