Die ganze Wahrheit: So wenige E-Autos gibt es wirklich

2 Minuten
Dem E-Auto gehört die Zukunft, da sind sich viele einig. Und auch wenn in Deutschland inzwischen viele Stromer unterwegs sind, sind sie doch eher eine Ausnahme. Eine interaktive Karte zeigt nun, wie wenige E-Autos wirklich auf den Straßen unterwegs sind.
Die ganze Wahrheit: So wenige E-Autos gibt es wirklich
Die ganze Wahrheit: So wenige E-Autos gibt es wirklichBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital mit Material vom ADAC

E-Autos sind inzwischen nichts Neues mehr. Sie sollen Diesel und Benziner spätestens 2035 ablösen. Doch heute sind Stromer nur was für Reiche und fallen aufgrund einschlafender Bremsscheiben regelmäßig beim TÜV durch. Zudem sind sie im Straßenverkehr eher eine Ausnahme. Das zeigt jetzt auch eine interaktive Karte des ADAC. Vor allen in dünn besiedelten Gebieten gehören die Straßen Fahrzeugen mit Diesel- und Benzinmotor.

E-Autos sind rar, aber der Trend zeigt in eine klare Richtung

Zwar verbuchen E-Autos und Hybridfahrzeuge inzwischen starke Zuwächse. Sie sind dem Verbrenner aber deutlich unterlegen. Fast zwei Drittel aller Autos auf deutschen Straßen sind Benziner, gefolgt von Diesel-Pkw mit einem Anteil von rund 30 Prozent. Das E-Auto macht bundesweit im Schnitt nur 1,3 Prozent aller PKW aus. Bei den Neuzulassungen sehen die Zahlen aber etwas anders aus.

Deutsche wollen kein E-Auto: Aus diesen 4 Gründen

So ist dem ADAC zufolge der Anteil von Benzinern von gut 62 Prozent im Jahr 2018 auf fast 33 Prozent Ende 2022 gesunken. Bei Autos mit Diesel-Motor ist der Rückgang seit dem Abgasskandal 2015 noch drastischer. Der Diesel brach von satten 48 Prozent 2015 auf aktuell knapp 18 Prozent ein. Die Gewinner sind, auch dank der Kaufprämien, Plug-in-Hybride (13,7 Prozent) und reine E-Autos mit einem Anteil von 17,7 Prozent bei den Neuzulassungen.

VW rettet die Statistik

Die meisten E-Autos gibt es in Deutschland dort, wo die großen Hersteller ihre Werke haben und ihre Fahrzeugflotten zulassen, also in Ingolstadt, Stuttgart und Wolfsburg. In der VW-Stadt ist der E-Auto-Anteil am Pkw-Bestand mit 5,62 Prozent bundesweit am höchsten. Auch in Wiesbaden gibt es viele E-Autos. Der Grund: Dort hat ein großer Carsharing-Anbieter seinen Sitz, der ausschließlich Stromer anbietet. Doch schaut man sich den Rest der Karte beim ADAC an, so sind viele weiße Flecken zu erkennen. Vor allem in Ostdeutschland liegt der Anteil an E-Autos unter 1 Prozent. In Westdeutschland überschreitet der Anteil die 1-Prozent-Marke vielerorts nur knapp.

Bildquellen

  • Es ist so weit: Fahrverbot für Diesel tritt in Kraft: Eric Weber / Unsplash
  • Die ganze Wahrheit: So wenige E-Autos gibt es wirklich: Blasius Kawalkowski / inside digital mit Material vom ADAC

Jetzt weiterlesen

Endlich! Ein ordentliches E-Auto für nur 7.300 Euro vorgestellt
Zwar sind E-Autos eine beliebte Alternative zum herkömmlichen Verbrenner, jedoch kosten sie aufgrund des verbauten Akkus meist mehr. Jetzt haben sich zwei Automobilhersteller zusammengetan und das unmögliche möglich gemacht, denn sie haben ein günstiges E-Auto vorgestellt.

Deine Technik. Deine Meinung.

24 KOMMENTARE

  1. Nutzerbild Karsten Frei

    Der Trend ist klar und deutlich bei Mobile.de abzulesen.
    Bis 10 000 € gibt deutschlandweit 390 !!! Gebrauchtwagen mit Elektroantrieb.

    Antwort
  2. Nutzerbild Funtron

    BEV sind die Beste Lösung was Energieverbrauch und Klimaschutz angeht, gebraucht Wagen werden nach und nach auch kommen über Firmenfahrzeuge.
    Verbrenner sind Energie verschwendung

    Antwort
    • Nutzerbild Rene

      quatsch

      Antwort
  3. Nutzerbild Rafael

    ich würde ein elektro Fahrzeug kaufen, aber als normal Verdiener geht es nicht. Zudem gibt es bei mir in der Nähe, Umkreis von 5km genau 3 ladesäulen. Parkplatz Discounter maximale nutzungsdauer 60min.

    Antwort
  4. Nutzerbild Sonnenmoser

    Solange die Ladestationen nicht im Ladevorgang standardisiert werden und die Dichte der Ladesäulen nicht steigt, kann die Quote der E-Autos schwerlich erhöht werde. Ich kann mir nicht erklären, warum ein Ladevorgang an einer öffentlichen Ladesäule mittels EC-Karte gestartet oder gestoppt werden kann ohne nervige Apps. Jeder Verkaufsladen kann das.

    Antwort
    • Nutzerbild KNOBI de COOL

      DAS ist meiner Meinung nach UNFÄHIGKEIT der Planer in Potenz…!
      Überall in der Welt kann ich mit VISA zahlen – nur an den 💩💩💩💩
      Ladesäulen funktioniert das NICHT?
      Einfach geht anders…!
      Nur die POLIT-LAIEN-DARSTELLER der letzten Jahrzehnte fabulieren ebenso davon, das STEUERSYSTEM so weit zu vereinfachen, dass ein „Otto-Normalo“ dies in Form/Größe auf einem Bierdeckel machen könnte. Es war einst der Wunsch eines NOBBI BLÜHM…
      WAS ist passiert? Komplizierter wurde alles und die E-Mobilität ebenso, denn wer PVA auf seiner Hütte hat, ist zur komplizierten Anmelde-Orgie und als KLEINUNTERNEHMER verdammt…!
      Für meinen Diesel brauchts den ganzen Mist NICHT!

      Antwort
      • Nutzerbild Ja Mei

        Es war der Friedrich Merz und nicht der Blühm. Den Merz könnte man ja nochmal fragen.

        Antwort
  5. Nutzerbild EHorst2

    Die genannten Zahlen sind der Stand 01.01.2022.
    Daher inzwischen über ein Jahr alt.
    Inzwischen sind über eine Million reine BEV in Deutschland zugelassen. Daher über 2% des Kfz Bestandes.

    Antwort
    • Nutzerbild Ja Mei

      Das beruhigt mich aber schon, dass es nicht so viele sind. Beim derzeitigen Strommix dürfte die CO2-Bilanz ja sehr ernüchtern ausfallen. Kohlestrom und LNG-Verstromung sind halt nicht wirklich was um das Weltklima zu retten. Vielleicht waren die Feinstabfilter beim Diesel auch großer Mist. Der Feinstaub in der oberen Atmosphäre soll ja einen Teil der Wärmestrahlung der Sonne zurück reflektieren. Ich meine ja nur, vielleicht wäre es besser Probleme mal wissenschaftlich und ganzheitlich zu betrachten und den religiösen Eifer mal dort zu lassen wo er hingehört – außen vor.

      Antwort
  6. Nutzerbild EHorst2

    Hier die Zahlen von 01.01.2023
    https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Jahrebilanz_Bestand/2023/2023_b_ueberblick_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=9

    Antwort
  7. Nutzerbild teletubi

    Elektroautos sind was für gutverdienende Schmarotzer.
    Wer 60T€ bis 100T€ für sein Elektro – Luxusgefährt ausgibt soll es meiner Meinung nach selbst bezahlen.
    Der kleine Mann bezahlt mit einen Steuern zwangsweise einen Teil des Elektroautos mit.
    Bei den gestiegenen Strompreisen ist der Unterhalt des Elektroautos ohnehin unwirtschaftlich. Es sei denn man zählt zu den Wohlhabenden und hat auf seiner Villa eine steuerlich subventionierte Solaranlage.
    Hier findet eine Umverteilung des Wohlstandes von unten nach oben statt.
    Grüne Denkweise eben.

    Antwort
    • Nutzerbild Harald

      genau so ist es, wer Geld hat kann sich ein E Auto leisten. Mit dem E Auto in den Süden fahren habe ich selbst schon gesehen macht richtig Freude. An Autobahnen sind die Ladestationen besetzt oder defekt. Das war wieder alles ein Schnellschuss der Regierung wie immer ohne dass vorher alles zum größten Teil gerichtet war. Ich bleibe wahrscheinlich aus all den vorgenannten Gründen beim Benziner so lange es mir möglich ist. Außer ich gewinne im Lotto und kann mir alles leisten

      Antwort
    • Nutzerbild Rene

      100 Prozent bei dir

      Antwort
  8. Nutzerbild Lufo

    Ich folge nicht dem Mainstream wie von Brüssel verordnet. Wer sich mit der Herstellung der Akkus von A-Z beschäftigt hat, sieht die Sache mit anderen Augen. Umweltprobleme sind nur verlagert, mit Folgen die noch keiner absehen kann oder will. Vor 5 Jahren habe ich mir nach 30 Jahren Benziner einen Diesel mit Automatik aus Bayern zugelegt, das beste Auto was ich je hatte. Das lasse ich mir von den Umwelt- Rettern aus DE (woanders interessiert es ja niemanden) nicht madig machen oder verbieten.
    Viel Spass & Freude mit den überteuerten E- Karren und den zukünftigen Strompreisen.

    Antwort
  9. Nutzerbild Victor max

    So ist das. Deutschland rettet im Alleingang die Welt. Demonstriert und geklebt wird nicht da, wo der größte Dreck entsteht.Hat mal jemand von denen sich Gedanken gemacht, was da in der Ukraine in die Luft gelassen wird? Und anderswo zündet man Reifenstapel und Mülltonnen an.Wo sind die Aktivisten? Ich fahre inzwischen meinen 5.Stuttgarter Diesel.Und ich habe kein schlechtes Gewissen.

    Antwort
  10. Nutzerbild Müller

    der Ausstoß von Treibhausgasen beträgt im Verhältnis zum Rest der Welt speziell dem Asiatischen Raum genau 2% darüber sollten unsere „Schlauen“ Grünen einmal nachdenken oder glauben „DIE“ wir alleine können die Welt retten……aber nein es geht nur um Konsum….und mit der Elektromobilität hat man eine neue Sparte gefunden….oder schon mal gefragt wo die Mengen an Strom herkommen sollen?????
    Da sieht man wieder wie kurzsichtig unsere „POLITIKER“INNEN denken…..

    Antwort
    • Nutzerbild Jens

      Genau das ist kurzsichtig. Anfangen können die anderen, ich mache solange nix. Davon mal abgesehen, dass mit dieser Denke niemand etwas machen wird, ist diese auch noch falsch: Gerade in China wird gerade die Industrie massiv umgebaut und wird grüner. Nicht immer ist der Umbau selbst grün, aber im Ergebnis schon. Wenn wir nicht langsam aber sicher anfangen aufzuholen, werden wir weltweit abgehängt. Dann war es das mit einem Platz unter den ersten zehn wirtschaftlich stärksten Ländern.
      Gelingt die Transformation trotz solcher Ewiggestrigen wie dir, dann haben wir eine Chance.

      Antwort
      • Nutzerbild Rene

        die machen es aber aus der not heraus. sonst würden sie in ihrem eigenen Mist.. ersticken.
        und wir finden es geil all den China Müll zu kaufen.
        glaubt jemand china macht dies freiwillig.. haha..

        Antwort
  11. Nutzerbild Revoluzzer

    Ich werde mich so lange es irgendwie geht nicht dieser Grünen Ideologie unterordnen! Notfalls wandere ich ins benachbarte Ausland aus – die sind nämlich so blöd wie die Deutschen und glauben, sie könnten die Welt retten!

    Antwort
  12. Nutzerbild Albstreuner

    Ich fahre seit 63 Jahren ausschließlich Bus und Bahn. Funktioniert. Nicht immer zuverlässig, nicht immer pünktlich und manchmal in gewöhnungsbedürftiger Gesellschaft.
    Aber immer entspannt.

    Antwort
  13. Nutzerbild Thorsten

    Und ich behaupte jetzt mal das mindestens 50% der in D zugelassenen BEV Firmenfahrzeuge sind. Leider gibt es dazu keine offiziellen Zahlen. Wenn wir also zusätzlich mal die E-Kübel von DHL und ÖPNV / Taxi rausrechnen, bleiben nicht mehr viele übrig.
    Ja, auf dem Lande mit Eigenheim, eigener subventionierten PV Anlage und subventionierter Wallbox ist das subventionierte BEV ne tolle Alternative, aber nicht in der Stadt wo der französische Atomstrom aus der Ladesäule kommt.

    Antwort
    • Nutzerbild Andreas Hagen

      @Thorsten
      Du meinst also, dass der Anteil der Elektro Fahrzeuge bei den Firmenwagen eher gering ist? Denn ca. 70% aller Neuzulassungen betreffen Firmenfahrzeuge. Unabhängig von der Antriebsart.

      Es wird dringend Zeit viel intensiver in Umweltfreundliche Technologie einzusteigen, sonst Endet Deutschland so wie Nokia. Die dachten auch, dass sie einfach mit der alten Technik weiter machen können.
      Wir waren führend bei Solar und Windenergie bis die CDU alles zerschlagen hat.
      Diese ewig gestrigen Lobbyisten von CDU und FDP treiben das ganze Land in den Ruin. Mächtig unterstützt durch die Springer Presse die gekauft wurde von KKR und CPPIB – beide massiv investiert in fossile Energien.
      In China explodieren die Zulassungszahlen der E-Autos
      Unsere Dreckschleudern werden dort zu Ladenhütern.
      Die USA zieht mit ihrem Inflation Reduction Act so viel Knowhow zu sich wie sie können.
      Und wir reden über „technologieoffen“. Im Grunde genommen meint das aber nur: schlaft weiter ihr Schafe.

      Antwort
  14. Nutzerbild Udo.marquardt

    Ich habe mir auch einen kleinen Stromer zugelegt , nur für die Kurzstreckem gebraucht und ohne Subvention. Das ist ideal, der grosse Diesel kann so häufig in der Garage bleiben. Der Strom kommt aus der PV Anlage, selber konzipiert und aufgebaut, auch ohne Subventionen.
    Es geht, zumindest auf dem Land , wenn man den Platz hat.

    Antwort
  15. Nutzerbild Richard

    wir sollten mal eine Rechnung aufmachen, was um das e-Auto nach 10Jahren kosten wird mit neuer Batterie und Entsorgung der alten. Viel Spaß.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein