Corona-App: So wenig Infektionen werden in der Warn-App gemeldet

3 Minuten
Seit weit mehr als einem halben Jahr ist sie da und wurde fast 25 Millionen Mal heruntergeladen. Das klingt viel. Ist es aber nicht. Ein Blick hinter die Zahlen zeigt, wie wenig die App immer noch zur Eindämmung der Infektion beiträgt.
Corona-Warn-App
Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Mit Stand vom 7. Januar 2021 wurde die Corona-App nach Angaben des Herausgebers, dem Robert-Koch-Institut, 24,9 Millionen Mal heruntergeladen. 13,7 Millionen Downloads seien aus dem Google Play Store und 11,2 Millionen aus dem Apple App Store erfolgt. In Summe sind das 700.000 Downloads mehr als am 18. Dezember 2020.

Zwischen diesen beiden Zahlen liegt das Weihnachtsfest und eine Vielzahl neuer Handys, die in Betrieb gingen. Ein Großteil dieser Handys dürfte mit der App versehen worden sein.  Neuinstallationen (Reloads) würden dabei nicht neu gezählt, heißt es auf Nachfrage vom RKI. Auch heißt es, die Zahlen entsprechen der „Anzahl der Downloads nach IDs bei Google Play Store und App Store“. Ob damit auch gemeint ist, das eine mehrfache Installation eines Nutzers auf mehreren Endgeräten nicht mehrfach gezählt wird, ist unklar.

Tatsächliche Zahl der aktiven Nutzer ist unklar

Auch sagt die Zahl von 24,9 Millionen Downloads auch generell nichts über die aktive Nutzerschaft aus. Ob das zum Tracing notwendige Bluetooth aktiviert ist, ob die App Kontakt zum Server aufnimmt um die IDs der Infizierten herunterzuladen oder ob die App direkt nach dem Download wieder deinstalliert wurde – all das erfasst das RKI nicht. „Zu der Zahl der aktiven Nutzerinnen und Nutzer liegen uns keine detaillierten Information vor“, teilte uns das RKI mit.

Ebenfalls nicht zufrieden sein kann man beim RKI mit der Quote der Infektionen, die die Nutzer in der App teilen, um andere Nutzer zu warnen. Das RKI berichtet hier über den Zeitraum vom 9. Dezember 2020 bis zum 6. Januar 2021. In diesem Zeitraum wurden in Deutschland – je nach Quelle – etwa 598.000 Covid-19-Infektionen über das PCR-Testverfahren ausgemacht. Das ist mehr als ein Viertel aller Infektionen bis zu diesem Zeitpunkt seit Beginn der Pandemie.

In der Corona-App wurden in dieser Zeit allerdings nur 72.266 Infektionen von den Nutzerinnen und Nutzern der App geteilt. Immerhin: Diese Zahlt macht 38 Prozent Anteil an allen bis dato über die Corona-Warn-App gemeldeten knapp 191.000 Infektionen aus. Der 7-Tage-Mittelwert aus dem genannten Zeitraum lag bei 2.179 Personen, die ihren positiven Test über die Warn-App geteilt haben, um andere Nutzer anonym zu warnen.

Im Zeitraum vom 1. September bis zum 6. Januar wären 319.261 positive Testergebnisse (stammend aus QR-Code oder TeleTAN) über die App teilbar gewesen. In diesem Zeitraum zählte man in Deutschland etwa 1,595 Millionen Neuinfektionen. Das sind gerade einmal zwanzig Prozent der positiven Tests.

Nur knapp 12 Prozent der Infektionen per Corona-App geteilt

Doch es kommt noch schlimmer: Nicht jeder, der sein Ergebnis hätte anonym teilen können, hat das auch getan. Denn wie das RKI mitteilt, seien von den potenziell teilbaren etwa 319.000 Testergebnissen gerade einmal 185.437 geteilt worden. Das sind nur 58 Prozent der schon in der App vorliegenden Ergebnisse und gerade einmal 11,6 Prozent des gesamten Infektionsgeschehens. Deutlich zu wenig, um der Pandemie auf diesem Weg Einhalt zu gebieten.

Wie viele Personen die App vor einer möglichen Infektion gewarnt hat, ist unklar. Der dezentrale Ansatz der App und die Arbeitsweise lasse hier keine Auswertung zu, heißt es vom RKI.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn man sein Ergebnis in die App eingeben möchte funktioniert das nicht. Ich hab ein Ergebnis kann es aber NICHT eingeben.

    • Damit nicht jeder Hansel, Spacko und Schwurbler falsche Daten eingibt, geht das nur mit dem QR-Code vom Testergebnis oder mit der TAN. Hast du diese Daten bekommen und eingelesen?

  2. Damit nicht jeder Hansel, Spacko und Schwurbler falsche Daten eibgibt, geht das nur mit dem QR-Code vom Testergebnis oder mit der TAN. Hast du diese Daten bekommen und eingelesen?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL