MediaMarkt & Saturn verbannen DJI-Geräte – Amazon bietet sie vergünstigt an

3 Minuten
Während MediaMarkt und Saturn den Verkauf von DJI-Produkten gestoppt haben, werden diese bei anderen Händlern ohne Einschränkungen verkauft. Doch weshalb entschieden sich die beiden Händler für eine solch drastische Maßnahme? DJI liefert eine mögliche Begründung.
DJI
DJI-DrohneBildquelle: Florian-Media / Pixabay

Der Krieg in der Ukraine hat nicht nur Sanktionen seitens diverser Regierungen, sondern auch die zahlreicher Konzerne herbeigeführt. Viele Firmen brachen die Geschäftsbeziehungen mit Russland ab, doch es wurden auch Unternehmen wie Kaspersky und DJI abgestraft. Zumindest bei letzterem gehen die Einschätzungen bezüglich der Schuld des Drohnenherstellers jedoch deutlich auseinander.

Media-Saturn-Holding vs. Amazon: Gegensätzliche Ansichten

Wer derzeit auf den Webseiten von MediaMarkt oder Saturn nach einem DJI-Produkt sucht, wird nicht fündig werden. Als Begründung gab die MediaMarktSaturn Retail Group an, DJI unterstütze das russische Militär und davon wolle man sich distanzieren. Dieser Entscheidung scheint unter anderem auf einem offenen Brief des ukrainischen Vize-Ministerpräsidenten Mykhailo Fedorov zu basieren, in dem behauptet wird, das russische Militär würde DJI-Produkte nutzen, um Raketen zu navigieren und „Zivilisten zu töten“. Ferner soll die russische Seite eine erweitere Versionen des DJI Aeroscope aus Syrien mit einer Reichweite von bis zu 50 km verwenden, die jedoch nicht zu existieren scheint. Denn auf seiner Herstellerseite gibt DJI 50 km als „normale“ maximale Reichweite an.

Bei Aeroscope handelt es sich um ein System, das regulär eingesetzt wird, um Drohnen von bestimmten verbotenen Arealen wie Flughäfen oder Stadien fernzuhalten. Zu diesem Zweck versenden DJI-Drohnen eigenständig Informationen über den eigenen Standort sowie den des Piloten an spezielle Empfänger. Im Rahmen des Kriegs in der Ukraine lassen sich solche Signale jedoch zur Identifizierung der Positionen von ukrainischen, allerdings auch russischen Drohnenpiloten zweckentfremden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Mit Blick auf die oben beschriebene Lage erhob Fedorov einige Forderungen, die laut einem Antwortschreiben von DJI jedoch technisch nicht umsetzbar seien. Eine Anfrage dazu, auf Basis welcher Informationen die MediaMarktSaturn Retail Group der DJI-Begründung misstraut, ließ das Unternehmen unbeantwortet. Andere Online-Händler wie Amazon scheinen die Vorwürfe dagegen nicht zu beunruhigen – ganz im Gegenteil. So bietet der US-Händler mehrere DJI-Produkte, wie die Drohne Marvic 3, aktuell deutlich vergünstigt an. Woher kommt also die unterschiedliche Einschätzung?

„Koordinierte Kampagne“

In einer späteren Pressemeldung sprach DJI von tausenden Spam-Nachrichten sowie einer scheinbar koordinierten Spam-Kampagne. Demnach sollen am 24. und 25. März tausende inhaltlich identische Nachrichten an die Social-Media-Konten einiger DJI-Geschäftspartner verschickt worden sein. Aktuell sollen MediaMarkt und Saturn dabei sein, die Situation in enger Zusammenarbeit mit DJI zu bewerten.

Vollkommen unbegründet sind die Anschuldigungen jedoch nicht. Denn bei DJI handelt es sich um ein chinesisches Technologieunternehmen, und da die chinesische Regierung eine enge Verbindung zu Moskau hat, und es bisher vermied, sich eindeutig zu positionieren, kann eine mögliche Beeinflussung nicht ausgeschlossen werden. Auch, da sich der chinesische Entwickler offenbar geweigert hat, die Geschäftsbeziehungen mit Russland zu beenden. Zumindest aktuell scheinen jegliche Vorwürfe jedoch rein spekulativ zu sein.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Andi K.

    Heute waren im Media Markt Rosenheim alle DJI Drohnen wieder ausgestellt und wurden verkauft. Letzte Woche waren sie noch weggeräumt.

    Antwort
    • Frei

      Bravo,
      da hat sich endlich jemand gegen die anti Russland Hetzte und Hysterie gewährt.
      Aber die MM Fillialen sollen eigenständig entscheiden und kalkulieren. Jede gegen Jeden. Mal abwarten ob alle MM Filialen diese Zivilcourage haben?

      Antwort
  2. Keule

    Am Wochenende im Prospekt eine DJI Mini SE bei Media Markt???

    Antwort
  3. trollhunter

    Uns bei Inside Digiutal pennt der Webmaster und lsst russentrolls posten…

    Antwort
  4. openwater

    Die Marge bei DJI Pordukten die Media/Saturn erziehlen steht in keinem positiven Zusammenhang mit dem Beratungssaufwand und der zur Präsentation benötigten Fläche in den Märkten. Erst Recht nicht, wenn der Onlinehandel einen ständig unterbietet. Da werden unbeliebte Produkte schon mal abgegeben, wenn sich die Gelegenheit bietet und auch noch kostenlos mediale Aufmerksamkeit zu bekommen ist.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein