Porsche Cayenne als Plug-in-Hybrid vorgestellt

2 Minuten
Wer das notwendige Kleingeld hat, kann sich bei Porsche in Zukunft auch für das Modell Cayenne als Plug-in-Hybrid entscheiden. Das SUV-Topmodell Cayenne Turbo S E-Hybrid und das Cayenne Turbo S E-Hybrid Coupé mit satten 680 PS (500 kW) sollen in der Lage sein, bis zu 40 Kilometer rein elektrisch zu sein, verspricht der Automobilkonzern aus Stuttgart.

In beiden Modellen kommt neben einem Vierliter-V8-Motor (404 kW / 550 PS) auch ein Achtgang-Tiptronic S Elektromotor (100 kW / 136 PS) zum Einsatz. Das maximale Systemdrehmoment liegt bei 900 Nm. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gelingt beiden Turbo-Fahrzeugen nach Herstellerangaben in 3,8 Sekunden. Die maximal mögliche Höchstgeschwindigkeit unter Nutzung des Verbrennungsmotors liegt bei 295 km/h. Rein elektrisch fahren die Cayenne-Modelle mit Hybrid-Antrieb auf ihren 21-Zoll-Leichtmetallrädern 135 km/h schnell.

Porsche Cayenne Hybrid: Basismodelle mit weniger Leistung

Als drittes und viertes Hybrid-Modell schickt Porsche den Cayenne E-Hybrid und die zugehörige Coupé-Variante mit einer Systemleistung von 340 kW (462 PS), 700 Nm Drehmoment und einer elektrischen Reichweite von bis zu 43 Kilometern ins Rennen. Also anders als die beiden Top-Modelle ohne Turbo-Motorisierung. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt in diesen Fahrzeugvarianten in 5,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 253 km/h. Insgesamt stehen in diesen und den beiden anderen Cayenne-Hybrid-Modellen vier Fahrmodi zur Verfügung.

Die für das elektrische Fahren notwendige Lithium-Ionen-Batterie ist unterhalb des Laderaumbodens platziert und hat eine Kapazität von 14,1 kWh. Über einen 400-Volt-Anschluss mit 16-Ampere-Absicherung ist sie in knapp unter 2,5 Stunden geladen. An einer herkömmlichen Haushaltssteckdose mit 230 Volt und 10 Ampere dauert der Ladevorgang sechs Stunden. Über die App Porsche Connect lässt sich der Ladevorgang auch zeitgesteuert starten und überwachen.

Porsche Cayenne HybridQuelle: Porsche

Alle Cayenne-Modelle sind serienmäßig voll vernetzt. Dadurch ist unter anderem Online-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen möglich. An Bord befindet sich auch eine intelligente Online-Sprachbedienung. Zusätzlich stehen diverse Online-Dienste von Porsche zur Verfügung – unter anderem für die Suche nach öffentlichen Ladesäulen. Das Aufheizen im Winter beziehungsweise das Abkühlen im Sommer ist auch im Stand bei abgeschalteter Zündung über die Porsche-Connect-App möglich.

Was kostet der Porsche Cayenne Hybrid?

Die Preise sind wie immer bei Porsche kein Schnäppchen. Im günstigsten Fall starten die Preise bei 91.684 Euro für den Cayenne E-Hybrid und bei 95.968 Euro für die Coupé-Variante. Die Turbo-S-Modelle kosten 172.604 beziehungsweise 176.293 Euro (Coupé). Alle vier SUV-Varianten sind ab sofort erhältlich.

Quellen:

  • Porsche

Bildquellen:

  • Porsche Cayenne Hybrid: Porsche
Bird One E-Scooter
Bird startet E-Scooter-Sharing in Deutschland: Fünf Städte zum Start dabei
Bird, E-Scooter-Schwergewicht aus den USA, schickt sich an, auch in Deutschland durchzustarten. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist es schon ab der kommenden Woche in fünf Städten möglich, E-Scooter von Bird zu leihen.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL