Seat Mii electric: Der Preis ist heiß

2 Minuten
Der Automobilhersteller Seat hat verraten, zu welchem Preis das E-Auto Mii electric in den Handel kommt. Bisher hatte es laut offizieller Verlautbarung stets geheißen, der Seat Mii electric koste zur Markteinführung "deutlich unter 20.000 Euro". Stimmt auch. Ist aber nur die halbe Wahrheit. 

Denn der Listenpreis für den Seat Mii electric startet bei 20.650 Euro, wie jetzt im Rahmen der IAA in Frankfurt bekannt wurde. Damit liegt der zu zahlende Preis für das Elektroauto also faktisch über jenen 20.000 Euro, die Seat eigentlich doch unterschreiten wollte. Bezieht man aber den Umweltbonus mit ein, sieht die Rechnung wiederum anders aus. Dann kostet der Seat Mii electric nämlich nur noch mindestens 16.300 Euro.

Seat Mii electric: Günstiger als Skoda Citigo e iV und VW e-up

Zum Vergleich: Die Schwestermodelle aus dem Volkswagen-Konzern, der Skoda Citigo e iV und der VW e-up sind beide teurer. Sie kosten mindestens 20.950 beziehungsweise 21.975 Euro. Vor Abzug der teils staatlichen Kaufprämie wohlgemerkt. Und wer sich geschickt anstellt, kann unter Anwendung eines persönlichen Verhandlungsgeschicks vielleicht noch den einen oder anderen Euro mehr rausschlagen. Dafür ist man aber auch auf den Willen des örtlichen Händlers angewiesen.

Technisch ist der Seat Mii electric ein typisches Stadtauto. Die Leistung liegt bei überschaubaren 61 kW (83 PS), die Reichweite im Optimalfall bei schmalen 260 Kilometern. Zu bestellen ist das neue E-Auto ab Mitte September. Auslieferungen starten aber erst zu Beginn des Jahres 2020.

Seat El Born kommt – Mehr Auto für mehr Geld

Ebenfalls im Jahr 2020 bringt Seat den Kompaktwagen El Born in den Handel. Dabei handelt es sich streng genommen um einen Technik-Zwilling aus dem Volkswagen-Umfeld. Denn für den Seat El Born war der VW ID.3 sozusagen die Vorlage. Vor Abzug eines Umweltbonus dürfte der Seat El Born aber nach derzeitigem Stand der Dinge knapp 40.000 Euro kosten. Ein Schnäppchen sieht anders aus.

Tesla Model S auf einer Landstraße
Tesla darf roden: Aktivisten besetzen Wald
Tesla steht, seit der Ankündigung eine Autofabrik in Brandenburg bauen zu wollen, unter strenger Beobachtung. Nicht nur die Anwohner machen sich Sorgen um ihre Heimat, sondern auch Naturschützer um den Wald. Doch der darf jetzt weiter abgeholzt werden. Der Zeitplan verzögerte sich allerdings, da zwei Aktivistinnen den Wald als Konter besetzten. Nach mehreren Stunden holte die Polizei die zwei Frauen schließlich von den Bäumen. Das Roden geht weiter.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL