Eine für alles: Das soll bald mit WhatsApp möglich sein

2 Minuten
Obwohl WhatsApp Anfang 2021 stark in die Kritik geriet, büßte der Messenger so gut wie keinen Erfolg dafür ein. Nach wie vor ist die App der Platzhirsch. Doch das soll sich ändern: Die EU will den Erfolg von WhatsApp eindämmen. Wir zeigen dir, was der Plan ist.
Das Telegram-, WhatsApp- und Signal-Logo nebeneinander
EU: Das soll in Zukunft mit WhatsApp möglich sein.Bildquelle: WhatsApp / Telegram / Signal / inside digital

Lange diskutierte die EU darüber: Seit 2020 ist auf politischer Ebene im Gespräch, wie man dominierende Internetriesen eindämmen kann. Dazu zählen nicht nur Google und Apple, sondern auch Meta, ehemals Facebook. Vor allem den zu Meta gehörenden Messenger WhatsApp will man seine Vormachtstellung nehmen. Wurde man sich im März über das Vorgehen einig, beschloss die EU nun, wie WhatsApp in Zukunft genutzt werden soll und wie sich der Messenger ändern muss.

EU: So soll es mit WhatsApp weitergehen

Das Stichwort lautet Interoperabilität, wie die EU-Kommission verlautbart. Was bedeutet das? WhatsApp soll sich zugunsten eines fairen und offenen Marktes für andere Messenger öffnen. Auferlegt bekommt der Messenger diese Auflage aufgrund seiner Monopolposition gegenüber anderen Messenger-Apps.

Per Gesetz veranlasst man, dass Nutzer in Zukunft auch Nachrichten von anderen Messengern wie Telegram und Co. über WhatsApp empfangen können soll. Willst du also beispielsweise von Telegram, Threema oder anderen Konkurrenten deinem Kontakt eine Nachricht schreiben, kann er diese über WhatsApp empfangen, ohne dass du dafür WhatsApp installiert haben musst. Damit will man Nutzern eine Wahl geben, welchen Messenger sie benutzen wollen.

„Bisher ist man WhatsApp auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Man kommt nicht weg davon, solange die eigenen Freunde bei WhatsApp sind“, zitiert das zdf den EU-Abgeordneten Patrick Breyer (Piratenpartei). Das erzeugt bei einem möglichen Wechsel eine Hemmschwelle, was durch das neue Gesetz gemindert werden soll.

Das steckt hinter dem Plan

Die EU macht die neue Regelung ausdrücklich nur für Messenger-Apps zur Pflicht, die im Monat mehr als 45 Millionen aktive Nutzern haben. WhatsApp hat 50 Millionen Nutzer. Dienste, die vergleichsweise kleiner sind, können über die Öffnung frei entscheiden.

Die neue Pflicht greift nicht sofort. Zunächst gilt eine Übergangszeit von zwei Jahren, in der WhatsApp die Gelegenheit hat, die Auflagen umzusetzen.

Kritik von Threema

Doch was passiert mit dem Datenschutz, wenn WhatsApp sich öffnen muss? Konkurrent Threema, dessen Hauptfokus auf Datenschutz liegt, kritisiert das neue Gesetz – obgleich es laut eigener Aussage „gut gemeint“ sei. Man befürchtet jedoch, dass die Öffnung den Datenschutz im Endeffekt schwächt, da man keine Kontrolle mehr darüber hätte, was mit den Daten bei anderen Messengern geschieht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von Twitter ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Seitens der EU heißt es, dass die Nachrichten weiterhin gemäß dem Datenschutz übermittelt werden müssten, zum Beispiel durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Paul

    Sowas passiert, wenn Politiker absolut keinen blassen Schimmer von dem haben, über das sie entscheiden.

    Antwort
    • Peter

      Wieso? Wenn sie sich auf ein gemeinsames Ende zu Ende Verschlüsselungs system einigen, verliert es keines bisschen an Sicherheit. Das ist das was Ende zu Ende Verschlüsselungen tun, sie verschlüsselt die Daten auf dem weg so das all die Server nur verschlüsselte unlesbare Daten erhalten. Das ist keine Raketenwissenschaft.

      Antwort
  2. Ekkeheart Gurlitt

    Von mir aus soll WhatsApp ruhig was kosten – aber dann bitte den Quatsch beenden mit nur jeweils 5 Kontakten was schicken können usw.
    Auch, dass man Telegram Nachrichten nicht auf WhatsApp weiterleiten kann, nervt einfach…

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein