Die Welt geht unter, aber wir haben ein neues iPhone!

4 Minuten
Die Welt geht unter. Aber wenigstens haben dann alle ein neues iPhone in der Hand. Man gönnt sich ja sonst nichts. Schließlich ist Sonnenblumenöl auch teuer. Und das bisschen Plastik im Fisch ist auch gar nicht so schlimm, wenn man dabei auf sein neues 1.000-Euro-Handy gucken kann. Ein Kommentar.
Die Welt geht unter, aber wir haben ein neues iPhone!
Die Welt geht unter, aber wir haben ein neues iPhone!Bildquelle: Zoran Borojevic / Unsplash

Apple hat ein neues iPhone vorgestellt. Schon wieder. Wie jedes Jahr. Und Medien, Magazine und die Nachrichten spielen verrückt. Oder besser gesagt: Sie spielen mit. Ich nehme uns da nicht raus. Auch wir haben einen Artikel als Ankündigung zum Livestream gebracht, weil es viele unserer Leser interessiert. Dennoch verstehe ich das nicht. 2007, als Apple mit dem ersten iPhone die Art, wie wir miteinander kommunizieren, verändert hat, war das vielleicht noch angebracht. Aber auch heute gibt es noch unzählige Liveticker zur Apple Keynote. Internetseiten, die minütlich, wenn nicht sogar sekündlich aktualisiert werden und das, was man auf dem Apple-Kanal bei YouTube live mitverfolgen kann, noch einmal in Textform bringen.

Plastik essen und dabei auf das neueste iPhone gucken

Ich meine, das war früher schon merkwürdig bis peinlich. Schließlich handelt es sich um ein Handy. Es ist kein Live-OP, bei der die drei besten Ärzte der Welt den todkränksten Menschen des Planeten behandeln und den Krebs besiegen. Es ist ein Handy. Es ist keine Veranstaltung, auf der Weltvertreter besprechen, wie man den Krieg binnen drei Tagen stoppen oder den Welthunger besiegen kann. Es ist ein Handy!

Alle warnen davor, dass die Klimakatastrophen mehr werden, Fische in Plastik ersticken und der Mensch sie anschließend, mit etwas Dill und Salzkartoffeln serviert, verspeist. Die Welt geht unter, Elon Musk sucht nach neuen Planeten, die wir besiedeln können, weil es hier im Sommer langsam aber sicher zu heiß und im Winter zu kalt wird. Und was machen Unternehmen wie Apple? Sie produzieren unentwegt neue Handys. Jedes Jahr neue Modelle. Samsung etwa spuckt 88 Modelle auf seiner Internetseite aus. 88 verschiedene Handys!

Fair und nachhaltig? Nein, danke.

Dabei hält so ein Handy doch locker fünf Jahre. Und selbst wenn es kaputtgehen sollte, weil der Akku nicht so lang durchhält, kann man entweder ein Ersatzteil beschaffen – das wird beim Auto heute immer noch so gemacht! – oder sich das gleiche Modell einfach noch mal kaufen. Doch Handys, die nachhaltig sind und fair produziert werden, will kaum einer haben.

Die Stiftung Warentest bewertet das Samsung Galaxy S22 Ultra, ein Handy, das rund 1.000 Euro kostet, mit der Note 1,7. Das Fairphone hingegen, ein – wie der Name schon sagt – fair produziertes Handy, bekommt die Note „befriedigend“. Ein Handy, bei dem ein Laie mühelos einen defekten Akku oder sogar das Display austauschen kann, ist schlechter. Ein Handy, das nur die Hälfte des Spitzenmodells von Samsung kostet, ist nur befriedigend.

Sonnenblumenöl ist zu teuer, das iPhone nicht

Doch zurück zum neuen iPhone, das sich 2022 vermutlich wieder viele Millionen Menschen kaufen werden. Vergangenes Jahr gab es fast 240 Millionen davon. Jene Menschen, die sich im Freundeskreis über die hohen Preise für Sonnenblumenöl beim Aldi aufregen, geben, ohne mit der Wimper zu zucken, 1.000 Euro oder mehr für ein neues Handy aus. Ein Handy! 1.000 Euro! Man gönnt sich ja sonst nichts. Und man lebt nur einmal.

Ich meine, es gibt auch Handys für 200 Euro. Und das Verrückte daran ist, das absolut Paradoxe: Mit diesen 200-Euro-Handys macht man genau dasselbe, wie mit einem iPhone für über 1.000 Euro. Per WhatsApp chatten, Videos bei YouTube schauen, jemanden anrufen und das Prospekt von Aldi durchblättern, um sich darüber aufzuregen, dass der Sonnenblumenölpreis schon wieder gestiegen ist.

Apple, lass die Schachtel weg

Apple und andere Handyhersteller sprechen von Umweltschutz, indem sie ihren Handys keine Ladekabel und Kopfhörer mehr beilegen. Sie sollten sich zudem auch fragen, ob sie auch auf das Handy in der Verpackung verzichten sollten. Das wäre Umweltschutz. Das würde Ressourcen sparen. Das wäre nachhaltig. Doch eines wäre das nicht: für das Unternehmen profitabel. Und der Rubel muss rollen. Die Verkäufe müssen von Jahr zu Jahr steigen. Schließlich werden die Menschen auf dem Planeten immer mehr. Nur die Ressourcen leider nicht.

Übrigens: Einem Bericht zufolge hat Apple durch das Weglassen von Kopfhörern und Ladegeräten schätzungsweise 6 Milliarden Euro eingespart. Apple könnte noch viel mehr sparen, wenn sie auch das iPhone in der Schachtel weglassen. Und die Schachtel gleich mit.

Deine Technik. Deine Meinung.

28 KOMMENTARE

  1. R.H.

    Den Senf hätte man sich sparen können. Interessiert keinen!

    Antwort
    • Dwayne

      Weil unangenehme Wahrheit und eine eigene Meinung in der gestörten Welt? Das stimmt, dass interessiert keinen mehr… Aber alle sudern

      Antwort
  2. KMI

    Breaking news: Mit einem Mercedes kommt man sich nur von A nach B, wie mit einem Trabant!
    Trotzdem verkaufen sich Mercedes, BMWs und Porsches (um bei der übertriebenen Rhetorik des Autors zu bleiben: 60.000€ fur ein Auto! SECHZIG-Tausend!), die das Vielfache eines beispielhaften VW Polos kosten, seit Jahrzehnten prächtig.

    Also mal schön die Kirche im Dorf lassen, ist alles nichts Neues.

    Antwort
    • RVIVR

      Stimmt…man kauft sich ja alle zwei Jahre die neue E-Klasse oder den nächsten X7.

      Ja, macht Sinn!

      Texte lesen und verstehen. Soviel zum Thema Kirche im Dorf lassen.

      Antwort
  3. Name: *

    Nicht nur Apple bringt jedes Jahr neue Geräte raus, gibt’s dazu auch einen Beitrag?

    Apple freut sich über das Marketing.

    Antwort
  4. Meertoene

    Artikel gut geschrieben, zum nach- und umdenken, aber auch witzig.
    Wobei wir uns im Dilemma befinden, es geht schon bald nichts mehr ohne die neueste Technik. Ich hatte zwar noch nie ein Apple Phone, jedoch, funktionieren die alten tollen kleinen Teile von vor 20 Jahren leider heute nicht mehr, sonst würde ich es so gerne weiter nutzen. Und was Ressourcen, Umwelt und Recycling betrifft, da geht ja noch so einiges irgendwie schief. Plastik Tüten sind verboten, warum verkauft sie Aldi dann immer noch? Oder verpackt Obst darin? Der einfache Bürger soll Energie sparen, aber in jeder Gasse in Deutschland leuchten Straßenlaternen, unbedingt. Warum? Also ist es wirklich nur das Apple Phone? Ahoi von einer Denkerin.

    Antwort
  5. DerRichter

    Was für ein Bullshit. Wer gibt mir die Zeit zurück?

    Klar, das iPhone ist maßlos überteuert, keine Frage.
    Aber kann ein 200€ Handy auch so geile Bilder machen wie das iPhone oder ein Samsung?

    Warum hat das Fairphone so ne Scheiß Bewertung? Weil das Handy einfach scheiße ist! Hat nicht mal Staub oder Wasserschutz. Also was ein sinnfreier Beitrag!

    iPhone und Samsung bauen keine Handys, denn das sind richtige Smartphones, die wir brauchen!
    Wer nutzt nur WhatsApp oder Youtube? Kein Mensch! Es wird noch viel mehr damit gemacht.

    Antwort
  6. Ben

    Ich würde gerne mal wissen mit welchem Computer du deinen Artikel geschrieben hast. Aussagen wie sie sollen gleich das Handy und die Schachtel weglassen sind totaler Schwachsinn und wurden wahrscheinlich von einem Idioten verfasst der nicht weiß, wie wichtig Computer für die weitere Entwicklung und Globalisierung der Welt waren und sind. Man kann auch sachlich an die neuen iPhones rangehen und die Probleme aufdecken und vielleicht auch eine Lösung dazu finden aber das erfordert ja wieder zu viel Zeit in der man seinen Kopf anstrengen muss. Es ist auch echt amüsant wie nur auf Apple eingegangen wird obwohl sie eigentlich eher ein Vorreiter in Sachen CO2 Reduzierung und fairer Produktion sind.

    Antwort
    • FX

      Finde den Apple-Nutzer…

      Antwort
  7. James

    Wunderbar.

    Man hätte den Kommentar noch bissiger schreiben können. Habe selbst jahrelang Appleprodukte gekauft, doch die Preispolitik ist schon lange unerträglich (ich könnte es mir dennoch leisten). So gut können diese Produkte gar nicht sein. Es geht letztlich um ein Wiederspiegelung der eigenen Identität. Und da hat Apple eine super Job gemacht.

    Das elektronische Gucci-Täschen.)

    Schickes Design, tolles Betriebssystem, gute bis sehr gute Technik, aber jahrelang erst bei Folgeprodukten Features der Konkurrenz intergriert und dann als heiligen Gral hinausposaunt – lächerlich.

    …wobei das 14 wirklich interessant ist, allerdings für max. 1400€ in der besten Ausstattung inkl.
    Airpods und Fastchargingnetzteil mit 50 Watt.

    Die Menschen sollten sich wirklich generell einmal hinterfragen, was die Fokusierung auf solche Oberflächlichkeit zum ihrem wahren Wohl auf Erden beiträgt.

    Antwort
  8. Alex

    Also Journalisten müssen nicht zwingend neutral sein, aber so ein Bashing gegen Apple finde ich auch unangebracht. Jeder Hersteller lebt von neuen Produkten und in der Technik tatsächlich mit kurzen Lebenszyklen. Das ist KEIN Apple-Problem.

    Antwort
  9. Stopsl

    Amüsant wie sich Leute darüber aufregen, dass hier Senf geschrieben, Apple als Beispiel genommen wird oder Autos doch viel teurer sind.

    Es geht nicht um den Senf, Apple oder Mercedes, auch der Trabant ist hier fehl am Platz.

    Es ist die Konsumgesellschaft, welche sich lieber teure Statussymbole/Luxus leistet und damit die Reichen reicher, die Armen ärmer und die kranke Erde kränker macht während sie einen Teil der kranken Erde isst und sich damit selbst krank macht. Dennoch beschwert sie sich darüber, dass diejenigen Dinge, welche sie wirklich zum Leben braucht teurer werden. Das könnte ja dazu führen, dass sie sich kein Statussymbol/Luxus mehr leisten kann.

    Oder wird sie mit dem iPhone in der Hand verhungern?

    Antwort
    • Rommel

      Pech für die arme ich finde auch das die ganzen Verträge keinerlei Smartphone der oberen Klasse geben sollte und auch keine Ratenzahlung. Denn sonst kann jeder gering Verdiener so ein Smartphone haben. Geringverdiender müssen erkennbar sein keiner will mit so jemanden in Verbindung gebracht werden.

      Antwort
    • Klaus

      Sehr treffend formuliert!

      Und ja, ich fürchte unsere Konsumgesellschaft wird mal mit dem iPhone, S**, X** in der Hand verhungern.
      Es wird auch mit dem 80k-Schlitten beim Discounter vorgefahren um dann möglichst billig einzukaufen. Wobei hier die Betonung auf billig, nicht günstig liegt!

      Geschrieben mit einem vier Jahre alten Xiaomi-Gerät. Ich hoffe allein deshalb wird mein Beitrag nicht schon zensiert/gebasht…

      Antwort
  10. Tobias

    Marktsättigung, Spaß-Gesellschaft bzw. da hat einer echt die Schnauze voll mittlerweile

    Antwort
  11. Beitragersteller

    Der sinnloseste Beitrag den ich je gelesen habe. Möchtet ihr jede Produktvorstellung nun derart ins lächerliche ziehen? Apple hat es eben geschafft aus einem Telefon ein Objekt der Begierde zu machen.

    Antwort
  12. Petros K.

    Diese Ironie, wenn auf einer Website, welche über elektronische Konsumgüter und Gadgets berichtet, diese testet, Kaufempfehlungen ausspricht und Werbung macht, ein Beitrag zu lesen ist, der unnötigen und überflüssigen Konsum thematisiert 😀
    Danke inside digital!

    Antwort
  13. Andrea L.

    Und Du? Hast Du denn ein 200€ Handy? Wahrscheinlich nicht… Andere Hersteller bringen zig Handys im Jahr auf den Markt und das ist nicht verwerflich? Den Beitrag hätte man sich wirklich sparen können…

    Antwort
  14. Hi Tech

    „Dennoch verstehe ich das nicht….
    ….Sie produzieren unentwegt neue Handys.“

    Sollen sie fünf Jahre alte Modelle produzieren und wenn ich mir dann heute ein iPhone kaufe, ist es technisch vollkommen veraltet?

    Antwort
  15. RB

    Was für ein Sch…artikel, wer da alles schreiben kann und darf. Die Einleitung reicht einem ja schon, um mit dem Lesen aufzuhören.
    Danke wieder Zeit gespart…

    Antwort
  16. Fetter Fisch

    Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen. Es ist absolut widersprüchlich, ein Netzteil wegzulassen und davon zu sprechen, die Umwelt zu schützen, aber gleichzeitig jedes Jahr Milionen von Smartphones zu produzieren. Wenn man sich wirklich für die Unwelt interessiert, kann man kein Techkonzern sein. Das geht, logisch betrachet, nicht, ausgenommen Firmen wie z.B. Fairphone, die in dem großen Markt, bei dem man weiß, dass er weiter anwächst und ohnehin nicht stoppt, eine nachhaltigere Alternative anzubieten. Ich bin kein Öko-Hippie, aber ich sprech nicht davon wie sehr ich mich anstrenge die Umwelt zu schützen. Und auch wenn es wichtig ist, selbst etwas dafür zu tun und nicht wie wild alles zu kaufen, finde ich den Spruch „Die Nachfrage bestimmt den Markt“ nicht immer zutreffend. Denn wenn Unternehmen nicht in so großen Mengen produzieren, müssen und können sich die Kunden damit abfinden. Heißt, das Gelaber mit dem Fußabdruck ist Manipulation und die Unternehmen tragen eine weitauß wichtigere Rolle. Aber da Unternehmen ihr Profit maximieren wollen, macht niemand diesen Schritt. Und solange die Regierung keine Regelungen dagegen vornimmt, können wir den Klimawandel nicht stoppen.

    Antwort
  17. Franz Maier

    Super Bericht – wie treffend er das Problem beschreibt sieht man an den Reaktionen der Leser, die genau so sind wie im Bericht beschrieben: Egoistische Technik – Nerds die noch nicht kapiert haben dass es 5 nach 12 steht mit ALLEM. Dieser Apple – jedes gefühlt halbe Jahr ein neues Handy Wahnsinn muss endlich aufhören – speziell wenn einem hier noch vorgegaukelt wird dass ein neuer Chip das Handy schneller macht – was sich in einem Test als Verarsche herausstellt – der neue A16 ist genauso schnell bzw. sogar etwas langsamer als der „alte“ A15.

    Antwort
    • Alexander neunzehnhundert

      Da sieht man das der Franz ein kleiner gering Verdiener ist und sich nur ein billig Handy leisten kann und irgendwelche Storys erfindet 😉 selbst das iPhone 12 Pro Max schlägt das neuste Samsung der Galaxy S Reihe 😉 aber Kopf hoch alter Bock

      Antwort
  18. Basti

    Die Welt wird nicht unter gehen. Das ist nur das Resultat von zu viel #DoomScrolling. Geh raus an die frische Luft und atme ein wenig durch. Alles wird gut!

    Antwort
  19. Alexander K

    Nur weil ein dahergelaufener Typ rum heult werde ich Trd jedes Jahr das neue Pro Max 2 mal kaufen 😉 Samsung bringt für jedes seiner Plastik Modelle neue Handys raus wesentlich mehr als Apple 😉 und 1,5 k – 1,8k pro Handy find ich nicht viel 😉 ich geh stark von aus das es einer dieser Klima Jünglinge ist denen man keinerlei Aufmerksamkeit schenken sollte. Die meisten werden viel zu wenig bestraft für gewisse Straftaten. FFF , letzte Generation und wie sonst sich diese Sekten noch nennen sollten wie Terroristen behandelt werden.

    Antwort
  20. Nancy

    Danke, Danke, und nochmals Danke für diesen Artikel – endlich spricht (schreibt)es jemand aus!

    Antwort
  21. Anton

    Da vieles schon geschrieben wurde, halte ich mich kurz. Wir leben in einer „jeder ist sich selbst der Nächste “ Gesellschaft. Egal welcher Hersteller von Smartphones, Autos oder Klopapierhalter. Alle hauen in Intervallen das neuste vom Neuen raus und die Werbeabteilung sorgt dafür, dass die Menschen in dem Glauben sind, diesen beworbenen Gegenstand haben zu müssen.
    Es gibt so viel wichtigeres im Leben als sich mit solch einem Schnulli zu befassen. In diesem Sinne, bleibt gesund.

    Antwort
  22. urban_194

    Das beste sind die Kommentare der fleißigen High-tech Konsumenten hier (bewusst ned gegendert). Der überaus überraschend kritische Kommentar prangert die unnachhaltige und zerstörerische Konsumgesellschaft an, die Gier nach immer besseren, schnelleren Begierdeobjekten und STATUSSYMBOL. Das ist kein neuer Ton, aber Ort und Adressaten sind ein Novum. Bedarf an Popcorn. Ist die Aussprache der Realität unliebsam? Ob der Autor selbst auf einem $200 Gerät tipselt, ist natürlich fraglich.
    Dennoch trifft er einen fragile Punkt aller opportunistischen Tech-Spießer, die das Glück des Lebens in der RAM-GB Anzahl oder Pixeldichte finden, die hinter der Technologisierung das Heil der globalisierten Welt vermuten. Völlig egal, welche Produktionsbedingungen hinter Handys stecken, hauptsache im gemütlichen Bürosessel den geilen Kram bestellen. (Ich bin ja selbst nicht besser, aber hey, die letzten paar Jahre hatte ich Shiftphones!)

    Wer gerne bei deutschem Klimaschutz mit „wat isse mit Schina?? Wir sind wirkungslos“ echauffiert und „die sollen mal Dreisatz lernen und nicht schwänzen“, der soll sich mal fragen welchen Preis eigentlich die globalisierte, hochtechnologisierte Welt für das eigene Menschenleben und das seiner Liebsten hat. Selbst Egoisten wollen eine funktionierende Welt um sich herum.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein