Dieses Handy könnte die Smartphone-Fotografie aus den Fugen reißen

2 Minuten
Während sich Bereiche wie „Speicher“ oder „USB“ nur schleppend weiterentwickeln, steigert sich die Kameraqualität von Smartphones mit jeder Generation. Echte Innovationssprünge sind allerdings auch hier Mangelware. Nun zeigt ein neues Vivo-Patent, was Innovation wirklich bedeutet.
Fliegendes Kameramodul eines Vivo-Handys in einem Konzeptbild
Vivo-Handy mit integrierter DrohneBildquelle: Sarang Sheth / LetsGoDigital

Innovative Mobiltelefone wurden nach dem Erscheinen von Smartphones zur Rarität. Erst in den vergangenen Jahren haben Hersteller ihre kreative Ader wiederentdeckt. Faltbare Handys, Smartphones mit mechanischem Lüfter, Gaming-Mobiltelefone mit Schultertasten – zahlreiche „besondere“ Geräte kamen zuletzt auf den Markt. Und der nächst, große Hit könnte von Vivo kommen.

Smartphone mit integrierter Drohne?

Vor Kurzem ein Vivo-Patent veröffentlicht, das bereits im Dezember 2020 bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) eingereicht wurde. Es beschreibt ein Smartphone, das über eine integrierte, fliegende Kamera verfügt. Diese lässt sich bei Bedarf aus dem Gehäuse herausfahren und als handelsübliche Drohne verwenden.

Fliegende Kamera
Vivo-Patent

Das fliegende Kameramodul aus dem Vivo-Patent verfügt über vier Propeller, zwei Kameras und drei Infrarot-Sensoren. Eine der Kameras befindet sich derweil an der Seite, während ein weiteres Objektiv nach oben gerichtet ist. Die Infrarot-Näherungssensoren sollen derweil zur Abstandsmessung eingesetzt werden und Kollisionen während des Flugs verhindern. Wobei ein Zusammenstoß aufgrund der geringen Maße der Drohne so oder so vergleichsweise wenige Konsequenzen haben dürfte. Auf der anderen Seite dürfte die geringe Masse für Windturbulenzen sorgen. Wie Nutzer die fliegende Kamera steuern sollen, ist indes nicht bekannt. Allerdings ist eine Steuerung über das Smartphone naheliegend. Laut Informationen des Portals LetsGoDigital wäre selbst eine Gestensteuerung im Rahmen des Möglichen.

Wie das Konzept in der Praxis aussehen könnte, offenbart ein Render-Video des Designers Sarang Sheth:

Konzeptvideo einer fliegenden Kamera eines Vivo-Handys
Vivo-Handy mit integrierter Drohne

Vivo lässt nicht locker

Vivo hat bereits vor rund einem Jahr ein ähnliches Patent eingereicht. Damals sollte das Frontkamera-Modul nicht nur herausfahrbar sein, sondern auch abgenommen werden können. Anschließend ließ es sich als externe Kamera verwenden. Ein entsprechendes Produkt kam bisher jedoch nicht auf den Markt, wie es bei Patenten so oft der Fall ist.

Die aktuelle Dokumentation ist daher umso vielversprechender, denn sie beweist, dass Vivo den Gedanken eines abnehmbaren Moduls nicht verworfen hat. Lediglich bei der Umsetzung scheint es noch offene Fragen zu geben. Im laufenden Jahr dürften diese allerdings wohl nicht mehr beantwortet werden.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Avatar Manfred Schuermann

    Darauf miss man noch lange warten.
    Das Problem: Der Energiebedarf für den Flug, für dessen Eigen-/Remote-Steuerung, für die Kamera, für die Bild-Speicherung/-Übertragung und letztlich die Absicherung gegen äußere Einflüsse.
    Mit freundlichen Grüßen

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL