Neuer Seat Leon 2020: Der rassige Spanier kommt auch als Hybrid

3 Minuten
Für Seat ist der Leon so etwas wie der Golf für Volkswagen: Ein waschechter Bestseller. Jetzt stellte die spanische VW-Tochter in Barcelona die vierte Generation seines Erfolgsmodells vor. Auch Modelle mit Mild- und Plug-in-Hybrid-Antrieb wirst du in Zukunft kaufen können - umfassende Vernetzung inklusive. 

Die ersten drei Generationen des Seat Leon verkauften sich nach Angaben des Herstellers mehr als zwei Millionen Mal. Mit der jetzt vorgestellte neuen Generation, dem Seat Leon (2020), kommt nicht nur ein markantes Design zum Kunden, sondern auch ein Auto mit modernen Technologien. Seat hat nach eigenen Angaben mehr als 1,1 Milliarden Euro in die Entwicklung und Fertigung des neuen Leon investiert.

Seat Leon (2020): Diese Modelle wird es geben

Zu haben ist der Seat Leon 2020 nicht nur als Benziner (TSI) und Diesel (TDI), sondern auch mit Mild-Hybrid- (eTSI) und Plug-in-Hybrid-Antrieb (eHybrid). Wahlweise als klassischer Fünftürer (380 Liter Kofferraumvolumen) oder als längere Sportstourer-Version (617 Liter Gepäckraumvolumen). Gestartet wird der Seat Leon über ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem. Sowohl hinten als auch vorne können Passagiere USB-Anschlüsse nutzen.

Auffällig ist vor allem das neu gestaltete Heck mit einem durchgängigen LED-Lichtband zwischen den Rücklichtern. Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sollen auch dynamische Blinker sorgen, die die Fahrtrichtung des Fahrzeugs deutlicher anzeigen. Vorne sind Voll-LED-Scheinwerfer bei vielen Modellen der neuen Leon-Generation Teil der Serienausstattung.

Im Innenraum ist im gesamten Cockpit und entlang der Türen eine Ambientebeleuchtung zu finden. Sie übernimmt eine Reihe von Schlüsselfunktionen zum Beispiel für den Toter-Winkel-Assistenten oder den Ausstiegsassistenten. Bei der Bedienung des Infotainment-Systems können Fahrer des neuen Seat Leon auf ein zwischen 8,25 und 10,25 Zoll großes Display zählen. Wie groß es ausfällt, hängt von der gewählten Ausstattungsvariante ab.

Seat Leon der vierten Generation
Abhängig von der Ausstattung ist ein Voll-LED-Scheinwerfer Teil der Serienausstattung des neuen Seat Leon.

Voll vernetzt

Auf Wunsch des Käufers ist der Seat Leon des Modelljahres 2020 zudem per eSIM auch voll vernetzt. Die eingebaute SIM-Karte sorgt dafür, dass das Fahrzeug stets online ist und aktuelle Informationen bezieht. Auf diese Weise aktualisieren und ergänzen sich nicht nur die Infotainment-Apps. Per eCall lässt sich in einer Gefahrensituation auch ein Notruf absetzen. Das Navigationssystem erhält über die Mobilfunkanbindung zudem aktuelle Verkehrsnachrichten, kann auf Parkmöglichkeiten zugreifen oder aktuelle Spritpreise naheliegender Tankstellen abrufen.

Für die Zukunft plant Seat, dass der Leon der vierten Generation auch autonom fährt. Möglich wird es mit der Einführung der Travel-Assist-Funktion. Das System nutzt Informationen die die automatische Distanzregelung ACC und der Spurassistent liefern, um das Fahrzeug aktiv in der Fahrspur zu halten und die Geschwindigkeit an den Verkehrsfluss anzupassen – bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h. Auch bei Überholvorgängen arbeitet das System: Der Fahrer muss nur den Blinker setzen und das Fahrzeug führt das Überholmanöver eigenständig durch, sobald es die Verkehrssituation erlaubt.

Markante Züge des Seat Leon 2020
In der FR-Ausführung in rassigem Rot ein echter Hingucker: der neue Seat Leon (2020).

Wer sich für die Plug-in-Hybrid-Variante des neuen Seat Leon entscheidet, kann per App aus der Ferne den Ladevorgang steuern und die Klimaanlage kontrollieren. Wird das Fahrzeug von einer anderen Person gefahren, kann der Eigentümer sogar Benachrichtigungen erhalten, wenn der aktuelle Fahrer zu schnell unterwegs ist.

Die Produktion in Barcelona will Seat noch im Januar starten. Der Marktstart ist dann für April vorgesehen. Zu Preisen der einzelnen Modelle machte der Automobilkonzern noch keine Angaben.

Quellen:

  • Seat

Bildquellen

  • Seat Leon 2020: Seat
  • Neuer Seat Leon Modelljahr 2020: Seat
E-Scooter
Stiftung Warentest: Fünf von sieben E-Scootern haben schwerwiegende Mängel
Mit dem E-Scooter durch die Gegend zu flitzen ist derzeit keine sonderlich gute Idee. Doch auch abseits der Corona-Krise sind private E-Roller anscheinend nicht gerade empfehlenswert. Darauf deutet zumindest eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest hin, bei der sieben straßentaugliche Elektroscooter auf Herz und Nieren geprüft wurden – mit mäßigem Erfolg: Fünf Modelle sind gänzlich durchgefallen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL