Leicht gemacht: E-Bike macht das Auf- und Absteigen einfach

2 Minuten
Um auf ein herkömmliches E-Bike zu steigen, musst du häufig dein Bein über das Oberrohr schwingen. Bei Tiefeinsteigerrahmen ist dies deutlich einfacher. Das neue E-Bike-Modell von Centurion ist ein wahrer Hingucker. Doch was macht es so besonders?
Leicht gemacht: E-Bike macht das Auf- und Absteigen einfach
Leicht gemacht: E-Bike macht das Auf- und Absteigen einfachBildquelle: Centurion

Centurion ist ein schwäbischer Fahrradhersteller. Das Unternehmen ist nicht nur für seine innovativen Fahrrad-Modelle bekannt, sondern auch für seine Einbindung in der Trendsportart BMX. Mit ihrem neuen E-Bike-Modell, dem Centurion Easy R700i P, beweisen sie ein weiteres Mal, dass ihre Fahrräder innovativ sind. 

Centurion: Gemütliches E-Bike für Kurz- und Langstrecken 

Wirft man einen Blick auf das orangefarbene E-Bike, sieht man sofort, dass etwas fehlt. Im Vergleich zu einem typischen E-Bike fehlt dem Centurion Easy R700i P das Oberrohr am Rahmen. Darüber hinaus sieht es seinem Bruder, dem Centurion Easy R700i, ähnlich. Es fehlt lediglich der Gepäckträger und die Schutzbleche. Doch besonders am Easy R700i P ist seine Durchstiegshöhe, welche bei erstaunlichen 30 Zentimetern liegt. Somit ist das Auf- und Absteigen leicht gemacht. Möglich ist das dank des Tiefeinsteigerrahmens. Angetrieben wird das E-Bike von einem Bosch-Mittelmotor, dem Performance Line CX. Mit einem Drehmoment von 85 Nm sorgt er für eine kraftvolle Beschleunigung. 

Auch der 625 Wh starke Akku wird von Bosch hergestellt. Der Bosch Powertub bietet eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern. Mit dem neuen E-Bike von Centurion kannst du dadurch kurze sowie lange Strecken fahren. Die Batterie kannst du dank eines Laschen-Systems entnehmen und die Abdeckung ist ins schlichte Design mit eingebunden. Am Vorbau befindet sich ein Display von Bosch, das Bosch Intuvia. Hier werden alle wichtigen Informationen angezeigt. Um bei Fahrten in der Dunkelheit die Strecke zu sehen und auch von anderen gesehen zu werden, ist am Vorbau ein Scheinwerfer von Supernova verbaut. An der Sattelstütze befindet sich das Rücklicht von Lezyne. 

Das Centurion Easy R700i in der Farbe "Bernstein".
Das Centurion Easy R700i in der Farbe „Bernstein“.

Gebremst wird das 26,1 Kilogramm schwere E-Bike von einem hydraulischen Shimano-Bremssystem. Damit das nicht so leichte Bike im Fahrradkeller nicht umkippt, wird es mit einem Fahrradständer geliefert. Die 9-Gang-Kettenschaltung stammt ebenfalls von Shimano. Jedoch kannst du das E-Bike nicht mit einem wartungsarmen Riemenantrieb bestellen. Centurion bietet das Fahrrad nur in der Farbe „Bernstein“ an. Für eine farbliche Abwechslung sorgen die braunen Reifen von Schwalbe. Das Centurion Easy R700i P kostet dich rund 3.600 Euro. 

Bildquellen

  • centurion-easy-r-700i: Centurion
  • Irres E-Bike aus den USA: Was für eine Bestie : Optibike
  • centurion-easy-r-700i-p-tiefeinsteigerrahmen: Centurion

Jetzt weiterlesen

Krachend gescheitert: E-Auto für unter 20.000 Euro kommt nicht
Es war ein großer Plan: Volkswagen und Renault wollten gemeinsam ein E-Auto für unter 20.000 Euro entwickeln. Doch aus diesem Vorhaben wird nichts, weil es offenbar Widerstände gegen die Federführung bei dem Projekt gab.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Nutzerbild Karsten Frei

    Rund 3.600 Euro und ohne Schmutzfängern.
    Da wird jede Fahrt im oder nach dem Regen zur echten Schlammschlacht.
    Dabei ordne ich das Fahrrad nicht in die Trendsportart BMX ein.
    Wer soll denn zu der Hauptzielgruppe gehören?

    Antwort
  2. Nutzerbild Peter

    Würde man den Preis am Anfang erwähnen, würden die meisten nicht weiterlesen.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein