Tesla am Pranger: Manipulation und Erpressung - Ging Elon Musk einen Schritt zu weit?

3 Minuten
Elon Musk hat Tesla zu einem der weltweit größten Unternehmen gemacht. Doch passierte das auf dem Rücken gutgläubiger Menschen, die der Tesla-Boss aufgrund von Profitgier manipuliert und ausgenutzt hat? Ein Mann greift das Musk-Imperium jetzt an.
Tesla: Dieser Mann will das Musk-Imperium zerstören
Tesla: Dieser Mann will das Musk-Imperium zerstörenBildquelle: Priscilla Du Preez & Solen Feyissa / Unsplash

Elon Musk ist ein wahrer Wunderknabe. Er machte Tesla nicht nur zum wertvollsten E-Autobauer der Welt. Musk schickt mit SpaceX auch Raketen ins All, befördert Satelliten in die Erdumlaufbahn und will sich mit Twitter auch eines der größten sozialen Netzwerke einverleiben. Doch ebendieses öffentlich geführte Tagebuch könnte für Musk und Tesla zum Problem werden. Denn ein Mann hat den Visionär und seine Unternehmen verklagt – auf, sage und schreibe, 258 Milliarden US-Dollar. Die Vorwürfe sind hart: Erpressung und Manipulation stehen im Raum.

Tesla und Elon Musk am Pranger

Ein Investor hat Musk, Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX verklagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Keith Johnson beschuldigt Musk ein Pyramidensystem zur Unterstützung der Kryptowährung Dogecoin betrieben zu haben. In der Klage, die Johnson beim Bundesgericht in Manhattan eingereicht hat, wirft Johnson Tesla und SpaceX Erpressung vor. Elon Musk habe auch über Twitter Dogecoin angepriesen und seinen Preis in die Höhe getrieben, nur um kurze Zeit später den Preis fallen zu lassen, indem Musk die Kryptowährung verunglimpfte.

E-Auto: Das ist das größte Problem

„Die Angeklagten waren sich seit 2019 bewusst, dass Dogecoin keinen Wert hat, förderten die Kryptowährung aber, um von seinem Handel zu profitieren“, heißt es in der Beschwerde. „Musk nutzte sein Podest als reichster Mann der Welt, um das Dogecoin-Pyramidensystem zu betreiben und zu manipulieren, um Profit zu erzielen.“

Ging Musk einen Schritt zu weit?

Immer wieder sprach sich der Tesla-Chef Musk für Bitcoin und Dogecoin aus. Als Musk ankündigte, Bitcoin als Zahlungsmittel bei Tesla zu akzeptieren, schoss der Kurs der beliebtesten Kryptowährung der Welt nach oben. Das Gleiche gilt für den Dogecoin, eine Kryptowährung, die der Gründer eher als eine Art Scherz auf den Markt brachte. Doch nur kurz nachdem Musk dieses vollmundige Versprechen gemacht hatte, zog er den Dogecoin durch den Kakao und betitelte ihn als Energiefresser. Die Folge: Der Kurs fiel.

Bitcoin: Deshalb warnt jetzt sogar die Verbraucherzentrale

Durch diese wohl von Musk verursachten Kurssprünge soll nicht nur der Tesla-Boss, sondern auch seine Unternehmen profitiert haben, als man Käufe und Verkäufe zu strategisch cleveren Zeitpunkten durchgeführt hat. Sollte Johnson mit der Klage durchkommen und Musk mit Tesla die knapp 260 Milliarden Dollar zahlen müssen, wäre das ein harter Schlag für den E-Auto-Hersteller. Tesla ist derzeit gut 660 Milliarden Dollar wert.

„Millionen Leben zerstört“

Es ist nicht das erste Mal, dass Musk Kursmanipulation vorgeworfen wird. Anonymous beschuldigte den Tesla-Boss bereits 2021, mit Staatshilfen Bitcoin gekauft zu haben. Mit seinen Twitter-Posts und den damit verbundenen „Spielen auf dem Kryptomarkt“ hinsichtlich des Bitcoins habe er Millionen Leben zerstört.

Deine Technik. Deine Meinung.

4 KOMMENTARE

  1. Frei

    Musk kann durch seine angeblichen Absichten sein Kapital zu investieren, durchaus Kurse manipulieren. Und das hat es auch mehrmals.
    Warum aber?
    Hat er sich dadurch bereichert?

    Als Tesla noch keine Gewinne machte, pushte Musk Tesla- Aktien- Kurs nach Oben, durch Gewinne mit Bitcoins und co2 Zertifikaten…

    Antwort
  2. Frei

    Wenn EZB- Chef ein Statement abgibt, dann wird jedes Wort mindestens fünf Mal überprüft, welche Reaktionen es auslösen könnte.
    Ähnliches sollte gelten für Alle mit großen Marktmacht / Kapitalmacht.

    Warren Buffet macht es etwas anders: Er kauft Aktienpakete, und dann erzählt er das sehr intensiv und häufig.
    Das soll weitere Anleger locken, damit die Aktien gekauft werden was den Aktienpreis in der Höhe treibt. (auch die Aktien die Buffet gehamstert hält) Ist auch eine Art der Manipulation, aber legaler…
    Und die letzten „Einsteiger“ beißen oft die Hunde…

    Antwort
  3. Serkut

    Hallo Frei,

    Kannst du mehr über zertifikate erzählen? Welche zertifikate sind ohne knockoutlevel? Und würdest du für diese Börse Stuttgart oder Frankfurt empfehlen?

    Antwort
  4. Mobios

    Wenn man sich die Vergangenheit von Musk anschaut, kann man deutlich sehen was für ein Mensch er ist. Er wird immer als der Erfolgsmensch gefeiert der seine Erfolge als Gründer von Tesla und Paypal begonnen hat. Doch weder ist er der Gründer von Paypal noch von Tesla. Der Mann ist nichts weiter als ein Schaumschläger der seinen Erfolg auf die Genialität anderer Menschen aufbaut und dann nachhinein als seine eigenen zu verkaufen. Bei dem Hyperloop Projekt sieht es leider auch nicht anders aus. Das ist wieder nichts anderes als ein Versuch um von Ruhm anderer brillanter Köpfe zu profitieren. Musk baut seinen gesamten Erfolg darauf auf indem er über Leichen geht und sich hinterher als Wohltäter aufzutun. Bei Dogdecoin hat er von der ersten Minute aus den Markt manipuliert und Millionen von Menschenleben zerstört um seine eigenen Taschen zu füllen. Beim angeblichen Versuch Twitter zu kaufen sieht man was für Unsinn Musk von sich gibt.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein